Inhaltsverzeichnis

Der Marsch für das Leben

Seit heute mittag 13 Uhr findet in Berlin zum sechsten Mal der Marsch für das Leben statt: Ein Marsch wider das Unrecht der Tötung von mehr als 110.000 noch nicht geborener Babys pro Jahr allein in Deutschland.

Obwohl der Marsch alljährlich einem unveränderten Ritus folgt, sind Anhänger der vorgeburtlichen Kindstötung von Jahr zu Jahr aggressiver geworden. Vorläufiger Höhepunkt war im letzten Jahr die Verbrennung der Bibel und die Aufforderung “Tausend Kreuze in die Spree” zu werfen.  Dass es beim Marsch für das Leben nicht ohne massiven Polizeischutz für die Lebensschützer geht, versteht sich in diesem Land von selbst. Was aktiven Lebensrechtlern in der BRD außerdem so alles blüht, beschreibt z.B. Claudia Kaminski in ihrem Artikel Lautstarkes Schweigen und nennt auch die Summe, die der Steuerzahler gezwungen wird, zu leisten. Subventionierte Tötung von noch nicht geborenem Leben.

Die Anhänger der vorgeburtlichen Kindstötung machen auch dieses Jahr mobil. Trotzdem – und das ist das positive – stieg in gleichem Maß die Anzahl der Marschteilnehmer: Der Marsch für das Leben hat sich mittlerweile zur größten konservativen Demonstration in der Bundeshauptstadt gemausert. Außerdem hat der Dachverband der Lebensschutzorganisationen “Bundesverband Lebensrecht mit seinem neuen Vorsitzenden Martin Lohmann einen bekannten Profi-Journalisten an seine Spitze berufen.

[1] “Wir sind bereits größer als Attac“. Interview mit Martin Lohmann in der JF

Und noch ein Punkt gehört erwähnt: Von den Anhängern der vorgeburtlichen Kindstötung wird gerne verschwiegen, dass die Tötung ungeborener Babys ein Multimillionendollar-Geschäft ist. Allein die amerikanische Organisation „Planned Parenthood“ hat einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Dollar und ist damit das größte Abtreibungs-Unternehmen weltweit. Die Lebensrechtlerin Alexandra Maria Linder hat in ihrem Buch „Geschäft Abtreibung“ dargelegt, wer so alles finanziell von der großen Zahl der Abtreibungen profitiert.

Update: Der Marsch für das Leben war ein voller Erfolg. Nach Angaben der Polizei zogen rund 1.800 Lebensschützer schweigend vom Alexanderplatz zur St. Hedwigs-Kathedrale, der BvL selbst meldet 2000. Die  Störungen, schreibt das christliche Nachrichtenportal Idea, waren auch in diesem Jahr massiv – das  hat die Lebensschützer aber nicht beirrt. Ein Youtubenutzer hat ein kurzes Video online gestellt in dem Verfechter der vorgeburtlichen Kindstötung skandieren: “Die Deutschen sterben aus wir klatschen laut Applaus” – das Video habe ich in unserer Blog-Seitenleiste eingestellt. Der BvL schreibt in seiner Presseerklärung:

Rund 200 fanatische und feministische Gegendemonstranten versuchten, die friedliche Veranstaltung durch Trillerpfeifen und hasserfüllte skandierte Sprüche gegen Christen und die Demokratie zu stören. Sie wurden von der Berliner Polizei durch ein großes Aufgebot daran gehindert, den Schweigemarsch, an dem auch viele Familien mit ihren Kindern teilnahmen, zu behindern. Allerdings entwendeten die Gegner des Lebens zahlreiche Kreuze und entehrten sie auf verschiedene Weise. Die Wasserschutzpolizei konnte 44 weiße Kreuze aus der Spree fischen. Ein Kreuz war gewaltvoll zerstört worden.

Die gesamte Presseerklärung hier als pdf.  Die MSM berichtet so gut wie gar nicht: Ausnahme ist bisher WeltOnline. Das Presseerzeugnis verringert die Zahl der Teilnehmer um ein Vielfaches und fabuliert 200 Teilnehmer.

15 Kommentare zu „Der Marsch für das Leben“

  • Wahr-Sager:

    Ich habe mir das kurze Video eben angeguckt. Das ist einfach nur widerlich. Kann Bomber Harris nicht mal über die Köpfe dieser roten Brut fliegen?

  • Die Freiheit:

    Der linke Pöbel beherrscht schon viel zu lange unsere
    Straßen . Gleichgeschaltete Politiker und Massenmedien unterstützen ihn .
    Bald wird er multikulturell unsere Parlamente beherrschen wenn wir Deutschen nicht endlich aufwachen .
    Der”Marsch für das Leben” ist schon sehr gut !
     
     
    au

  • fri dom:

    Es sollte ein Trauer- und Schweigemarsch angesichts der vielen getöteten Leben sein, denn jedes Leben ist heilig und ein Hoffnungsschimmer Gottes, dass er seine Menschheit noch nicht ganz aufgegeben hat…

    Aber diese widerwärtigen Aktionen und Sprechchöre der gottverdammten, verfluchten Antifa haben es vielen schwer gemacht zu schweigen und sich auf das eigentliche Ansinnen zu konzentrieren:

    “Kein Gott, kein Staat, kein Patriachat.”
    Mein Plakat warnte “Deutschland treibt sich ab”. Sie jubelten.

    Nach der Melodie von “Einer geht noch, einer geht noch rein” grölten sie “Eure Kinder werden so wie wir”.

    Gott bewahre davor!!!!
    Dabei kam mir ein böser Gedanke: Manche Bevölkerungsschichten wie diese sollten doch lieber keine Kinder in die Welt setzen.

  • Diese jugendlichen Randalierer sind doch nur dumme, verhetzte Jugendliche, die als Latsch- und Brüllpöbel zu solchen “Demos” hingekarrt bzw. animiert werden. Die geistigen Brandstifter sitzen ganz woanders und lassen diese verhetzten Jugendlichen für sich die Drecksarbeit erledigen.

  • Die Freiheit:

    …..böser  Gedanke ??? Mensch , fri dom ! Noch nie etwas
    von ganz moderner Epigenetik gehört ?
    Kein Wunder bei unseren Massenmedien und unserem
    Bildungssystem !
    Unser ” Schlaf ” im Schuldkomplex wird schön in unserer
    ” bunten Republik ” behütet .

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Ist das nicht allgemein bekannt? Und werden diese dummen, verhetzten Jugendlichen irgendwann weise?

  • @Wahr-Sager

    Ich weiß nicht, ob das allgemein bekannt ist.  Weise? Eher erwachsen.

    Ich finde es schade, dass Zeitungen wie die Preußische Allgmeine oder die Junge Freiheit nicht die Gelegenheit ergriffen haben und mit Reportern vor Ort eine Liveberichterstattung auf ihren Onlineportalen anboten. Journalisten mit entsprechendem Know How und Ausstattung haben doch beide Blätter und die JF zudem ihren Sitz direkt vor Ort.

    Es wäre die Gelegenheit gewesen, die Schweigespirale der MSM zu durchbrechen und hautnahe Berichterstattung zu betreiben.

    Vielleicht beim nächsten Marsch ?

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Ja, das wäre wirklich eine Chance gewesen. Ich hoffe auch mal, dass sie beim nächsten Mal ergriffen wird.

  • Ich war auch bei dem Marsch für das Leben.
    In den hier geäußerten Kommentaren fehlt mir teilweise die Liebe. Lasst uns den zerstörten Menschen, trauernden Frauen, orientierungslosen Jugendlichen mit Jesu LIEBE und Achtung begegnen. JEDEM Menschen und ausnahmslos, denn wir alle sind von Gott gewollt.
    Ich wünsche mir, dass die Angebote der Lebensschützer bei schwangeren Frauen und bei der Gesellschaft als offene Arme ankommen, nicht als Zeigefinger.
    Wir können nicht überheblich sein. Denn dazu fehlt jede Grundlage. Gott hat uns alle geschaffen und gewollt, auch die Gegendemonstranten (die sich übrigens nicht alle über einen Kamm scheren lassen).
    Nur die Liebe heilt, kein Gegenhass.
    Bitte überlegt gut, was ihr schreibt.
    Danke.
     

  • @Wahrsager

    Das hoffe ich auch. Die JF gab gestern bekannt, dass sie dem  maroden Rheinischen Merkur ein Angebot unterbreitete. Ich bin gespannt, ob sie Chancen haben oder die linke Postille Zeit den Zuschlag erhält.

  • @Ines Fenyes

    Amen.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Ja, habe ich gelesen. Ich dachte erst, dass das satirisch gemeint war, aber offenbar war die Absicht ernst.

  • Doch die unablässig geschrienen Parolen wie „Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat!“, „Verpißt euch,ihr scheiß Christen!“

    Aus der neuen JF zum Thema Marsch für das Leben [“Danke Mama,ich darf leben”].

    Außerdem kann man lesen, dass “Autonome” die Teilnehmer des Marsches, darunter u.a. auch Kinder, mit faulen Eiern und gebrauchten Kondomen beworfen haben.

    Hier auch noch die andere Wange hinzuhalten ist eindeutig nicht angebracht.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Was soll man dazu noch sagen? Das ist einfach nur widerwärtig. Diese rote Brut wurde von unserem Staat herangezüchtet. Im Wohlstand aufgewachsen und beschützt von korrupten Politikern, können diese Linksextremisten sich fast alles erlauben.
    Nassim Ben Iman hat übrigens mal gesagt, dass er nicht Angst hat vor einem starken Islam, sondern einem schwachen Christentum. Diese Linksextremisten paktieren wohl auch mit Islamisten – da bin ich mir ziemlich sicher. Hast du nicht selbst mal vor einiger Zeit bzgl. eines Artikels zum Anti-Islam-Kongress von Pro Köln geschrieben, wie Antifanten mit Türken auf einen am Boden liegenden Mann eintraten? Wenn nicht du, dann war es jemand anders, der dies hier schrieb.

  • Ines Fenyes:

    @ Judith:
    Amen?
    Soll das eine Provokation werden oder eine Verhöhnung?
    @ Wahrsager, Judith, Die Freiheit:
    Ich möchte gerne wissen, wie oft ihr Euch schon mit Frauen unterhalten habt, die abgetrieben haben? Und dann in einem zweiten Schritt: ob eine dieser Frauen sich Euer Engagement für das Leben vertrauensvoll angehört hat und sich danach ermutigt gefühlt hat, das nächste Kind auszutragen?
    Und mich würde ebenfalls interessieren, ob ihr wirklich meint, dass Eure Art, von Menschen zu reden, besonders respektvoll ist? Ihr geht mit “gutem” Beispiel voran: indem ihr mit der gleichen aggressiven (teils polemischen) Weise auf den politisch anders gesinnten rumhackt, lasst ihr die Aggressionsspirale sich immer höher schrauben. Prima – damit pflügt ihr schon den Boden für den nächsten “Marsch fürs Leben” – möge die Saat des Hasses in diesem Acker dann aufgehen… Oder was ist das Ziel?
    Wenn nicht das das Ziel ist, dann vielleicht: die intellektuelle Überlegenheit nachzuweisen?
    Ich teile Eure politische Meinung. Ob Euer treibender Motor die christliche Weltanschauung (und damit die Nachfolge Jesu) ist, vermag ich hingegen nicht zu erkennen.
     

Kommentieren