Inhaltsverzeichnis

Wenn Blödmänner Bilder fälschen: Hetzkampagne gegen Pro-Köln

Aktuell fährt ein amerikanisches Blog (Little Green Football) eine Hetzkampagne gegen Pro-Köln und scheut dabei auch nicht vor Bildfälschung zurück. Unten seht ihr die beiden Bilder: Das linke Foto ist das Original – es wurde im Juni 2008 auf dem Dach des Flämischen Parlaments aufgenommen. Das  rechte ist die Fälschung von LGF.

Dem amerikanischen Blogbesitzer, von jeder  Kenntnis unbeleckt,  ist dabei ein weiterer gravierender Fehler unterlaufen: Auf dem “Beweisfoto”, das Beisicht und DeWinters “Nähe zu neonazistischen Gruppierungen” belegen soll,  sind die Symbole der linksextremen “Antifa” zu sehen.

Sogar dazu zu blöde. Evt. sollte man sich vor Fälschungen wenigstens mit den jeweiligen Symbolen vertraut machen. Das amerikanische Blog hat  das Foto mittlerweile entfernt, doch ein Screenshot, der die Hetzkampagne mit dem gefälschten Bild  zeigt, wurde vorsorglich angefertigt. Den ausführlichen Originalbericht findet ihr auf der Webseite von Pro-Köln.

13 Kommentare zu „Wenn Blödmänner Bilder fälschen: Hetzkampagne gegen Pro-Köln“

  • Der Klaus:

    Um so besser das sich die bekloppten von selbst erledigen. Ausserdem wundert mich das vorgehen von LGF. Die haben einige Bilderfälschungen der Mullahs aufgedeckt und fälschen jetzt selber munter drauflos. Arme Narren.

  • Wahr-Sager:

    Auf dem “Beweisfoto”, das Rouhs und DeWinters “Nähe zu neonazistischen Gruppierungen” belegen soll, sind die Symbole der linksextremen “Antifa” zu sehen.

    Haha, wie bescheuert muss man eigentlich sein, um so etwas nicht zu wissen, der sich mit der Thematik beschäftigt?

  • Oliver:

    Das “Beweisfoto” zeigt nicht die Herren Rouhs und Dewinter, sondern vielmehr den Vorsitzenden der Bürgerbewegung Pro Köln Beisicht mit Philip Dewinter.

    Ich habe es verbessert. Danke für den Hinweis.

    Judith

  • Aber man muss auch schön blöd sein, um überhaupt auf sowas reinzufallen.

    Allein der Schattenwurf spricht Bände.

  • Der Klaus:

    @U-Boot

    Offenbar genießen Muskelmänner wie die “LaHondas” auch unter deutschen Jugendlichen und Kindern in den entsprechenden Problemstadtteilen Achtung und Respekt. Kann man sagen, dass die Ausländerfeindlichkeit – wenn es um Allmachtsphantasien und Gewaltverherrlichung geht – in den Hintergrund getreten ist?

    Puh! Mit dem Ausländischen Schläger und Möchtegern Mörder für das gute im Menschen. Wie oft dreht sich so ein Gutmensch im Kreis bis er auf die Schnauze fliegt.

  • Die Idee an sich ist aber ganz witzig. Vielleicht kann man so etwas mit umgedrehten Vorzeichen in eigener Sache selbst mal zusammenbasteln. Natürlich nur als Satire.

  • Das lässt mich trotzdem stutzen. Schwer nachvollziehbar, dass ein erfolgreiches amerikanisches Blog sich der Formalien [Symbole] verschiedener politischer Gruppierungen nicht rückversichert, bevor es zur Fälschung schreitet. In Zeiten des Internet wäre doch schnell und einfach eruiert gewesen, wer welche Markationszeichen benutzt.

  • Wahnfried:

    Na und? Was macht es schon, was irgendwelche Amerikaner denken, die ja ohnehin nicht wahlberechtigt sind?

  • Sir Toby:

    Es gab vor ca. 2 Jahren schon einen Koflikt zwischen LGF und Fjordman, der sich im Kern wohl darum drehte, dass Charles Johnson von LGF Fjordman Kontakt und/oder Parteinahme für die ‘Schwedendemokraten’  vorwarf, welche ‘faschistisch’ seien. Fjordman, der vorher wohl desöfteren bei LGF publiziert/kommentiert hatte,  hat daraufhin seinen (vorläufigen) Abschied von LGF (damals jedenfalls – wie die Sache sich weiterentwickelt hat, habe ich nicht verfolgt) in einem Artikel erklärt, den Eisvogel übersetzt hat. Hier ist der Link dazu:

    http://fjordman.wordpress.com/2007/11/14/mein-abschied-von-little-green-footballs/

    Vorsicht! Es kommt erst ein Stück englischer Text und dann der Artikel von Fjordman  –  nicht das interessierte Leser abgeschreckt werden, weil sie meinen, der Text sei nur in Englisch. Die Sache zeigt zumindest das LGF auch damals schon ‘merkwürdig’ reagiert hat. Nicht alles ist gut nur weil es auf einem Blog erscheint…

  • virOblationis:

    @ Wahnfried

    Dies betrifft uns insofern, als die LGF-Kampagne anscheinend Teilnehmer aus den USA dazu bewogen hat, ihre Zusage zu widerrufen.

  • Der Klaus:

    OT/ Dietmar Wischmeyer über das Antidiskriminierungsgesetz. Ist schon älter.

    “Den Betroffenheitsadel bilden zur Zeit ältere versehrte Migrantinnen mit alternativer sexueller Preferänz. Im stillen wächst jedoch eine andere Minderheit heran – der Rest.”

    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/wischmeyers_schwarzbuch/antidiskriminierung.html

  • […] Vaterland 26 april 2009 – Wenn Blödmänner Bilder fälschen: Hetzkampagne gegen Pro-Köln […]

Kommentieren