Inhaltsverzeichnis

Linke Gewaltexzesse in Strasbourg

Linke “Friedensaktivisten” und “Antifaschisten”  “demonstrieren” wieder einmal und “artikulieren ihren Protest”.

Hammer und Sichel, das kommunistische Kennzeichen unter dem 100 Millionen Menschen weltweit gefoltert, gequält und ermordet wurden, war überall präsent, auf dem letzten Bild mit dem Schriftzug der  MLKP.

Bildquellen hier und hier

16 Kommentare zu „Linke Gewaltexzesse in Strasbourg“

  • Sir Toby:

    Vielleicht ein ‘Kommunikationsproblem’? Die Diskussion um die ‘Abwrackprämie’ falsch verstanden…??

  • Bürgerkrieg?
    schon an der Grenze Deutschlands?
    was kommt nächstens?

  • Bernhard:

    werden wir auch hier erwarten können,..

  • AvK:

    Egal wo diese linken Faschisten auftauchen, die Bilder gleichen sich wie ein Haar dem anderen. Lediglich  die Hintergrundkulisse (Strassburg, Köln, London) ist eine andere.

  • Ich habe eigentlich vorgehabt, selbst nach Strasburg zu fahren und Bilder zu machen.

    Zum Glück habe ich es nicht getan. Die Szenen sind nämlich keine Bilder einer Demo, sondern das sind Bilder aus dem Bürgerkrieg. Solch ein Chaos und solch eine Gewalt-Intensität ist man sonst nur aus dem Gazastreifen und anderen Gegenden gewohnt.

    Nein, ich bin wirklich froh, nicht dort gewesen zu sein.

  • Tobias:

    Migrationshintergrund? (Elsässer sehen anders aus.)

  • frank:

    Diese Leute verstehen wohl nur die Sprache der Gewalt. Früher dachte ich, alle Probleme ließen sich friedlich lösen und Gewalt wäre immer eine Folge von Missverständnissen. Die Realität hat mich leider eines “Besseren” belehrt. Eine Gesellschaft, die solche zerstörerischen Elemente nicht nur duldet, sondern sogar fördert, ist zum Untergang verdammt.

  • Wahr-Sager:

    Und zur musikalischen Untermalung “Irgendwas bleibt” von Silbermond

  • frank:

    Die Machthabenden haben in der Vergangenheit schon oft den Fehler gemacht, sich eine breite Masse ungebildeter Untertanen zu “züchten”. Vermutlich glaubten sie, ein dummer Pöbel sei einfacher zu kontrollieren. Und dieser Irrtum hat in der Geschichte einige den Kopf gekostet. (z.B. Französiche Revolution, Oktoberrevolution in Russland)
    Das Problem ist, dass ungebildete Menschen leicht manipulierbar sind und dadurch jederzeit einem neuen Anführer hinterher laufen können. Und die Links-Intellektuellen, die die Ausländer als Verbündete bei der Aufgabe der “Ausdünnung” des deutschen Volkes sehen, werden in naher Zukunft selbst zum Feindbild des wütendend Mobs auf den Straßen werden.
    Leider wird dieser Mob auch viele Opfer von Menschen fordern, die der Überfremdung ihrer Heimat niemals zugestimmt haben.
    Wenn die schweigende Mehrheit des konservativen Bürgertums endlich aufwachen würde, dann könnte man die Lage wieder in den Griff bekommen. Aber dafür müssen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise wohl noch viel schlimmer werden. Umfagen zeigen immer wieder, dass es eine große Mehrheit in Deutschland gibt, die gegen täterfreundliche Justiz, Überfremdung und diktatorische EU ist. Aber offensichtlich haben immer noch viele Bürger mehr Angst vor der Nazi-Keule als vor der Fortführung der antideutschen Politik. Ergebnis: Sie gehen nicht wählen, oder wählen wieder das vermeintlich geringere Übel.

  • Fabian:

    @Tobias: “Migrationshintergrund? (Elsässer sehen anders aus.)” Das dachte ich auch gerade. Womit die Rede von den “Gewalttouristen” eine ganz neue Bedeutung bekommt.

  • Wahr-Sager:

    Diese feige rote Brut wird von den 68ern gehätschelt und getätschelt und scheißt sich in die Hosen, wenn es wirklich mal ernst wird. Das ist verkommenes asoziales Pack der übelsten Sorte.

  • Jim Panse:

    Wenn Rechtsextreme mit so einer Gewaltorgie gegen die Überfremdung “protestiert” hätten, gäb’ es jetzt einen “Aufstand der Anständigen” bis Weihnachten. Aber so? – Die Krawalle sind heute schon wieder aus den Medien verschwunden! Schwamm drüber, oder was? Gegen diese rotlackierte SA hilft nur, sich selbst zu bewaffnen und nicht lang zu fragen, wenn man angepöbelt wird…

  • Wahr-Sager:

    Muahaha, die Bundesempörungsbeauftragte wurde aber gut getroffen. :D

Kommentieren