Inhaltsverzeichnis

Hürriyet wirbt Polizisten für Hessen an

In Hessen erhalten Ausländer staatshoheitliche Befugnisse und brauchen dazu nicht einmal  eine deutsche Staatsbürgerschaft.
 
Hessens Innenministerium unter CDU-Bouffier hat  zusammen mit der rechtsnationalistischen “Hürriyet” eine Kampagne gestartet,  um junge Türken zum Polizeidienst anzuwerben. Das sei angesichts der Bevölkerungsentwicklung  ein “konsequenter Schritt”, behauptet Bouffier (CDU) gestern bei der Auftaktveranstaltung im Hürriyet-Verlag in Mörfelden-Walldorf.

Bouffier bereitet Sorgen, viele Türken in Hessen wüssten gar nicht, daß seit 1994 für den Polizeidienst keine deutsche Staatsbürgerschaft mehr vornöten ist. Dieses “Wissensdefizit” möchte er behoben sehen.

Viele Deutsche wussten bisher auch nicht (wir z.B.), daß sie als deutsche Staatsbürger auf deutschem Staatsgebiet von nicht-deutschen Polizisten verhaftet, durchsucht und verhört werden dürfen.  Das wäre doch mal ein wirklich gutes Thema für Wills Stuhlkreis.

Hürriyet wirbt Polizisten für Hessen an

12 Kommentare zu „Hürriyet wirbt Polizisten für Hessen an“

  • AvK:

    Unsere Polit-Eunuchen machen es auch in diesem Fall wie mit allem anderen (Exportweltmeister, EU usw.). Einer bestehenden Schieflage versucht man nicht entgegenzuwirken, sondern nimmt sie einfach als gegeben hin und geht den Weg weiter.

  • AvK:

    Nachtrag. Es ist bezeichnend für dieses Land, die konservative Zeitschrift Junge Freiheit in die anrüchige Ecke zu schieben und mit dem deutschfeindlichen Hetzblatt Hürriyet zusammenzuarbeiten.  Die CDU sollte das C aus ihrem Vereinsnamen schnellstens entfernen.

  • quer:

    Wie nennt man eine Regierungsform, welche sich der Mithilfe ausländischer Söldner versichert, um die eigenen Staatsbürger zu beaufsichtigen, zu maßregeln, oder (vor wem?) zu schützen???

  • AvK:

    Wie nennt man eine Regierungsform, welche sich der Mithilfe ausländischer Söldner versichert

    Mafia?

  • Jim Panse:

    Ist dann Geschwindigkeitsübertretung im Straßenverkehr oder Falschparken Rassismus? Kommt dann Knöllchenverteilen gegen Rechts?

  • […] Nein? Wir bislang auch nicht. Diesen interessanten und richtigen Schluß zog die Seite Deutschland-kontrovers im Zusammenhang mit einer neuen Kampagne des hessischen Innenministeriums zusammen mit der […]

  • Dabei wurden die Einstellungskriterien  für Ausländer im öffentlichen Dienst bereits gesenkt. Man rechtfertigte diese Diskriminierung gegenüber den deutschen Jugendlichen mit “Chancengerechtigkeit”. Das ist Neusprech, wie ihn Orwell nicht besser ersinnen konnte: Benachteiligung von jungen Deutschen=Chancengerechtigkeit.

    Bezogen auf den oben gebloggten Artikel : Ich frage mich , inwieweit es mit dem GG vereinbar ist,  Staatsgewalt an Nicht-Deutsche zu übertragen.

  • frank:

    Was? Ich meine… wie bitte? Das kann doch alles nicht wahr sein. Aber ich muss meine Wut runterschlucken, denn noch kann ich nichts ändern.
    Zum Glück gibt es etwas, das mich immer wieder runterkommen lässt und zwar die Spencer- und Hill- Filme.

  • gast:

    Krieg gegen das eigene Volk. In der ganzen langen Geschichte Deutschlands und weltweit kann sich die BRD das als einzigartig auf ihre Fahne schreiben. Keine andere Regierung und kein anderes Land verwurstet das eigene Volk so.

  • Der Klaus:

    Interessant wie plötzlich alles egal ist. Ich wollte mich vor ca. 10 Jahren bei der Polizei bewerben und brauchte dazu alles mögliche. Abitur, sportlich sein, etc. Aber siehe da, alles egal inzwichen. Man nimmt was kommt, solange es Ausländer sind.

  • Ich wette, dass so etwas mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar ist.

    Es heisst, “alle Staatsgewalt geht vom Volke aus”. Das bezieht sich im weiteren Sinne auch auf die verschiedenen Elemente der Gewaltenteilung und somit auch auf die Polizeibeamten als Exekutive.

    Ausländer haben zu Recht nicht dieselben Rechte, wie Einheimische. Sie haben nämlich auch ganz andere Pflichten. Es darf daher nicht sein, dass ein Ausländer Polizist wird und somit polizeilich gegen Deutsche vorgehen darf, obwohl er (noch) Staatsangehöriger eines anderen Landes ist.

    Wie absurd ist das eigentlich in diesem Land?

Kommentieren