Inhaltsverzeichnis

Berlin und die Zigeuner

Am 16. Juni stand in einem sehr interessanten Artikel der Berliner Zeitung folgendes: In den vergangenen zehn Jahren habe die EU rund 65 Millionen Euro für Romaprojekte nach Rumänien überwiesen. Diese Gelder sollten dazu dienen, die Diskriminierung der Zigeuner zu verringern und sie besser zu integrieren. Wie die Autorin weiter berichtet, sei das Ergebnis allerdings niederschmetternd.

Die Wahrscheinlichkeit, dass nach dem EU-Beitritt Rumäniens [01.01.2007] die Zigeuner dort sich Richtung Westen aufmachen werden, war den Beitittsverhandlungen bekannt – sehenden Auges hat die EU uns hier [wieder einmal] mit Unterstützung abnickender deutscher Politiker ein gewaltiges Ei in’s Nest gelegt.  Was  das Rückreisegeld der Zigeuner in Berlin angeht, eine kleine Anekdote am Rande: In dem Artikel zitiert die Autorin eine Zigeunerin, die Berlin bereits vor der Auszahlung dieses Geldes nach Rumänien verlassen hatte. Sie fragt die Autorin, ob diese ihr nicht ein wenig Geld geben könne, damit sie wieder nach Berlin fahren und sich dort die ihr zustehende Summe abholen könne…

[1] Warum kamen die Roma nach Berlin? Ursachensuche in ihrem rumänischen Heimatort.

Und noch einen interessanten Artikel: 2002 besetzten 300 Zigeunerfamilien in Berlin die Zentrale der SED-Erben-Partei – es ging um ihre Abschiebung. Sie wollten ein Bleiberecht – so wie überhaupt ein generelles Bleiberecht für alle Roma-  mit Hilfe der Neokommunisten durchsetzen.

[1] Roma besetzen PDS-Zentrale in Berlin

8 Kommentare zu „Berlin und die Zigeuner“

  • Der Klaus:

    OT/ Neue Rechtsextreme Sau wird durch das Dorf getrieben. Böse Menschen haben schlimme Uniformen angezogen! Alle guten Menschen sind ganz doll traurig. *schnüff*

    “Nach dem Auftritt eines Traditionsvereins in Uniformen von Waffen-SS und Wehrmacht beim Sachsen-Anhalt-Tag ermittelt nun der Staatsschutz.”

    Es darf gelacht werden. Wer sich das Bild ansieht, erkennt im Hintergrund zwei “GI”, und ich möchte wetten da rennen auch ein paar Rotarmisten rum. Empörungsfaktor: Null. Auch wissen die Gutmenschen wieder alles ganz genau und schwurbeln von “bewusster provokation”, was sie Moslems oder der roten SA nie unterstellen würden. Das tatsächlich bei Kriegsende (worum es ja ging) eine organisation namens “Wehrmacht” irgendwie dabei vorkam ist den roten Leuchten noch gar nicht aufgefallen. Und lasst euch versichern liebe Gutmenschen, die hatten wirklich Uniformen an die genauso aussahen! Und sogar “Verfassungsfeindliche Symbole” drauf hatten weil: Das Gutmenschentum war noch gar nicht erfunden und somit auch nichts Verfassungsfeindlich!

    Entlarvend auch das der “Vorfall” erst ein paar Tage nach dem Fest überhaupt erwähnung fand. Offensichtlich war das den Leuten die bei diesem Fest waren scheissegal, schliesslich ging es um Geschichte. Dann wurden die Fotos auf irgendeine Seite hochgeladen, ein guter Mensch sah dieses und schon drehen wieder alle komplett durch. Arme Irre.

    http://www.welt.de/politik/article3959302/Heimatverein-marschiert-in-Waffen-SS-Uniformen.html

  • gast:

    In den vergangenen zehn Jahren habe die EU rund 65 Millionen Euro für Romaprojekte nach Rumänien überwiesen.

    Vor zehn Jahren war Rumänien noch gar nicht in der EU. Wir blechen imho für Länder, die noch gar nicht beigetreten sind und wenn sie drin sind, kommen die Ärmsten von ihnen nach D. um sich im Sozialnetz einzurichten. Die EU und unser Sozialsystem sind die beiden größten Umverteilugnsmaschinerien und der Steuermuli kanns bezahlen.

  • Volker:

    Auch in Ungarn erfreuen sich die Zigeuner keiner großen Beliebtheit:

    “”Wir freuten uns, dass sie [ANMERKUNG: DIE UNGARISCHE GARDE] kamen”, sagt János Nyikos (33). “Hier hat man genug von allen Versagerparteien, von der Armut, der Ausweglosigkeit. Die Roma stehlen, der Staat bezahlt sie dafür, arbeiten wollen sie nicht. Wo sie sich einnisten, sinken die Hauspreise, die Ungarn ziehen weg, und es kommen mehr Zigeuner, weil die Mieten gesunken sind. Wenn jemand etwas gegen sie sagt, muss er Angst haben. Die Gemeinde hat Geld für nichts, aber den Roma wird gegeben, was das Zeug hält.” Viel ändern wird sich aber nicht, meint János: “Höchstens ein kleiner Bürgerkrieg, wenn die Ungarn sich etwas mehr aufregen.””

    http://www.welt.de/welt_print/article2676625/Roma-werden-zu-Ungarns-Suendenboecken.html

    Die Ungarische Garde ist ein sehr interessantes Modell gegen das Problem. Sowas wird es auch in Deutschland bald geben, wenn sich die Zustände weiter so entwickeln. Dauert nur noch etwas.

  • karl-friedrich:

    Schön das wieder mal mein Lieblingsthema dran ist, gibt es schon wieder was neues aus Berlin oder Irland?

    Ich bin mal gespannt, wie das in Berlin endet, ich denke in den nächsten Wochen werden sich diese Leute, sich auf wundersame Weise vermehren, durch weitere Zuwanderung, die Buschtrommeln sind schon am glühen in Richtung Bukarest.

  • Anna Luehse:

    Hallo Judith, ein neues Kleid für Vaterland – danke für Deine Mühe.
    Ich habe ein wenig in meinem Archiv gestöbert und habe gefunden:

    “Kein Deutscher verliert durch irgendeinen Zigeuner auch nur einen einzigen Arbeitsplatz, und kein Deutscher verdient auch nur eine Mark weniger dadurch, dass jetzt ein paar tausend Zigeuner aus Rumänien bei uns sind.”
    Heiner Geißler, Münsterische Zeitung, 20. September 1990
     
    “Wir werden nicht fünf Millionen, sondern acht, neun, vielleicht zehn Millionen Ausländer bei uns haben (…). Die mulitkulturelle Gesellschaft entspricht der Entwicklung der Menschheit.”
    Heiner Geißler, Zeit, 11. 10. 1991

    “Es ist ein Glück: Heute muss es der Hans nicht länger mit der Grete treiben. Die wahren menschlichen Beziehungen und die wahren Werte der menschlichen Kultur sind  nicht national.”
    Heiner Geißler, lt. Zeit, 04.09.1992
     

  • karl-friedrich:

    @ Anna Luehse

    Da hast Du ja die richtigen Zitate aus der Versenkung geholt, der Heiner Geißler hat sie schon lange nicht mehr alle an der Birne, warum der immer noch in der CDU ist, frage ich mich schon länger, der wäre doch bei Lafontaine gut aufgehoben.

  • AvK:

    Gewalt wirkt! Zigeuner in Belfast wollen nach Hause!

    Sicher wirkt Gewalt. Dazu braucht man gar nicht nach Belfast zu schauen, ein Blick au f unsere Straßen reicht. Es haben immer die ihre Interessen durchgesetzt (Kongress, Demo, Schließung von Austellungen, Karikaturenverbot uwsusf.) die bereit sind Gewalt auszuüben. In D. reicht bereits die schiere Androhung von Gewalt und unsere Granden kuschen (allerdings nur da wo es ihnen sowieso in den Kram passt).

Kommentieren