Inhaltsverzeichnis

Kommunisten und Muslime: Schulter an Schulter in Stuttgart

Alexander von Hatedspeech.net erfuhr am Samstag eher zufällig von einer Pro-Gaza-Demonstration in Stuttgart und machte sich, bewaffnet mit seiner Kamera, auf den Weg in die Lautenschlägerstrasse. Weil er eine U-Bahnhaltestelle verpasste, musste er zum Demo-Ort laufen und passierte dabei den Schlossplatz, wo vorwiegend türkische Verbände demonstrierten – so gut wie alle Redebeiträge seien auf türkisch gehalten worden.

Die Hauptdemo war riesig und die “Antifa” gerierte sich mal wieder als rote “Schutztruppe”: Sie verlangte von Alexander den Pressausweis und wollte ihn nicht durchlassen. Alexander:

Sie hätten mich die ganze Zeit über beobachtet und sie wären zur Auffassung gekommen, dass ich “bestimmt einer von diesen Faschos wäre, die hier Bilder machen und die dann für ihre Zwecke missbrauchen”. Anstatt mich einfach in Ruhe zu lassen, kam ihnen dann die Idee, mir doch einfach die Kamera wegzunehmen und die Bilder zu löschen.

Ich ließ mich natürlich auf keinen Streit ein und der hinzugezogene Einsatzleiter der Polizei (mit dem ich vor der Veranstaltung bereits ein paar Worte gewechselt hatte) klärte unsere Nachwuchsdemokraten dann darüber auf, dass sie während einer Demonstration als Personen der Zeitgeschichte gelten und somit die Pressefreiheit höher einzuschätzen ist, als ihr Recht am eigenen Bild

Drei Bilder habe ich (Marina) mit Erlaubnis Alexanders  eingestellt – die ausführliche Reportage über die Demo mit  ganz  vielen aussagekräftigen Bildern findet ihr auf Alexanders Hatedspeech-Blog: Pro-Gaza-Demo in Stuttgart

10 Kommentare zu „Kommunisten und Muslime: Schulter an Schulter in Stuttgart“

  • frank:

    Ich möchte noch hinzufügen, dass leider auch sogenannte “autonome Nationalisten” mit den islamischen Terroristen symphatisieren. Ich verstehe einfach nicht, wieso einige Leute immer noch an eine ominöse jüdische Weltverschwörung glauben. Wo sind die Beweise dafür? Ich jedenfalls fühle mich von dem aggresiven Moslem-Mob in unseren Städten viel mehr bedroht als von irgendwelchen Zionisten. <a href=”http://www.npd-sachsen.de/index.php?s=9&aid=337″> Das schreckt mich von der NPD ab</a>.

  • @frank

    Blödheit ist keine originäre linke Eigenschaft, Schwachsinn findest du auch am rechten Rand. Mir geht dieses dämliche Feinddenken schon lange auf die Nerven. Betonköpfe die im vorigen Jahrhunder erstarrt sind und ihre alten Feindbilder pflegen. Dummheit³

    Marina vom DK-Team

  • AvK:

    @frank

    Schöner Beitrag, ich wollte einen Kommentar hinterlassen aber deine Kommentarfunktion ist geschlossen.  Die Verantwortungslosigkeit unserer Politiker ist grandios, unsere Enkelkinder werden bitter dafür bezahlen müssen.

  • BerlinerJung:

    Milliarden bezahlt die EU in den Wiederaufbau von Gaza mit unserem Geld. Bauen wir es nicht wieder auf, haben wir einen weiteren Massensturm von Palis im Land. Oder was glaubt ihr wohin die gehen. In die Auffanglager ihrer arabischer “Bruderländer”? Wohl kaum, da sitzt schon die dritte Generation arm und hoffnungslos.

    Ne die machen sich auf den Weg ins gelobte Europa zu den hier lebenden Brüdern und Schwestern. Ein Friede in Gaza ist in unser aller Interesse, ein Blick auf die Massenaufläufe in Deutschland und ganz Europa zeigen das überdeutlich.

  • Besonders schlimm fand ich die vielen Kopftücher und verschleierten Frauen. Da wird einem erst richtig das Ausmaß der ungebremsten Zuwanderung aus islamischen Ländern bewußt.

    An diesem Tag hätten unsere FrauenrechtlerInnen viel zu tun gehabt. Aber vermutlich saßen die gerade mal wieder über dem aktuellen Playboy und mokierten sich über die Ausbeutung von Frauen und den immer stärker werdenden Sexismus in unserer Gesellschaft.

    Von der Unterdrückung der Frau im islamischen Patriarchat hat von denen noch keiner was gehört.

    Anbei nochmal ein Dankeschön an DK für die Verlinkung!

  • @Alexander

    Deshalb mag ich diese angeblichen Radikalfeministinnen überaupt nicht. Sie sind nur da “mutig” wo es sowieso ungefährlich ist. Ich denke da nur an die unsägliche Claudia Roth oder diese Künast. Ständig reißen sie die Klappe auf,  aber zu den Ehrenmorden hörst du von ihnen kaum einen Pieps.

    Nichts zu danken, deine Reportage ist sehr gelungen. Wenn ich du wäre würde ich mich darauf spezialisieren.

    Marina vom DK-Team

  • Falkenstein:

    Auf den Fotos sind Menschen von „nebenan“ zu sehen. Unverbrauchte Menschen.
    Wir Deutscher haben uns an den Folgen des Kriegs verbraucht.
    Wir sind die Nachkommen der Täter und sind somit schuldig.
    Der Zentralrat der Juden und die 68er haben uns das bereits in der Grundschule eingeimpft.
     
    Die Folgen für diese Scham sind:
     
    – Wir mögen dieses Land mit seiner christlichen Kultur nicht mehr eindeutig.
     
    - Die Moslems die stolz auf ihre Geburt sind übernehmen unsere Land und verjagen die
    Juden. Wohin aber werden die Juden sich wenden wenn die deutschen Moslems sie
    hier nicht mehr wünschen?
     
    Als unterstützender Freund der Juden sehe ich diese Entwicklung seit vielen Jahren kommen. Verstehen tue ich es nicht. Letztendlich muss ich den Untergang der christlich-jüdischen Kultur akzeptieren.
    Das Christen- und noch mehr das Judentum werden untergehen, aber die Menschen dieser Kulturen werden unter der monotheiistischen Religion der Araber weiterleben. Insbesondere für die einfachen Männer ist diese Entwicklung ein Gewinn.
    Ein jeder Mann der im Besitz seiner einfachen geistigen Kräfte steht, kann seine Mann-Sein-Lebensspanne verdreifachen.

  • Wahr-Sager:

    Kommunisten sind rotlackierte Nazis – was soll man von denen also anderes erwarten?
    Über Ernesto Che Guevara, Idol der linken Bewegung, schreibt Michael Miersch hier unter dem Titel Was Che Guevara mit Spinat und Osama bin Laden gemeinsam hat einen sehr interessanten Artikel, der aufräumt mit dem Vorurteil, dass Guevara ein Held gewesen wäre.
    Lt. Wikipedia rief eine Beschreibung Guevaras als skrupellos und brutal in der taz (!) im Oktober 2007 erhebliches Aufsehen in der deutschen linken Szene hervor.

  • Sir Toby:

    Bei diesen lustigen roten Fahnen hatte ich eigentlich noch diese rote Fahne mit dem ‘Angie Guevara’-Kopf darauf erwartet … wo ist die denn? Hat die Junge Union gepennt und den Zeitgeist verpaßt??

  • vakna:

    “Blödheit ist keine originäre linke Eigenschaft, Schwachsinn findest du auch am rechten Rand.”
     
    Links- und Rechtsextremisten unterscheiden sich doch in ihren Zielen und den Weg dahin kaum.
    Unterschiede sind lediglich die Auffassung von Nation, Familie und Zuwanderung. In Punkto Wirtschaftspolitik und Staatsgläubigkeit sind die Unterschiede marginal.

Kommentieren