Inhaltsverzeichnis

29-jähriger Türke wird als Mörder Kardelens gesucht

Bewegung im Mordfall Kardelen: Nach dem gewaltsamen Tod des achtjährigen Mädchens aus Paderborn hat die Polizei jetzt einen dringend Tatverdächtigen ausgemacht. Dringend gesucht wird lt.  Medienberichten der  29-jähriger Türke Ali K. (bild links) aus der Nachbarschaft des kleinen Mädchens – eine Pressekonferenz dazu findet um 14 Uhr statt.

Um den mutmaßlichen Täter gab es vor kurzem einen Streit: Serap Cileli  hatte die Vermutung geäußert, der Mord an der kleinen Kardelen könnte auch von einem Türken begangen worden sein.

Darauf hin wurde sie von Türken in Deutschland und Teilen der türkischen Presse heftig attackiert. Die Zeitung „Zaman“ schrieb sogar  einen offenen Brief an Maria Böhmer [CDU], in der sie gefragt wurde, ob Cilelis Aussagen die Ansicht vieler Deutscher und auch der Union wiedergäben.

Das muss man sich mal vorstellen: Als ob  Türken keine Kinderschänder sein könnten. Die Realtität entlarvt  diese Behauptung als das was es ist – Chauvinismus und Rassismus pur.

[Bildquelle]

18 Kommentare zu „29-jähriger Türke wird als Mörder Kardelens gesucht“

  • Der Klaus:

    Diese Nachrich ist rassistisch. Türken können nicht böse sein, nur Teutonen! Türken sind immer gut, sieht man auch in den ARD Taorten immer wieder.

  • Wahr-Sager:

    Nanu, kein Nazi diesmal? Schade – für die Berufsempörten.

  • AvK:

    Wie im Fall des Wohnhausbrandes in LU wurde auch die kleine Kardelen von ihren Eltern in der Türkei beigesetzt. Alleine daran ist klar zu erkennen, wo diese Türken ihr “Heimatland” verorten.  Das ganze Geschwafel von der Integration ist einfach nur Wunschträumerei einer deklassierten Polit-Klasse die die Scherben ihrer desaströsen Poliltik  verschleiern will.

  • Wer die Möglichkeit hat den Fernseher einzuschalten:  n-tv überträgt  die Pressekonferenz aus Paderborn live ab 14 Uhr.

    Marina vom DK-Team

  • AvK:

    Ich habe n-tv laufen. Der Täter ist in die Türkei geflüchtet.

  • AvK:

    Der Täter ist Ali K. Er kam 2000 nach D. und wohnte zuletzt im Nachbarschaftshaus von Kardelens Familie. Er ist verheiratet, seine Frau und er leben beide, was aus sonst, von “staatlicher Unterstützung”. Es gibt Hinweise auf den Aufenthaltsort in der Türkei (Name des Ortes habe ich nicht verstanden). So weit bis jetzt.

  • Blond:

    Die türkische Gemeinschaft in Deutschland demonstriert heute wieder einmal den mit Liebe, Freundschaft, Zuneigung durchwirkten Charakter unseres Volkes der ganzen Welt
    Köln 2008

  • Blond:

    Als Ergänzung zum Beitrag von 14:22 Uhr schreibe ich sicherheitshalber noch den Verfasser der Worte und den Ort der Ansprache:
    (obwohl ich annehme, dass die meisten hier auch so auf Folgendes tippen:)
    Recep Tayyip Erdogan in der Köln-Arena am 10.2.2008

  • Blond:

    zwei Anmerkungen dazu:
    Wäre der Täter ein Deutscher, wären jetzt Lichterketten selbst noch im kleinsten Dorf und ein medialer Hurrikan für Wochen!
    Der Täter ist schon kurz nach der Tat “aufgebrochen” – und dieses fiel keinem auf?

  • Sir Toby:

    “Der Täter ist Ali K. Er kam 2000 nach D. und wohnte zuletzt im Nachbarschaftshaus von Kardelens Familie. Er ist verheiratet, seine Frau und er leben beide, was aus sonst, von “staatlicher Unterstützung”. Es gibt Hinweise auf den Aufenthaltsort in der Türkei (Name des Ortes habe ich nicht verstanden). So weit bis jetzt.”

    Ich hoffe, er hat vor der Abreise nicht vergessen seine neue Bankverbindung anzugeben; es könnte sonst zu Irritationen bei der Überweisung der staatlichen Unterstützung kommen.
    Ach, und der Täter ist 29? Dann wäre er, wenn er 2000 in die BRD gekommen ist, 20 gewesen. Wie, bitte, kommt ein 20 jähriger Türke im Jahr 2000 in die BRD? Als Tourist?? Oder galt der Anwerbestopp von #73  nur für Leute die Arbeit, nicht aber für Leute die ‘staatliche Unterstützung’ suchen???

  • Oliver:

    Nun, da sich der Anfangsverdacht bzw. die ja nicht abwegige These Cilelis bestätigt hat, wonach durchaus auch ein Türke Täter sein kann (warum sollte dies auch nicht so sein) wird man von Seiten der türkischen Gemeinde und insbesondere der türkischen Medien die Sache entweder ganz unter den Tisch fallen lassen oder aber dahingehend argumentieren, dass Ali K. erst in Deutschland zu einem solchen Monster geworden ist, dass er völlig untürkisch gehandelt hat und dies den Einflüssen der deutschen Gesellschaft geschuldet ist, was aus türksicher Sicht nur den Schluss zulassen kann, dass es eben doch besser sei, sich nicht zu integrieren. Die Variante habe ich bislang jedenfalls noch nicht vernommen, wäre einmal eine neue Argumentation. 

  • Blond:

    Oliver – wenn dann so argumentiert wird, ist die Fortsetzung respektive die Folgerung:
    und somit verlassen wir, die Türkengemeinschaft, dieses für unseren Volks-Charakter so schädliche Deutschland
    WUNDERBAR !
    Eine Sorge weniger!

  • Oliver:

    @Blond
    Wenn es denn nur so wäre. Das bleibt aber leider nur Wunschdenken. Eher könnte es dann sogar soweit kommen, dass die bekannten deutschen Anti-Deutschen die Türken nachdrücklich um Verbleib im Lande bitten, um so unseren schrecklichen Volkscharakter, der ja bekanntlich in jedem Scheiß-Deutschen schlummert, zu “veredeln”.  In diese Richtung geht ja auch der bekannte Fischer-Ausspruch, wonach Deutschland von außen eingehegt und im Innern ausgedünnt werden muss.

    Das ist ja das Perverse: Die vor Dummheit trotzende Selbstüberhöhung der Türken und ihre mangelnde Fähigkeit zur Selbstreflektion wird noch dadurch gestärkt, dass ihr Verhalten, egal wie es sich letztlich darstellt, als etwas Positives für unsere Gesellschaft verkauft wird.  Denn nur so kann das Erfordernis der “Ausdünnung” (der deutschen Gesellschaft) interpretiert werden.

  • Blond:

    Und hier die Zeitungsmeldung zu dem von mir gestern gegen 16:07 Uhr schon bemerkten Umstand:
    " … Der dringend tatverdächtige K. hatte sich laut einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) zwei Tage nach der Tat ins türkische Izmir abgesetzt. Demnach fuhren Freunde aus Herne den 29-Jährigen nachts zum Flughafen Köln/Bonn. …

  • AvK:

    Türkei wird den Tatverdächtigen nicht ausliefern

    Umso besser. Der türkische Knast ist um ein vielfaches härter als der deutsche.

  • Blond:

    AvK:
    In islam. Ländern sind 8-j. Mädchen heiratsfähig u. vergewaltigte Frauen nicht sonderlich geschützt (eher im Gegenteil) – desweiteren hat die türk. Pol. genug damit zu tun, den schädlichen deutschen Einfluß auf den Volks-Charakter einzudämmen!

  • Blond:

    Mordfall Kardelen 05. Februar 2009 http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~E58BCD364F2C44D738C9B1B73560BCDF9~ATpl~Ecommon~Scontent.html " … Über die Nachricht, dass wohl ein Türke das türkische Mädchen Kardelen ermordet hat, haben nahezu alle in Deutschland erscheinenden türkischsprachigen Zeitungen kommentarlos berichtet. Die Massenblätter „Hürriyet“ und „Sabah“ druckten auf ihrer Titelseite ein Foto der ermordeten Kardelen und eines von Ali K. In türkischen Internetforen, in denen über den Tod des Mädchens in den vergangenen Wochen mit großer Anteilnahme diskutiert worden war, herrscht allerdings Entsetzen . … "

    KOMMENTARLOS berichten (das ich nicht lache) können diese "Blätter also auch – sieh an;
    UND ENTSETZEN herrscht bei den Foristen dieser Blätter –
    wahrscheinlich über die so "entsetzliche" Wirkung des ‘Deutschen’ auf die Volks-Charakterstarke türkische Gemeinschaft in D,
    die ja sonst nur Liebe, Freundschaft und Frieden verbreitet!

Kommentieren