Inhaltsverzeichnis

"Du bist keine Türkin, du stinkst wie eine deutsche Frau"

Aus einem Artikel in der Berliner Frauenzeitschrift Courage:

Es ist ein Irrtum, anzunehmen, daß das immer massivere Auftreten türkischer Rechtsextremisten Frauen nicht betrifft. Im Gegenteil: Zehra A., die in Berlin-Kreuzberg lebt, wurde im August von ihrem Nachbarn, einem Anhänger der rechts-islamistischen türkischen Partei MSP im Treppenhaus so zusammengeschlagen, daß sie eine Fehlgeburt hatte. Der Grund: Sie weigerte sich, ihre drei Kinder in Korankurse zu schicken und sie tragen keine Kopftücher. Ihr Nachbar schrie sie an: “Du bist keine Türkin, du stinkst wie eine deutsche Frau”.

Ganzen Artikel lesen: Islamisierung in Kreuzberg –> pdf-datei

Wenn Sie von diesem Artikel oder der Zeitung noch nichts gehört haben, muss Sie das nicht wundern: Der Beitrag erschien vor über einem Viertel Jahrhundert [1980] und die Zeitschrift Courage ist längst eingestellt worden. Über ein Viertel Jahrhundert – und das bereits da sich abzeichnende Integrationsdesaster wurde einfach weiterlaufen gelassen, Energie nur darin gezeigt, Warner der Massenzuwanderung mittels Nazikeule mundtot zu machen. Über ein Viertel Jahrhundert gebrochener Amtseide.

[Dank an Oliver für den Hinweis]

3 Kommentare zu „"Du bist keine Türkin, du stinkst wie eine deutsche Frau"“

  • ThePassenger:

    Vor 25 Jahren war die Frauenbewegung vielleicht noch wirklich ein gesellschaftsrelevantes Thema, die Bewegung authentisch und einflußreich. Heute jedoch spielt diese keine wirkliche Rolle mehr, nicht etwa weil der Erfolg aus der Sicht der Bewegung so durchschlagend gewesen wäre, sondern weil sie von der Politik vereinnahmt wurde und deren Interessen auf dem Altar der faulen Kompromisse geopfert wurden.

    Ich pers. habe eine recht kritische Meinung bzgl. der Frauenbewegung, akzeptiere aber deren Interessen, obwohl ich der Meinung bin das es wichtigere Themen als den Geschlechterkampf gibt.

    Aber zum eigentlichen Punkt:
    Seinerzeit war das Migrantenmillieu noch komplett abgeschottet von der Öffentlichkeit, solche Vorfälle daher vielleicht wirklich “nur” Einzelfälle.

    Doch das Millieu ist seit dieser Zeit massiv gewachsen, die Migranten sind organisierter geworden und deren Vertreter müssen offiziell zur solchen Vorfällen Stellung beziehen. Das hat zwar nicht etwa zur Folge das die Anzahl zurückginge, eher im Gegenteil, aber offiziell verurteilt man solche Vorfälle auf Seite der Migrantenverbände natürlich.

    Dies wiederrum hat den Effekt das der Öffentlichkeit nun, anstatt weiter von Einzelfällen zu sprechen, vorgegauckelt werden kann, dies hätte nichts mit den Migranten zu tun sondern das es sich hierbei um Taten von Abtrünigen handeln würde (siehe Distanzierungen bzgl. islamischer Terroristen).

    Diese Vorgehen ist auch bei deutschen Verbänden Gang & Gäbe, mit dem Unterschied, das bei diesen i.d.R. ernst gemacht wird, aktuell gut zu beobachten im Fall der Evangelische Kirche und angeblichem Rechtsextremismus:
    http://www.welt.de/die-welt/politik/article5024345/Evangelische-Kirche-will-Rechtsextreme-ausschliessen.html

    Die Migrantenverbände sind nur dann wirklich angekommen wenn sie ebenso effektiv gegen solche Mitglieder vorgehen. Kurzum geht es der Politik, siehe Hr, Schäubles Islam-Konferenz, darum, die Migrantenverbände in dem selben Maße “auf Linie” zu bringen, oder besser gesagt: zu korrumpieren, wie die übrigen Verbände/Vereinen etc. auch. Doch diese denken garnicht daran und folgerichtig kommen ausser Lippenbekenntnissen nicht viel dabei raus.

    Von der allg. Misere aus einer rechten Position heraus betrachtet einmal abgesehen ist dies eines der Dinge die auch in PC-Welt endlich ankommen müssen.

  • @ ThePassenger

    Was die von dir vermuteten damaligen Einzelfälle sind: Nein, das waren schon damals keine Einzelfälle, wie der Artikel in Courage aufzeigt.

    Was die evangelische Kirche betrifft und ihr Ansinnen, dass Rechte nicht Kinder Gottes seien und deshalb aus der Kirchengemeinde selektiert werden müssten:  Gottfeindliches Denken, weil es gegen die Gebote Gottes verstößt. Außerdem größenwahnsinniges Geschwafel eines kirchlichen Bodenpersonals, dem die Mitglieder schon seit Jahren in Scharen weglaufen.

  • ThePassenger:

    @Judith

    Einzelfall ist ein dehnbares Wort, es ist eigentlich müsig darüber zu diskutieren. Es ist aber eben schon so, das 2 Millionen Moslems im Land weniger Ehrenmorde begehen als 4, eintscheidend ist wie es der Öffentlichkeit verkauft wurde bzw. wird.

    Wenn Moslems sich zunehmend auch in der pol. Öffentlichlichkeit profilieren wollen und ihre Zahl immer mehr wächst so wird die Einzelfalllüge immer schwieriger. Wollte damit nur aufzeigen wie sich die Vermarktungstaktik geändert hat.

    Bzgl. der evangelische Kirche triffst Du den Nagel auf den Kopf. Besonders die evangelische Kirche biedert sich schon seit längerem als die Kirche des Gutmenschentums an.

Kommentieren