Inhaltsverzeichnis

Das Geld für Wahlgeschenke wird knapp

Eine vertrauliche Studie bringt Europas Finanzminister auf Trab. Spätestens 2010 gehen  ihnen, “dank” Konjunkturpakete die Gelder für weitere Wohltaten aus, die sie gemeinhin brauchen, um die Wahlstimmen zu kaufen. Und das ist ihr größter Alptraum: Der eigene Sessel, die eigenen Pfründe stehen auf dem Spiel, denn die Studie “verheißt” ihnen außerdem, daß der Wähler sie dafür gnadenlos abstrafen werde. Da werden zumindest die BRD-Polit-Kastraten aufatmen. 2010 ist das Superwahljahr herum.

Außerdem ein 5-Minuten-Video aus Plusminus: Wachsende Schuldenberge. Umbedingt ansehen und gut zuhören. (Dank an Jürgen für den Hinweis)

17 Kommentare zu „Das Geld für Wahlgeschenke wird knapp“

  • Blond:

    Leider kann ich die Videos nicht ansehen, aber auch so ist mir klar: ‘s Jeld is’ bald alle!
    In ein Schuldensystem nochmal Riesensummen zu stecken, dass an genau diesen krankt, ist ausgesprochen hohl – aber die Reichsten der Reichsten wollen halt Alles!

  • Sir Toby:

    Es ist absolut unglaublich wie simpel das System funktioniert. Ein dreiviertel Jahr vor der Wahl wird die frohe Botschaft gestreut: 2,5% mehr für unsere Rentner (schluchz, … die Guten….). Und warum? Weil sie  w i s s e n,  dass es wieder funktionieren wird. Ich weiß zwar nicht, ob die Mehrzahl der RentnerInnen wirklich so dämlich ist, zu glauben, ihnen würde nach der Wahl irgendwas davon bleiben – aber ich gehe jede Wette ein: es wird funktionieren. Sie werden die Hand, die sie erst füttern und anschließend würgen wird, wieder wählen. Und da soll man nicht vom Glauben abfallen und ruhig bleiben …

  • Anna Luehse:

    Die Verflechtung der Politik mit dem Casino-Betrieb der Finanzwirtschaft ist enger und älter als wir denken – wir zahlen schon seit 2000 für die Wettschulden.
    Nach Informationen des Handelsblatts schlug der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, in der hochrangigen Runde die Gründung einer Auffanggesellschaft vor.Diese Kreditwerkstatt wird auch als Bad Bank bezeichnet und soll dazu dienen, die Kredite Not leidender Banken zu bündeln, als Wertpapier zu verpacken und wieder zu verkaufen. Zur Entlastung solle der Staat für die Risiken einstehen und eine Garantie abgeben, hieß es weiter. Ein Beitrag vom November 2008 mit Bezug auf einen Artikel im Handelsblatt v. 24.02.2003 http://www.nachdenkseiten.de/?p=3599 @Sir Toby – das gehört auch auf die Liste der Verbrechen :-))

  • Sir Toby:

    # Anna Luehse

    Danke für den Link – aber ich guck ihn mir heute abend gewiß nicht mehr an. Ich hab grad das Otte/Faber-Interview auf plusminus hinter mich gebracht, und muß mich jetzt erstmal in den Schlaf weinen … – mehr verkraft ich heut nicht.

  • vakna:

    @Sir Toby:
     
    Immer wenns im Gebälk kracht werden die Renten erhöht, das war schon zu Adolfs Zeiten so und es wird wieder klappen, so wie es immer geklappt hat.
     
    Noch etwas OT: Weißt du, was bei/mit Olaf los ist? Ich war nur sporadisch online und hatte da eine Anwesenheitslücke.

  • Anna Luehse:

    Handelsblatt titelt heute morgen : “Währungsreform droht” bis heute mittag wurde der Beitrag umbenannt in: “Die Geldordnung muß reformiert werden” http://www.handelsblatt.com/finanzen/devisen/die-geldordnung-muss-reformiert-werden;2145703

  • Sir Toby:

    # vakna

    Ich glaub er hat seine Seite zugemacht und eine neue Seite aufgemacht – Der schwarze Kanal. Ist bei ‘SPD-Verbot-jetzt’ im Blogroll.

  • Sir Toby:

    # vakna

    Mein Kommentar zur Rentenerhöhung bezog sich nicht einfach auf eine Erhöhung, sondern auf das Ausmaß. Ich erinnere mich nämlich noch deutlich an Aussagen, dass auf absehbare Zeit Nullrunden unumgänglich wären … und die letzten Jahre hat es Erhöhungen, wenn es mal eine gegeben hat irgendwo so um den 1%-Bereich gegeben. Und jetzt 2,5% vor diesem Hintergrund! Ja, das muß man doch die Absicht sehen … auch wenn man nicht verstimmt sein muß (Goethe – leicht abgewandelt). Und das hat mich so staunen lassen.

  • Blond:

    In der WELT ist ein Artikel mit dem Inhalt aufgetaucht, dass die USA-Politiker >1 BILLION < US$ in den maroden Geldmarkt pumpen wollen – na, dann macht doch uns-Merkel-Steinbrück alles rischtisch – odda ?

  • Sir Toby:

    # Blond

    Empfehle unbedingt das plusminus-Video anzusehen/anzuhören. Was Marc Faber da prognostiziert ‘Staatsbankrott der USA in den nächsten 10 -15 Jahren’ …. das ist heftig. Würd ich sagen. Und nach dem wie er argumentiert, und vor allem, was er bereits richtig prognostiziert hat, sollten wir uns alle vorbereiten, solange es noch geht.

  • Blond:

    Isch ‘abe gar kein Auto, Zeitung, Fernsehen, Internet-TV – isch vollkommen abstinent (außer Allohol, hicks).

  • Sir Toby:

    # Blond

    Wie kannst Du dann hier kommentieren? Du mußt doch einen Computer und Internetanschluß haben??

  • vakna:

    @Sir Toby:
     
    Danke für die Info bzgl. Olaf.
     
    Zu den Renten kann ich nur sagen: Schon durch ihre Anzahl – die in Zukunft noch ansteigen wird – sind die Renter Stimmvieh, äh, ich meinte Wählerstimmen, die man sich sichern muß. Dabei reicht schon die vor die Nase gehaltene Wurst.

  • Sir Toby:

    # vakna

    Das sind aber dann: Goldene Zeiten für Metzger! Na ja, Handwerk hat goldenen Boden!!         :D

  • Sir Toby:

    # vakna

    Ach, sorry, ich hatte den Bezug vergessen…. – das war natürlich:

     “Dabei reicht schon die vor die Nase gehaltene Wurst.”

  • Paddy:

    Zitat:
    Sir Toby
    10 Februar 2009 um 17:19
    # Blond
    Empfehle unbedingt das plusminus-Video anzusehen/anzuhören. Was Marc Faber da prognostiziert ‘Staatsbankrott der USA in den nächsten 10 -15 Jahren’ …. das ist heftig. Würd ich sagen. Und nach dem wie er argumentiert, und vor allem, was er bereits richtig prognostiziert hat, sollten wir uns alle vorbereiten, solange es noch geht.

    Davon abgesehn, dass es bald nur noch eine Nukleare Wüste auf der Erde gibt, die nicht mal in 10 Jahren erreicht ist, sollte man sich gut mit Waffen eindecken und Paramilitärs und Miliz gründen und als Desateure gegen die Zionistische Alleinherrschaft kämpfen.
    Das mag vieleicht für manche etwas hart klinge, aber es ist unsere einizge Chance die Zukunft unseres Landes Souverän zu halten.
    Noch habe ich Bewährung, aber die auch bald zu Ende, und somit das korrupte System auch.

  • moin moin. Mit Speck fängt man Mäuse oder Rentner und das Resultat kennt jeder: die “Maus” ist mausetot. Ich gehöre jedoch zu den Deutschen, die sich von den Volksverrätern nicht kaufen lassen.

Kommentieren