Inhaltsverzeichnis

Deutscher Pius-Chef warnte vor Weihnachten vor dem Vormarsch des Islam

Der deutsche Pius-Chef, Pater Schmidberger, redet Klartext und warnt vor einem Vormarsch des Islam in Deutschland. In dem Brief, den er kurz vor Weihnachten an die deutschen Bischöfe schickte, heißt es:

“Was dem Islam im 16. und 17. Jahrhundert mit Waffengewalt nicht gelungen ist, das schafft er heute in der nachkonziliaren Ära auf friedlichem Wege. Er besetzt Europa, Frankreich wird überschwemmt von Arabern, Deutschland von Türken, England und Skandinavien von Pakistanern. In England wird beispielsweise alle zwei Monate eine neue Moschee eröffnet. In Deutschland gab es vor 50 Jahren eine Handvoll islamischer Zentren, heute sind es über 2000. Und daran ist das schönredende Konzil nicht unschuldig.”

Die Türken, so Schmidbergers Schreiben, würden Deutschland mehr und mehr als Kolonie betrachten. “Erster Punkt: Eroberung von ganzen Stadtvierteln! Zweiter Punkt: Eindringen in die Stadtverwaltungen! Dritter Punkt: Kinder! Einer von den Moslems sagte: Wir werden die Deutschen im Wochenbett überwinden!”

Kein Wunder, daß Funktionäre und ihre Claquere, die Medien, hier ausflippen und eine regelrechte Hetzjagd veranstalten. Wir fragen uns, in welchem Auftrag sie schreiben.

[via Deutschnews]

25 Kommentare zu „Deutscher Pius-Chef warnte vor Weihnachten vor dem Vormarsch des Islam“

  • Tobias:

    Vielleicht ist dieser Klartext ja der Grund für die Hasskampagne, die den Pius-Leuten (über die ich nicht viel weiß) entgegenschlägt.
    Lustig dabei ist, dass der ZdJ sich an einem Außenseiter-Geistlichen, der den Holocaust relativiert hat aufgeilt, wo derartige Thesen in islamischen Kreisen Standart sind. Was versprechen sich die jüd. Funktionäre von diesem sinnlosen Konflikt mit der kath. Kirche?
    Die Juden in Deutschland interessieren sich merheitlich überhaupt nicht für derartig sinnfreie Kontroversen. Es wird Zeit, dass sie sich neue Vertreter suchen.

  • AvK:

    Ein mutiger Mann. Er greift aktuell gerade Merkel an und kritisiert sie scharf und spricht ihr jedes Urteilsvermögen ab. Es obliege ihr auch nicht, sich in die inneren Angelegenheiten der Kirche einzumischen.

    Das muss man diesen Pius-Brüdern lassen. Rückgratlose Kriecher wie so viele aus den christlichen Kirchen, besonders der evangelischen möchte ich anfügen,  sind sie nicht. Eine Rarität in Zeiten von Speichelleckern und angepassten Sprachhülsnern

  • @Tobias

    Das haben wir uns ebenfalls überlegt. Hört man Kramer und Friedman, pardon, kläffen, drängt sich uns der Verdacht auf, daß sie hier vor islamische Karren gespannt worden sind,  die sie besser nicht ziehen sollten. Aber gut, jeder muss wissen, was er tut.

    Marina vom DK-Team

  • Blond:

    Wie ich es auch schon zu anderen Themen sagte:
    Das Ganze passiert nicht nur irgendwie – es ist gewollt und gesteuert!
    Seit Jahrzehnten ist völlig klar, wohin die “Reise” geht;
    Aber anstatt dagegen zu wirken, streben fast alle Parteien genau anders herum !

  • BerlinerJung:

    Wir fragen uns, in welchem Auftrag sie schreiben.

    Für Israel war das Theater doch schon vor einer Woche erledigt, die Reise des Papst ist beschlossene Sache. Den israelischen Sprecher, der anderes verlauten ließ haben sie zurückgepfiffen und gesagt, das wäre seine private Meinung gewesen. Eine Ohrfeige für den übereifrigen israelischen Sprecher.

    Warum ist dann die Hetzerei hier weitergegangen. Mit dem Verhältnis Juden und Christen, wie die Medien uns einreden wollten, hat das doch gar nix mehr zu tun gehabt.  Ich denk daß ist wie bei Faruk Sen. Den wollten sie aus ganz anderen Gründen loshaben und haben dann seinen blöden Vergleich benutzt um ihn abzuschießen.

  • BerlinerJung:

    Spargel Online ist er vorgestern mit dem Brief rausgerückt. Na so was aber auch….

  • Blond:

    OT OT OT
    Bei der FAZ gibt’s ‘nen dollen Artikel über die Regierungs-Planungen zum Grundgesetzjubiläum:
    Blamage im Verzug
    (Jahrmarkt statt Festlichkeit)!
    Und dann …
    war da noch:
    Terror in Griechenland
    (SpOn)
    Im Jan.09 die dritte Attacke gegen Regierung

  • gast:

    Der ZDJ hielte sich besser raus. Er tut sich selbst keinen Gefallen, wenn er das konservative Element in Gesellschaft und Kirche durch Attacken weiter desavouiert.  Was sie von den deutschen Gutmenschen zu erwarten haben, haben Vorfälle wie die in Duisburg, der Düsseldorfer Synagoge, der Angriff auf den Rabbi usw. hinlänglich gezeigt. Nichts.

  • Sir Toby:

    # DK-Team

    “Wir fragen uns, in welchem Auftrag sie schreiben.”

    Ich mich nicht (mehr).

    “… drängt sich uns der Verdacht auf, daß sie hier vor islamische Karren gespannt worden sind,…”

    Ich würde sagen, sie sind nicht (von irgendwem) vor islamische Karren gespannt worden … sondern haben sich selber eingespannt! Das ist schon ein kleiner, aber wichtiger Unterschied.

    # Tobias

    “Die Juden in Deutschland interessieren sich merheitlich überhaupt nicht für derartig sinnfreie Kontroversen. Es wird Zeit, dass sie sich neue Vertreter suchen.”

    Was sie natürlich nicht tun werden. Sowenig wie die Türken sich etwa organisieren und von ‘ihren’ Verbänden distanzieren werden. Die Herde bringt einfach nirgends die Kraft auf sich selbst zu organisieren und von ‘Repräsentanten’ zu distanzieren, die nicht sie, sondern nur ihre je eigenen Interessen repräsentieren. Für die Juden ist das (ich weiß nicht mehr von wem, aber es war meines Wissens ein Jude) in dem Satz formuliert worden: Die Trotzkis machen die Revolution – und die Bronsteins müssen dafür bezahlen; was dann ja auch eingetreten ist. Und in vergleichbarer Weise wird es auch für die Türken und ähnliche Gruppen eintreten.

  • Sir Toby:

    # Blond

    “Und dann …
    war da noch:
    Terror in Griechenland
    (SpOn)
    Im Jan.09 die dritte Attacke gegen Regierung”

    Du erinnerst dich noch an den Artikel, dessen Übersetzung ich im Dezember auf dem alten Blog dazu eingestellt hatte?? Genauso läuft es ab…

  • @Tobias

    Hier findest Du die eigene Seite der Pius-Brüderschaft – Du kannst Dir dort, wenn Du möchtest, ein eigenes Bild machen.

    Man muss auch wissen, dass die sehr konservative Piusbruderschaft – im Gegensatz zu “liberalen” kath. Gemeinden – großen Zulauf hat: Dort wo den einen die Gläubigen weglaufen und dem Gottesdienst fern bleiben, verzeichnen die Piusbrüder Zulauf und gut besuchte Gottesdienste.

    Es versteht sich von selbst, dass das vielen – weltlichen und kirchlichen – Kräften ein Dorn im Auge ist.

  • Anna Luehse:

    Warum diese Hetze gegen den Papst, wenn doch die Sache nur einen einzigen Bischof betrifft? Sind es tatsächlich dessen Äußerungen zur Staatsreligion der Frau Merkel? Oder ist das nur ein Aufhänger, steht mehr dahinter? Deshalb ist es nicht falsch, einmal die Meinung der Pius-Bruderschaft über Bischof Williams z.B. über Familie, Kindererziehung, Bildung zu hören. Ansichten, die diamentral zum Zeitgeist stehen. Diese Themen behandelt er – so meine ich im Teil 2 und 3 Bischof Williams spricht deutsch – einen Teil seiner Ansichten kann man unter http://www.youtube.com/watch?v=s_w_251oWTc&feature=related http://www.youtube.com/watch?v=s_w_251oWTc Insgesamt 4 Teile für diejenigen, die sich alles anhören möchten.

  • BerlinerJung:

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland forderte eine vollständige Abkehr des Vatikan von der Bruderschaft. Mit einer Kirche, der auch die umstrittene Priesterbruderschaft angehöre, könne es keinen partnerschaftlichen Dialog geben, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, dem “Handelsblatt”.

    Jetzt drehen sie vollkommen durch

  • Kassandra:

    @ Judith


    Es versteht sich von selbst, dass das vielen – weltlichen und kirchlichen – Kräften ein Dorn im Auge ist.”

    Diese Aussage trifft anscheinend den Kern des Problems. Die Pius-Brüder sind “radikal”-konservativ. Viele Deutsche fühlen sich inzwischen angewidert von der herrschenden Clique, von der Beliebigkeit, von der Gender-Ideologie, von den Abtreibungen, von der Zerstörung unseres Landes, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.
    Auch viele kirchliche Gruppen, Bischöfe, sogar Kardinäle laufen diesen Meinungen hinterher.
    Bedauern wir nicht immer wieder, dass Menschen oder Gruppierungen, die sich auf der konservativen Seite positionieren, gnadenlos verfolgt und fertiggemacht werden?  Dies ist es wohl, was unsere “Eliten fürchten.
    Ist es vielleicht so, dass Benedikt mit der Aufhebung der Exkommunikation diese konservativen Kräfte in Deutschland stärken will?  Und könnte dies nicht auch erfolgreich sein? So wie unsere Presse und Politiker aufheulen, haben sie diese Angst.

  • frank:

    Es ist wirklich erstaunlich, dass der Brief Schmidbergers nicht schon letztes Jahr von der Presse aufgegriffen wurde. Allerdings hätten sie da den ihnen verhassten konservativen Papst nicht mit hineinziehen können. Und zum ZdJ, der sicherlich persönlich von dem Merkel eine Zurechtweisung des Papstes forderte, braucht man nicht viel zu sagen. Wieso distanzieren sich die deutschen Juden nicht von diesem widerlichen Verein der Selbstdarsteller und Heuchler? Wenn das so weitergeht, werde ich doch noch zum Antisemiten.

  • Blond:

    Ist zwar nicht direkt von den Pius-Brüdern, sondern von vermutlich Udo Ulfkotte, passt aber hier wie die berühmte Faust –
    es "schleicht" und "schleicht" und "schleicht" unaufhörlich:
    http://www.akte-islam.de/3.html (vom 5.2.09)
    " … nach Großbritannien und Schweden hat nun auch Norwegen offiziell den muslimischen Polizistinnen des Landes erlaubt, sich im Dienst zu verschleiern. Das soll der Integration dienen.
    (Nyheter 4. Februar 2009 – http://www.vg.no/nyheter/innenriks/artikkel.php?artid=557905  )
    … Angehörige anderer Religionsgemeinschaften dürfen in Norwegen im Dienst auch weiterhin keine Kennzeichen ihres Glaubens tragen und haben sich religiös strikt neutral zu verhalten.
    (Times of India 5. Februar 2009 – http://timesofindia.indiatimes.com/World/Europe/Norway_to_allow_police_to_wear_Islamic_head_scarf/rssarticleshow/4078426.cms  )
     

  • Anna Luehse:

    #Kassandra Ich sehe das auch so. Das System (v. Arnim) bangt um sein Bestehen. Mit dem Versuch eine Zivilreligion als Staatsreligion dauerhaft einzuführen werden auch Frau Merkel und ihre Helfershelfer letztlich scheitern – mag es auch vorübergehend anders aussehen. Zusätzlich ist diese Kampagne eine wunderbare Ablenkung zur Finanz- und Wirtschaftsmisere. Unsere Aufgabe wird es sein Aufklärung zu betreiben und wo immer wir können, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

  • @Kassandra

    Doch,  Ihre Einschätzung teile ich zu 100 %.  Diesen widerwärtigen Rudeljagden  – aus unzähligen anderen Treibjagden gleichen Zuschnitts gut bekannt – fallen  immer nur konservative Deutsche oder Querdenker zum Opfer.  Menschen, die quer zum “Zeitgeist” stehen  und nicht mit der Meute heulen.  Mit diesem Rudelhetzverhalten zeigen die heutigen  “Zeitgeistangepassten” Kontinuietät – die Geschichte ist voll von ihnen.

    Eva Herman z.B. hat den Prozess gewonnen. Ihr ehemaliger Arbeitgeber – das öffentlich-rechtliche- muss eine Entschädigungssumme bezahlen. Seine Hetzkampagnen gegen Herman waren eindeutig wahrheits- und gesetzeswidrig. Davon hört man in der MSM aber keinen Ton, der “schneidige” Kerner z.B. steht immer noch in Job und Lohn. Das sagt alles.

  • Sir Toby:

    # Berliner Jung

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland forderte eine vollständige Abkehr des Vatikan von der Bruderschaft. Mit einer Kirche, der auch die umstrittene Priesterbruderschaft angehöre, könne es keinen partnerschaftlichen Dialog geben…”

    Jetzt warte ich wirklich nur noch auf folgende Meldung: Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert eine vollständige Abkehr des Vatikan vom Katholizismus. Mit einer Kirche, der auch die im Zentralrat äußerst umstrittenen Katholiken angehören, könne es keinen partnerschaftlichen Dialog geben…

  • virOblationis:

    Sir Toby schrieb:
    “Jetzt warte ich wirklich nur noch auf folgende Meldung: Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert eine vollständige Abkehr des Vatikan vom Katholizismus. Mit einer Kirche, der auch die im Zentralrat äußerst umstrittenen Katholiken angehören, könne es keinen partnerschaftlichen Dialog geben…”

    Man hatte tatsächlich wohl die Hoffnung gehegt, daß mit Vaticanum II, Öffnung zur Welt, Dialog etc. die Kirche ihr Selbstverständnis aufgibt; relativert hat sie es auch auf jeden Fall seitdem, und das ist gerade einer der Kritikpunkte der Traditionalisten am Vaticanum II.

  • Sir Toby:

    # virOblationis

    Ich bin kein Katholik, und mein Verhältnis zur Religion ist ein …. selbst gefundenes; und wenn ich mich nach eineinhalb Jahren Blog-Lektüre über sowas wie die neueste ZdJ-Groteske noch empören könnte, würde ich es tun. Ich kann aber nicht mehr, denn diesbezüglich bin ich mittlerweile ‘im Zustand heiterer Gelassenheit’, wenn Sie verstehen was ich meine. Aber amüsieren kann ich mich schon noch ….        :lol:

  • virOblationis:

    @ Sir Toby

    Mir sind diese Äußerungen gegen die Kirche zu sehr von Haß erfüllt. Darum vermag ich sie nicht mit Heiterkeit auszuhalten, nicht einmal mit Sarkasmus.

  • Sir Toby:

    # virOblationis

    Ich meinte auch nicht ‘Heiterkeit’ im üblichen Sinne, sondern ich meinte den Zustand, den man erreicht, wenn man aufgehört hat – zumindest partiell – den offensichtlichen Irrsinn noch ernst zu nehmen … weils einfach nicht mehr geht. Sie und ich, wir werden dieses Narrenschiff der üblichen Verdächtigen nicht aufhalten (können); also denke ich, versucht man am besten, wenn irgendmöglich, noch irgendwie ans Ufer zu kommen und zuzuschauen, wie das Narrenschiff fröhlich mit voller Kraft weiter auf den Wasserfall zuhält.

    Und wenn Sie, wie Sie sagen, diese Äußerungen, da sie von Haß getränkt seien, weder mit Heiterkeit noch mit Sarkasmus aushalten können, dann scheint (!) es mir zumindest doch so, als ob Sie an irgendeiner Stelle in ihrem Glauben …. verzeihen Sie mir, wenn ich das jetzt so sage …. doch noch nicht so ganz ‘sicher’ sind. DENN: Wenn Sie in Gott ‘stehen’, dann muß ihnen die Welt nichts mehr anhaben können – egal, ob Lob oder Tadel aus ihr zu ihnen hinüberschallt.

    Und was den Haß betrifft; Haß ist die intensivste Form von Bezogenheit, von Gebundenheit …. an das Objekt des Hasses. Weil dieses etwas repräsentiert, was man entweder selber ist, aber nicht an sich erträgt – oder aber gerne wäre, sich aber nicht zu sein traut. Die Hassenden haben also ein viel größeres Problem als das Haßobjekt, denn die Gebundenheit (und das damit verbundene Gefühl der Qual) bleibt ihnen ja auch dann, wenn sie das Haßobjekt zerstören (in seiner materiellen Ausdrucksform). Man muß sie zwar ernstnehmen in bezug auf das, was sie einem physisch vielleicht antun können, aber inhaltlich gibts da absolut nix was noch ernst zu nehmen wäre. Und wenn Sie das einmal wirklich realisiert haben, dann kommen Sie vielleicht auch in diese Art ‘heitere Gelassenheit’ die ich meinte; Sie wissen dann zwar dass die Verrückten am Steuer stehen – und dass die Mannschaft ihnen zujubelt, und Sie wissen auch, dass Sie (im Moment zumindest) nichts daran ändern können, aber Sie sind innerlich so frei, dass Sie nicht auch noch die Positionen und Forderungen und jeweiligen Blödigkeiten der Verrückten auch noch ernst nehmen (müßten). 

  • virOblationis:

    Sir Toby schrieb:
    “Und wenn Sie, wie Sie sagen, diese Äußerungen, da sie von Haß getränkt seien, weder mit Heiterkeit noch mit Sarkasmus aushalten können, dann scheint (!) es mir zumindest doch so, als ob Sie an irgendeiner Stelle in ihrem Glauben …. verzeihen Sie mir, wenn ich das jetzt so sage …. doch noch nicht so ganz ’sicher’ sind. DENN: Wenn Sie in Gott ’stehen’, dann muß ihnen die Welt nichts mehr anhaben können – egal, ob Lob oder Tadel aus ihr zu ihnen hinüberschallt.”

    Es geht mir nicht so sehr um Lob und Tadel. Es macht mich traurig, wenn ich sehe wie die Kirche, die Wahrheit, letztlich Gott so gehaßt wird. Es läßt mich nicht unberührt. Ich bin ja kein Stoiker, sondern hange einem Gott-Menschen an, der selbst gebeten hat: “Vater, wenn es möglich ist, laß diesen Kelch an mir vorübergehen. Doch nicht mein Wille geschehe, sondern dein Wille.” Ein Engel aber tröstete ihn.

  • Sir Toby:

    # virOblationis

    Dann habe ich Sie da mißverstanden. Aber es sollte vielleicht so eine …. wissende (?) Traurigkeit sein – schwierig das auszudrücken … – sagte er nicht auch so etwas wie ‘… und ihr werdet gehaßt und verfolgt werden um meinetwillen’? Übrigens gibt es bei fact-fiction gerade 3 Links zu sehr interessanten Lichtschlag-Artikeln zu gerade diesem Thema. Sollten Sie sich vielleicht mal anschauen, wenn Sie es nicht schon getan haben.

    Und ganz allgemein: Bewußtseinserweiterung – das alte neue Programm, wenn man etwas nicht versteht. Wenn man etwas nicht versteht, liegt es letztlich immer an einem selbst (nicht im Sinne von Schuld), im Sinne von ‘selbst noch nicht groß genug das Betreffende fassen zu können’. Wir sind gerade in den zweiten Monat des Großen Platonischen Weltenjahres eingetreten (sog. Wassermann-Zeitalter) und da hat auch die Religion, die  am Anfang dieses neuen Großen Platonischen Weltenjahres steht noch einige Zeit zur Entfaltung bis dieses GPW auch nur einmal durchlaufen ist. Die Wassermann-Symbolik ist dabei auch sehr treffend. In der unerlöstesten Form wird der Wassermann ja repräsentiert vom Ver-rückten; im Wassermann findet der Wechsel der Polarität statt, nicht umsonst feiern wir hier Karneval, wo – als Ausnahme von der Regel – der Knecht herrscht und der Herrscher dient. Und wenn man all die Erscheinungen wieder als Ausdruck von Erfahrungen sehen kann, die, dargestellt im Modell des Tierkreises, im regulierenden Wechsel letztlich doch ein Ganzes zum Ausdruck bringen, dann relativieren (im wahrsten Sinne des Wortes) auch sich auch die Erscheinungen, die uns gegenwärtig so erschrecken. Das sind doch nur kleine Bewegungen der Luft an einem heißen Tag.

Kommentieren