Inhaltsverzeichnis

Mord mit Koran gerechtfertigt

Ein 27-jähriger, arbeitsloser Afghane hat in der Nacht auf Montag seine 24-jährige Cousine mit mehreren Stichen in die Brust getötet, weil sie ihm angeblich untreu war. Der Ausländer, der erst seit einem halben Jahr in der BRD ist, behauptet, er und seine afghanische Cousine seien nach afghanischem Recht verheiratet gewesen und laut dem Koran habe er das Recht gehabt, sie umzubringen.

Wieder ein Mohamedaner, der den Koran falsch auslegt [Sarkasmus aus].

5 Kommentare zu „Mord mit Koran gerechtfertigt“

  • gast:

    Kleiner Abriss wöchentlicher Kulturbereicherung

    Tote Ehefrau: Kroate kassierte Rente (Quelle)
    Der Kroate bestreitet die Tat, räumt aber ein, die Leiche vergraben und den Tod der Frau geheim gehalten zu haben. So konnte er die für seine Ehefrau bestimmte Invalidenrente von monatlich etwa 600 Euro bis zum Sommer 2007 weiter beziehen. Dazu fälschte der Ulmer auf Überweisungsträgern den Namenszug der Getöteten und überwies die Rente von deren Konto auf sein eigenes. Insgesamt ergaunerte er so knapp 30 000 Euro.

    Zwei Jordanier und ein Türke verprügeln einen Schwarzafrikaner (Quelle)
    Bei einer Auseinandersetzung sollen unter anderem eine Flasche und eine 30 Zentimeter lange Machete eingesetzt worden sein. Wegen gefährlicher Körperverletzung sollten sich gestern drei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren vor dem Amtsgericht Stadtmitte verantworten. Doch so recht kam das Verfahren nicht vom Fleck.
    Die drei Angeklagten – zwei Jordanier und ein Türke – wiesen jede Schuld zurück. Das Opfer, ein bei der Schlägerei verletzter 27-jähriger Schwarzafrikaner, sei der wahre Übeltäter gewesen, beteuerte das Trio.

    Libanese zertrümmert Ehefrau mit der Axt die Beine und zerschneidet ihr das Gesicht (Quelle)
    Wegen eines der grausamsten Gewaltverbrechen der vorigen Jahre in Bochum steht ab kommenden Mittwoch ein 36-jähriger Bochumer vor dem Landgericht. Laut Anklage hatte er seiner Ehefrau (31), die sich von ihm trennen wollte, mit einer großen Axt die Beine zertrümmert und nachher mit einem Messer das Gesicht entstellt.
    Ihm droht eine vieljährige Haftstrafe. Und weil er Libanese ist, auch die Abschiebung. Er ist geständig. Die Anklage lautet auf schwere Körperverletzung.

    Asylbewerber schneidet zwei Türstehern mit einer abgebrochenen Flasche den Hals auf . Er ist mehrfach vorbestraft (Quelle)
    Die Schlägerei vor und im Hoffmannhaus beim Altstadtfest 2007 in Fallersleben (WN berichteten) war für Augenzeugen das Brutalste, was sie je im Leben gesehen hatten. Selbst gestandene Polizisten, die am Tatort ermittelten, sagten, sie seien froh gewesen, als sie wieder abfahren konnten.
    Härter trifft es den Asylbewerber K.: Der 25-Jährige muss 15 Monate in Haft. Er soll zwei Türstehern mit einer abgebrochenen Bierflasche den Hals beziehungsweise den Nacken jeweils nahe der Schlagader aufgeschlitzt haben. Seit er im Jahr 2000 nach Deutschland kam, wurde K. immer wieder straffällig und saß bereits zwei Strafen ab wegen räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung. Erst kürzlich wurde er wegen zahlreicher Drogen- und Gewaltdelikte vom Landgericht Braunschweig zu drei Jahren Haft verurteilt.

    Ich könnte noch mindestens 15 Fälle hier posten, alles von voriger Woche und alle gut von der deutschen Steuerkartoffel ausgehalten. Es ist zum kotzen.

  • Wahr-Sager:

    Die Fälle, die gast hier aufgezählt hat, sind in keiner Weise mit brandgefährlichen (deutschen) Rechten/Rechtsextremisten/(Neo-)Nazis zu vergleichen, weil nur diese eine Lizenz für Gewalt/Brutalität haben. [sarkasmus off]

  • Sir Toby:

    “Der Ausländer, der erst seit einem halben Jahr in der BRD ist, …”

    Dann ist die Sache wohl klar … Verbotsirrtum! Die Sitzung ist geschlossen. Die Kosten des Verfahrens trägt … der Staat.

  • sowai:

    Halb-OT: kein Mord, nur Kinder und Migrationshintergrund nicht explizit erwähnt:
    http://droelf.wordpress.com/2009/07/21/verbrecherkinder/
     

  • Der Klaus:

    “Schade, kein Scheissdeutscher Täter”, denkt Claudia Roth und legt sich wieder hin.

Kommentieren