Inhaltsverzeichnis

Das ging in die Hose

Von dem Fall hatte ich bereits auf dem alten Blog berichtet  – leider nicht mehr verlinkbar: 2008 wurde ein Brandanschlag auf eine Imbissbude in Karow verübt und Hakenkreuze aufgeschmiert. Die Imbissbude gehörte einem Pakistani.  Caffier [CDU], Innenminister von MeckPom, reagierte denn auch wunschgemäß und verurteilte ruck-zuck öffentlichkeitswirksam den “Angriff auf Mitbürger mit Migrationshintergrund” voller “Betroffenheit, Sorge und Abscheu”

Polizeikreise und Staatsanwaltschaft,  mit dem West-BRD-Prozedere wohl  noch nicht so vertraut, fanden dieses Vorgehen von Caffier unverantwortlich, weil noch gar keine ausreichenden Beweise vorlagen  – und sagten das auch laut. Es stand nämlich der Verdacht im Raum, dass der Ausländer zwecks Kapitalmaximierung  selbst gezündelt und für die ihm genehme Ermittlungsrichtung Hakenkreuze geschmiert hatte.

Wie sich jetzt herausgestellt, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft die richtige Nase : Das Amtsgericht Wismar sprach den Pakistani am Dienstag der Brandstiftung und des versuchten Betrugs schuldig und ging mit dem Strafmaß noch sieben Monate über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Der Mann hatte nach Überzeugung der Richter seinen Imbiss selbst in Brand gesetzt, um Geld von der Versicherung zu kassieren. Die Hakenkreuzschmierereien sollten bewusst die Täterschaft in Richtung Rechtsradikale lenken.

3 Kommentare zu „Das ging in die Hose“

  • Freidenker:

    Übrigens, heute ist der 27 Januar, auch wenn Kaiser Willhelm von der Hinterzimmerdiplomatie keine Ahnung hatte, so war Kaisers Geburtstag im deutschen Reich immer ein Feiertag.
    In unserer Ortschaft hing heute sogar eine Fahne am Rathaus, der Trauerflor soll wohl daran erinnern das der Kaiser leider schon tot ist.

  • Canuck:

    Freidenker
    hier ist heute Holo day…. vielleicht ist dort ein ZdJ Blockwart?

  • Faber:

    Damit haben wir also in der Statistik 2008 mindestens ein rechtsextremes Delikt zu viel stehen (sofern es ein einzelnes Hakenkreuz war), das keines war. Werden diese Statistiken im Nachhinein bereinigt, oder ist das im Fall K.g.R nicht so wild?

Kommentieren