Inhaltsverzeichnis

Kleine Sünden straft Gott sofort

Eine kleine  persönliche Anekdote, abseits von Politik, Klimawandel u.ä. Weltgeschehen.

Kürzlich musste ich nachts arbeiten. In der Pause um 2:30 stellte sich dann heraus, dass die Kaffeemaschine defekt war und ich selbst hatte keinen eigenen dabei – ein echter Alptraum, wie jeder weiß, der schon einmal nachts gearbeitet hat. Weil ein – noch ganz neuer – Kollege sich eine große Thermoskanne mitgebracht hatte, fragte ich ihn, ob er mir eine Tasse abgeben könne und bot auch an, sie zu bezahlen. Er verneinte mit dem Hinweis, in der Thermoskanne sei nur noch Kaffee für ca. zwei Tassen und die brauche er selbst, um  durch die Nacht zu kommen.

Sprach’s und schenkte sich seinen Becher voll. Als er ihn anheben wollte, fiel der Becher um und der Kaffee ergoss sich über Tisch, Stuhl und Boden. Und für einen winzigen Moment, das war seinem Gesicht deutlich anzusehen, überlegte er, ob es Gott nicht doch gibt.

5 Kommentare zu „Kleine Sünden straft Gott sofort“

  • DerEbert:

    Wenn man in alten Kaffee ein bisschen salz reintut schmeckt er wieder gut! Einfach mal ausprobieren

  • Wahnfried:

    Ich bin kein Psychologe, aber ich glaube da eher an irgendeinen unbewußten Ereigniswunsch aufgrund von schlechtem Gewissen, als daran, daß Gott sich mit Kaffee beschäftigt =)

  • Anna Luehse:

    Hallo Judith,

    Du hattest doch hoffentlich nicht den “bösen Blick” ?
    :-))

  • Hallo Anna,

    Nein, leider hat Gott mir die Fähigkeit “Böser Blick” nicht geschenkt, obwohl ich sie  manchmal nur zu gerne besäße und auch anwenden würde. Das wird er gewusst und deshalb davon abgesehen haben, hehe.

    :-)

Kommentieren