Inhaltsverzeichnis

Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Kivanc

Ad-hoc-news ist wirklich flott und berichtet vorab über eine Nachricht, die in der heutigen Ausgabe der Bild erscheinen wird – der Streit um die rassistischen Äußerungen von Hakan Kivanc geht demnach in eine neue Runde.

Gegen Kivanc liege eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung vor – Kläger  ist Kubilay Demirkaya: Er habe den Diplomaten bei der Kölner Generalstaatsanwaltschaft wegen «übler Nachrede», «Verleumdung» und «Volksverhetzung» angezeigt. Grund ist u.a. eine offizielle E-Mail des Düsseldorfer Konsulats, in der die Initiative «Mor Gabriel» zur Rettung eines Klosters in Südostanatolien als «Ausläufer von Terrororganisationen» bezeichnet wird, verrät ad-hoc-news.

Wenn diese Strafanzeige Erfolg hätte, wäre das ein echter Präzedenzfall.

Strafanzeige gegen umstrittenen türkischen Diplomaten

4 Kommentare zu „Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Kivanc“

  • Sir Toby:

    “Kläger  ist Kubilay Demirkaya:”

    Wer ist ‘Kubilay Demirkaya’?

  • Kassandra:

    Kritik vom Parteifreund

    http://www.wdr.de/themen/politik/parteien/cdu/koeln/080623.jhtml 
     

    Kubilay Demirkaya, stellvertretender Vorsitzender der CDU in Köln-Ehrenfeld, war erschrocken. “Die Kölner CDU startet zur Zeit eine Kampagne gegen eine geplante Demonstration von Pro Köln mit dem französischen Rechtsextremen Le Pen in unserem Stadtteil. Das Motto: Keine europäischen Rassisten in Köln. Das ist natürlich richtig”, sagt Demirkaya: “Aber dann muss diese Abgrenzung auch für türkische Rassisten gelten.” Demirkaya, der selbst der türkischen Minderheit der Aleviten angehört, weist darauf hin, dass die Grauen Wölfe militant gegen Aleviten, Kurden, Armenier und Christen in der Türkei hetzen. “Deren Angehörige haben zum Teil schon hier in Deutschland Angst, sich öffentlich zu äußern, weil die Nationalisten sie bedrohen.”

  • Sir Toby:

    # Kassandra

    Danke!

  • Sir Toby:

    Hätt ich auch selbst drauf kommen können … – klang ja schon so nach CDU.

Kommentieren