Inhaltsverzeichnis

Blutige Zeremonie

In Ausländergangs gelten Attacken mit dem Messer als Mutprobe, zitiert MoPo einen Polizeibeamten: Die “Protagonisten” würden “wahllos ausgesucht”.

Wie Morgenpost Online aus Ermittlerkreisen erfuhr, gelten gerade innerhalb der Jugendgangs mit Migrationshintergrund Angriffe mit Messern als Mutprobe. „Wer zeigen will, dass er ein vollwertiges Mitglied, ein Mann, ist, muss jemanden mit einem Messer verletzt haben“, so ein Beamter. Zu diesem Zweck würden gezielt Auseinandersetzungen gesucht, um sich beweisen zu können. Dadurch könnten auch Unbeteiligte zu Opfern werden, weil die Protagonisten der blutigen Zeremonie wahllos ausgesucht werden. „Je schwerer die Verletzung ist, desto besser der Ruf im Ganggefüge.“

Hübsch formuliert, doch Richterin Kirsten Heisig erklärte 2008 wer i.d.R. die “Protagonisten” sind:

Hinzu kommt nach meinen langjährigen Erfahrungen als Richterin mit derartigen Verfahren, dass bei Gewalttaten, bei denen die Täter Migranten sind, auf der Opferseite zu etwa einem Dreiviertel Personen ohne den auf Täterseite erwähnten Migrationshintergrund stehen.

Heißt: Deutsche Jugendliche. Man stelle sich nur vor, die “Protagonisten”rolle  wäre genau umgekehrt – von “Mutproben” und “wahllos ausgesucht” wäre da keine Rede. Im Gegenteil. Ich frage mich oft, ob all den Politikern, den Juristen, den Polizeibeamten und Journalisten eigentlich klar ist, welche Signale sie mit ihrem ständigen abwiegeln, verleugnen  und verharmlosen aussenden.

[1] Messerattacken von Jugendlichen nehmen zu
[2] So denkt eine Berliner Richterin über kriminelle Ausländer
[3] Die brutale Wahrheit über Berlins Ghetto

30 Kommentare zu „Blutige Zeremonie“

  • Sir Toby:

    Auch eine Folge der Verdrängung(en), die sich selber als ‘kulturelle Weiter(i.S.v. Höher-)Entwicklung versteht. ‘Mann’ spielt nicht mehr mit Kriegsspielzeug (natürlich tat ‘mann’ es trotzdem, aber es war und ist noch immer ‘geächtet’); ‘Mann’ ist nicht mehr ‘Mann’ – sondern nur noch eine (austauschbare) Rolle usw.
     
    Wie es aussieht, gibt es aber nun mal Reifestufen und die Übergänge zwischen ihnen. Und eine Kultur steht damit vor der Aufgabe all ihren Mitgliedern, die eben gerade nicht ‘nur eine gleiche Entwicklungshöhe’ aufweisen, verschiedene Rituale zur Bewältigung anzubieten … wo es notwendig ist eben auch ‘blutige’ Rituale. Wird die bewußte Auseinandersetzung mit diesem Inhalt verweigert, sucht sich der Inhalt seine ihm entsprechende, nur eben unbewußte, Einlösungsform.
     
    Die weitere Dimension, dass die Deutschen anscheinend die Opferrolle brauchen, um sich selbst erlauben zu können wieder gefühlsmäßig in Kontakt mit sich zu kommen, kommt noch erschwerend hinzu. 

  • Jim Panse:

    Ellen Kositza empfiehlt auf Sezession im Netz ein brauchbares Buch zur effektiven Selbstverteidigung bei Straßenschlägereien. Bewährt sind auch Handschuhe mit schnitt- und stichsicherer Handinnenfläche aus Kevlar.

  • AvK:

    Unter  den 582 Tätern sind 75 Kinder (2007: 45), 260 Jugendliche (171) und 247 Heranwachsende (141) . Der Innensenator wies darauf hin, dass die Zahlen nicht vergleichbar seien, weil es seit 2008 eine präzisere Erfassung der Fälle mit Waffen gebe. CDU-Innenpolitiker Trapp sieht sich aber in seiner Einschätzung bestätigt: „Die Schwelle zur Gewaltanwendung vor allem von Kindern und Jugendlichen ist gesunken. Dagegen müssen wir stärker vorgehen

    Grüne und CDU verlangen eine Verschärfung des Gesetzes.  Als ob Leute, die auf andere mit dem Messer einstechen, sich an die Verbote einer abgehobenen Politklasse hielten.  Die möchtegern-Hauptstadt kann man in die Tonne kloppfen. Dreckig und verkommen.

  • karl-friedrich:

    @ Jim Panse

    “Bewährt sind auch Handschuhe mit schnitt- und stichsicherer Handinnenfläche aus Kevlar.”

    Und die Handschuhe mit Quarzsand nicht zu vergessen ;=)

    @ Sir Toby

    “Die weitere Dimension, dass die Deutschen anscheinend die Opferrolle brauchen, um sich selbst erlauben zu können wieder gefühlsmäßig in Kontakt mit sich zu kommen, kommt noch erschwerend hinzu. ”

    Lieber Sir Toby, der war sehr gut LOL :)

    Im übrigen, benutze ich immer den “Bösen Blick” das veranlasst unsere freundlichen Mitbürger mich zu grüßen, so ein Pech, ich habe kein O wie Opfer auf der Stirn.

  • @ Jim Panse

    Ich habe mir die Buchempfehlung angeschaut – sie ist sehr gut. Die Anmerkungen Kositzas dagegen sind vollkommen an der Realität vorbei.

    Wer die Auseinandersetzungen seiner Jugend [Schulfhof, Straße] mit der der heutigen deutschen Jugend in entsprechenden west-deutschen Schulen, Städten und Straßen vergleicht, hat die Dimension dessen, was passiert, eindeutig immer noch nicht erfasst.

  • karl-friedrich:

    @ Judith

    “Wer die Auseinandersetzungen seiner Jugend [Schulfhof, Straße] mit der der heutigen deutschen Jugend in entsprechenden west-deutschen Schulen, Städten und Straßen vergleicht, hat die Dimension dessen, was passiert, eindeutig immer noch nicht erfasst.”

    Ich glaube das hat jeder Begriffen, wenn ich an meine Jugendzeit denke, kann ich mich nicht erinnern, das jemand mit einem Messer angegriffen wurde.

    Es gab sicherlich Auseinandersetzungen, die wurde dann aber mit den Fäusten geregelt, ähnlich ging es zu den damaligen Zeiten auf dem Kiez in Hamburg zu, diese Bild hat sich ja auch gravierend verändert.

    Man muß doch nur mal die Kriminalstatistiken der siebziger Jahre mit denen von heute vergleichen, und dann sollte man sich fragen wo durch die gestiegen sind, wenn man mal von den Verbrechen der RAF absieht.

    Es muß ja einen Grund geben, warum die Statistiken gestiegen sind, wir Deutschen sind ja nicht mehr bzw. weniger geworden.

  • Andre:

    Die Masse der Deutschen ist doch inzwischen völlig verblödet ! Denen kann man ihre Kinder zusammenschlagen und vergewaltigen ! und sie suchen die Schuld zuerst beim Opfer und Entschuldigen sich beim Täter !
    Wäre es nicht so müßten wir Islamkritiker nicht so kämpfen um Gehöhr zu finden! Und es würden sich nicht so wenige finden die den Kampf aufnehmen!
    Aber solange es andere Erwischt ist es den meisten egal ! Und wenn es einen selbst dann doch mal erwischt zieht man auch keine Konsequenzen draus!

    Dänischer Psychologe: „Die Integration von Muslimen in europäischen Gesellschaften ist nicht möglich“

    die-gruene-pest.com/showthread.php?t=8543

    Fjordman: Deutschland und die Muslime

    die-gruene-pest.com/showthread.php?t=8477

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  • Sir Toby:

    # Andre

    Ist Dänemark nicht das Land, von dem ich gerade gelesen habe, dass dort Arabisch als erste (?) Fremdsprache eingeführt werden soll? Oder ist es vielleicht sogar Dänisch, dass neben Arabisch – als Staatssprache selbstverständlich – als erste Fremdsprache eingeführt werden soll??

  • @ Andre

    Nicht die “Masse der Deutschen” ist verblödet, sondern die Masse der Ausländer – eilfertig unterstützt von einer einseitigen deutschen Politik, Justiz und Presse. Sehr viele Deutsche wissen genau, was los ist – sonst gäbe es wohl kaum die kleinen [ in sicherere Bundesländer, Landkreise, Stadteile, Schulen] und großen [Auswanderung] Fluchten. 

    Dass sie den privaten Widerstand dem öffentlichen vorziehen,  ist nach 60 Jahren Schuldkult und Naziknüppelgebrauch konsequentes Ergebnis.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:

    Nicht die “Masse der Deutschen” ist verblödet, sondern die Masse der Ausländer – eilfertig unterstützt von einer einseitigen Politik, Justiz und Presse.

    Verblödet? Ganz im Gegenteil: Die wissen ganz genau, wie weit sie gehen können – und nutzen die migrantenfreundliche Politik auch entsprechend aus. Ob das nun türkische Messerstecher sind, die sich über die hiesige Justiz kaputtlachen oder Muslime, die sich aktiv am “Kampf gegen rechts” beteiligen, was ihnen selbst ja zugute kommt.

  • “Manchmal” ist man total frustriert ! Ich habe schon 20 Jahre als Republikanerfunktionär gekämpft ! 
    Gegen den Hass von Politik und Presse und die Innere Zersetzung der Rep bis ich 2007 die Segel gestrichen habe und nach Pro D gegangen bin!
    Die Rep sind Praktisch Tot ! Jetzt geht der ganze Hass auf Pro und die Aniislamisten!
    Ich kämpfe auch weiter (Ich würde nie aufgeben) bloss wenn man immer wieder solche Meldungen sieht und liest kann man schier verzweifeln!
    Gruß Andre

  • @Wahr-Sager

    “Verblödet” bezog sich auf die langfristige Konsequenz, die die geschilderten Zustände nach sich ziehen werden.

    Ansonsten stimme ich dir zu.

  • @ Andre

    Das mag schon sein Andre – indem ihr aber aus [verständlichem] persönlichen Frust über die politische Erfolglosigkeit, ein Volksbashing betreibt, das dem der Anti-Deutschen, Linken und Ausländern in nichts nachsteht, gewinnt ihr die “Masse der Deutschen” ganz bestimmt nicht.

    Im Übrigen braucht es nicht “die Masse” – zweihundert, dreihundert zu allem entschlossene Deutsche an der richtigen Stelle reichen aus. DAS zu schaffen, ist die wirklich schwere Aufgabe.

    Und natürlich bekämpft die politische und mediale Klasse nun Pro-Deutschland, Pro-Köln etc. mit den gleichen Methoden, wie sie die REPS’ und andere bekämpften. Was habt ihr erwartet? Dass ihr nur eure Treue zu GG und Israel und eure Distanz zur NPD verkünden müsst und alles wird gut? Ich bitte euch.

  • Ich bin weder Antideutscher noch betreibe ich Volksbashing !
    Ich sehe mich durchaus als Patriot!  (Deutsch und Europäisch)

    Die meisten Deutschen scheinen  erstens leider gleichgültig ob der vorherschenden zustände zu sein!
    und zweitens von einen Untertanengeist erfüllt der am besten in Thomas Manns “Der Untertan” beschrieben ist.
    Ich habe einen großen Bekannten-Verwandten und  Freundeskreis!
    Es wird geschimpft ohne Ende , ununterbrochen auf jeder Feier oder Treffen wo man auf Politik zu Sprechen kommt! Bloss keiner zieht die Konsequenzen daraus.
    Das ändert nichts daran das ich weiter zu überzeugen versuche durch Beispiele und Vorleben. Durch Eintreten für unsere Kultur und unser Europäisches Erbe.
    Und wenn ich dafür als “Nazi” beschimpft werde (von Leuten die mich nicht kennen) dann fasse ich das als Lob auf!

    Gruß Andre
    Gruß Andre

  • Wahr-Sager:

    “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.”

    Napoléon Bonaparte, französischer Feldherr und Kaiser

  • @ Andre

    Die meisten Deutschen scheinen  erstens leider gleichgültig ob der vorherschenden zustände zu sein!
    und zweitens von einen Untertanengeist erfüllt der am besten in Thomas Manns “Der Untertan” beschrieben ist.

    Untertanengeist, Blödsinn. Dazu muss man nur in andere Länder mit den gleichen Problemen schauen, um zu wissen, wie haltlos diese ständige Behauptung ist.

    Gleichgültig würde ich auch nicht sagen  – nur wird eben die private Flucht dem offenen Widerstand vorgezogen. Wer das nicht richtig einordnen kann,  versteht nicht, wie nachhaltig die Wirkung der Umerziehung ist.

    Mit ausschließlich  rationaler Aufklärung [Ausländerstatistik, Geburtenrate, Kriminalstatistik etc.] erreicht man nicht so viel, weil man damit nur auf eine Ebene [die rationale] zielt. Die zweite, die irrationale, muss man ebenso mit einbeziehen – und dort einen Einstellungswandel zu erreichen, dürfte viel viel schwieriger sein.

  • @ Wahr-Sager

    Zitate von ausländischen Politikern über Deutsche. Klasse. Aber der korsische Boche hat ja sein persönliches Waterloo bereits hinter sich.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Naja, man erinnere sich an die ungarischen Herren Bogdan Musial und Krisztian Ungvary, die die Reemtsma-Ausstellung damals über die Wehrmacht als Fälschung entlarvten. Entweder hat sich kein Deutscher gewagt, an die Öffentlichkeit zu treten oder es ist wirklich sonst niemandem aufgefallen, dass die Bilder und Darstellungsweisen gefälscht waren.
    Übrigens lese ich gerade im Blog Fact-Fiction etwas, das – sollte es wirklich stimmen – ein handfester Skandal ist. Ich zitiere:

    1. Die FAZ berichtet heute, daß verurteilte Verbrecher, vor allem Mörder, mithilfe von Anwaltskollektiven zunehmend durchkriegen, daß ihr voller Name aus Presseartikeln gelöscht wird (denkt an die RAF-Killer, aber nicht nur die). Nun haben aber manche Blätter ihre Archive online geöffnet. Das bedeutet dann also, daß vor 30 Jahren ein Artikel im Druck erschienen sein könnte nach dem Muster “Ensslin und Bader wegen … lebenslänglich”. Und heute müsste die Zeitung ihr ganzes Archiv durchforsten und diese Namen löschen, obwohl sie noch vor 30 Jahren jeder lesen durfte. Pervers!

  • Mit ausschließlich  rationaler Aufklärung [Ausländerstatistik, Geburtenrate, Kriminalstatistik etc.] erreicht man nicht so viel, weil man damit nur auf eine Ebene [die rationale] zielt. Die zweite, die irrationale, muss man ebenso mit einbeziehen – und dort einen Einstellungswandel zu erreichen, dürfte viel viel schwieriger sein.

    Danke ich werde mir das zu Herzen nehmen! Werde mal inmich gehen und einen neuen Ansatz versuchen!
    Vieleicht sollte man vieles mehr Indirekt versuchen rüberzubringen!
    Gruß Andre

  • Wahr-Sager:

    Und wenn man denkt, es geht nicht noch schlimmer, wird man wieder eines Besseren belehrt. Der Artikel ist von heute. Ein Auszug:

    Vor allem die Integration von Asylbewerbern, Juden und Schwarzen bereitet dem Europarat große Sorgen. Diese Menschen blieben Ziele “rassistischer, fremdenfeindlicher und antisemitischer Angriffe”, erklärte die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz des Rates (ECRI) in ihrem Deutschlandbericht. 

    Die Kommission schlägt vor, bei Straftaten eine rassistische Motivation als erschwerenden Umstand zu werten.

    Sorgen bereiten der Kommission Parteien mit rassistischen, antisemitischen oder revisionistischen Positionen, die in den vergangenen Jahren Anhänger gewonnen hätten. “Trotz der beträchtlichen Anstrengungen der Behörden, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen, sind rassistische Reden im Internet und die Zahlen Rechtsradikaler oder Neonazis nicht zurückgegangen”, heißt es.

    Wie macht man eigentlich ein Kotz-Smiley?

  • Wahr-Sager:

    Ich wollte gerade ein paar Kommentare zum eben verlinkten Thema auf der ZEIT-Homepage bewerten, da bekomme ich beim Einloggen die Meldung, dass mein Account nicht aktiviert oder gesperrt wurde. Letzteres ist der Fall – da war ich in der Vergangenheit wohl ziemlich unbequem. ;)

  • @Wahr-Sager
    Naja, man erinnere sich an die ungarischen Herren Bogdan Musial und Krisztian Ungvary, die die Reemtsma-Ausstellung damals über die Wehrmacht als Fälschung entlarvten. Entweder hat sich kein Deutscher gewagt, an die Öffentlichkeit zu treten oder es ist wirklich sonst niemandem aufgefallen, dass die Bilder und Darstellungsweisen gefälscht waren.

    Dazu schrieb ich schon einmal etwas in Kettenmail und Keulen.

    Der Salzburger Landeshauptmann, der Historiker Univ.-Doz. Dr. Franz Schausberger, ging ebenfalls mit einer negativen Reaktion auf die Ausstellung an die Öffentlichkeit und die Historiker Lothar Gall, Hans-Peter Schwarz und Horst Möller forderten die endgültige Schließung.

    Zeitzeugen der Wehrmacht, die auf Grund ihrer Erlebnisse ein der Ausstellung entgegengesetztes Bild zeichneten,  wurden gar nicht erst ernst genommen und mundtot gemacht.

    Und wenn man sieht, wie Musial danach regelrecht fertiggemacht wurde, braucht man, denke ich, nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie es [Tätervolk] deutschen Historikern erging.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:

    Es ist ja schon ein kleiner Trost, dass Musial bei den (paar) Amazon-Rezensionen gut weggekommen ist. Aber wenn ich mir die Benotung von Gerd Schultze-Rhonhof (“Der Krieg, der viele Väter hatte”) anschaue (4 1/2 Sterne bei 22 Rezensionen), kann man geradezu optistimistisch werden.
    Bzgl. der Reemtsma-Ausstellung schrieb ich ja mal eine Menge dazu – u. a. auch über den Grünen Beck, der einen Auftritt absoliverte, welcher ihm einen gebührenden Applaus bescherte.

  • Jim Panse:

    Hier mal ein paar weitere Zitate zum Problem – von Urhebern, die kaum als »rechts« verdächtig sind:
    Viel Spaß beim Zitieren….

    »Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen.«
    Helmut Schmidt, Herausgeber von Die Zeit

    »Es ist notwendig, dass wir überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft für Ausländer erschöpft ist, und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten.«
    Willy Brandt, Regierungserklärung 1973

    »Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern.
    Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus und zwar schnell.«
    Gerhard Schröder, 1997 als Kanzlerkandidat

    »Wir sind kein Einwanderungsland. Wir können es wegen unserer Größe und
    dichten Besiedelung auch nicht sein.«
    Hans-Dietrich Genscher, 1984 als Bundesaußenminister

    »Die Verlagerung des türkischen Bevölkerungswachstums in die Bundesrepublik ist gemeingefährlicher Unfug. Die ethnischen, kulturellen und nicht zuletzt religiösen Unterschiede sind zu tief, als dass eine Integration so großer Massen erfolgreich sein könnte.«
    Martin Neuffer, 1982 als Intendant des NDR

    »Ich will vor Islamisierungstendenzen und falscher Toleranz warnen. Wenn schon Anpassung, dann erwarte ich diese von muslimischer Seite. Wer aber ein öffentliches Leben nach den Regeln der Scharia will, dem kann man nur sagen: Niemand wird in Deutschland festgehalten.«
    Azur Toker, 2007, Theaterautorin und 12 Jahre Ausländervertreterin im WDR-Rundfunkrat

    »Wer er es nicht aushält, dass seine Tochter im Badeanzug schwimmt, soll in ein anderes Land gehen.«
    Sibel Kekilli, 2007, türkische Schauspielerin

    »Unser Rechtssystem wird seit langem systematisch von islamistischen Kräften unterwandert. Gerade in der Justiz grassiert eine falsche Toleranz. Es sollte klargemacht werden, dass unsere Gesetze auch für MigrantInnen gelten.«
    Alice Schwarzer, 2007

    »Bei Jugendlichen zwischen 8 und 20 Jahren mit deutschem Pass wird jeder 11. straffällig. Bei den nichtdeutschen Jugendlichen ist es jeder 5.«
    Spiegel-Online, 2007

  • Anna Luehse:

    @Wahr-Sager
    Entweder hat sich kein Deutscher gewagt, an die Öffentlichkeit zu treten oder es ist wirklich sonst niemandem aufgefallen, dass die Bilder und Darstellungsweisen gefälscht waren.

    Es gibt auch unter uns Deutschen mutige, ehrliche und vorbildhafte Männer. Schultze-Rhonhof wird heute 70 Jahre alt. Die JF hat einen guten Bericht über ihn geschrieben.
    http://www.jungefreiheit.de/

  • Wahr-Sager:

    @Anna Luehse:
    Ja, natürlich gibt es die. Aber leider (noch) viel zu wenige. Den JF-Bericht kenne ich.

  • Sir Toby:

    # Andre

    Dass dir die Deutschen (also die wirklichen, nicht die über Paßverteilung formal eingeschmuggelten) so ‘verblödet’ und desinteressiert erscheinen, liegt meiner Meinung nach aber auch schlicht an der Unglaublichkeit der tatsächlichen Situation: Die gesamte politische, mediale, soziale Infrastruktur, und die diese Infrastruktur ‘bewohnende’ Funktionärskaste entpuppen sich als Feinde Deutschlands … während sie sich gleichzeitig selber für Deutsche halten. Eine solche Situation hat es in der Geschichte meines Wissens zuvor nirgends gegeben – damit ist das zentrale Problem die Orientierung, bzw. die verlorengegangene Orientierung. Man ‘weiß nicht mehr’, wo oder was Freund oder Feind, Oben oder Unten ist; die gesamte ‘westlich-zivilisierte’ Welt ist zum Tollhaus der Werte geworden … und bevor man da das wenige, was man sich vielleicht aufgebaut hat, durch vorwitzige Aktionen von irgendeinem der derzeit Mächtigen (ein anonymer Sesselbewohner in einer anonymen Funktionärsklause) mit einem Federstrich ruinieren läßt, weicht man lieber durch die kleine Flucht aus – soweit sie einem noch möglich ist.

    Dennoch muß man nicht absolut schwarz sehen (obwohl die Lage wirklich nicht rosig ist – das hab ich aber auch schon desöfteren zum Besten gegeben), DENN: Beispiel ‘Antiislamisiierungskongreß’ – erinnert sich noch jemand daran wie die Love-Parade anfing? Richtig – mit 150 Leuten, die hinter einem ollen VW-Bus herzogen, auf dessen Dach glaub ich irgend eine PA draufgeklatscht worden war und die da vor sich hin dröhnte. Und 10 Jahre später waren es über eine Million Leute. Ich gebe jetzt mal wieder den Propheten und sage voraus: Wenn der Antiislamisierungskongreß weiter jedes Jahr veranstaltet wird, dann sind in 5 Jahren einige zehntausend Leute dabei … und das ist dann gewöhnlich der Moment, in dem die BILD-Zentralredaktion die Wende des Genossen Trend anerkennt und von Stund an eine neue Melodie ins Land schickt. Und von diesem Moment an – denke ich – haben ‘die Guten’ strategisch verloren. Das heißt nicht, dass der Krieg dann aus ist; der wird noch Jahrzehnte weitergehen, aber das wird eine strategische Entscheidung sein, die dann mal zu unseren Gunsten fällt. Also halt dich mal an die Fishermans Friend-Werbung: Sind sie zu stark …. bist Du zu schwach! Kopf hoch (Faust raus).   

  • karl-friedrich:

    @ Sir Toby

    Der Vergleich mit der Love-Parade war gar nicht schlecht, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, nach und nach wachen sie aus der Betäubung auf, hoffen wir mal das beste.

    Obwohl ich allerdings glaube, das schon viel mehr Menschen die Nase voll haben, aber sie outen sich nicht, aus Angst dann ein Nazi zu sein :)

  • Sir Toby:

    karl-friedrich

    “Obwohl ich allerdings glaube, das schon viel mehr Menschen die Nase voll haben, aber sie outen sich nicht, aus Angst dann ein Nazi zu sein.”

    Ja – so ist das eben, wenn Leute, die sich von einem System repräsentiert wähnten, plötzlich merken müssen: Es gibt zwar eine Organisation, und eine Menge Leute, die in dieser Organisation organisiert sind – aber die repräsentieren nicht dich, sondern etwas das dir völlig feindlich ist. Und sie – die Menschen also, die das feststellen – müssen dann eben auch noch merken, dass sie lauter Einzelne sind … unorganisiert … ohne wirkliches Verständnis des Ungeheuren, das um sie herum abläuft  –  und so stehen sie einer perfekt eingespielten Maschine gegenüber, gegen die sie als Einzelne logischerweise keinerlei Chance haben. Das ist nicht die Situation auf die Straße zu gehen und große Töne zu spucken. Aber das heißt natürlich nicht, dass man sich nicht daheim, im stillen Kämmerlein, schon seine eigenen Gedanken macht.

Kommentieren