Inhaltsverzeichnis

Urteil gekippt

Es gibt hin und wieder auch gute Nachrichten und eine davon konnte man vorige Woche in tz-online lesen: Sven G.Verurteilung [er sitzt mittlerweile seit einem Jahr in Haft] wird neu verhandelt – sein Verteidiger legte gegen das Münchener Urteil Revision beim Karlsruher Bundesgerichtshof ein. Der gab dem Antrag statt: Das Münchener Gericht sei den besonderen Umständen der Tat nicht wirklich gerecht geworden.

Die “besonderen Umstände” waren die, dass Sven G., ein nicht vorbestrafter deutscher Informatik-Student, sich gegen eine fünfköpfige,  aggressive Ausländerbande zur Wehr setzte und dabei den Anführer, Mergim S.,  mit einem Messer verletzte. Wegen “überzogener Notwehr” verurteilte das Münchener Schwurgericht den unbescholtenen Sven zu drei Jahren und neun Monaten – ohne Bewährung.

Man stelle sich vor, fünf junge vorbestrafte Deutsche hätten einen Ausländer angegriffen, der sich dagegen gewehrt, und deshalb danach wegen “überzogener Notwehr” eingekerkert worden. Die Republik wäre in Raserei gefallen, in der ausländischen Berichterstattung neben der Nachricht  Hakenkreuze platziert worden und ZDJ und ZDM hätte einmal mehr “braunen Horden” herbeiphantasiert.

Dass auch im Fall der fünf Ausländer der Tatbestand “Rassismus” nicht einmal ansatzweise in Betracht gezogen wurde, versteht sich in diesem Land von selbst – man muss schon dankbar sein, wenn Sven G. diesmal wenigsten die Notwehr zugestanden wird. Die Zeichen dafür stehen gut.

[1] Der Fall Sven G.: Zwei Rechtssysteme

46 Kommentare zu „Urteil gekippt“

  • CD:

    Nicht nur, daß das nichts mehr mit Recht im Sinne von Gerechtigkeit zu tun hat, nein, es ist blankes Unrecht und Zerstörung der Menschenwürde des Opfers, das hier und anderswo zum Täter stilisiert wurde. Doch es ist nicht nur EIN Verbrechen begangen worden, nämlich das an dem sich wehrende Opfer, sondern ein ZWEITES, nämlich das des Richters an der Menschenwürde des unbescholtenen Bürgers, der sich so in die Ecke gedrängt auch noch genötig sah, 12.500 €uro ‘Schmerzensgeld’ zu zahlen, nicht eben ein Pappenstil. Solche Urteile sind keine Fehlurteile im eigentlichen Sinne, sondern politische Urteile, linksideologisch, politisch korrekt und zunehmend in eine totalitäre Zukunft weisend. Sie gehören mit allen Mitteln bekämpft und die eigentlichen Täter -die Richter dieser Urteile- durch Verfahren gegen sie selbst hart bestraft. Der Zorn bei DEN Menschen, die sich stets menschenwürdig verhalten und sich nach Recht und Ordnung dieses Landes richten und zudem noch diesen Staat -und auch DIESEN Richter- finanzieren, wächst indessen weiter mit jedem dieser und ähnlicher Fälle.

  • Wahr-Sager:

    Da kann man als aufrechter Bürger nur noch rückwärts essen, wenn man sowas liest. Das Opfer wird hier zum Täter gemacht – und zu 3 Jahren und 9 Monaten ohne Bewährung (!!!) verurteilt. Das kümmert aber keinen Linken/Grünen/Roten – schließlich ist das Opfer nur ein Bio-Deutscher, und Vorteile können diese elenden Schleimkriecher und Heuchler aus so einem Fall nicht ziehen.
    Germar Rudolf hat übrigens mal ein Dokument geschrieben mit dem Titel “Diktatur Deutschland”, in dem er plausibel aufzeigt, warum wir in keiner Demokratie leben.

  • @ CD, Wahrsager

    Welche Botschaft sendet denn ein Urteil wie das Münchener tatsächlich – oder besser: auch die vorhergehenden Urteile ala Erdinc S. u.ä.?

    Hallo Ausländer,

    ihr dürft die Deutschen in’s Koma prügeln, ihr dürft sie treten und zusammenschlagen. Ihr dürft sie rassistisch beschimpfen. Euch wird nichts geschehen. Wir schicken euch in ein Antiaggressionstraining oder verhängen minimale Haftstrafen auf Bewährung. Den Tatbestand Rassismus werden wir auf euch nicht anwenden. Und falls sich ein Deutscher wehrt, schicken wir ihn wegen “überzogener Notwehr” in den Knast.

    Euer BRD-Justizsystem

    DAS ist – überspitzt formuliert – die Botschaft, die mit solchen Skandalurteilen transportiert wird.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Ja, natürlich wird Erdinc S. und Co. mit deiner überspitzten Botschaft grünes Licht gegeben. Demzufolge sind Richter wie in diesem Fall bzw. unsere Politiker mit schuldig, wenn Gewaltverbrechen begangen werden, die zwar eine öffentliche Diskussion auslösen (sofern sie sich nicht vermeiden lässt), aber zu keinen härteren Strafen führen.

  • WS:

    Der Richter, der dieses Urteil am Landgericht München gesprochen hat, heißt Manfred Götzl. Derselbe Richter, welcher auch den 90 Jahre alten Josef Scheungraber wegen einer Kriegshandlung im 2. Weltkrieg zu lebenslänglich, in diesem Fall also zum Tode, verurteilt hat.
    http://www.sueddeutsche.de/thema/Manfred_G%C3%B6tzl
    Wessen Geistes Kind Herr Götzl ist kann sich wohl jeder denken.

  • CD:

    @Judith
    Stimmt. Das wirklich Traurige -neben dem Leid der Opfer- ist, daß das alles nicht etwa irgendwo im Dunkeln geschieht, sondern unter den Augen aller Menschen dieser Republik, und kaum jemand begehrt auf, schon gar nicht Diejenigen, die die Möglichkeit dazu hätten. Das erinnert tatsächlich erschreckend realitätsnah an die Geschehnisse der 30er Jahre im auf die heutige Zeit übertragenen Sinn, denn dieser Freibrief gilt ja nicht nur für Ausländer, sondern genauso auch für alle Systemfreunde, siehe Berliner Gewalt- und Extremismustolerierung, solange sie von Links kommt.

  • Freidenker:

    Er hätte sich halt zu tote prügeln lassen sollen,
    dann würde er posthum für das Bundestverdienstkreuz vorgeschlagen.

  • ThePassenger:

    In den Zeitungsberichten die ich kürzlich noch über diesen Fall las, hörte es sich nicht so gut für den Angeklagten an. Die Rückverweisung des Bundesgerichtshof wurde dahingehend interpretiert, daß an der Veruteilung ansich kein Zweifel bestünde, nur das Stafmaß zu überdenken sei.

    Was die Journaillie schreibt und was Realität ist sind nat. zwei verschiedene Dinge. Aber in diesem Fall, so deucht es mir, kommen dem Angeklagten die Umstände um den S-Bahn Mord zugute. Hätte es diesen nicht gegeben – es stünde wohl weit schlechter um ihn.

    In der derzeitgen Diskussion will wohl kein Richter seine Karriere aufs Spiel setzen. Ist der Fall durch gibt es wieder “Business as usual”.

    Lesenswert in dem Zusammenhang der Artikel “Die falsche Debatte um Zivilcourage” auf Gegenstimme.net:

    http://www.gegenstimme.net/2009/09/15/die-falsche-debatte-um-zivilcourage/

  • Wahr-Sager:

    Richter sind i. A. Huren der aktuellen politischen Situation. In einer Diktatur – und die BRD ist eine Diktatur, auch wenn das alle Etablierten bestreiten werden – richten sie sich nach politischen Präferenzen und ordnen diese dem Gerechtigkeitsempfinden über.

  • gast:

    Sorry für OT aber die Nachricht passt zur Sparte Gute Nachricht
    Nötigung, technische Probleme oder doch dem wirtschaftlichen Faktum gefolgt? Das sind hier die Fragen.

    Der Spielfilm des durchgeknallten gewaltverherrlichenden Tarantino, der cineastisch durchgestylt phantasiert, wie unseren Großvätern der Schädel eingeschlagen wird, ist in Hoyerswerda abgesetzt worden. Eine Bombendrohung solls gewesen sein, aber er läuft auch nicht besonders gut an der Kinokasse. Jedenfalls nicht in Hoyerswerda.

    WochenKurier fragt Wolfgang Kirchner, den Geschäftsführer der K-Motion (zu deren Gruppe auch das Kino in Hoyerswerda gehört),  nach den Beweggründen, warum man sich zur Absetzung des Films entschlossen hat: „Letztlich mussten wir abwägen“, so Kirchner. „Da war erstens die Drohung, und eigentlich lässt man sich ja auch nicht erpressen. Aber zweitens ist die Absetzung hauptsächlich auf wirtschaftliche Gründe zurück zu führen. Der Film läuft in Hoyerswerda einfach nicht. Der Film von Regisseur Quentin Tarantino hat den Touch eines Kunstfilmes und kam daher auch vorrangig in kunstlastigen Kinos zum Einsatz. Hinzu kommt aber auch, dass wir ein technisches Problem hatten.

    Quelle

  • Teile den Unmut und verstehe den winzigen Hoffnungsschimmer einer “guten Nachricht”.
    Werde aber das Gefühl nicht los, hier findet eine Moderation (Tempering) von Empfindungen statt.
    Das deutsche Volk ist erwiesenermaßen sehr duldsam, total unter der Fuchtel einer “Freiste Demokratie” aber wagt nicht seine Stimme zu erheben.
    Damit es so bleibt, erscheint mir, werden hier und da kleine Spitzen abgebogen; paar Monate weniger Knast….
    Mein Gott was ist dort bloß los und alles auf Pump und tief verschuldet.
    Mensch Deutscher erhebe dein Haupt und tu was!
     
     

  • virOblationis:

    Ich frage mich, wer sinngemäß so über die Deutschen spricht:
    …ihr dürft die Deutschen in’s Koma prügeln, ihr dürft sie treten und zusammenschlagen. Ihr dürft sie rassistisch beschimpfen. Euch wird nichts geschehen. Wir schicken euch in ein Antiaggressionstraining oder verhängen minimale Haftstrafen auf Bewährung. Den Tatbestand Rassismus werden wir auf euch nicht anwenden. Und falls sich ein Deutscher wehrt, schicken wir ihn wegen “überzogener Notwehr” in den Knast.
    Wer sich durch seine Worte oder Taten in diesem Sinne äußert, kann erstens selbst kein Deutscher sein und muß zweitens über uneingeschränkte Macht über die Deutschen verfügen. Es müßte sich folglich um einen fremden Tyrannen handeln. Wieso kann dieser die Gestalt der deutschen Justiz annehmen? Was für ein Geist ist es, der aus dem Munde der Richter spricht?
     

  • Zentralachse:

    Hallo Judith, ich finde hier nirgendwo eine Email-Adresse, unter der man mit Dir Kontakt aufnehmen kann. Habe ich da was übersehen? Ansonsten wäre es nett, wenn Du Dich unter Zentralachse@gmx.de bei mir melden könntest…

    Momentan ist eine Kontaktaufnahme nur von mir bekannten Foristen [Stammforisten] möglich. Poste einfach hier, was du auf dem Herzen hast.

    Judith

  • Wahnfried:

    Nun, die Richter agieren im Rahmen von Gesetzen, die die Politik schafft, die sich wiederum daran orientiert, was die Medien dem Volk eingeredet haben. Ich glaube aber das ist weniger das Problem, als die Tatsache, daß Medien eben Menschen produzieren, wie eben diese Richter, die die hier diskutierten Ansichten haben. Mir fällt zu unserer Justiz schon lange nichts mehr ein…

  • Wahr-Sager:

    OT: Zentralrat der Juden fordert: Harald Schmidt soll sich entschuldigen
    Und wann entschuldigen sich diese Heuchler bei den Unzähligen, die als “Nazis” verunglimpft, geächtet, verfolgt und angegriffen werden?

  • Josef:

    Was für kranke Zustände sind dies nur in unserer Heimat?!
    Diesem “Richter” ist zu wünschen, daß er selbst mal einer handvoll Albanern oder anderen Eingereisten gegenübersteht und entsprechend “bereichert” wird!
    Unfassbar solche Urteile, und das “im Namen des Volkes”! Hierfür nur noch Hohn und Spott!
    Es ist zu hoffen, daß dem jungen Landsmann doch noch Gerechtigkeit widerfährt und dieses absurde Urteil entsprechend revidiert wird.
    Hier gibt es nur ein gerechtes Urteil: Freispruch! Desweiteren ist zu hoffen, daß die bereits mehrfach kriminell in Erscheinung getretenen Ausländer inzwischen Ihre Heimat abgeschoben wurden!

  • ThePassenger:

    @Wahr-Sager

    Es würde mich stark wundern wenn der alte Hase Schmidt das nicht genau so erwartet hätte. Eigentlich führt sich der ZdJ nur selber vor. Welch ein grandiose Satire, bei der die Pointe erst Tage später über die Medien folgt.

    Der ZdJ ist auf dem Niveau eines pawlow’schen Hundes angekommen, er hat es sich wirklich redlich verdient ausgelacht zu werden.

    Mehr ist aber eigentlich nicht nötig, der Verein ist mir keine Blutdruckwallung mehr wert.

    Nachtrag: Es würde mich nicht wundern wenn Schmidt sich in der nächsten Sendung bei den Arbeitlosen entschuldigt *gg*

  • Freidenker:

    @ Wahr-Sager

    Ach ja die Untoten vom ZdJ,…..gähn……, wen interessierts ???

  • Freidenker:

    “Nachtrag: Es würde mich nicht wundern wenn Schmidt sich in der nächsten Sendung bei den Arbeitlosen entschuldigt *gg*”

    Dann hat er den Grimme-Preis verdient. ;-)

  • Wahr-Sager:

    Also, ich bin doch ziemlich gespannt auf die Reaktion von Schmidt. Bisher hat ja nun wirklich jeder vor dem ZdJ gekuscht.

  • Freidenker:

    Ich kann mich auch an eine Aussage von Ihm erinnern in der etwa sinngemäß sagte “Witze über Juden sind Tabu”,
    alleine mit diesem Statement hat er schon eine unsichtbare Grenze überschritten, jeder weiss es, aber keiner sagt es.

  • Sir Toby:

    “Ich kann mich auch an eine Aussage von Ihm erinnern in der etwa sinngemäß sagte “Witze über Juden sind Tabu”, …”

    Hier hilft nur noch der blanke Hohn! Es ist wohl wirklich so – Leute, die in solche Verhältnisse geraten, verdienen es nicht anders – es muß wohl so sein. Da mag man wirklich nur noch Zuflucht nehmen zu biblischen Weisheiten a la ‘Die Wege des Herrn sind unerforschlich'; auf menschlichen Verstand und Einsicht zu hoffen ist bei dieser ‘Bevölkerung’ wohl einfach nur eitel.

  • Sir Toby:

    Dabei kommt mir gerade so ein Hitler-Satz in den Sinn, angeblich im Zusammenhang mit seinen Untergangsszenarien für das deutsche Volk (im Angesicht der Niederlage) geäußert, wonach es (sinngemäß) um den Rest nicht schade sei, da die Besten ohnehin auf den Schlachtfeldern geblieben sei. Sieht man sich die heutigen Verhältnisse an, ist man geneigt diese Denkmöglichkeit nicht mehr auszuschließen.

  • ThePassenger:

    @Sir Toby

    Zitate von A.H. sind ein Thema für sich, nicht wenige sind reine Erfindung. Das ist wie ein Dragster Race auf einer Eisbahn – man gerät ruck-zuck ins schleudern, je mehr PS man hat, desto schneller.

  • Freidenker:

    Wie gesagt, der von der BRD via Dauerauftrag allimentierte ZdJ interessiert mich zimlich wenig,
    in diesem Zusammenhang höchst interessant aber ist die Frage ob Herr Schmidt den “Gesslerhut” grüßt oder nicht.

  • Freidenker:

    Fairnishalber muss ich sagen das ich den genauen Hergang mangels TV Konsum nicht kenne, aber die Vorteile der TV Abstinenz möchte ich halt nicht mehr missen.
    Das sch die Mitglieder des ZdJ beim Thema Arbeitslose angesprochen fühlen kann ich aber verstehen.

  • […] Vaterland » Urteil gekippt […]

  • Sir Toby:

    # The Passenger

    Ich bitte die Uhrzeit zu beachten – ich schrieb was ich schrieb zu fortgeschrittener Uhrzeit und … ‘gelöster’ Stimmung. Es sollte kein Standardbeitrag für künftige Historikergenerationen sein.

  • Wahr-Sager:

    @Freidenker: Dir kann geholfen werden. Das Video ist verfügbar bis zum 12.03.2011, die gesuchte Stelle ist ab 8:20 zu sehen.

  • Volker:

    Bei dem Urteil ist noch anzumerken, daß er auf “Furcht, Verwirrung oder Schrecken” plädiert hat – angesichts einer 5 fachen Übermacht von aggressiven Ausländern, von denen wirklich jeder zur Genüge gehört hat, wohl nicht von der Hand zu weisen. Dafür gibt es normalerweise gar keine Notwehrüberschreitung.
    Außerdem hatte er nur ein kleines Messer(chen) dabei, was er am Hals getragen hat. Wird wohl so 5 cm gewesen sein, also ein besserer Zahnstocher. Das Messer war somit legal.
    Das Urteil ist vor diesem Hintergrund ein Witz. Der einzige Sinn dahinter ist wieder mal, daß den Deutschen klar gemacht wird, daß sie sich nur mit Händen wehren dürfen.
    Nebenbeigesagt fand ich es trotz des Urteils gut, daß er den Kosovoalbaner schwer verletzt hat. So merken die gleich mal, daß es nicht immer so läuft, wie die sich das denken.
    Komisch an der Sache ist, daß es 1 geschlagenes Jahr gedauert hat, bis dieses Skandalurteil in Revision gegangen ist. Was heißt “komisch”. Da kann man doch schon wieder System hinter vermuten.

  • @ virOblationis

    Diese überspitzte Formulierung meinerseits sollte nur verdeutlichen, welche Botschaften das Justiz-System [ plus Politik und Gesellschaft mit ihrer Doppelmoral] mit solchen Urteilen transportiert.  Ob gewollt oder ungewollt, weil zu sehr in der eigenen kleinen Welt befangen, ist dabei unerheblich. Ein System, das Urteile nach Herkunft von Täter und Opfer [und nicht der Tat] fällt, ist dann nicht nur de jure, sondern auch de facto ein rassistisches System.

    Zu glauben, dies könnten dann keine Deutschen sein, impliziert ja die Einstellung, Deutsche könnten von ihren eigenen Landsleuten prinzipiell nicht nachteilig oder feindlich behandelt werden. Dass dem so nicht ist, beweisen Politik, Justiz und Medien hinreichend – egal ob deutsche Opfer der Vergangenheit oder der Gegenwart. Und so ist die Botschaft eindeutig: Es gibt Opfer erster und Opfer zweiter Klasse. Täter erster und Täter zweiter Klasse. Eine solche Botschaft ist aber immer gefährlich für die so stigmatisierten, weil diese Botschaft mehr oder weniger subtil einen Blancoscheck ausstellt. Noch überspitzter formuliert: Einen Jagdschein.

  • Freidenker:

    @ Wahr-Sager

    Da habe ich doch tatsächlich noch einen Skandal bei 42:45 gefunden,
    ZdJ übernehmen sie…….

    Ein Glück das ich fast kein TV mehr schaue,
    lauter rechte Indoktrination und Holorelativierer. ;-)

    Das Land könnte mehr Unternehmer vom Schlage eines Herrn Grupp gebrauchen, er ist ne “Type”, und das meine ich durchaus positiv.

  • Wahr-Sager:

    @Freidenker:
    Hehe, diese Bemerkung ist mir auch sofort aufgefallen. Köstlich. :D Ich habe damals schon total gern “Schmidteinander” (mit Herbert Feuerstein) geguckt, und ich denke, dass ich mir jetzt jeden Donnerstag “Harald Schmidt” anschaue. Dass die Show nur einmal wöchentlich ausgestrahlt wird, kommt sicherlich der Qualität zugute.
    Wolfgang Grupp fand ich auch sehr gut, ich musste einige Male schmunzeln.

  • Zentralachse:

    Oke, dann eben über diesen Kanal. Ich habe einen kritischen Bericht über Oskar Lafontaines Auftritt am vergangenen Montag in Potsdam geschrieben und suche noch Abnehmer, die ihn veröffentlichen (das Betreiben eines eigenen Blogs ist mir zu aufwendig). Ich würde mich freuen, wenn ich ihn quasi als Gastautor in Deinem Blog unterbringen könnte. Ist das machbar?

    Sende deinen Artikel einfach an diese Adresse

    redaktion.vaterland@arcor.de

    ich schaue ihn mir an und wenn er für das Blog geeignet ist, veröffentliche ich ihn als Gastbeitrag unter dem Namen, den du dafür angibst. [ Forist “Zentralachse” oder welchen Nicknamen du als Gastautor nehmen möchtest]

    Judith

  • virOblationis:

    @ Judith
    Du hast die in vielen Urteilen zum Ausdruck kommende Einstellung von Vertretern der Justiz in wörtliche Rede übersersetzt. Dadurch hast Du deutlich gemacht, daß sie an “den Deutschen” handeln, als ob sie selbst nicht dazugehörten, keine Deutschen seien. Es ist also, so war mein Gedanke, etwas Nicht-Deutsches, das aus ihnen bzw. ihren Urteilen spricht. Ist es der Geist einer speziell den Deutschen oder vielleicht jeder Nationalität feindlichen Ideologie?
     

  • […] Judith schreibt dazu: Die “besonderen Umstände” waren die, dass Sven G., ein nicht vorbestrafter deutscher Informatik-Student, sich gegen eine fünfköpfige, aggressive Ausländerbande zur Wehr setzte und dabei den Anführer, Mergim S., mit einem Messer verletzte. Wegen “überzogener Notwehr” verurteilte das Münchener Schwurgericht den unbescholtenen Sven zu drei Jahren und neun Monaten – ohne Bewährung. […]

  • SCHOLZ:

    Leute, bleibt objektiv, Sven G. wird nicht freigesprochen werden im Revisionsprozess. Wer daran glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

    Traurig, aber wahr.

  • Blond:

    Ist zwar zu der Sven-G.-Thematik OT, passt aber wiederum gut hier mit ‘rein:
    Das kümmerliche Gesetzbuch – Der Staat versagt bei Jugendgewalt!
    Dienstag, 22. September 2009 um 18:25 Uhr WS Redaktion
    Es geht schlicht darum den Rest der Gesellschaft vor solchen Individuen zu schützen. Und deswegen sollte lebenslang in Deutschland wirklich ” LEBENSLANG” werden. … die Erziehungsmaßnahmen des Jugendstrafrechtes … nimmt stets billigend in Kauf, dass kriminelle Jugendliche nur das Signal empfangen: ” Du wirst nie für deine Straftaten zur Verantwortung gezogen.” …
    Wir können es uns nicht leisten, Gewalttäter zu inhaftieren? Nicht leisten können wir es uns, dass die Mitbürger grundlos drangsaliert, beraubt, vergewaltigt, zusammengeschlagen oder getötet werden. …
    Jugendliche können heute nahezu machen was sie wollen, ohne für ihr Handeln verantwortlich gemacht zu werden. Sie haben einen staatlichen Rechtsanspruch auf die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse. Und wenn sie weiterführende Bedürfnisse nach einer Playstation, einem Mobiltelefon oder tollen Klamotten entwickeln und durch die Begehung von Straftaten befriedigen, ruft das eine Heerschar von Sozialingenieuren auf den Plan. …”
    http://www.weckstube.com/deutschland/2249-das-kuemmerliche-gesetzbuch-der-staat-versagt-bei-jugendgewalt-.html

  • Wahr-Sager:

    Thematisch passend: Mutiger Offenbacher rettet 15-jähriges Mädchen

    Ein 15-jähriges Mädchen wartet gegen 21:00 Uhr am S-Bahnhof Ost in Offenbach auf ihren Zug. Hier gerät sie in die Fänge von fünf Jugendlichen, die sie erst anpöbeln und dann schlagen. Selbst als das Mädchen am Boden liegt, treten die Kriminellen noch brutal auf sie ein, treten auch zum Kopf. Dutzende Passanten gehen aus Angst an dem Verbrechen vorbei. Der 36-jährige Handyverkäufer Olliver (Foto) nicht.

    Die Qualitätspresse interessiert sowas natürlich nicht. Schließlich profitiert der K(r)ampf gegen rechts davon nicht.

  • Blond:

    @ Wahr-Sager , da kann ich kontern:
    Jugendgewalt
    Hamburger Teenager töteten Mann wegen 20 Cent

    Von André Zand-Vakili 23. September 2009, 17:51 Uhr
    Schon wieder erschüttert ein neuer Fall von Jugendgewalt Deutschland:
    Zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche sollen in Hamburg einen Mann tot getreten haben – wegen 20 Cent. Die Tat ereignete sich bereits im Juni, wurde aber bisher nicht bekannt. Wieder einmal führten Videoaufnahmen auf die Spur der Täter.
    Nach dem gewaltsamen Tod eines 44-Jährigen in Harburg hat die Mordkommission zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche verhaften lassen. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten die beiden Jugendlichen ihr Opfer wegen 20 Cent tot getreten. Onur K. und sein jüngerer Komplize Berhan I. sind ins Untersuchungsgefängnis gebracht worden.

    Was dann passierte, schildert die Polizei so: „Am Boden liegend wurde der 44-Jährige mit Fußtritten, insbesondere gegen den Kopf, traktiert.“ …

    http://www.welt.de/hamburg/article4599200/Hamburger-Teenager-toeteten-Mann-wegen-20-Cent.html
    Wie will man bei solch irren Taten und Taetern noch Zivilcourage zeigen ohne dabei die Zivilisiertheit zu verlieren (und dann dafuer eingesperrt zu werden)?

  • virOblationis:

    Richter Götzl hat nicht nur Sven G. wegen Notwehr eingekerkert:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31167/1.html

  • Blond:

    @ virOblationis
    Nur als Hinweis
    Die Heise-Redaktion hatte sich vor einiger Zeit verbeten, ihre Artikel zu verlinken – ich weiss nicht, ob’s noch aktuell ist.

  • U. Becker:

    Richter Goetzl hat Kraft seines Amtes das Recht, ohne weitere Prüfung oder Begründung eine Schusswaffe zu führen.

  • […] Justiz, die solche Urteile fällt, ist nicht zu trauen. Soll heißen: Hat man keinen Beweis, dass es Notwehr war, kann man […]

  • […] hat der Bundesgerichtshof kassiert und eine neue Verhandlung anberaumt [Vaterland darüber hier und hier]. Die 2. Strafkammer unter dem Vorsitz von Norbert Riedmann verurteilte Sven G. gestern zu drei […]

Kommentieren