Inhaltsverzeichnis

Israelisches Pamphlet greift Vatikan an

Paranoia in Israel: Dort ist eine Broschüre aufgetaucht, die dem Vatikan eine Schulung islamischer Terroristen vorwirft – die israelische Tageszeitung „Haaretz“ berichtet, hohe Armeefunktionäre unterstützten die Verbreitung des Heftes.

Demnach berichtet als „Zeuge“ ein zum Judentum konvertierter früherer Hisbollah-Offizier und israelischer Spion aus dem Libanon, er habe an einer Gruppenreise nach Frankreich, Polen und Italien teilgenommen. Auf Einladung und unter Führung von Vatikanvertretern habe man im früheren NS-Vernichtungslager Auschwitz sehen können, wie man massenhaft Juden töten könne. Auch seien der Hisbollah-Delegation zahlreiche Persönlichkeiten vorgestellt worden, die eine Unterminierung der israelischen Armee finanziell unterstützten, so der angebliche Spion. Mitglieder der Hisbollah hätten versichert, jeder wahre Araber sei „tief in seinem Inneren ein Fan der Nazis“.

Konkret geht es in der Broschüre u.a.  um Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah: Er soll unter Pseudonym einen  Besuch  im früheren NS-Konzentrationslager Auschwitz in Polen absolviert haben, der von Vertretern des Vatikan organisiert worden sei. Die Armee habe die Broschüre gratis von einer jüdisch-orthodoxen US-Organisation erhalten [Mitinitiator u.a. der ultra-orthodoxe israelische Rabbiner Smuel Eliahu] und „in gutem Glauben“ verteilt, erklärten die Streitkräfte am Sonntag. Das Heft sei aber sofort zurückgezogen worden, nachdem sein „sensibler Charakter“ bekannt geworden sei.

Jetzt drehen sie da drüben vollkommen durch.

[1] Israelisches Pamphlet greift Vatikan an
[2] Vatican teaching Hezbollah how to kill Jews, says pamphlet for IDF troops
[3] Broschüre für Armee: Kirche mit Hisbollah verglichen

Kommentieren