Inhaltsverzeichnis

Schweden: Geschlechts-basierte Abtreibung ist legal

TheLocal berichtete im Februar von einer Frau aus Eskilstuna [Südschweden],  die bereits zweimal abtreiben ließ, nachdem sie das Geschlecht der Babys erfuhr.

Die Frau, die bereits zwei Töchter hat, ersuchte kürzlich erneut um eine Fruchtwasseruntersuchung – angeblich wegen einer befürchteten Chromosomenanormalie – wofür allerdings keine medizinische Indikation vorlag. Außerdem forderte sie, dass ihr das Geschlecht des Fötus danach mittgeteilt werde.

Dazu muss man wissen, dass in Schweden Abtreibungen bis zum fünften Monat legal sind und eine Fruchtwasseruntersuchung die einzige Methode ist, bei der das Geschlecht eines Fötus sehr früh eindeutig bestimmt werden kann. 

Die Ärzte im Krankenhaus Mälaren waren besorgt und forderten das schwedische Zentralamt für Gesundheits- und Sozialwesen auf, endlich Leitlinien herauszugeben, wie mit Anfragen dieser Art umzugehen sei [Fruchtwasseruntersuchung ohne medizinische Indikation].   Sie führten an, dass solche Anfragen, wie die der Frau aus Eskilstuna, nur deshalb gestellt würden,  um,  im Falle eines unerwünschten Geschlechts, das Baby rechtzeitig abtreiben zu können.

Der Verwaltungsrat antwortete: Solche Anträge und Abtreibungen könnten nicht verweigert werden, weil es gegen das Recht der Frau auf Abtreibung bis zur 18 Woche verstieße – auch wenn das Geschlecht des Babys der Grund für die vorgeburtliche Tötung sei. Kurz, vorgeburtliche Geschlechtsselektion dank High Tech, wie es auch in Indien, Pakistan, China und Lateinamerika mittlerweile Usus ist.
…..
Sweden rules ‘gender-based’ abortion legal
Töchter unerwünscht

7 Kommentare zu „Schweden: Geschlechts-basierte Abtreibung ist legal“

  • Wahr-Sager:

    Eine Abtreibung aus Bequemlichkeitsgründen ist ja schon schlimm genug, aber ein Baby wegen des Geschlechts abzutreiben, ist nur noch widerlich. Und immer wieder wird sich in so einem Fall auf das Recht der Frau berufen. Demnach müsste es aber dann auch rechtens sein, das eigene Kind zu töten, wenn es später irgendwann mal zur Last wird – um den Zynismus mal auf die Spitze zu treiben.

  • AvK:

    Angesichts einer ständig wachsenden Bevölkerung (Überbevölkerung) wird der Wert des menschlichen Lebens sinken. Anfänge sind in den verschiedenen gesetzgeberischen Aktivitäten (Abtreibung, Sterbehilfe) bereits zu erkennen.

    Wir nähern uns rasant einer Weltsicht und Programmatik der Nationalsozialisten (“wertes” und “unwertes” Leben), die, dank fortgeschrittener Technik, die Analogie  mit dem Eugenikprogramm des dritten Reiches zu leugnen erlaubt.

  • Wahr-Sager:

    Die Programmatik der Nazis besteht doch seitens der roten FA bereits, wenn ich an Sprüche wie “Dich braune Mistgeburt hätte man abtreiben lassen sollen” denke, was ich zumindest in ähnlicher Form schon öfters gelesen habe.

  • AvK:

    @Wahr-Sager

    “Dich braune Mistgeburt hätte man abtreiben lassen sollen”

    Die Verbalprolls der Antifa sind m.M. zu verschmerzen, mich alarmieren die Gesetze mehr. Diese werden mit sehr schönen Worten erklärt und verabschiedet, das dahinterstehende Gedankengut ist aber das der Nationalsozialisten im dritten Reich. 

  • @ Wahr-Sager, AvK

    Zu dem Thema passt auch der Blogeintrag, den wir im April posteten: Abtreibung gegen den Klimawandel.

    Auf dem alten Blog hatte ich einen Artikel [ich glaube von Kreuz net., bin aber nicht sicher], der die Abtreibungsgesetze unter den Machthabern des dritten Reiches abhandelte. Der Verfasser stellte  ihnen die “liberalen” Abtreibungsgesetze der BRD gegenüber. Erhellend. Sobald ich mehr Zeit habe, googel ich –  vielleicht finde ich ihn wieder.

  • Wer ein Kind abtreibt, nur weil einem das Geschlecht nicht passt, gleichzeitig jedoch auf (sein) “Recht auf Abtreibung” pocht, gehört in den Knast. Wie man mit menschlichem Leben so umgehen kann,  kapiere ich nicht – vor Allem, wenn es um das EIGENE Kind geht..

  • Waldgänger:

    Meine Frau ist in der 30. Woche schwanger. Wenn ich daran denke, daß in Schweden Kinder legal bis zur 18. Woche abgetrieben werden dürfen, wird mir schlecht. Zu diesem Zeitpunkt ist das Kind bereits ein vollständiges kleines Wesen. Solche Rechtslagen zeigen die ganze Menschenverachtung auf, die im egozentrierten Liberalismus zum Ausdruck kommt. Unfaßbar, daß so etwas überhaupt möglich ist.

Kommentieren