Inhaltsverzeichnis

Archiv für August 2009

Das Ende der BRD: Neue Verfassung oder Diktatur

Den Anstoß zu diesem letzten Blogeintrag vor meinem Urlaub gab mir ein Artikel in der neuen Druckausgabe der JF. Unter dem Titel “Rettung naht mit einer neuen Partei” rezensiert Klaus Peter Krause [auch auf seinem eigenen Blog nachzulesen] das Buch von Reginald Grünenberg:

Das Ende der Bundesrepublik. Demokratische Revolution oder Diktatur in Deutschland.

Grünenberg ist der Meinung, und damit steht er garantiert nicht alleine, dass das System BRD restlos gescheitert ist – der Bürger spüre das schon längst, nur Politiker, Wissenschaftler und Journalisten – die sein Buch übrigens beharrlich totschweigen – glaubten immer noch, es sei reformierbar.

Ein Irrtum, denn die BRD ist am Ende: Sie ist bankrott, weil die tatsächlichen Schulden um ein Vielfaches höher sind als die offiziellen Angaben der Regierung oder weil wir mit offenen Augen aussterben. Sie ist sozial gescheitert, weil die Kluft zwischen Arm und Reich und zwischen Ost und West unüberbrückbar geworden ist . Aber vor allem geht die BRD  unter, weil sie unfähig ist, ein wirklich politisches Gemeinwesen zu begründen.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Entsorgt

Ganz kurz, aber die Nachricht im Bild-Ticker ist einfach zu schön um dort unbeachtet zu verschwiemeln. Schon die Bild-Überschrift ist grandios doppeldeutig, wenn ich mir auch nicht sicher bin, ob das vom  Praktikant gewollt so formuliert ist.

Polizei sucht Verdienstkreuz-Verlierer

Die Polizei auf der Ostseeinsel Fehmarn (Schleswig-Holstein) sucht seit nach dem rechtmäßigen Eigentümer eines großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ein Urlauber hatte die Auszeichnung samt Ordensspange und Etui in einem Gebüsch neben dem Parkplatz der Kurverwaltung in Burg gefunden. Nach Polizeiangaben stammt der Verdienstorden wahrscheinlich aus dem Diebesgut eines Einbruchs.

Tja.

"Mangelnder Respekt"

11. August 2009: In der Jansastraße im Norden Neuköllns gehen zwei 23 und 24 Jahre alte Männer, die zuvor einen Motorroller beschädigt haben, mit Fäusten auf Polizisten los. Ein 29-Jähriger, ein 27-Jähriger und dessen 26-jährige Freundin sowie weitere Personen versuchen, die festgenommenen Verdächtigten zu befreien. Erst mit zusätzlichen Polizisten und durch den Einsatz von Pfefferspray kann die Situation unter Kontrolle gebracht werden. Bei dem Einsatz werden sechs Beamte verletzt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit allen Mitteln

Perfider geht es schon fast nicht mehr. In der aktuellen Hochphase des Kommunalwahlkampfes scheint dem politischen Gegner jedes Mittel recht zu sein, um  pro Köln zu diskreditieren. Jüngstes Beispiel: Auf dem Internetportal twitter.com hat ein bisher noch Unbekannter einen Account unter dem Namen pro Köln eingerichtet und betreibt u.a.  massive extremistische Hetze gegen die homosexuellen Bürgermeisterkandidaten von CDU und FDP.

Ich selbst habe besagten Account bei Twitter nicht gefunden – bei twitter.com/pro-köln oder twitter.com/proköln bekomme ich eine negative Meldung, twitter.com/pro_Köln ist der Originalaccount der Bürgervereinigung.  Falls jemand die Schreibweise des besagen Account kennt, bitte hier einstellten.

Urlaub

 

Da ich sowieso ab Freitag Urlaub und dementsprechend sehr viel zu tun habe, werde ich das Blog bis Freitag nur noch unregelmäßig aktualisieren. 

Ab Freitag ist es dann für ca. 4 Wochen dicht.

Einzelhandelsumsatz im Vergleich

Auch im Vormonatsvergleich liegt Deutschland, nur von Irland überboten, am Ende der Vergleichsländer.  Dieser reale Rückgang ist umso vielsagender, als sich die Spirale nach unten fortgesetzt hat:  Die Verbraucherpreise lagen  im Juni bei 0 % und im Juli nun erstmals seit 22 Jahren mit -0,5 % im negativen Bereich. Die  Verbraucher in der BRD sparen also trotz Verschwinden der Inflation und sogar beginnender Deflation.

(Quelle: jjahnke net)

Die Geschichte der Os

                     
Zum Video  der RBB-Abendschau

Interessant: Der Staat hat hier also eindeutig sein  Gewaltmonopol verloren. Der Vorteil [Achtung: Sarkasmus],  den der kriminelle palästinensische Großclan der BRD einbringt, außer,  dass sie alle HartzIV-Empfänger sind:  Kein “Integrationsminister” muss den Clan  anbetteln, doch bitte bitte bitte  den deutschen Pass anzunehmen, wie das die NRW-Regierung unter Rüttgers [CDU]  kurz vor der Kommunalwahl jetzt gerade durchexerziert  – die “Hauptakteure” des RBB-Beitrags haben ihn in der Mehrheit schon.

Emanzipationsextremismus: Der Mann – der Einheitsfeind

Die Quelle zu dem Text fand ich auf Willanders Blog.  Prof. Gerhard Amendt, der Autor,  ist Professor am Institut für Geschlechter – und Generationsforschung an der Universität Bremen. Diese Abhandlung publizierte er im Januar 2008 – der Inhalt dagegen ist zeitlos.

Die Männer sind eben doch keine Schweine

Eines ist den 68ern gründlich gelungen: Sie machten den Mann zum Feindbild. Und das so gründlich, dass noch Jahrzehnte später “Die Ärzte” mit “Männer sind Schweine” einen Hit landen konnten. Bis heute ist Männer-Missachtung in Mode. Höchste Zeit, sich die Sache mit Mann und Frau noch mal anzuschauen. Anstatt das Geschlechterverhältnis zu demokratisieren, hat der Feminismus zwischen Männern und Frauen ein Freund-Feind-Verhältnis etabliert.

Die Friedensnobelpreisträgerin Doris Lessing gab 2001 auf die brisante Frage, die das „Time Magazin“ bereits vor Jahren seinen Lesern gestellt hatte, eine drastische Antwort. (…) Sind Männer wirklich so? Das Cover zeigte einen eleganten Anzug, vervollständigt um Hemd mit ausgewählter Krawatte, aus dem zur Personifizierung der zeitgenössischen Männlichkeit der Kopf eines Schweins herausragte. Diesen Beitrag weiterlesen »

Von der demographischen zur nationalen Existenzkrise

Volkmar Weiss ist Anthropologe, Sozialhistoriker und Genetiker.  Gibt es langfristige soziale Entwicklungen und Risikofaktoren, aus denen sich geschichtliche Brüche mit fast zwingender Folge vorhersagen lassen, und vor denen man verantwortungsvoll warnen kann, soll und muß? , fragt er und beantwortet das mit einem klaren Ja. Diesen Beitrag weiterlesen »

Revisionen

Da ich heute sehr viel zu tun habe, hier kurz zwei Linkstipps.

[1] Die Grenzen der positiven Diskriminierung

Aufhänger des Artikels ist die Klage einer Gruppe weißer Amerikaner, die – obwohl sie die Prüfung für die Feuerwehr bzw. die Beförderung bestanden – die städtische Verwaltung die Prüfung annullierte. Hintergrund: Kein Schwarzer bestand die Prüfung und die Stadt befürchtete Klagen unter dem Deckmantel des “Affirmation Action”.

Dagegen zog die oben genannte Gruppe vor den Obersten Gerichtshof in Washington und der gab ihnen Recht: Die Annullierung beruhe auf einer rassischen Begründung und verstoße somit gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Heißt: Die Entscheidung der Stadt war – grob formuliert – praktizierter Rassismus gegen weiße Amerikaner.

Der zweite Linke behandelt das Thema Geschichtsunterricht in der BRD. Genauer: Der – formulieren wie mal höflich – sehr enge Rahmen, dem der Geschichtsunterricht  im Unterrichtsfeld  “WK II”  angelegt ist.  Die absurde Situation, dass – entgegen sonstiger  Gepflogenheiten – der Unterricht über den WK II parallel dazu verlaufende Entwicklungen in Deutschlands Nachbarländern nicht thematisiert . Ein sehr couragierter Artikel von Heribert Seifert.

[1] Moralische Bildung über Gesinnungunterricht?