Inhaltsverzeichnis

Operation "Rosa Brille"

Zu Beginn des Jahres wurde die Arbeitslosenstatistik “modifiziert”: Alle Arbeitslosen, die von kommerziellen Vermittlern betreut werden, tauchen in der Arbeitslosenstatistik nicht mehr auf – und ermöglichen eine Jubelmeldungen über gesunkene Arbeitslosenzahlen im Krisen [und Wahl]-Jahr 2009.

Eine Meldung, die die Politelite als Ausweis gelungener Politik im Wahlkampf garantiert zu vermarkten weiß. Panorama kommt in seiner Sendung vom 4. Juni 2009 auf weit über fünf Millionen Menschen ohne Arbeit. Das Magazin bemängelte den Monatsbericht der Agentur für Arbeit als “Mogelpackung”, der “mehr versteckt als offen informiert”.

Operation “Rosa Brille” ist nicht neu – bereits 2004 griff die damals amtierende Bundesregierung in die gleiche Trick-Kiste, um sich den eigenen Erfolg per Statistik zu bestätigen: Damals wurden alle Arbeitslosen in Trainingsmaßnahmen aus der Arbeitslosenstatistik herausgerechnet. Die neue Bundesregierung [GroKo] hat diesen Statistik-Trick beibehalten und jetzt um einen neuen erweitert.

[1] RP-Online, 2009: Statistikänderung lässt 200.000 Arbeitslose verschwinden.
[2] Manager-magazin.de, 2004: Statistik-Trick verhindert Höchststand

9 Kommentare zu „Operation "Rosa Brille"“

  • karl-friedrich:

    Erst kürzlich habe ich das Buch “Crashkurs” von Dirk Müller besser bekannt als Mister Dax gelesen.

    Darin hat er sehr genau und detailliert beschrieben, wie die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen aussehen, demnach haben wir ca. 6.2 Millionen Arbeitslose in der BRD, die Zahlen hat er von der BA (Bundesagentur für Arbeit) man muß sie nur lesen können. LaCH

  • AvK:

    Wer die Statistik beherrscht, beherrscht die Debatte. Darum wird auf politisch unerwünschten Themenfeldern Verschleierung durch Herausrechnen betrieben (Wahlergebnisse, Ausländerkriminalität, Arbeitslosenzahlen) während auf politisch erwünschten Feldern Verschleierung durch Dazurechnen (z.B. Straftaten rechts motiviert)  produziert wird.

    So erzeugen unsere Polit-und Medieneliten ein Bild der BRD, das mit dem eigenen Weltbild (und Wahlprogramm) konform geht.

  • Sir Toby:

    “So erzeugen unsere Polit-und Medieneliten ein Bild der BRD, das mit dem eigenen Weltbild (und Wahlprogramm) konform geht.”

    Vor allen Dingen aber erzeugen sie ein Bild von der Wirklichkeit … das mit der Wirklichkeit eben nicht übereinstimmt. Und da sie das ja schon sehr lange tun, ist die Differenz zwischen dem Bild und der tatsächlichen Situation eben auch schon entsprechend groß. Aber da keine Spannung ewig anwächst, sondern je größer desto stärker nach Entladung drängt, ist auch hier die (notwendige) Entladung absolut programmiert. Und das wirklich Tolle ist, zu sehen, dass diese Zauberlehrlinge – wie alle anderen vor ihnen – auch wieder glauben, sie könnten die Geister die sie riefen, die Lage die sie heraufbeschworen haben … mit einem Fingerschnipsen und einem Simsalabim-Spruch auch wieder weghexen. Ein Trugschluß. Aber das muß ich wohl keinem der Foristen hier erklären…

  • Und jetzt kommt der Gag – wie viele davon sind Ausländer…? Leben auf Kosten des deutschen Staates, ohne überhaupt deutsche Staatsbürger zu sein?

  • @ Nörgler

    2007 lag die Arbeitslosenquote in der Gesamtbevölkerung bei 10,1 Prozent [ich vermute, die offiziösen Statistik-Zahlen wurden als Berechnungsgrundlage herangezogen]. Bei Zuwanderern war sie doppelt so hoch: 20,3 Prozent, zitiert Bild aus Böhmers neuer Studie.

    Viel Spaß beim Ausrechnen ;-)

    El Zayats Paradies so nah

  • Für mich war der Schlüsselsatz in dem Panorama-Bericht der von Olaf Scholz [SPD]: Nichts werde verschwiegen, alles sei “irgendwo” nachlesbar:

    Alles was an Effekten durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen entsteht, wird jedesmal mit der Ausgabe der Arbeitslosenstatistik veröffentlicht.Es ist für jeden kritischen und unkritischen  nachlesbar. Es steht in vielen Internetseiten und tausenden von Broschüren.

    Unkritische werden ganz bestimmt nicht von sich aus  nach detaillierten Informationen suchen – nicht einmal diverse Nachrichtensender, wie Panorama nachweist, verweisen auf die wirkliche Zahl, sondern übernehmen einfach die Zahl der offiziellen Statistik.

    Ja und das ist exakt die Art, wie die EU auch arbeitet – alles ist irgendwo nachlesbar auf tausenden von Seiten. Aber niemand sagt klipp und klar: So und so ist es.

    Und ich denke, das hat System.

  • @Judith
    Laut dem Stern sind es sogar 29 Prozent, die völlig erwerbslos sind, und 45 Prozent, die “einkommensschwach” sind. Nach offizieller Lesart bedeutet “einkommensschwach” ja “auf staatliche Leistung angewiesen”.

    Armes Deutschland.

  • @ Nörgler

    Migranten ohne Berufsabschluss: 44 Prozent; Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss: 54 Prozent; türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 Prozent; erwerbslose Migranten: 29 Prozent; einkommensschwache Migranten: 43,9 Prozent;
    [Jörges in “Die vergrabene Bombe”]
    In Berlin sind 50 Prozent der Türken ohne Arbeit [rbb-abendschau]

    Nachzulesen: http://www.deutschland-kontrovers.net/?p=360

    Trotzdem sitzt in jeder “Talk-Show” zu diesem Thema die zierliche, adrette, meist blonde, deutsche, alleinerziehende Mutti  mit einem oder zwei Kindern – arabische und türkische Großfamilien, regelrechte Sozialhilfedynastien, dagegen nie. Und wir sind “Nazis”, weil wir es  eine Schweinerei nennen, Zugewanderte aus allen Herren Länder alimentieren zu müssen.

    Das ist die Realität in BRD.

  • […] Alle, die von der BA zu privaten Vermittlern geschickt und von diesen betreut werden. Nach Angaben der BA bisher 60.000 – bis November 2009 ca 200.000 die aus der Zählung verschwinden [ Vaterland: Operation Rosa Brille]. […]

Kommentieren