Inhaltsverzeichnis

Radikal, moderat, gewaltfrei: Dreierlei Taliban

Unser Kriegsminister Verteidigungsminister ist zu einem Besuch unserer kämpfenden Truppe Aufbautruppe in Uniform  in Afghanistan eingeflogen. Stationen seiner dreitägigen Reise sind  Mazar-i-Sharif, Kundus und Faisabad. Jung sieht – entgegen Barack Obama –  große Probleme bei einer Annäherung  an moderate  Taliban. Er will nur mit gewaltfreien Taliban verhandeln.

Klingt ja alles schön und gut, nur: Wie erkennt man, ob das Gegenüber mit der AK-47 über der Schulter ein radikaler, ein moderater oder ein gewaltfreier Taliban ist?

5 Kommentare zu „Radikal, moderat, gewaltfrei: Dreierlei Taliban“

  • BerlinerJung:

    Ich habs ! Der ganz vorne im Bild ist ein gewaltfreier Taliban. Der schaut wie  Claudia Roth mit Bart und Kopfschmerzen. :-)

  • Andre:

    Klar und als “Frau kann man auch ein bischen Schwanger sein” ! Diese Spinner sind bereits so frustriert das ihr “Islam ist Frieden” gelabere meilenweit an der Wirklichkeit vorbeigeht, das sie sich wieder besseren Wissens die Wirklichkeit so zurechtbiegen das sie passt !
    Und unsere totfeinde lachen sich ins Fäustchen ob soviel Dämlichkeit!

    Siehe auch Islam und Terorismus

    Gruß Andre

  • Anna Luehse:

    Peter Scholl-Latour schreibt 2001: Die Taleban, diese fanatische Islamistentruppe, deren Intoleranz mit den wahren Geboten des Koran nur partiell in Einklang steht, rekrutiert ihre Anhänger fast ausschließlich bei den Paschtunen. (…) Andererseits ist eine…Stabilisierung Afghanistans ohne aktive Beteiligung des Paschtunen-Volks, …nicht vorstellbar. (…) Um die islamischen Freiwlligen aus aller Welt, die sich unter Führung des Arabers Osama Bin Laden in der radikalen Kampforganisation Al Quaida zusammengeschlossen hatten, ist es schlecht bestellt. Zu den ersten Opfern des afghanischen Volkszorns zählten arabische Angehörige dieser grünen “Fremdenlegion”,…

    Und im Jahre 2003 schrieb er:  Das Lächeln der Afghanen ist erloschern. (…) Das Land am Hindukusch bleibt weiterhin durch Warlords und Feudalherren beherrscht… Die gegnerischen Kräfte formieren sich langsam, aber unerbittlich….Daß viele Afghanen immer mer Aversionen gegen die Amerikaner hegen, bestätigt eine tägliche Erkundungstour mit deutschen Gebirgsjägern….Von Al Quaida hält Abdurrahman nicht viel, und die Taleban verfügen …auch nicht über eine zentrale Führung. Hingegen gewinne der frühere paschtunische Mudschahid, Hekmatyar, …ständig an Boden.   (…) Vor allem erzielten die CIA-Beauftragten eine oberflächliche Befriedung, indem sie immer wieder die wankelmütigen Stammesfürsten oder Clan-Chefs mit klingender Münze bei der Stange hielten. Die Methode hatte sich …im Herbst 2001 bewährt, als Bares in Höhe von 70 Millionen Dollar in der Umgebung von Mazar-e-Scharif ausgeworfen wurde.

  • Moderat ist ja heutzutage jeder Moslem, der sich nicht einen Sprengstoffgürtel umschnallt….

    Soviel dazu.

Kommentieren