Inhaltsverzeichnis

Der erwartete Eklat

ist nun also da: Ahmadinedschad hat die Rede gehalten, die westliche Regierungen vorausgesagt  haben und die Medien/Politiker/Diplomaten/etc. überschlagen sich jetzt in “Abscheu und Entsetzen”.  Deshalb mache ich es kurz und schmerzlos. Die Kernsätze des Iraner:

Nachdem er den UNO-Sicherheitsrat scharf kritisiert hat, bezeichnet er Israel als “eine völlig rassistische Regierung”, die die besetzten palästinensischen Gebiete beherrscht und unterdrückt. Der Staat Israel sei unter dem “Vorwand jüdischen Leidens” im Zweiten Weltkrieg gegründet worden. Israel missbrauche religiöse Gefühle um seinen Hass zu verbergen – die westlichen Länder hätten nichts gegen die Bombardierung der Menschen im Gazastreifen gesagt. Außerdem hätten ” Zionisten und ihre Verbündeten” den Krieg im Irak geplant. “Der Weltzionismus ist der personifizierte Rassismus”.

Die Europäer [also wir] hätten zudem den Ersten und Zweiten Weltkrieg verursacht und als Kompensation für unseren Rassismus ein rassistisches Regime nach Palästina gebracht, das wir zusammen mit den USA seit 60 Jahren unterstützen.

So weit der Kern der Rede. Während Ahmadinedschad spricht, verlassen mehrere Konferenzteilnehmer der Raum, Ban Ki-moon kritisiert danach in “ungewöhnlich scharfer Form” die Worte Ahmadinedschads  und Navi Pillay ist  ein zweites Mal “geschockt und zutiefst traurig” [das erste Mal war sie es wegen des Boykotts].

Die komplette Rede Ahmadinedschads  [in’s Englische übersetzt] findet ihr hier, ein Video, wo man sich den ganzen  Tumult angucken kann hier.

Fast vergessen: Da ich heute sehr viel zu tun habe, bleibt das der einzige Eintrag. Deshalb noch ein Nachschub. Die Statistik für “Straftaten, rechts motiviert” haben sich dank neuer Zählweise erwartungsgemäß erhöht. Die angeforderten Gelder können also weiterfließen.

19 Kommentare zu „Der erwartete Eklat“

  • Der Klaus:

    Der sagt doch immer dasselbe. Alles Schlampen, ausser Moslems. Trotzdem fallen die Gutmenschen immer aus allen Wolken, und tun die bloss so dämlich?

  • AvK:

    Ich vermute, über die Hinrichtungen von Homosexuellen, Steinigungen von ‘unkeueschen’ Ehefrauen,  Todesstrafe für die Abkehr vom Islam und die rassistische Christenverfolgung in seinem und anderen islamischen Ländern hat er nichts gesagt.

  • Wahr-Sager:

    Nix neues in Absurdistan: Der Krampf gegen rechts geht weiter, das Etat dafür wird aufgestockt, die Gutmenschen empören sich regelmäßig und kehren danach in ihre Vorstadtvillen zurück.
    Und was Ahmadinedschad betrifft, wird er in erster Instanz angegriffen, weil er ein “Holocaust-Leugner” ist und nicht, weil im Iran Menschenrechte verletzt und Christen verfolgt werden. Das ist jenen Heuchlern scheißegal.

  • frank:

    Da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Ich freue mich zumindest, dass viele Gutmenschen, die sowohl Islam-Apologeten sind, als auch der Holocaust-Religion angehören, hier mal richtig in die Zwickmühle geraten. Da kann man sich noch so sehr verbiegen: Islam und Judentum werden sich nie vertragen. Ganz die machtgeilen Opportunisten, sind viele Linke ja längst vom Judaismus auf den Islamismus umgestiegen, denn letzterer wird wohl in Europa als Sieger hervorgehen. Und die Linken stehen immer gern auf der “richtigen” Seite. Sie wollen unbedingt die bürgerliche Gesellschaft zerstören und akzeptieren dabei jeden Verbündeten. Dass sie sich damit selbst zerstören, übersteigt wahrscheinlich ihren Horizont.

  • Sir Toby:

    Vor dem Hintergrund der Auslassungen des Herrn A. sollte man solche Konferenzen vielleicht doch nicht meiden, sondern statt dessen als eigene Plattform nutzen; man hätte ihn beispielsweise fragen können, warum die Araber die israelische Aggression nicht einfach zurückgewiesen hätten? Oder wurde es gar versucht? Und klappte nicht? Wie ist das möglich, wenn doch der Islam, der – wie alle Welt nun weiß – allem und jedem überlegen ist im gesamten arabischen Raum seit 1300 Jahren Frieden und Fortschritt bringt?? Oder sollte es vielleicht möglich sein, dass der Islam am Ende einfach kulturell unterlegen ist??? Vielleicht würden dann ganz andere Leute den Saal verlassen … – aber immer an den ollen Wehner “Wer rausgeht, meine Herrschaften, der muß auch wieder reinkommen!”.

  • Sir Toby:

    Sowas … ‘aber immer an den ollen Wehner denken’ sollte das natürlich heißen.

  • dieGedankensindfrei:

    Verstehe nicht, warum auch hier Attacken gegen A und sein Land und vermeintliche Verfehlungen geritten werden. Es geht doch um die oben stehenden Kernaussagen. Mit denen kann man übereinstimmen oder nciht. Die gekünstelte mediale Aufregung ist lächerlich und bezeichnend.

  • virOblationis:

    Wenn jemand einem solchen Regime wie dem iranischen vorsteht, macht es sich nicht gut, anderen ihr unterdrückerisches Verhalten gegenüber einer bestimmten Gruppe der Bevölkerung vorzuwerfen.

    Statt den Balken aus dem eigenen Auge zu entfernen, erhebt man Vorwürfe. Was aber steckt hinter denen anderes, als der kaum verhüllte mohammedanische Anspruch, daß nie ein von den Heeren des Propheten “befreites” Land vom Haus des Islam wieder abfallen dürfe? Deshalb beklagt man iranischerseits das Los der Glaubensbrüder in Palästina.

    “Dann wollen wir, daß die Fahne des Islam wieder über diesen Landschaften weht, die das Glück hatten, eine Zeit lang unter der Herrschaft des Islam zu sein und den Ruf des Muezzins Gott preisen zu hören. Dann starb das Licht des Islam aus, und sie kehrten zum Unglauben zurück: Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln [sowie nunmehr auch die jüdisch besiedelten Teile der Landschaft Palästina*] sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen.” So der Gründer der Muslimbruderschaft, Hassan al Banna (geb. 1906, gest. 1949). <!– @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } –>
    * Ergänzung vO

  • dieGedankensindfrei:

    Es fällt mir schon schwer genug das eigene Regime richtig zu beurteilen. Ich halte jedenfalls nichts von so diffusen Moralurteilen die ein Redeverbot begründen sollen.

    Gebiets- und Machtansprüche, Unterdrückung, religiöser Fanatismus und Diskriminierung sind auch sicher keine Erfindungen des Islam oder des heutigen Irans.

  • Judith:

    @ Die Gedanken sind frei

    Punkt 1. Wieso Redeverbot? Ahmadinedschad hat doch gesprochen und seine Rede ist im Artikel oben verlinkt. Es kann sie sich also jeder, der möchte, selbst anhören.

    Punkt 2. Doch DieGedankensindfrei, es ist ebenso eine “Erfindung” des Islam, der sich seit seiner Entstehung mit brachialer Gewalt auszubreiten trachtete und dies auch tat – mitsamt Gebiets-und Machtansprüchen, Unterdrückung, religiösem Fanatismus und Diskriminierung.

    Man muss aber gar nicht in die Vergangenheit abschweifen – schau dir die Länder an, in denen der Islam herrscht. Und dann schau, wie es dort um Menschenrechte und religiöse Toleranz bestellt ist.  Und deshalb – vollkommen unabhängig von Ahmadinedschads Rede  – ist diese Antirassismus-Konferenz eine einzige Farce.

  • gast:

    Auf der einen Seite sollen erwünschte rechtsextreme Straftaten die größtmögliche Öffentlichkeit erfahren, während auf der anderen Seite die nicht erwünschten Täter mit MigraHigru vor den Augen der Öffentlichkeit bestmöglich verschleiert werden.
    Das ist linke Logik, die im Ergebnis zu einer links-ideologischenJustiz und Medienöffentlichkeit führt. Nur ändert man damit nicht die Realität und eine permanente Realitätsverneinung hat noch immer in die Katastrophe geführt.

  • dieGedankensindfrei:

    @Judith

    1. “Redeverbot”  bezog sich auf

    virOblationis
    22 April 2009 um 12:56
    Wenn jemand einem solchen Regime wie dem iranischen vorsteht, macht es sich nicht gut, anderen ihr unterdrückerisches Verhalten gegenüber einer bestimmten Gruppe der Bevölkerung vorzuwerfen.

    2. Natürlich ist die Veranstaltung eine Farce, und natürlich ist der Islam mittelalterlich…um Toleranz und Menschenrechte ist es aber bei uns deswegen auch nicht zum besten bestellt. Insbesondere in Glaubensfragen. Ich denke dabei nicht an die Weihnachtsgeschichte.
     
     

  • Anna Luehse:

    @dieGedankensindfrei
    Ich teile weitgehend Ihre Aussagen. Die UNO ist von den Siegermächten des 2. Weltkrieges installiert – quasi als Nachfolger des Völkerbundes. Solche Mammutinstutionen werden m. E. zwangsläufig irgendwann zur Farce.

    Die Rede gibt genug Material, dem man hätte sehr gut entgegenhalten können. Die Rede enthält aber auch eine Menge Anschuldigungen, die sich die sog. westliche Wertegemeinschaft tatsächlich hinter den Spiegel schreiben kann. Stattdessen geben die Ferngebliebenen das Signal: Mit dem Iran reden wir nicht !  Ja, was wollen sie dann?  Soll nach dem bewährten Motto verfahren werden: wir bomben euch die Demokratie ein?

    Die Rede in deusch hier:
    http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/ausland/ahmadinedschads-rede-im-wortlaut–14089888.html

  • @Anna Luehse, DieGedanken sind frei

    Die sich die sog. westliche Wertegemeinschaft tatsächlich hinter den Spiegel schreiben kann. Um Toleranz und Menschenrechte ist es aber bei uns deswegen auch nicht zum besten bestellt.

    Werden in Deutschland Homosexuelle aufgehängt? Frauen gesteinigt? Der Islam als Religion unterdrückt? Sind Christen in Deutschland, die konvertieren mit dem Tod bedroht?  Werden Muslime hier vertrieben?

    Diese ganzen extrem repressiven Systeme, wie sie im Iran, in Syrien, in Ägypten und afrikanischen Ländern herrschen als  “Wächter und Mahner der Menschenrechte” gegen D. Und ihr übt euch in “Selbstkritik”. Und wo bombt Deutschland die Demokratie “herbei”?.

    Ich frag mich in welcher Welt ihr lebt.

  • Anna Luehse:

    @ DK-Team
    Deine Fragen Marina, hätte man in Genf stellen können.  Was ist Deine Lösung? Weiter die Länder bombardieren und wir nehmen die Flüchtlinge auf? Wer drängt, daß die Türkei in die EU aufgenommen wird – die von Dir genannten Länder? Die ganze Welt soll nach unseren Vorstellungen genesen? Alle sollen/müssen in ihren Ländern so leben, wie wir ihnen das vorschreiben? Eine Welt für alle unter wessen Vorherrschaft?

    Was uns hier in unserem Land bedrückt, haben in erster Linie nicht die Moslems zu verantworten, sondern unsere eigenen Politiker, die weit die Türen aufgemacht haben und täglich neue rote Teppiche ausrollen.  Die tägliche Aggression, die wir gegen uns Deutsche von Ausländern erleiden müssen, kommen überwiegend von Türken – nicht zu verwechseln mit “dem Islam”.  Mir würde es völlig ausreichen, hier in unserem Land diese Dinge zu stoppen bzw. wieder in ein ordentliches Rechtsmaß zu rücken.  Aber dafür brauche ich nicht Ahmadinedschad.

    Zur Selbstkritik hätten noch ganz andere Staaten einen Grund – gleiche Rechte für alle Bürger gibt es z.B. auch nicht in Israel. Während der ehtnischen Säuberung wurden auch dort Kirchen zerstört oder geplündert.

    Man kann diese Dinge anders sehen, “Deutschland-kontrovers” :-)

  • DK-Team:

    Wir? Wen meinst du damit Anna. Deutschland? Oder geht es wieder ausschließlich um die USA und Israel. Und die Türken in Deutschland sind nicht der Islam? Wer baut denn hier eine Moschee nach der anderen. Wer stellt denn die stärkste Lobby?   Die Türkei war bei Durban II genauso vertreten und ist immer vorneweg dabei wenn es um Rassismkeulen geht.

    Glaubt hier jemand ernsthaft, nur weil es gegen Israel und die USA geht, sind Leute wie Ahmadinedschad pro-deutsch?  Die sind so wenig pro-deutsch, wie Israel und die USA pro-deutsch ist. Die richten ihr pro-deutsch auch nur an den eigenen Interessen aus. Wo es ihren Interessen entspricht, wird auf pro-deutsch gemacht, wo es gegen ihre Interessen verstößt, kommt die Nazikeule.

    Ich find die Deutschen, die sich vor den israelischen Karren spannen lassen auch blöde. Deshalb lass ich mich aber doch nicht vor den islamischen Karren spannen.

    Man kann diese Dinge tatsächlich anders sehen. Vaterland, magst nie still sein :-)

  • Meines Erachtens tritt in dieser Diskussion hier  das Kernproblem Deutschlands zu Tage:

    Es scheint, als könnten wir Deutsche [und nicht nur unsere Politkastraten] unser Deutschsein nur noch über das Verhältnis zu Israel/USA definieren. Pro oder Contra –  aber nie unabhängig davon.

    Das ist wahre Abhängigkeit und fatal, weil damit nur die Rolle des Spielballs bleibt.

  • Anna Luehse:

    @ DK-Team Ich find die Deutschen, die sich vor den israelischen Karren spannen lassen auch blöde. Deshalb lass ich mich aber doch nicht vor den islamischen Karren spannen. Da sind wir uns völlig einig.  Mit “wir” meine ich die sog. westliche Wertegemeinschaft, der sich zumindest die deutsche Politik zugehörig rechnet.  Es dürfte wohl unstrittig sein, daß Deutschland aufgrund seiner Kultur und Geschichte eher ins christliche Abendland gehört, denn in den arabischen od. islamischen Orient.  Ich sehe keinen Gewinn für uns Deutsche darin die von der UNO einberufene Konferenz zu boykottieren,  zumal die Entscheidung auf Druck von außen gekommen ist.

    “Glaubt hier jemand ernsthaft, nur weil es gegen Israel und die USA geht, sind Leute wie Ahmadinedschad pro-deutsch? “
    Nein und ich dachte, ich hätte das mit meinem obigen Beitrag klar gesagt: Mir würde es völlig ausreichen, hier in unserem Land diese Dinge zu stoppen bzw. wieder in ein ordentliches Rechtsmaß zu rücken.  Aber dafür brauche ich nicht Ahmadinedschad.

    Und zu den hierlebenden Türken habe ich nur darauf aufmerksam machen wollen, diese nicht allgemein mit “dem Islam” gleichzusetzen. Bei den Türken kommt noch ein sehr ausgeprägter Nationalismus hinzu.
    Das heißt noch lange nicht, daß ich die Gefahren mit der zunehmenden Islamisierung in unserem Land nicht sehe. So blauäugig bin ich wirklich nicht.

  • dieGedankensindfrei:

    Es scheint, als könnten wir Deutsche [und nicht nur unsere Politkastraten] unser Deutschsein nur noch über das Verhältnis zu Israel/USA definieren. Pro oder Contra –  aber nie unabhängig davon.

    Exakt

    Und deshalb meine Wortmeldung. Ich sagte es an anderer Stelle schon mal..ich ließe mir auch von Luzifer höchstpersönlich die unbefleckte Empfängnis widerlegen, wenn es interessant verargumentiert ist.

    Auch, und vielleicht gerade ein A. kann und muß sich artikulieren können, ohne reflexartige Ablehnung zu erfahren.

Kommentieren