Inhaltsverzeichnis

FPÖ punktet bei der Jugend Österreichs

Eine brandneue IMAS-Umfrage über das Wahlverhalten von jungen Wählern bis 30 Jahre soll und muss bei SPÖ und ÖVP endgültig die Alarmglocken läuten lassen, schreibt Krone at. leicht panisch.

Kein Wunder – schaut man sich die Umfragewerte an, liegt die FPÖ bei den jungen Österreichern gut im Rennen. Und wie die letzte Wahl bewiesen hat, stimmen hier Umfrage und Wahlverhalten durchaus überein.

15 Kommentare zu „FPÖ punktet bei der Jugend Österreichs“

  • BerlinerJung:

    ooooooch und wo bleibt der deutsche Strache.

  • quer:

    Noch schöner wirken die Zahlen, wenn man FPÖ und BZÖ addiert: 43% !!!
    Ein wenig mehr noch, und beide könnten in wenigen Jahren gemeinsam mit absoluter Mehrheit regieren. Felix Austria!

  • […] Partei FPÖ steht bei den österreichischen Jugendlichen derzeit ganz hoch im Kurs. Dies berichtet heute die Zeitung Krone.at. Von den jungen Wählern bis 30 Jahre würden laut Umfrage sagenhafte 31% für […]

  • karl-friedrich:

    Das soll mir mal eine Erklären, warum ist so etwas in Österreich möglich, und bei uns nicht, wahrscheinlich, liegt es am 68er Virus.

  • Mingana:

    @karl-friedrich:

    Viele Jugendliche haben auch hier die Schnauze voll von der erzwungenen multikulturellen Bereicherung. Der Grund ist einfach: sie müssen tagtäglich den Mist der alltagsfernen Politik ertragen: abgezogen, beleidigt, gedemütigt, geschlagen und ermordet.

    Nur fehlt im politischen Spektrum eine für junge Menschen wählbare Alternative rechts neber der CDU/CSU.
    NPD, DVU? Für jeden Menschen unwählbar. REP? Verbraucht und auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. FW? Pro-Islamisch wie die Altparteien.

    Die einzige Partei, die sich konsequent gegen Islamisierung, Rassismus gegen Deutsche und Migrantengewalt stemt UND zugleich noch relativ unverbraucht ist, sind die PROs.
    Doch ich bin mir sicher, dass es den linken Medien (über 60% der Journalisten wählen Rot-Grün), den Antifa-Banden, den politischen Parteien von CDU bis Linke, den zivilgesellschaftlichem Wohlfühl-Programm ,,Kampf gegen Rechts” und dem Totschlagargument der Nazi-Keule, gelingt die PROs denselben Paria-Status zukommen zu lassen, wie o.g.

    Ich sag nur: Tu felix Austria!

  • karl-friedrich:

    @Mingana

    Vielen Dank, für deine Erläuterungen, allerdings, kenne ich das alles, mir ging es viel eher darum, warum Jugendliche in Österreich eine andere Sichtweise der Dinge haben, als Jugendliche bei und in Deutschland.

    Bei uns sind doch die Umfragen in Bezug auf Jugendliche eher Links/Grün als Konservativ, nach dem Motto (Deutschland verrecke), mal abgesehen von dieser ominösen Studie der letzten Tage, nach dem bei uns jeder siebte Jugendliche angeblich Ausländerfeindlich sein soll, das könnte sein, allerdings, aus den von dir genannten Gründen.

    Man muß das weiter beobachten, eventuell, muß man doch irgendwann nach Österreich oder Italien umziehen :)

  • Mark Kant:

    Bei den etablierten Politikern und ihren Helfern in den Medien läuten jetzt schon die Alarmglocken (s. Pfeiffer-Studie), obwohl die deutsche Rechte nicht einmal annähernd so erfolgreich ist wie die in Österreich. Wegen 2-3 % Stimmenanteil für nationale Parteien bräuchten die Gutmenschen wahrlich nicht so ein Geschrei anstimmen. Oder ahnen sie bereits, dass ihre Herrschaft sich dem Ende nähert?
    Was in unserem Nachbarland möglich ist, sollte auch in Deutschland nicht unmöglich sein. Man erinnere sich der Worte Abraham Lincolns:
    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
     

  • Jens Gutmensch:

    Liegt vielleicht daran, das viele Menschen auf engerem Raum leben als in Deutschland. 2,2 Millionen in Wien, wenn ich mir da die besagten Bezirke wie 14., 15., bis zum 18.ten anschau und mir auffällt das diese Muslimische Bruderschaft schon bis über die Donau in den 22ten reichen, ja dann ist Panik angesagt. Wie sang schon ´82 ein Wiener Sänger : letzte Strophe “auf der Flucht”;
    “Was die Ordnung anbelangt, hat sich alles Gott sei Dank
    fast wie ganz von selbst ergeben, denn die starke Hand siegt eben,
    hält die Märchenwelt beisammen und die Räuber sind gefangen,
    Für die Zukunft sei gesagt, sicher kommt mal wer und fragt,
    was die Jungwähler so denken, über Kräfte die sie lenken
    Schwere Wolken, Donnerschlag und wer sieht sich da jetzt auf der Flucht “

  • Das wirkliche konservative Lager erstarkt also in Österreich trotz Wirtschaftskrise, die Leute sind offenkundig vernünftiger als hier (dann allerdings gibt es hierzulande auch kein konservatives Lager mehr! ;) ).

    Und noch besser: Österreichs Jugend interessiert sich für Politik.

    Ist hierzulande undenkbar.

  • virOblationis:

    Meine Vermutung: Da die Alliierten Österreich – um es vom übrigen Deutschland begründet abzuspalten – das ideologische Zugeständnis machten, sich als erstes Opfer Hitlers zu verstehen, statt als voll “Mitschuldiger”, wirkt in der Alpenrepublik die Nazi-Keule nicht so stark wie bei uns. Daher kann man die Rechte in Deutschland mit solchem Totschlaginstrument effektiver niederhalten.

  • stecher:

    Die Ösis haben es gut. Wieso gibt es das gleiche nicht in Deutschland? Hier herrscht immer noch das rot-grüne Meinungskartell. Aber weshalb zieht die Nazikeule in Österreich nicht? Wilders in Holland, FPÖ und BZÖ in Österreich etc. Mal gucken, wie lange es noch braucht bis zum Durchbruch. Die Rotfaschisten in der BRD können nicht ewig die Bevölkerung unterdrücken.

  • Mingana:

    @karl-friedrich:

    ja, stimmt, das war wohl eine kleine Themenverfehlung meinerseits. ;)

    Österreich hat eine andere politische Kultur, die den jungen Menschen nicht ständig versucht zu vermitteln, wie schlecht ihr Land doch sei. Zwar gibt es auch dort anti-österreichische Spinner, doch sind sie mit ihrer Agitation bei weitem nicht so erfolgreich wie ,,unsere”.
    Und in ÖSterreich hat man eben eine wählbare Alternative, die NAH am Menschen selbst ist. Ich glaub, dass dies viele junge Wähler beeindruckt.

  • BerlinerJung:

    Wow, 31 Prozent in den Umfragen. Wenn so was die Pro-Parteien erreichen, kriegen die Kartellparteien Brechdurchfall und die Schreiberlinge rufen panisch das “Vierte Reich” aus. *Träum* :-)

  • Aber doch noch viel zu viel Grünzeugs…
    Potential ?

  • Klaus Voigt:

    moin moin. Ich beneide die Österreicher um ihre FPÖ und deren Erfolg. Uns fehlt wirlich eine wählbare rechte Partei. Kürzlich war hier auf dem Markt ein Stand der NPD. Anstatt die Bürger mal aufzuklären, wurden sie angepöbelt den den NPDlern. Eine Ladenbesitzerin bekam es sogar mit der Angst zu tun. So funktioniert das nicht. Leider haben unsere Bürger noch nicht alle erkannt, daß die Medien in linker Hand sind, sonst würden sie nicht all den Kaputtmacherschwachsinn glauben. Wir Deutschen werden tagtäglich zur Schlachtbank geführt. Reiesebericht im FS: “…dort waren die NAZIs und haben…” Ich sehe mir das schon lange nicht mehr an.

Kommentieren