Inhaltsverzeichnis

Archiv für November 2008

Die Massaker der Roten Armee in Treuenbrietzen

Im April 1945 sollen Soldaten der Roten Armee im brandenburgischen Treuenbrietzen 1000 deutsche Zivilisten ermordet haben. Zu DDR-Zeiten wurde das Massaker totgeschwiegen – nach Staatsräson der SED-Diktatur gab es keine Kriegsverbrechen der Sowjetunion: Sie waren die Guten und kamen als Befreier.

Das Massaker der Roten Armee in Treuenbrietzen

Kirchenschändungen in Deutschland

Demolierte Orgeln, zerstörte Gesangsbücher, brennende Kirchenbänke: Kirchenschändungen sind in Deutschland keine Seltenheit – eine Statistik existiert dennoch nicht. Die Schändungen sind auch kein großes Thema in Presse und Fernsehen. Keine Seite-Eins-Themen von Spiegel/Focus/FAZ. Kein Thema für ChristiansenWillIllner. Keine Lichterketten und keine Solidaritätsbekundungen.

Die Erklärungen für die Schändungen sind monokausal, obwohl die Täter selten gefasst werden: Langweile, Frustration, genereller Werteverfall von Jugendlichen u.ä. seien der Auslöser. Der MDR hatte im April einen kleinen Beitrag über das Thema: 2 Min. 30 -Video [!] über wiederholte Kirchenschändungen in einer Gemeinde. Wir haben uns deshalb entschlossen, die Fälle von Kirchenschändungen sporadisch zu dokumentieren und immer mal wieder zu aktualisieren – hier Teil I unserer Dokumentation. Auf Anhieb gab Google alleine auf den ersten drei Seiten die aufgelisteten Quellen an. Diesen Beitrag weiterlesen »

"Die deutsche Nation ist für mich nichts, auf das ich mich positiv beziehe

“Also deutsche Nation ist für mich nichts, auf das ich mich positiv beziehe. Politisch bekämpfe ich das sogar eher.”
[Drohsel, Bundesvorsitzender der Juso, die Jungschar der Sozialisten].

Nachzulesen im aktuellen Streitgespräch zwischen der  Drohsel und Philipp Mißfelder, Bundesvorsitzenden der JU. Nicht, dass die Anti-Deutsche Haltung überraschen würde – sie ist in diesen Kreisen conditio sine qua non. Trotzdem schön zu wissen, was von dem Eid einer Drohsel, falls sie ihre Polit-Karriere so weit vorantreiben kann, zu halten wäre.

Die deutsche Sprache wird auf EU-Ebene weiter zurückgedrängt

Sie zählt zwar zu den 23 Amtssprachen, wird aber bei der Übersetzung wichtiger Arbeitsdokumente schlicht übergangen – die Dokumente gibt es nur noch in Englisch und Französisch. Und das, obwohl Deutsch von über 100 Millionen Menschen innerhalb der EU gesprochen wird – und damit die am meisten gesprochene Muttersprache in der EU ist – und wir seit Jahrzehnten die größten Nettozahler sind. Die neue «Mehrsprachigkeits-Strategie» der Gemeinschaft aber durchweht ein Vorzug des Englischen und Französischen, schreibt az-web.

Noch. Ich wette eine Monatseinnahme, dass nach Deutsch Französisch peu a peu beschnitten wird, bis letztendlich nur noch Englisch übrigbleibt. Mit Deutsch fängt man nur an, weil es dabei den geringsten Widerstand gibt.

Chronologie einer rassistischen Kampagne gegen Deutsche und Deutschland

Ludwigshafen am Rhein im Februar 2008

03.02.: In einem Ludwigshafener Altbau bricht ein Feuer aus. Das Haus ist ausschließlich von Türken bewohnt – bei dem Brand kommen neun von ihnen – vier Frauen und fünf Kinder – um’s Leben. Die Kriminalpolizei nimmt die Ermittlungen auf.

05.02.: Der Verdacht auf Brandstiftung von “Nazis” wird laut: Zwei kleine türkische Mädchen sagen aus, sie hätten einen Mann mit einem brennenden Stock im Flur gesehen. Gefragt, wer er sei hätte er geantwortet: Ich bin Deutscher. Der türkische Ministerpräsident Erdogan schaltet sich ein und will eigene türkische Ermittler nach Deutschland senden. Innenminister Schäuble stimmt zu. Diesen Beitrag weiterlesen »

Deutschlands geklonte Städte

Wer sich in westdeutschen Städten umschaut, weiß, dass die meisten identisch aussehen: Handyläden, McDonalds, Bäckereifilialen, Schuhfilialen, Kaufhausfilialen, Einkaufs”center”.  Einheitsware, Einheitsessen, Einheitsfront.  Selten sieht man noch ein altes Gebäude, historische Stadtkerne gibt es nur in wenigen westdeutschen Städten. Nach der Zerstörung im WK II wurde fast das gesamte “architektonische Gedächtnis” ausgelöscht. Wer kennt sie nicht, die Keksschachteln, die danach gebaut wurden. Die  in frappierender Weise an übereinandergestapelte Hasenkasten erinnern: Klone, seelenlose Gebäude, wie sie überall auf der Welt stehen können. Das war “Hipp” Alles, nur nicht deutsch, lautet[e] die Devise. Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit zweierlei Maß: Fünfmal diskriminiert

1. Vor dem Gesetz: Die Angeklagten profitieren von ihrer türkischen Abstammung. Denn Deutsche, die sich derartig gegenüber Türken geäußert hätten, hätten mit sehr viel härterer Bestrafung rechnen müssen. Sie wären nicht nur wegen Beleidigung, sondern wegen Volksverhetzung verurteilt worden. [Richter Kirsten Heisig über das Urteil eines Türken, der trotz des rassistischen Spruch “Wir werden euch alle vergasen” ein mildes Urteil erhielt]
……
2. In der Kriminalstatistik: “Die Deutschen werden kriminalisiert. Letztlich werden eingedeutschte Russen kriminalstatistisch genauso als deutsche Straftäter erfaßt wie auch eingedeutschte Türken, Afrikaner, Asiaten oder andere Europäer, die die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben“. [Rolf Jaeger, stellvertretener Vorsitzender des BDK ]

Ganz klar heraus sagt es keiner, und auch die polizeiliche Kriminalstatistik weist antisemitisch motivierte Taten nicht gesondert aus, wenn sie durch Menschen mit Migrationshintergrund begangen wurden. Heißt: Sie werden uns Deutschen “gutgeschrieben” Diesen Beitrag weiterlesen »

Christenjagd

Kommentar von P. Eberhard v. Gemmingen

Christsein war immer schon gefährlich – außer im satten Westen. Das Schlimme ist der Zusammenhang: Gleichgültiger Westen, bedrängte Christen auf anderen Kontinenten. In Indien, in Fernost, in mehrheitlich islamischen Ländern. Wer schützt die gejagten Christen außerhalb unserer Grenzen? Wir doch nicht. Kleine Gegenprobe: Man stelle sich nur mal vor, das wären keine Christen, sondern buddhistische Tibeter, die da verfolgt werden. Da ginge doch ein Aufschrei durch die ganze westliche Welt! Aber wer schützt die Christen? (Fast) keiner.

Régis Debray, französischer Denker und Alt-68er, der an der Seite Ché Guevaras kämpfte, sagt es brutal: Christen sind die neuen Juden. Die Verfolgung ist längst im Gang.

Jagd auf Christen, in vielen Teilen der Welt [Bildquelle: Orissa Burning]

Stolpersteine: Aus rechts wird links

Am Sonntag abend störten angeblich Rechtsextremisten die Verlegung so genannter Stolpersteine mit israelfeindlichen Parolen. Der Nordkurier, der vom Antisemitismus muslimischer, linker und linksextremer Gruppierungen anscheindend noch nie etwas gehört hat, schlug die Vermummten automatisch “Rechtsextremisten” zu. Diesen Beitrag weiterlesen »

Falsche Identitäten: Scheinasyl

Mit der AG Wohlfahrt reagierten vor knapp zwei Jahren der Kreis Offenbach und das Polizeipräsidium Südosthessen auf eine besondere Form des Sozialhilfebetruges im Rahmen des Asylverfahrens: Scheinasyl. Die angeblich verfolgten palästinensischen Flüchtlinge sind in Wirklichkeit Jordanier, die armen verfolgten Kurden tatsächlich Türken.

Gegenüber der Ausländerbehörde und den für die Sozialleistungen zuständigen Fachdiensten wurden, planmäßig vorbereitet, falsche Angaben gemacht. “Wir wissen zudem von Fällen, so Landrat Walter, bei denen ein Großteil der Familie im Nahen Osten in villenartigen Häusern lebte, in Deutschland Sozialleistungen bezogen wurden und die zur Verfügung gestellte Wohnung untervermietet war”. Von den Mieteinnahmen wiederum wurden neue Immobilien im arabischen Raum finanziert.”

Durch die Arbeitsgruppe, die inzwischen auch vereinzelt über das Kreisgebiet hinaus tätig ist, wurde aufgedeckt, dass durch die nachgewiesenen Scheinasylanten dem Steuerzahler ein Schaden von mindestens 5.725.000 Euro entstanden ist – und dies seit April 2006, also seit Einrichtung der AG Wohlfahrt.

Falsche Identitäten und Scheinasyl. [Dank an Jürgen für den Hinweis]