Inhaltsverzeichnis

"Dresden? Einen solchen Ort gibt es nicht mehr"

Aus gegebenem Anlass und zum ehrenden Gedenken der Opfer von Dresden: Eine Überlebende berichtet, wie sie als Kind den Bombenterror auf Dresden er,- und überlebte. You-Tube-Video.

Die Überschrift unseres Blogeintrags ist zitiert nach dem Oberbefehlshaber des britischen Bomberkommandos, Harris. Ihm wurde in London ein Denkmal gesetzt. Linksextremisten und Antideutsche forderten immer wieder, die (neu errichtete) Dresdner Frauenkirche wieder abzureißen und dort ebenfalls ein Denkmal für Harris zu errichten.

Der nächste Faschismus wird nicht sagen: “Ich bin der neue Faschismus” – er wird sagen: “Ich bin der Antifaschismus” [Ignazio Silone, italienischer Sozialist]

11 Kommentare zu „"Dresden? Einen solchen Ort gibt es nicht mehr"“

  • Blond:

    Um 21:45 Uhr sollen in Dresden (warum eigentlich nur da ?) sämtliche Kirchenglocken zum Gedenken 15 Minuten lang läuten – das ist uns allen, die wir Mitleid empfinden, eine Mahnung:
    Bewahrt den
    F r i e d e n !

  • frank:

    Das Absurde an der Weltanschauung der Linksextremisten ist die völlige Wiedersprüchlichkeit. Einerseits sehen sie sich als Fürsprecher von Gerechtigkeit und Frieden, andereseits heißen sie Massenmord für gut wenn er nur die Richtigen trifft. Und natürlich waren in den Augen vieler Linker (auch hohe Politiker der SED/PDS) alle Deutschen am 2. Weltkrieg schuldig und hatten daher den Bombentod verdient. Wer kann im Ernst behaupten, dass die unzähligen Zivilisten, die bei den Bombenangriffen umkamen alle an irgendwelchen Kriegsverbrechen beteiligt gewesen seien. Mich widern solche Menschen, die andere ohne jegliche Kenntnis der Sachlage verurteilen einfach nur an.

  • Wahr-Sager:

    Gegenüber Anti-Deutschen/Antifa/Linksextremisten empfinde ich tiefe Abscheu. Diese Vollpfosten stürzen uns ins Unglück.

  • Blond:

    In einem Beitrag einer Dresdner Zeitung kann man es nachlesen, warum Dresden “platt gemacht” werden musste:
    http://www.dnn-online.de/aktuell/content/87969.html
    “… Die Stadt war nicht nur eine Hochburg der Nazis,

  • Blond:

    sondern auch wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Standort von Rüstungswerken.
    Dafür wurden dann knapp 800 brit. und 521 amerik. Bomber mit fast 4000 Tonnen Bomben nach Dresden geschickt, um ‘maximal’ 25000 Menschen in 12 qkm zu töten!

  • Blond:

    Seltsamerweise kennt man die Bombenanzahl pro Typ genau;
    Nur bei den Zahlen der Toten (“aber allerhöchstens 25000″) und der zerstörten Stadtfläche, den kaputten Häusern und Wohnungen – da weichen die Meinungen der Überlebenden ein wenig vom Offiziellen ab

  • virOblationis:

    “… sondern auch auch wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Standort von Rüstungswerken.

    Außerdem wollte man sicherlich gegenüber den Russen, in deren künftiger Zone Dresden lag, ein Ausrufungszeichen setzen, um sie kooperativ zu stimmen. So verrichtete man gewissermaßen vor ihren Augen ein Werk der Vernichtung,  das noch eindrucksvoller ausgefallen wäre, hätte die Atombombe schon zur Verfügung gestanden.

  • Blond:

    ‘Bomber Harris’ :
    Er war – nein, er gab sich so sicher, mit dieser (guten ? – sicherlich nicht !) Tat das Böse wenn nicht ausgemerzt dann aber erheblich verwundet zu haben:
    Den riesigen Balken in seinem Auge hat er, und die seinem Denken folgen, mißachtet

  • Nur kurz. Wir sind gestern spät in der Nacht in Dresden angekommen. Der heutige Trauerzug ist atemberaubend. Ca. 9 000 bis 11 000 Teilnehmer, die Antideutschen und Linken sind total  in der Minderzahl und stoßen beim Durchschnittsbürger auf starke Ablehnung.

    Wir haben einige Berichte der MSM (Spiegel etc.) flüchtig durchgelesen aber eines ist klar. Sie betreiben genau die Art von Propaganda die sie schon beim Anti-Islamisierungs-Kongress betrieben haben.  Das sind wohlfeile Lügen mit der Wahrheit, die mit der wirklichen Stimmung und den Gegebenheiten vor Ort nicht das geringste zu tun haben.  Ohne zu schwärmerisch klingen zu wollen bleibt einfach nur ein Ausdruck: Die Anblich des Dresdener Trauermarsches ist grandios.

    Wir müssen wieder los. Schönes Wochenende an euch alle

    DK-Team

  • AvK:

    Das Weinen der jungen Frau sagt mehr als hundert “Studien” politisch korrekter Bücklinge. So sieht also eine “Befreite” aus.

  • Wahr-Sager:

    @DK-Team:

    Ca. 9 000 bis 11 000 Teilnehmer, die Antideutschen und Linken sind total in der Minderzahl und stoßen beim Durchschnittsbürger auf starke Ablehnung.

    Schön das. You make my day. :) Was rufen diese Vollpfosten denn für Parolen?
    Ich habe mir das Video hier gestern angesehen. Ziemlich erschütternd. Aber das war ja nicht so schlimm…

Kommentieren