Inhaltsverzeichnis

Randale in Athen: Hunderte Muslime greifen Polizisten an

In Athen ist es am Donnerstag und gestern zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Protestzug von hunderten von Muslimen [darunter viele Pakistaner und Afghanen] wurde gewalttätig, warf Steine und Latten auf Polizisten, zerstörte Autos, Ampeln und Bushaltestellen. Angeblich habe einer der Polizisten den Koran geschändet.

Der Polizist hatte nach Darstellung der Muslim-Union Griechenlands bei einer Kontrolle vor zwei Tagen einen Koran bei einem Syrer gefunden, zerrissen und zu Boden geworfen haben. Der Beamte soll außerdem auf dem Buch herumgetrampelt sein.

Die Polizei dementierte dies. Der Polizist habe im Rahmen einer Drogenfahndung bei einem Verdächtigen ein mit Isolierband verklebtes Päckchen gefunden. Beim Öffnen des Pakets habe der Beamte einige Papiere mit arabischen Schriftzügen gefunden – ohne deren Inhalt zu erkennen.

Griechenland hat schwere Probleme mit illegaler Einwanderung – tausende kommen jedes Jahr, meist über die Türkei, in’s Land, finden keine Arbeit und werden häufig kriminell. Im vergangenen Jahr sind 146.377 illegale Einwanderer festgenommen worden, insgesamt wird die Zahl auf eine viertel Millionen geschätzt.

Entlarvend  ist hier wieder einmal die Sprache  im typisch alt68er Jargon, den die Journaille in BRD bei allen  gewalttätigen Ausschreitungen von Ausländern und/oder  Linken gegen die Polizei wählt. In dem Fall hier: Muslime liefern sich Schlachten mit der Polizei. Straßenschlachten liefern sich rivalisierende Gangs – das, was hier passiert, sind Angriffe auf die Polizei.

Ebenfalls zu Angriffen von Jeunes auf die Polizei kam es in Amiens und Evry, Nordfrankreich, in der Nacht von Donnerstag auf Freitag:

Elf Autos und 30 Mülltonnen gingen über Nacht in Flammen auf, wie die Behörden am Freitag mitteilten. Eine Polizeiwache wurde durch einen beginnenden Brand beschädigt. Dutzende Polizisten waren demnach nötig, um die Ordnung wiederherzustellen; teils wurden sie mit Steinen beworfen. Ein Polizist sei vorübergehend im Krankenhaus behandelt worden, nachdem Vermummte ihn angefahren hätten.

Die Polizeigewerkschaft Alliance fordert dringend Lösungen für die Probleme der Vorstadtgewalt, informiert  n-tv klipp und klar. [Dank an Kassandra für den Hinweis]
….

Zu den berüchtigen Gewaltexzessen in Frankreichs Vorstädten legte das Institut für Staatspolitik bereits 2005 eine Studie vor: “Das hier ist Krieg” – Die Rassenunruhen in Frankreich und die Zukunft der multikulturellen Gesellschaft -> pdf-datei

Diese und weitere Studie sind auch im Vaterland-Archiv “Studien” eingestellt und zum freien Herunterladen verfügbar.

25 Kommentare zu „Randale in Athen: Hunderte Muslime greifen Polizisten an“

  • Volker:

    Mysteriös, daß überall in Europa mehr oder weniger die gleichen Probleme existieren und keinerlei Konsequenzen daraus gezogen werden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß das gewollt ist.

    Diese Zustände wird es auch bei uns bald geben, egal was wir unternehmen und egal wieviel Geld wir noch in die Integration buttern. Diese Zustände werden sich auch noch verschärfen, dafür sorgt schon die Demographie.

    Die Motive dahinter sind ganz sicher nicht Humanität oder finanzieller Art, denn das Ergebnis wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit leider nicht human sein, und die Sache wird sich niemals rechnen. Meine Vermutung ist, daß das Motiv dahinter ist, Chaos zu verbreiten. Diejenigen, die das steuern, halte ich für eiskalte Psychopathen.

  • Volker:

    Nachtrag: Den Welt-Artikel konnte man gestern noch kommentieren. Die Zensoren hatten gut zu tun. Irgendwann haben die es wohl aufgegeben, haben den Kommentarbereich geschlossen und alle Kommentare gelöscht. Die meisten Kommentatoren haben geschrieben, daß das auch bei uns bald passiert, etc…

    Wenn die Wahrheit zensiert wird, ist was oberfaul.

  • @Volker

    Richtig beobachtet. Hier unten am Artikel konnte ein Rest Kommentare “gerettet” werden:
    deutschlandpolitik.wordpress.com/2009/05/22/muslime-liefern-sich-in-athen-schlacht-mit-polizei/

  • Kassandra:

    Auch in Amiens, Nordfrankreich,  gab es Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den “Jeunes”

    http://www.n-tv.de/1158521.html

    Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Die Frage ist, wen wird der Sturm hinwegfegen?

  • Sir Toby:

    # Blond

    Erinnerst Du dich noch an den Text, den ich anläßlich der Unruhen in Athen – (scheinbar) wegen dieses erschossenen Schülers – letzten Dezember übersetzt und auf dem alten Blog eingestellt hatte? Läuft genauso wie es da vorhergesagt war…

  • @ Sir Toby

    Hast du den Text noch auf deiner Festplatte Sir Toby? Wenn ja, würde ich ihn gern hier erneut einstellen – ich habe vom alten DK viele Texte heruntergeladen, aber die Übersetzung von dir finde ich leider nicht mehr.

  • Volker:

    @Kassandra

    >Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Die Frage ist, wen wird der Sturm hinwegfegen?

    Die wichtigste Frage ist: Wer sät den Wind? Und die zweitwichtigste Frage ist: Wie fegen wir den hinweg?

  • karl-friedrich:

    146.377 illegale Einwanderer festgenommen worden, insgesamt wird die Zahl auf eine viertel Millionen geschätzt.

    Eine beachtliche Zahl an illegalen Einwandern, den Griechen geht es ja ohnehin nicht so gut, aufgrund der Wirtschaftskrise, soweit ich das in Erinnerung habe, gibt es aber in Deutschland mehr illegale Ausländer.
    Die Herrschaften randalierer haben sicherlich nur einen Grund gesucht, um mal wieder Dampf abzulassen, da nimmt man diesen Vorfall gerne zum Anlass.

    Ich war gerade in meiner Stadt unterwegs, da wir am 7. Juni auch Stadtratwahl haben, sind seit geraumer Zeit auch Stände der SPD und FDP zu sehen, die Herrschaften von der FDP haben mich heute auch angesprochen, und mir einen Zettel in die Hand gedrückt.

    Lach, ich habe denen dann mal meinen Standpunkt dargelegt, was ich von der angeblichen Demokratie in dieser Republik halte, auf meine Frage, was sich Herr Westerwelle dabei denke jetzt die Forderung zu stellen, die Türkei in die EU aufzunehmen, wurde mir dann erwidert:

    OT: ja und, das kann doch sagen!
    Ich habe gesagt, entweder will man das, oder man ist ein Populist.

    Daran kann man doch sehen, das es der FDP und insbesondere Herrn Westerwelle doch nur um die Stimmen der eingebürgerten Türken geht, und da ist jedes Mittel recht.

    Was für eine verlogene Bande.

  • frank:

    So bitter es klingt: Meiner Meinung nach sind solche Ereignisse die einzige Möglichkeit, die schlafende Mehrheit der angestammten Europäer wachzurütteln. Würde die schleichende Islamisierung weiter lautlos im Hintergrund laufen, würde es bis zum Schluss kaum Proteste der einheimischen Bevölkerung geben.
    Es ist besser, schmerzhaft aufzuwachen, als gar nicht.

  • Tobias:

    Volker, natürlich kann man die EU-Außengrenzen – schon gar nicht die von Griechenland – kaum lückenlos überwachen. Dass aber illegale Einwanderer als Kriminelle in Erscheinung treten und daraufhin nicht sofort ausgewiesen werden, bedeutet, dass von den Machthabern die Präsenz feindseliger Ausländer gewünscht ist. Wenn nicht, würde das Problem gelöst. Schau mal zum Vergleich, mit welchem Elan die Bundesregierung gegen Steuerhinterzieher vorgeht. Man kann nicht sagen, dass die Politiker grundsätzlich zu lasch sind, Veränderungsdruck aufzubauen. Die Hintergründe dieser offensichtlichen Zusammenhänge bleiben für mich allerdings rätselhaft. Aus welchem Grund die BRD- u. EU-Politiker die autochtonen Bevölkerungsgruppen benachteiligen, dafür habe ich keine Erklärung.

  • “”Diejenigen, die das steuern, halte ich für eiskalte Psychopathen.””

    Europa im Zangengriff, schön durchgeweicht bis in den hohen Norden.
    Keine Gegenmaßnahmen der heimischen Politiker, kein vereinter Aufschrei,
    die Lager die hier klar warnen werden verteufelt, Kampf gegen Phantome…

    Ja , richtig gesehen….mörderische Volksverräter, “for sure”

  • Wahr-Sager:

    Und mit solchen Leuten arbeiten Linksextremisten nur allzu gern zusammen. Gleich und gleich gesellt sich gern.

  • Der Klaus:

    Gib dem Musel ordentlich Fusel! Fiel mir gerade so ein.
    Jedenfalls klingt die Geschichte wieder mal oberfaul. Der Mob dreht durch, weil irgendwas behauptet wird.

  • Volker:

    @Tobias

    “Aus welchem Grund die BRD- u. EU-Politiker die autochtonen Bevölkerungsgruppen benachteiligen, dafür habe ich keine Erklärung.”

    Vielleicht -ich bezweifele es- hast Du dann für diese Geschichte (nicht neu, aber nicht jeder kennt sie) eine Erklärung:

    Dies ist die Geschichte eines Mädchens. Während der Beerdigung ihrer Mutter sah sie einen Mann, den sie nicht kannte. Sie war von ihm so überwältigt und sie war sich so sicher, er sei der Mann ihrer Träume, dass sie sich in ihn verliebte. Doch nach der Beerdigung verschwand er und sie sah ihn nicht wieder. Wenige Tage später tötete sie ihre eigene Schwester.
    Frage: Warum?

    Lösung:

    http://www.milton-erickson-institut-hamburg.de/psychopathen.htm

    Aus dem gleichen Grund verstehst Du es nicht.

    Und verabschiede dich bitte von dem Gedanken, daß “unsere” Politiker irgendein Interesse an dieser Nation haben. Im Gegenteil: Man will Deutschland auflösen. Die Grenzen sind schon weg, die Währung ist weg, die Regierung hat sich selbst mit dem EU Vertrag entmachtet und einheitliche Ethnien sind denen ein Greuel, genauso wie alte Werte wie Ehe, Ehre, Stolz, … Das sind alles Dinge, die du als Sklave nicht brauchst.

  • Wahr-Sager:

    Ehe, Ehre, Stolz? Das klingt nach “Autobahn” und geht ja mal gar nicht. Ich krieg erhöhten Puls… :D

  • Sir Toby:

    # Judith

    Der Artikel erschien in Englisch als ‘Riots in Greece – the undercover news‘ von einem gewissen Ioannis Michaletos auf einem Portal “International Analyst Network”. Meine Übersetzung ist etwas holprig; wo ich mir über den Sinn nicht sicher bin, habe ich entsprechende Anmerkungen gemacht…

    In diesem Fall möchten wir eine alternative Sichtweise vorstellen (präsentieren), die auf sorgfältiger Analyse und Beobachtung der Unruhen in Griechenland, sowie glaubwürdigen Informationen einheimischer Sicherheitskreise beruht.
     
    Die Unruhen wurden seit dem Spätsommer 2008 ‚orchestriert’  (sinngemäß wohl ‚vorbereitet’). Es gab Berichte innerhalb der griechischen Polizei, dass die Unruhen spätestens zur um die Weihnachtszeit beginnen sollten; Ort und (wahrscheinliche) Rechtfertigung/Begründung (der erwarteten Unruhen) waren unbekannt – letztlich aber war klar, dass jedes (beliebige) Ereignis als Anlaß dienen könnte. Das ist praktisch ein Nachahmerfall dessen was in Frankreich im Oktober 2005 passierte.
     
    Die Übeltäter auf höherer Ebene sind islamische Netzwerke im Mittleren Osten, Hand-in-Hand mit korrupten westlichen Offiziellen (Politikern?), die ihre Dientste an den Meistbietenden verkaufen.
     
    Zweck ist die Destabilisierung Griechenland, da es das ‚schwächste Glied’ innerhalb der Staaten der EU ist. Endziel ist die Schaffung eines europäischen Raumes, der für die Expansion mittelöstlicher Netzwerke genutzt werden kann. Zur Zeit nutzen diese Netzwerke eine Vielzahl von Techniken, die ihre Ziele stützen (etwas unklar – to bolster heißt eigentlich ‚wattieren’, ‚polstern’ und wird wohl auch im Sinne von ‚stützen’, ‚abstützen’ verwendet) sollen:
     
    Terrorismus, Desinformation, Psy Ops (wohl ‚Psychische Operationen’ im Sinne von ‚Psychologischer Kriegführung’) und Bestechung von Offiziellen (= Politikern?). Sie versuchen einerseits die USA gegen Russland in Stellung zu bringen und andererseits die Bande zwischen der EU und den USA zu lockern. Darüber hinaus sind sie (die mittelöstlichen Netzwerke) diejenigen die die griechischen Wälder im Sommer 2007 in Brand steckten, und zwar im Zuge einer Operation, die von einigen als ‚Ibrahim-Projekt’ bezeichnet wird und die an vergleichbare Verheerungen in derselben Region durch Ibrahim, Pasha von Ägypten, zur Zeit der Griechischen Revolution im Sommer 1827 erinnert.
     
    Ein zentrales Problem unserer Zeit sind die mehr als offensichtlichen Verbindungen zwischen abtrünnigen Geheimdienstlern westlicher Herkunft und radikal anarchistischen Bewegungen zur Destabilisierung europäischer Staaten.
     
    Das radikal-anarchistische Netzwerkt einer desorientierten Jugend ist besonders stark in Europa, wie die Unruhen des Jahres 2005 gezeigt haben, in denen Radikale und Muslime ihre Kräfte vereinten um Sarkozy’s Image bis zur Nutzlosigkeit zu beschädigen (bin ich nicht ganz sicher, ob ich diesen Satz richtig kapiert habe). In Frankreich teilte das Innenministerium kürzlich mit, das französische Anarchisten mit griechischen und italienischen Gesinnungsgenossen in Verbindung standen, um TGV-Zugverbindungen zu sabotieren. Die Unfähigkeit westlicher Regierungen zu begreifen was tatsächlich auf dem Spiel steht, hat schwerwiegende Konsequenzen für Europa.
     
    Darüberhinaus werden die Erdgasgeschäfte zwischen russischen und europäischen Konzernen zu einem Anstieg europäischer Erdgasimporte (aus Russland), und damit zu einer starken Verminderung sowohl des Einflusses wie auch des langfristigen Einkommens der Saudis, führen.
     
    Die neue amerikanische Regierung sollte wirklich verstehen, dass sie (ich nehme an: die amerikanischen Regierungen seither) seit vielen Jahren von Riad und anderen manipuliert worden sind, die es geschafft haben amerikanische (Streit-)Kräfte auf die irakischen und afghanischen Schlachtfelder zu werfen, wo die neuen Mudjahedeen-Streitkräfte des 21. Jahrhunderts geformt werden. Diese werden in einigen Jahren gegen Europa eingesetzt werden, in einem Spiel, dass die Fähigkeit westlicher Hauptstädte mit dieser Art von Krieg umzugehen, übersteigt.
     
    Zurück nach Griechenland; die Unruhen wurden ausgeführt durch Nutzung von Internet und neuen Medien, wie Instant Messaging von Mobiltelefonen zu Webseiten wie Indymedia, im Zusammenspiel mit CB-Funkgeräten, Facebook-Seiten, Walkie-Talkies und dem Aufbau von ‚Fließ-Netzwerken’ (= Flow networks ?) und bereits etablierten unsichtbaren (= dark?) Netzwerken in der Stadt selbst.
     
    Die französische Regierung hat die griechische Regierung zu hartem Durchgreifen (tough action ?) aufgefordert, während ihr Geheimdienstapparat den griechischen unterstützt. Es sieht so aus, als ob in den kommenden Tagen alle bekannten Sicherheitskräfte der Welt versuchen werden entweder Vorteile aus der Situation zu ziehen oder aber die griechische Regierung zu unterstützen.
     
    Als zusammenfassenden Schluß möchte dieser Blog ausdrücklich anmerken, dass die Verantwortung westlicher Hauptstädte von historischer Dimension/Bedeutung (= ‚purpotion’ hab ich nicht gefunden im Lexikon) ist. Unruhen ‚radikaler Jugendlicher’ werden in den kommenden Jahren eine tägliche Realität auf diesem Kontinent (= Europa) werden, und die Sicherheitskräfte sollten bei der Bewertung von Situationen über ihre Nasenspitze hinausschauen.
     
    Im Jahre 2001 ist ein vierter Weltkrieg ausgebrochen, bei dem es feindliche Kollaborateure in unseren Reihen gibt, und bevor irgendein Sieg verkündet werden kann müssen diese entfernt und entsprechend bestraft werden.
     
    Die Unruhen in Griechenland sind nur ein kleiner Zwischenfall in dem stattfindenden Krieg, der möglicherweise länger dauern wird als die vorhergehenden und der auf der nationalen, sozialen und ökonomischen Ebene stattfindet.
     
    Interessierte Leser sollten nicht vergessen, dass der erste ‚kleine Krieg’ des Kalten Krieges bereits 1946 auf griechischem Boden stattfand. Damals war der Feind klar und offensichtlich – heute ist er das nicht, und die entsprechenden Anstrengungen werden weit größer sein.
     
    Post scriptum
     
    Nicht wenige griechische ‚radikale Gruppen’ (Autonome?) haben dabei arabische „Noms de Guerre“ (keine Ahnung was ‚Noms’ heißt – kann kein Französisch) quasi adoptiert, fördern illegale Einwanderung von Muslimen nach Europa und holen sie herein, um die westliche Zivilisation zu zerstören.
     
    Sie sind Teil eines beinahe weltweiten Netzwerkes, dass als eine Art ‚Soft Power’-Variante dessen agiert, was uns in harter Form als Al Quida begegnet. Es muß daher noch einmal betont werden, dass diese Kräfte von ‚schurkischen Elementen’ (rogue elements?) westlicher Sicherheitskräfte (oder ‚Geheimdienste’ – bin nicht ganz sicher, wie ‚security forces’ hier zu übersetzen ist) beschützt werden, mit denen man sich umgehend befassen sollte.

    Danke Sir Toby, du bist genial.

    Judith

  • “Nom de Guerre” heißt wörtlich “Kriegsname” und bezeichnet Propagandanamen wie “Stalin” für Herrn Dschugaschwili oder “Tito” für Herrn Broz oder “Abu Mazen” für Herrn Abbas.

  • […] 05/23/2009: Randale in Athen: Hunderte Muslime greifen Polizisten an […]

  • Volker:

    @Wahr-Sager

    Da siehst Du mal, wie man auf diese Begriffe schon konditioniert ist. Man kann sich kaum dagegen wehren, nicht wahr? :-)

    @Judith

    Im Jahre 2001 ist ein vierter Weltkrieg ausgebrochen, bei dem es feindliche Kollaborateure in unseren Reihen gibt, und bevor irgendein Sieg verkündet werden kann müssen diese entfernt und entsprechend bestraft werden.”

    Wieso ist im Jahre 2001 der 4. Weltkrieg ausgebrochen? Habe ich den dritten verpaßt?

    Dem Artikel stimme ich nur soweit zu, daß ich auch erwarte, daß sich Linksradikale/Anarchisten zukünftig mit Moslems zusammentun.

    Das erklärt aber dann erst recht nicht, warum immer mehr Moslems von unseren Regierungen importiert werden.

    Es erklärt schon mal gar nicht, warum radikale und kriminelle Moslems nicht abgeschoben werden, wenn diese Gefahren erkannt sind.

    Endziel ist die Schaffung eines europäischen Raumes, der für die Expansion mittelöstlicher Netzwerke genutzt werden kann.”

    Und das soll durch Moslem und Anarchisten Randale erreicht werden? Erwarten die dann, daß die die Regierung übernehmen? Irgendwie an den Haaren herbeigezogen das Ganze. Wenn ich ein Moslem-Extremist wäre, würde ich einfach warten, bis die Türkei in der EU ist, um einen Brückenkopf zu haben. Da braucht es doch Griechenland nicht zu.

  • Wahr-Sager:

    @Volker:
    Ganz schlimm ist, dass dieser Blog demnächst VATERLAND.ind heißen wird. 8|
    Naaaaaaaaaaazi-Alaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarm!!!

  • Tobias:

    Interessant, Volker. Der geheimnisvolle Schöne ist also die Utopie, die wir durch Selbstverleugnung zu erlangen glauben. Oder was? 
    Der Gedanke ist inspirierend. Dennoch: die Neurosen Einzelner könnte ich mir damit erklären, dass aber die Eliten nahezu geschlossen derartig paralysiert sein könnten, das scheint mir abwegig. Und doch hängt alles miteinander zusammen: die sinkenden Geburtenzahlen, das Schlechtreden der eigenen Kultur, das Ausquetschen der heimischen Leistungsträger, die Kritiklosigkeit allem Fremden gegenüber. ich fürchte, das Erlahmen unseres Behauptungswillens ist als Prozess zu sehen, der mit einer Einzelerklärung nicht erfasset werden kann.

  • “”Man will Deutschland auflösen. Die Grenzen sind schon weg, die Währung ist weg, die Regierung hat sich selbst mit dem EU Vertrag entmachtet und einheitliche Ethnien sind denen ein Greuel, genauso wie alte Werte wie Ehe, Ehre, Stolz, … Das sind alles Dinge, die du als Sklave nicht brauchst.””

    Nachdem man all die Folgen im hinterein akademisch durchgekaut hat, liest sich sowas  als Geschichte der Neuzeit.
    Noch nennt man sowas aber Verschwörungstheorien, als ob all die wirklich Herrschenden sich peinlichst enthalten, irgendwelche Gedanken an ihrer Stellung weltweit und Fortbestand des Status zu verschwenden….
    Naive Theorie hier liebe homo sapiens zu sehen….
    be or be nice

  • Volker:

    @Canuck
    “Noch nennt man sowas aber Verschwörungstheorien, als ob all die wirklich Herrschenden sich peinlichst enthalten, irgendwelche Gedanken an ihrer Stellung weltweit und Fortbestand des Status zu verschwenden….”

    Das ist natürlich keine Verschwörungstheorie, auch wenn das gerne als solche abgetan wird. Auch ein Cäsar war ohne seinen Geldgeber Crassus ein Nichts und wäre es immer geblieben. Geld regiert die Welt. Das war schon immer so und wird immer so bleiben. Wer sind also die Herrschenden? Jedenfalls nicht diese unterbezahlten Würstchen, die wir auf den Wahlplakaten bewundern können. Apropos: Bei uns hängen derzeit überall anläßlich der Europawahl diese Plakate rum….

    http://www.spd.de/de/presse/bildergalerie/europakandidaten/index.html?img=21#detail

    Der darf vielleicht entscheiden, wann er zur Toilette gehen will, aber das wars dann wohl. Eine Frechheit, was man präsentiert bekommt. Als wenn man uns verhöhnen wollte.

    Selbst ein Obama ist ein Nichts, und er kam auch aus dem Nichts.

    Warum sollten sich die wirklich Herrschenden auch zeigen? Es gibt doch genug Statisten, die dem Volk viel besser erzählen können, daß sie es vertreten. Wenn sich einer der stinkreichen Strippenzieher offen zeigen würde, würden wir ja gleich auf den Gedanken kommen, daß es demjenigen nur um noch mehr Geld und noch mehr Macht geht.

  • Sir Toby:

    # Volker

    “Wieso ist im Jahre 2001 der 4. Weltkrieg ausgebrochen? Habe ich den dritten verpaßt?”

    Da kannst Du mal sehen, wie man aufpassen muß:  Einmal kurz weggeschaut – schon hat man einen Weltkrieg verpaßt und ist mit der Zählung durcheinandergeraten. Die ‘beschleunigte Zeit’ macht halt auch vor Weltkriegen nicht halt…

    Aber im Ernst: Ich habs einfach übersetzt wie es da stand; und ich kann den Autoren nicht fragen, ob er da einen Fehler gemacht hat. Hängen wir uns also vielleicht einfach nicht an der Zahl auf und schauen wir stattdessen mehr auf die Inhalte. Und da finde ich eigentlich schon, dass sich seine Analyse bisher recht gut bestätigt hat. Im einzelnen…

    Das erklärt aber dann erst recht nicht, warum immer mehr Moslems von unseren Regierungen importiert werden.

    Das zu erklären hat der Artikel auch keinen Anspruch erhoben.
     
    Es erklärt schon mal gar nicht, warum radikale und kriminelle Moslems nicht abgeschoben werden, wenn diese Gefahren erkannt sind.

    Auch das zu erklären hat der Artikel keinen Anspruch erhoben.
     
    “Endziel ist die Schaffung eines europäischen Raumes, der für die Expansion mittelöstlicher Netzwerke genutzt werden kann.”

    Und das soll durch Moslem und Anarchisten Randale erreicht werden? Erwarten die dann, daß die die Regierung übernehmen? Irgendwie an den Haaren herbeigezogen das Ganze.

    Hier (beim Endziel) muß ich Dir recht geben; da springt die Analyse meiner Ansicht nach zu kurz, denn ich denke das einzig sinnvoll anzunehmende Endziel ist, Europa durch und für den Islam zu übernehmen! 

    Wenn ich ein Moslem-Extremist wäre, würde ich einfach warten, bis die Türkei in der EU ist, um einen Brückenkopf zu haben. Da braucht es doch Griechenland nicht zu.

    Ja, siehst Du … genau das ist der Punkt: Du bist nämlich kein Moslem-Terrorist! Aber dennoch nimmst Du an, dass Moslemterroristen denken wie Du. Und das tun sie eben nicht. Und sie wissen wie wir ticken – und dass wir (mehrheitlich) eben nicht wissen, wie sie ticken. Und die haben uns ziemlich offensichtlich ziemlich gut analysiert, und wissen daher auch ziemlich gut auf welches Knöpfchen sie drücken müssen um welche Effekte auszulösen. Bei uns (Deutschland) sind das naturgemäß teilweise etwas andere Knöpfchen als etwa in Frankreich, in Schweden, in Spanien oder in Griechenland. 

    Und deshalb werden sie auch ganz bestimmt nicht warten, bis die Türkei in die EU kommt, denn erstens ist das nicht absolut sicher – und zweitens ist die Wahrscheinlichkeit mein Ziel zu erreichen doch viel höher, wenn ich auf  ‘zehn Pferde setze’ statt nur auf eines. Sollte die Türkei aufgenommen werden (in die EU) – fein; hat man noch ein weiteres Pferd im Rennen. Sollte sie nicht aufgenommen werden – fein; man hat noch wenigstens neun weitere Pferdchen im Rennen.

    Und warum Griechenland? Nun, wo bricht eine Kette? An ihrem schwächsten Glied bzw. an ihren schwächsten Gliedern! Und wie breche ich, nochmal gesondert betrachtet, die starken/stärksten Glieder? An ihren spezifischen Schwachstellen! Und da bietet sich Griechenland genauso an, wie aus jeweils einem anderen Grund Spanien/Schweden/Frankreich/Holland etc.
    Im Falle Griechenlands sind die naheliegendsten Überlegungen wohl die geographische Lage (bergig-zerklüftet einerseits, und dort eben schwer zu überwachen – und andererseits tausend Inseln, teils auch noch unbewohnt, die auch nicht wirklich zu überwachen sind). Dazu ist Griechenland kein ‘starker Staat’, hat keine wirklichen ‘Staatstraditionen'; der Staat sagt etwas, die Leute hören es – und machen was anderes. In einem derartigen Weichkäse kann es für ganz andersartige, straff organisierte Musel-Kader keinen allzu großen Widerstand geben.

    Und das ‘Arbeitsprinzip’ ist dabei in Griechenland wie in Schweden oder Deutschland das gleiche: Zersetzung der (bestehenden) Ordnung. Die Mittel: Teils das von den Staaten selber willig aufgenommene Muselprekariat und -subprekariat, und anderenteils einheimische Kräfte, die man zwar ansonsten als ‘feindlich’ ansehen würde, die aber nützliche Idioten sind, insofern sie während der ‘Zersetzungsphase der alten Ordnung’ in dieselbe Richtung arbeiten. Man schafft also an möglichst vielen Stellen, in zunächst natürlich noch ganz kleinem Rahmen, die alte Ordnung ab (rechtsfreie Räume, in bezug auf das ‘alte’ Recht) – und etabliert dort stillschweigend die ‘neue’ eigene Ordnung (Scharia). Auch hier läßt sich wieder das von mir schon früher erwähnte Urmuster des ‘Solve et coagula’ – Löse und Binde – erkennen; es reicht natürlich nicht etwas nur abzuschaffen, sondern man muß eine (neue bzw. andere) Entsprechung an die Stelle des Abgeschafften setzen.

    Und mit diesen primären Basen – inclusive all der anderen kleinen ‘Basen der Zersetzung’ an anderen Stellen des gesellschaftlichen Organismus (etwa: Kenan Kolat in der CDU, Aiman Mazyeck in der FDP usw.) etabliert man ganz langsam eine Art ‘Mehr-Ebenen-Modell’, dass es einem erlaubt beispielsweise Inszenierungen auf der einen Ebene zu nutzen um einerseits das Sicherheitsgefühl der autochthonen Bevölkerung schleichend zu zerrütten, und andererseits Angriffe auf anderen Ebenen – etwa der politischen oder sozialen Ebene – damit zu verdecken und/oder zu unterstützen. So ähnlich wie das dreidimensionale Schach in den klassischen Star Trek-Folgen.

    Und mit der ‘Schaffung eines europäischen Raumes’ ist meiner Ansicht nach einfach die Vernetzung all dieser kleinen und größeren Krebszellen in den einzelnen europäischen Staaten gemeint – damit diese dann möglichst abgestimmt agieren können … beim großen Zersetzungswerk zum Wohle der Umma. Und die autochthonen Bevölkerungen werden dabei psychologisch Stück für Stück sturmreif geschossen, wobei eine ebenso verblödete wie ignorante und gleichzeitig sedierte abgewirtschaftete Politkaste ihr Bestes gibt auch noch das ihre zum Erfolg dieser Strategie beizutragen. Ehrlich gesagt … es sieht nicht gut aus!

  • Volker:

    @Sir Toby

    “Ehrlich gesagt … es sieht nicht gut aus!”

    Nein, da gebe ich dir vollkommen Recht. Es sieht Scheiße aus. Aber besser, wenn es jetzt kracht, als in 20 Jahren. Die Saat geht wohl auf, wahrscheinlich sehr bald. Denk an die Vorsorge – besser vorgesorgt und nicht gebraucht als umgekehrt.

Kommentieren