Inhaltsverzeichnis

EuGH gegen die autochtonen Völker Europas

Der Europäische Gerichtshof hat den “Schutz” von Flüchtlingen bei willkürlicher Gewalt in ihrem Heimatland verbessert. Nach einem heute in Luxemburg verkündeten Urteil müssen die Flüchtlinge nicht zwingend nachweisen, dass sie persönlich von willkürlicher Gewalt bedroht sind.  

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl, die ohne Asylanten überflüssig wäre, feiert dieses Urteil natürlich als “sensationell”.

Wir unterstüzten Pro Asyl aus vollem Herzen. Wir sollten jeden, aber auch wirklich jeden, der nach Europa – und hier vor allem Deutschland – will, aufnehmen. Und niemanden, der das Land nicht mehr verlassen will, ausweisen. Dann fahren wir den Sozialstaat so hoch, wie das von Linken und Gutmenschen immer wieder gefordert wird (Zugang für jeden, flächendeckenden Mindestlohn, bedingungsloses Grundeinkommen, höheres Kindergeld, mehr Wohn-und Heizkostenzuschuss, kostenlose erstklassige medizinische Rundumversorgung etc.)

Und dann brauchen wir uns nur noch zurückzulehnen und den Dingen ihren Lauf lassen. Hehe.

Pro-Asyl-Mitglieder nehmen übrigens nicht persönlich Asylanten oder Flüchtlinge auf und sie bezahlen die Kosten dafür auch nicht aus eigener Tasche, sondern bürden das der Allgemeinheit auf. Dafür lassen sie sich als “Menschenfreunde” feiern und sichern sich die eigenen Arbeitsplätze. In der Wirtschaft nennt man so etwas “Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren”.

14 Kommentare zu „EuGH gegen die autochtonen Völker Europas“

  • Fabian:

    Und wieder ein Schritt Richtung durchnivellierter Massendiktatur. Macht man den Mund auf, ist man “Rassist”. Macht man es nicht, haben unsere Kinder keine Zukunft.

  • AvK:

    Immer rein damit. Im vorigen Jahr haben fast eine viertel Millionen gut ausgebildete Deutsche Deutschland verlassen, das wird sich noch steigern.

  • Das wird den Privatversicherern und jenen, die der Meinung sind, der Sozialstaat sei sowieso zu ausufernd enorm helfen. Jeder, der irgendwie kann, wird aus den Sozialkassen flüchten und sich privat renten-und krankenversichern.

    Weitere gut ausgebildete werden das Land ganz verlassen um sich nicht weiter über die Hälfte ihres Einkommens für die planmäßig vergrößerte Unterschicht abknöpfen zu lassen. Die Tendenz der Auswanderer zeigt dabei eine Vorliebe für Nicht-EU-Länder aus.

    Man sollte den Linken, den Sozialstaatsfordernden und anderen Gutmenschen gar nicht widersprechen, sondern sie im Gegenteil in ihren Forderungen vollumfänglich unterstützen.

    Umso schneller kollabiert das System :-)

    Marina vom DK-Team

  • BerlinerJung:

    Haha da passt die Nachricht ja genau hierein

    Die ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Ende 2008 stieg die Zahl auf über 1,6 Millionen, wie das Bundesamt für Migration (BfM) am Dienstag mitteilte. Zugenommen hat vor allem die Zahl der Ausländer aus dem EU-Raum.

  • Volker:

    @Marina

    Die muß man gar nicht mehr bestätigen. Dieses System EU und damit die BRD zerplatzt gerade wie eine Seifenblase. Das hier ist interessant:

    “Some countries are slowly getting into difficulties with their payments,” Steinbrueck said late yesterday in a speech in Dusseldorf. “The euro-region treaties don’t foresee any help for insolvent countries, but in reality the other states would have to rescue those running into difficulty.”

    http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601068&sid=aGwRmgq6Tz7w&refer=home

    Steinbrück will Länder aus der EU mit deutschem Steuergeld retten. Dabei hat er gar keines mehr. Witzig.

  • Blond:

    Oooch,
    nu kommt aber mal:
    Ihr gönnt dem armen irakischen Pärchen auch nichts – nicht das kleinste bißchen Friede, Freude, …
    mönsch, die Armen!
    Eigentlich hätten doch unsere Berufs-Betroffenen und Einsammler von Menschenrechtsverletzten eingreifen müssen

  • BerlinerJung:

    Aus der gleichen Quelle wie mein erstes Posting

    Deutsche an der Spitze
    In absoluten Zahlen haben die Deutschen am stärksten zugelegt. Deren Gruppe wuchs um 31 463 Personen. Dahinter folgen Portugal mit einer Zunahme von 13 844, Frankreich mit 8163, Grossbritannien mit 3213 und Polen mit 1608. Rückläufig war demgegenüber die Bevölkerungszahl der Serben, die um fast 7400 zurückging, und in deutlich geringerem Ausmass auch die der Staatsangehörigen aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Sri Lanka und der Türkei.

  • @Volker

    Täusch dich nicht. Die BRD-Regierung WIRD die schwächelnden EU-Staaten  finanziell unterstützen und dafür wird die deutsche Mittelschicht noch mehr ausgequetscht. Verschuldet ist BRD schon lange, trotzdem hat nie auch nur eine Regierung ansatzweise probiert,  z.B. den deutschen Beitrag in der EU herunterzufahren oder die weitere Massenzuwanderung von Asylanten und ungebildeten Zuwanderern aus anderen Ländern rigoros zu beschneiden.

    Die machen solange weiter bis wirklich alles zusammenbricht. Sie haben nie etwas anderes gelernt als diese Scheckbuchpolitik.

    Marina vom DK-Team

  • Volker:

    @Marina

    Ich weiß. Ich freue mich auch schon auf die Steuererhöhungen, die Zwangsabgaben und eine Zwangshypothek. Die werden das erst lassen, wenn wir nichts mehr haben…oder sie selbst an der Laterne hängen.

  • frank:

    Ja, ich kann leider nur zustimmen. Eine echte Befreiung Deutschlands von der Parteiendiktatur kann wohl erst nach dem Zusammenbruch des Systems erfolgen. Natürlich gibt es dann eine Phase der Anarchie und Gewalt und das möchte keiner. Aber wenn das der einzige Weg zur Rettung unseres Volkes ist…

  • Tobias:

    Jedes zivilisierte Land muss im Rahmen seiner Möglichkeiten Verfolgten Asyl gewähren. Leider ist politisches Asyl in der BRD aber zu einem verdeckten Einwanderungskanal geworden. Das ist aber nicht dem Gedanken, Menschen in Notsituationen mit (zeitweiligem!) Asyl zu helfen vorzuwerfen, sondern der verlogenen links/antideutschen Maschine der BRD-Eliten. Asyl und Einwanderung sollten zwei gänzlich voneinander unabhängige Angelegenheiten sein. 

  • Volker:

    >Jedes zivilisierte Land muss im Rahmen seiner Möglichkeiten Verfolgten Asyl gewähren.

    Dachte ich auch mal. Aber wenn man es mal ganz objektiv sieht, sind 95% der Asylbewerber, die sich dann darauf berufen, gar nicht berechtigt. Also haben wir hier ein System, das zu 95% Ausschuß fabriziert. Was würde ein Unternehmer mit sowas machen? Abschaffen. Es funktioniert halt nicht.

  • Fabian:

    Mal offen und ehrlich: unser “Asylsystem” dürfte noch nie den eigentlichen Asylanten gedient haben, sondern war immer nur ein Instrument der Masseneinwanderung. Früher waren es angebliche Bedürfnisse der dt. Wirtschaft (die es in dieser Form nie gab), zukünftig werden es angebliche Bedürfnisse unseres Rentensystems sein (die es noch viel weniger gibt) – alle diese Maßnahmen haben doch nur ein Zweck: unter dem Deckmantel der Menschlichkeit die gewachsenen Strukturen Europas zu zerstören.

  • “”Maßnahmen haben doch nur ein Zweck: unter dem Deckmantel der Menschlichkeit die gewachsenen Strukturen Europas zu zerstören.”” vergiss nicht Nordamerika, wir leiden an der selben Krankheit.
    Ein stetig abfallender Weg seitdem eine starke Lobby die Immigrations Bedingungen in den 60iger Jahren unter JFK massiv geändert haben. Kanada’s Idee von Multikulti genau so ein Blödsinn. Ich “reibe Schultern” mit vielen Nationalitäten und es braucht keine offizielle MK Politik; was hier aber zunehmends Probleme bringt sind die gleichen Bereicherer Gruppen wie in EU, Zugeständnisse wie Scharia etc und Gutmenschen Wunschdenken.
    Asylanten (die ohne und auch mit viel Geld) sind hier Hauptprobleme. Schießereien, Gang Wars, Abartigkeiten, Mord und Totschlag von Halifax bis Vancouver sind in den News, nur wird tunlichst vermieden Zusammenhänge darzustellen.
    Kanada ist sicher über die letzten Jahrzehnte moderner geworden, die echte Lebensqualität hat sich aber unheimlich verschlechtert… Allein der bemerkbare Unterschied in der MSM Presse in den letzten zwanzig Jahren ist riesig. Das System hat sich unterwandern lassen, von Träumern und Korrupten…

Kommentieren