Inhaltsverzeichnis

Deutschland boykottiert die Anti-Rassismus-Konferenz

Der Sprecher des UN-Menschenrechtsrats, Rupert Colville, sagte , Deutschland habe die Vereinten Nationen von dieser Entscheidung unterrichtet. Viel mehr ist momentan noch nicht zu erfahren – so bald mehr Details bekannt sind, aktualisieren wir.

Kristina Köhler rief zu diesem Boykott schon früher auf, aber bis heute abend wurde innerhalb der EU-Staaten wohl  noch hin und her telefoniert. Wir unterstützen diesen Boykott, denn diese Antirassismus-Konferenz  soll eben nicht nur einen Rassismus Amerikas oder Israels anprangern – auch wenn dies im Dokument hervorgehoben wird – im Endeffekt wird jeder westliche Staat hier an den Pranger gestellt, während die eigenen rassistischen, christophoben  Schweinereien vollkommen unter dem Teppich gehalten werden. So eine Schein-Konferenz ist auch nicht im Interesse Deutschlands.

Update: Soweit bisher bekannt,  boykottieren mit Deutschland auch Australien, Italien, Holland, Kanada und Neuseeland die Anti-Rassismus-Farce in Genf. England und Frankreich nehmen teil. Es sei unwahrscheinlich, dass die gesamte Europäische Union das  Treffen boykottieren werde, erklärte die tschechische EU-Präsidentschaft

30 Kommentare zu „Deutschland boykottiert die Anti-Rassismus-Konferenz“

  • Merkwürdiges U-Boot:

    > Deutschland boykottiert die Anti-Rassismus-Konferenz
    Doch nur deshalb, weil die islamischen Staaten eine Resolution gegen Israel angestrebt haben.

  • DK-Team:

    I woh U-Boot. Das kannst du anderen versuchen auf die Nase zu binden. So ein einseitiges Pamphlet ist auch nicht im Interesse Deutschlands mit seiner islamischen Kolonie hier.

    Die arabischen und afrikanischen Durban-II-Initiatoren sollen erst mal ihren eigenen Rassismus verurteilen, Kirchen bauen lassen und Minderheitenrechte einführen, dann dürfen sie sich noch mal wegen irgendeines angeblichen westlichen Rassismus zu Wort melden. Solange sie das nicht tun, sind sie unglaubwürdig und gehören boykottiert.

    Der Boykott ist auch ein gutes Signal für unseren dauerbeleidigten islamischen Forderungsfunktionäre hier :-)

  • Der Klaus:

    Haben sie sich endlich durchgequält? War bestimmt eine harte entscheidung diese gelegenheit den Despoten in den arsch zu kriechen sich entgehen zu lassen.

  • DK-Team:

    @ Der Klaus

    Ich bin gespannt, wieviele EU-Mitgliedsstaaten mitmachen, alleine hätten unsere deutschen Politkastraten sich das nicht getraut. Wenn dann nur innerhalb der europäischen Hammelherde.

    Marina

  • Anna Luehse:

    DK-Team
    So ein einseitiges Pamphlet ist auch nicht im Interesse Deutschlands mit seiner islamischen Kolonie hier.
    Das kann man so sehen. Ich glaube jedoch auch, daß es nur darum geht, daß man Israel nicht kritisieren möchte.

    Ich empfehle jedem das Buch von Ilan Pappé über die ethnische Säuberung Palästinas, die bis heute anhält. Solange die Israelis dazu schweigen, sollten sie und ihre Freunde die Moralkeule gegen andere einpacken.

  • DK-Team:

    @ Anna Luehse

    Der Deckmantel, den D. braucht um sich zu verweigern ist mir wurscht, hauptsache D.  verweigert sich.   Dabei ist mir Israel genau so gleichgültig wie Palästina. Beide Seiten haben in D. starke Unterstützergruppen, die sich für Israel/Palästina den Hintern aufreißen. Nur D. hat keine.

    Marina

  • Merkwürdiges U-Boot:

    So ein einseitiges Pamphlet ist auch nicht im Interesse Deutschlands mit seiner islamischen Kolonie hier.

    Das interessiert doch unsere Politiker nicht. Wenn sie wirklich im Interesse Deutschlands handeln würden, dann würden sie die Parallelgesellschaften hier säubern. Stattdessen betteln sie doch noch darum, dass sie die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen, damit der Staat dann gar keine Handhabe mehr gegen sie hat.
    Siehe hier:
     
    OB Schuster (CDU) will mehr Ausländer einbürgern.
     
    Rot-grüne Einbürgerungskampagne „Bremen will Dich“
     

  • virOblationis:

    Auf jeden Fall schadet es der PC, wenn Deutschland (und die übrige EU?) einer sog. Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen fernbleiben.

    Ich sehe mich in meiner Auffassung, daß der Gegensatz zwischen Judentum und Islam zunehmend einen Riß in der Mauer der PC verursacht, bestätigt.

  • DK-Team:

    @ vir Oblationis

    Ja und es ist eine Uraufführung. Das ist das erste Mal, daß D. an einer Anti-Rassismus-Konferenz nicht teilnimmt.

    Marina

  • virOblationis:

    @ Marina

    Jede Krise bringt auch die ihr eigenen Chancen mit sich.

  • karl-friedrich:

    Soweit ich das noch in Erinnerung habe,  sollten wir dort auch angeprangert werden, wegen Ausländerfeindlichkeit in Deutschland, das war eventuell auch der Grund warum man abgesagt hat, kann mich aber irren.

  • frank:

    Letztendlich handelt es sich um eine “Anti-Islamkritik-Konferenz”. Zur Tarnung wurden wohl noch ein paar andere Punkte in das Programm aufgenommen. Dass Deutschland sich an dieser Zensurkampagne nicht beteiligt, ist ein kleiner Lichtblick im Dunkel der endlosen Fehlentscheidungen deutscher Politiker.

  • Wahr-Sager:

    @karl-friedrich:
    Nein, das war ganz sicher nicht der Grund – im Gegenteil. Gerade dann würden sich unsere Politiker ereifern im “Kampf gegen rechts”.

  • Wow, diese Regierung hat wenigstens einmal Eier (Eierstöcke meinethalben) bewiesen. Vermutlich aber auch nur wegen der breiten Front gleichgesinnter Amtskollegen.

    Diesen UN-Menschenrechtsratsquatsch sollten wir bitte permanent boykottieren. In Sachen Menschenrechte müssen wir uns nicht belehren lassen von Ländern, in denen so genannte Homosexuelle oder Ehebrecher an Autokränen aufgeknüpft werden. Vor diesem Hintergrund ist es übrigens noch erstaunlicher, dass Deutschland die Konferenz boykottiert: Link

    “Im Forum des Menschenrechtsrates der UNO warfen diverse Gesandte dem Staatsminister Gernot Erler vor, Deutschland diskriminiere Muslime und tue nicht genug gegen Gewalt gegen Ausländer und Rassismus. Erler nickte die Kritik brav ab und räumte ein, es gäbe da wohl Probleme bei der Achtung der Menschenrechte“ in Deutschland.”

  • Das Problem der UN und des Menschenrechtsrates ist m.E. weder ein israelisches noch ein amerikanisches – es ist ein fundamentales: Der Menschenrechtsrat wird von Diktaturen und totalitären Regierungen instrumentalisiert,  um antiwestliche Kampagnen unter dem Dach und Deckmantel okkupierter Institutionen loszutreten.

    Damit wird das eigentliche Anliegen des Menschenrechtsrates pervertiert, weil die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen genau in jenen Ländern stattfinden, deren Herrscher sich als Ankläger gegen westliche Staaten gerieren. Der UN-Menschenrechtsrat gehört m.E. aufgelöst und unter vollkommen neuen Statuten neu konstituiert.

  • fnord:

    @ frank:

    Die Absage kommt unerwartet und ist richtig, man sollte sie nur nicht überbewerten. Da ist kein Licht am Ende des Tunnels – es war nur ein Streichholz, das mitten im Tunnel entzündet wurde und ziemlich bald wieder verlöschen wird. Unsere Politpfeifen werden schon für die nächsten hanebüchenen Entscheidungen sorgen…

    Gruß,

    fnord

  • Merkwürdiges U-Boot:

    Dagegen begrüßte Dieter Graumann, Vizepräsident des Zentralrats der Juden, die Absage. Die Konferenz sei „eine durch und durch verlogene Propaganda-Show für fanatische Israel-Hasser“, so Graumann in der Online-Ausgabe des Handelsblattes.

    http://jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M57715cac597.0.html

    Dass ausgerechnet der Zentralrat der Juden es begrüßt, wenn Deutschland einer Rassismuskonferenz fernbleibt, dass sagt doch schon alles darüber aus, dass unsere Politiker nur im Interesse Israels handeln und nicht im Interesse Deutschlands.

  • Der Klaus:

    Der CDU-Außenpolitiker Willy Wimmer kritisierte die deutsche Entscheidung: Man könne die Teilnahme nicht davon abhängig machen, ob ein Redner einem passe oder nicht, sagte der Bundestagsabgeordnete gegenüber dem Deutschlandfunk. Er warf Außenminister Steinmeier vor, bis zuletzt die Illusion eines gemeinsamen europäischen Vorgehens aufrechterhalten zu haben, die es schon seit Tagen nicht mehr gab.

    Wie ärgerlich, kein deutscher beitrag zum westlichen Selbsthass. Das treibt dem CDU Mann die Zornesröre ins gesicht!

  • @ Merkwürdiges U-Boot

    Aus welchen Gründen die deutsche Regierung Durban II boykottiert ist doch erst einmal sekundär – und auch wer dazu Beifall klatscht. Wichtig ist einzig, DASS Deutschland diese unsägliche Farce boykottiert.

    Worum geht es dir eigentlich U-Boot? Ist dir dein Hass auf Israel wichtiger als deine Liebe zu Deutschland? 

  • @ Der Klaus

    Ich mag und bewundere Willy Wimmer, weil er, genau wie Gauweiler, ein wirklicher Selbstdenker ist und sich nie  in der Herde versteckt. Ich respektiere seine Meinung in Bezug auf die Konferenz – ich teile sie aber nicht.

  • Merkwürdiges U-Boot:

    Ist dir dein Hass auf Israel wichtiger als deine Liebe für Deutschland?

    Gegenfrage: Worum geht es euch? Um die Interessen Deutschlands oder die Interessen Israels? Macht ihr euch bewusst zum Handlanger israelischer und jüdischer Interessen oder merkt ihr das gar nicht, weil ihr schon zuviel PI-Hetze gelesen habt?
    Deutschland bleibt der Konferenz nur fern, weil der ZdJ und Israel es so wollen. Würde der ZdJ jetzt seine Meinung ändern und der Bundesregierung nahelegen, an der Konferenz teilzunehmen, dann würde sie sofort springen. Und ihr findet das noch toll, wie sich Deutschland zum Suppenkasper des ZdJ und Israels machen lässt.

  • @ Merkwürdiges U-Boot

    Verstehe.

  • ”’ @ Merkwürdiges U-Boot
    Verstehe.”

    copy that….es gibt eben auch grau Töne.
    Wenn die Delegation bereit wäre, dort Klartext zu sprechen eine politisch “uncorrecte” Ansicht zu vertreten, ohne Angst um ihren Ruf und etwaige Auswirkungen, in anderen Worten wenn die BRD als souveräner Staat auftreten könnte, wäre es eine verpasste Chance…
    Als politconformer  Lakei und kastrierter “big spender” war diese wohl unter den Umstaenden die bessere Entscheidung.

  • Merkwürdiges U-Boot:

    Falls immer noch jemand meint, die Politiker würden im Interesse Deutschlands oder des deutschen Volkes handeln:

    McAllister: „Die Türken sind ein stolzes und starkes Volk“
    Der Vorsitzender der CDU in Niedersachsen, David McAllister, sprach sich für die Veränderung der derzeitigen Haltung seiner Partei gegenüber den in Deutschland lebenden Türken sowie der türkischen Politik aus. Gegenüber der SABAH sagt McAllister: „Wir müssen darauf Acht geben, dass wir bei politischen Diskussionen keine abgrenzende Sprache verwenden. Die Türken sind ein stolzes und starkes Volk.“ Auch müsse die CDU gegenüber türkischstämmigen Wählern eine offenere und positivere Haltung einnehmen. Darüber hinaus sei es notwendig, dass man vor allem bei den kommunalen Wahlen vermehrt Kandidaten mit Zuwanderungsgeschichte hervorbringt.
    migazin.de/2009/04/17/presseschau-turkische-presse-vom-17042009-visafreiheit-fur-turken-mcallister-politische-partizipation/

  • virOblationis:

    Merkwürdiges U-Boot schrieb:
    “Und ihr findet das noch toll, wie sich Deutschland zum Suppenkasper des ZdJ und Israels machen lässt.”

    Nicht dies, sondern daß es zum ersten Mal ganz offensichtlich nicht mehr gelungen ist,  die Interessen zweier Lager gleichzeitig zu bedienen, ist für mich Anlaß zur Freude. Gegenüber zwei verfeindeten Lagern vermögen lachende Dritte leichter zu bestehen als gegenüber einer Einheitsfront.

  • frank:

    @ fnord:
    Ja, ich stimme dir zu, deshalb hatte ich ja geschrieben “ein kleiner Lichtblick”.

  • @ U-Boot

    Es ist Wahlzeit U-Boot. Da kennen etablierte Politiker überhaupt keine Schmerzgrenze und erzählen wirklich JEDEN Schwachsinn. Selbst den, dass die Türken, die hier die größte Gruppe an Schul- und Berufsversager stellen “stark und stolz” seien. Stimmvieh umgarnen, nennt man so etwas.

    Wer die etablierten Parteien wählt, dem ist sowieso nicht zu helfen.

  • @virOblationis

    Das ist in der Tat positiv zu bewerten – der Spagat gelingt nicht mehr.

  • Wahr-Sager:

    Den Zentralrat der Juden kann man doch eh vergessen – ein Haufen heuchlerischer Zionisten, die darüber mitbestimmen, was in der BRD gesagt werden darf und was nicht – selbst wenn die Angelegenheit lächerlich ist.
    Ich kann diesen “Israel lebe hoch!”-Patriotismus, den PI an den Tag legt, auch nicht ganz nachvollziehen. Unter Juden gibt es sicher nicht minder welche mit einem miesen Charakter, da beißt die Katze keinen Faden ab. Aber offenbar gilt man bei den Etablierten schon als unbedenklich, wenn man einen “Ich liebe Israel!”-Sticker angeheftet hat. Da darf man dann auch mal sog. “Holocaust-Leugner” mit Dreck bewerfen und ihnen alle möglichen bösen Motivationen unterstellen.

  • virOblationis:

    Der Gegensatz zwischen Judentum und Islam vertieft sich:
    http://www.pi-news.net/2009/04/israel-stoppt-hightechwaffen-fuer-tuerkei/#more-57528
    Fast gänzlicher Abbruch der militärischen Zusammenarbeit von Israel und Türkei.

Kommentieren