Inhaltsverzeichnis

"Das ist nicht Deutschland, aber auch nicht die Türkei. Das ist Niemandsland.“

Während die Pfeiffer-Studie suggeriert, die Jugendkriminalität sei zurückgegangen, lediglich die Anzeigebereitschaft habe sich erhöht, schildert ein Berliner Polizeibeamte ein wenig aus seinem Polizeialltag:

Die Treppenhäuser zeigen noch den Verfall der vergangenen Jahrzehnte. Die Polizei fährt hier 1800 Einsätze im Monat und vollstreckt 100 Haftbefehle. 19 Schulen gibt es, 15 Moscheen in Fabriketagen und Hinterhöfen, unzählige Dönerbuden, Gemüsehändler, An- und Verkäufer, Internetshops.

Straßen, in denen nichts Deutsches mehr sei, sagt Eitel. 57,7 Prozent der Einwohner haben einen Migrationshintergrund, 35,8 Prozent sind Ausländer. 107 strafrechtlich relevante Widerstandshandlungen gab es im vergangenen Jahr; jeden Monat werden durchschnittlich 1,5 Beamte verletzt. In manche Straßen traut sich die Polizei bei Einsätzen nur mit zwei Streifenwagen.

Wenn du zuckst, hast du schon verloren

9 Kommentare zu „"Das ist nicht Deutschland, aber auch nicht die Türkei. Das ist Niemandsland.““

  • Merkwürdiges U-Boot:

    Gewalttäter bereiten Sorgen

    Kreis Göppingen – “Was kuckst du”? So klingts, wenn Jugendliche mit Migrationshintergrund Gleichaltrige “anstressen”, wie es in ihrem Jargon heißt. “Wer als Opfer auserkoren ist, hat keine Chance”, sagt Kriminalrat Achim Böskens, stellvertretender Leiter der Göppinger Kriminalpolizei. Bei der Vorlage der Kriminalstatistik nannte er gestern als Brennpunkt die Städte Göppingen und Geislingen: “Es wird geschlagen und getreten, bis die Polizei kommt.” Imponiergehabe und vermeintliches Sozialprestige sind nach Meinung von Direktionsleiter Helmut Mauderer Gründe für die Vielzahl von Körperverletzungen – aber auch “haarsträubende Defizite in den Familien.” Ausdrücklich betont er, dass nicht pauschal alle Jugendlichen gemeint seien, sondern “ein begrenztes Problem-Klientel.”

    Mit diesem Beispiel hat Mauderer dargelegt, was der Polizei im vergangenen Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet hat: Kinder, Jugendliche und Heranwachsende mit Migrationshintergrund, deren Anteil an den gefährlichen Körperverletzungen 69 Prozent beträgt.

    http://www.suedwest-aktiv.de/region/nwz/goeppinger_kreisnachrichten/4223021/artikel.php?SWAID=01917dbee16a0856b703caeffd2b0f97

  • AvK:

    Fixiert auf die zunehmend surreale Züge annehmende Fahndung nach Zeichen für anwachsenden Rechtsextremismus, haben die Journalisten offenbar keine Zeit für die Lektüre anderer Teile der Studie gefunden, über die man auch berichten könnte. Zum Beispiel über die Behauptung, dass deutsche Jugendliche überwiegend die Opfer, türkische und arabische Altersgenossen aber überdurchschnittlich häufig die Täter bei Fällen von Jugendgewalt sind

    «Erschreckend ausländerfeindlich»

    Wie weit es in diesem Land gekommen ist zeigt der absurde Vorgang, daß nicht nur die Dreckfinken der deutschen Presse versuchen, den deutschen Jugendlichen als ‘ausländerfeindlich’ hochzuschreiben, sondern, gleichsam als Tanzpartner des pas de deux, die ‘Gegenseite’ (rechte Blogs etc.) versucht klarzumachen, wie brav die deutschen Jugendlichen in Wirklichkeit sind.

  • @AvK

    Ich verstehe,  was du mit “Tanzpartner” meinst.  Solche Anwürfe, wie die der Schreiberlinge [“ausländerfeindliche, braune deutsche Jugend” ] wären  besser mit einem nochalanten “Ja. Und das ist auch gut so” gekontert.

    Aber: Die Reflexe funktionieren tatsächlich auf beiden Seiten – wie bei einem gut einstudierten Tanz.

  • Herr Schleckriegel:

    Wenn ich schon wieder diese Kommentare bei der FAZ lese… “Ja, ich kenn ja zwei Migranten die super integriert sind”, ja … So Leuten gehört echt ne Woche Sozialarbeit in Neukölln verabreicht.

  • BerlinerJung:

    Straßen, in denen nichts Deutsches mehr sei, sagt Eitel

    Der Traum von Josef Fischer und den Antideutschen ist da also real geworden und sie können Vollzugsmeldung geben. “Melde gehorsamst, Gebiet zu 100 Prozent deutschenrein”. :-)

  • Sir Toby:

    # Berliner Jung

    “Der Traum von Josef Fischer und den Antideutschen ist da also real geworden und sie können Vollzugsmeldung geben. “Melde gehorsamst, Gebiet zu 100 Prozent deutschenrein”.”

    Die merken vermutlich immer noch nicht, dass sie – und wohl nicht nur in dieser Hinsicht – das spiegelverkehrte Bild ihrer Eltern sind.

  • Scheißland.

    Warum? Weil nicht mehr Leute bereit sind, gegen solche Verhältnisse aufzustehen.

  • Jim Panse:

    »Dumm geboren, nix dazugelernt, große Schnauze und osmanischer Herkunft«. Besser kann man’s nicht auf den Punkt bringen. Wir haben nicht zuviele Ausländer, sondern die falschen! Ist doch auffällig, dass es mit Asiaten nie Probleme gibt. Es sind fast immer Orientalen, die hier Ärger machen. Prinz Eugen, komm’ zurück!

  • moin moin. Vor Jahren schrieb ich in einem Leserbrief: Ich trauere um das niedergehende Europa. – Das gilt natürlich vornehmlich für Deutschland, denn ich bin Deutscher. Aber um überhaupt in den linken Blättern abgedruckt zu werden, muß man diplomatisch vorgehen. Meine Briefe druckt man nicht mehr, seitdem ich schrieb: In Deutschland, ja ganz Europa, haben wir es mit Hochverrat zu tun. – Wir haben nun die gleichen Verhältnisse wie unter Hitler, nur ist diesmal nicht alles rechts gleichgeschaltet, sondern links. Medien, Gewerkschaften, Kirchen, Sportverbände, Kulturträger, Polizei (laut Aussage eines Kriminalbeamten), Universitäten und Schulen u.s.w., alles links. Die Deutschen haben aus dem 3.Reich nichts dazugelernt. Anstatt den Politikern kritisch auf das Maul zu schauen, schauen sie lieber weg und fliegen in dei Karibik. Das vermeintlich reiche Deutsche Volk ist bettelarm.  

Kommentieren