Inhaltsverzeichnis

Geert Wilders 10-Punkte-Plan

Diesen Beitrag fand ich gestern auf EuropeNews – wenn die Zeitschaltuhr funktioniert,  müsste er  jetzt [8 Uhr] erschienen sein. Da ich in Sachsen bin und erst heute abend [kurz] Zeit für das Blog habe, muss, wer in Spam oder Moderation gerät, dort länger ausharren. Also sachte mit vielen Links u.ä. Nun zu Geert Wilders Zehn-Punkte-Plan zur Rettung des Westens:

1. Lasst uns mit dem Kultur-Relativismus aufhören. Wir brauchen einen Artikel in unseren Verfassungen, in dem unsere jüdisch-christliche, humanistische Kultur festgeschrieben wird.

2. Lasst uns die politisch korrekte, aber falsche Vorstellung aufgeben, dass der Islam eine Religion sei. Islam ist keine Religion, sondern eine totalitäre Ideologie. Mit anderen Worten: Das Recht auf Religionsfreiheit sollte nicht mehr auf den Islam angewendet werden.

3. Lasst uns endlich Al-Hijra stoppen, die moderne islamische Eroberungsstrategie durch Masseneinwanderung und Bevölkerungsvermehrung.

4. Lasst uns für eine freiwillige Rückführung von Muslimem in ihre Heimatländer einsetzen.

5. Wir müssen kriminelle Ausländer und Kriminelle mit doppelter Staatsbürgerschaft ausweisen, ihnen unsere Staatsbürgerschaft entziehen und in ihre arabischen Heimatländer zurückschicken. Das sollte auch für diejenigen gelten, die zum gewaltsamen Jihad aufrufen.

6. Wir brauchen eine Gesetzesänderung, die die Interessen und Werte der europäischen Völker benennt und die Meinungsfreiheit stärkt.

7. Alle, die einer nicht-westlichen Minorität angehören, sollten einen rechtlich bindenden Vertrag unterschreiben müssen, der sie zur vollständigen Integration im Sinne von Assimiliation (kultureller Anpassung) verpflichtet.

8. In allen westlichen Ländern müssen wir einen bindenden Treue-Eid einführen.

9. Stoppt den Bau neuer Moscheen. Solange keine Kirchen oder Synagogen in Ländern wie Saudi-Arabien gebaut werden dürfen, werden wir nicht eine einzige neue Moschee in unseren westlichen Ländern genehmigen. Schließt alle Moscheen, in denen zu Gewalt aufgerufen wird. Schließt alle islamischen Schulen, denn sie sind nichts anderes als faschistische Institutionen. Kleine Kinder sollten nicht mit einer Ideologie von Hass und Gewalt aufwachsen.

10. Stürzt all die schwachen Politiker, von denen wir uns momentan regieren lassen. Wir haben das Recht, in einer Demokratie zu leben. Lasst uns dieses Privileg nutzen und Feiglinge durch Politiker mit Mut und Rückgrat ersetzen.

34 Kommentare zu „Geert Wilders 10-Punkte-Plan“

  • Fabian:

    Eigentlich nichts, worauf der gesunde Menschenverstand nicht innerhalb von zehn Minuten Nachdenken kommen würde. Allein, der gesunde Menschenverstand ist im EU-Irrenhaus Mangelware, zumindest an den entscheidenden Stellen.

  • Freidenker:


    7. Alle, die einer nicht-westlichen Minorität angehören, sollten einen rechtlich bindenden Vertrag unterschreiben müssen, der sie zur vollständigen Integration im Sinne von Assimiliation (kultureller Anpassung) verpflichtet.
    8. In allen westlichen Ländern müssen wir einen bindenden Treue-Eid einführen.

    Irgendwie habe ich das Gefühl wir fallen von einem Extrem in das andere ???

  • virOblationis:

    @ Freidenker
    Aber das andere Extrem scheint mir wesentlich annehmbarer als das eine.

  • Freidenker:

    @ virOblationis

    Zumindest ist da mal einer mit einer anderen Meinung, und Demokratie braucht Meinungsvielfalt.
    Er hätte vermutlich auch einen guten Außenminister israels abgegeben,
    aber das ist eine andere Geschichte…..

  • Saito:

    Der Islam ist eine seit 1400Jahren bestehende und anerkannte Religion. Den können wir nicht verbieten.

    Aber wir können von allen Migranten und deren Nachkommen verlangen ,sich hier anzupassen oder Europa wieder zu verlassen. Wer hier, trotz staatlicher Fürsorge, kriminell wird oder die Integration verweigert/nicht schafft muß zurück geschickt werden.

    Europa kann nicht sehenden Auges in die Katastrophe taumeln, die Bürgerkrieg bzw. Zusammenbruch der Sozialsysteme für unsere Staaten bedeuten würden. Ein 30jähriger Krieg hat doch wohl genug Verheerungen in Deutschland verursacht.
    Brauchen wir das nochmal? Reicht ein Balkankrieg nicht?
    Hier muß endlich wieder Verantwortung für unser Europa an erster Stelle stehen und nicht irgendeine humanitätsduselige
    “Toleranz”, die nur ins Chaos führen wird.

    mit freundlichen Grüßen

  • @virOblationis

    Jedenfalls hat der Mann Klartext gesprochen [geschrieben] und eine Konzeption vorgelegt. Ich finde das hervorragend.

    Vor allem wenn man bedenkt, dass hier in der BRD schon medial hingerichtet wird, wer nur ähnlich klar die Probleme benennt.

  • Canuck:

    Der Islam ist eine seit 1400Jahren bestehende und anerkannte Religion. Den können wir nicht verbieten….
    …..nicht irgendeine humanitätsduselige “Toleranz”, die nur ins Chaos führen wird.

    Einspruch Saito:
    Ein souveränes Volk und Staatsgebilde hat die Freiheit und das Recht anzuerkennen was er möchte!
    Eine Religion kann eigentlich nur von einem Gott anerkannt werden; das Beste was  normale Sterbliche machen sollten ist zu prüfen ob und wie eine sogenannte Religion zu anderen Zeitgenossen steht.
    Egal ob Kant’scher Imperative oder die goldene Regel aus der Bergpredigt, an ihren (des Islams) Kontaktpunkten mit Anderen, besonders Andersgläubigen liegt der Knaktus Knusus.
    Islam hat “no leg to stand on”, egal ob es um Menschliches in diesem Leben oder irgend eine Existenz mit 72 jungfraeulichen Wesen oder lieblichen Knaben im “Paradies” handelt.
    Da hilft auch kein fünfmaliges A(rsc)h in die Höhe täglich!

    Ich nehme mir die Freiheit so was historisch als Faktum anzusehen aber auch nicht mehr.
    So bitte jedem das Seine; die es so wollen bei sich bis zum umfallen aber nicht dort wo ich (und du) unsere Kultur durch dick und dünn voran getragen haben…

    Was Kanada betrifft; die unerhörtesten kriminellen Morde und versuchte Anschläge haben eines gemeinsam
    (Marc Lepine, Greyhound Bus Kopfabschneider, Terrorist to blow up things…):
    Islam! Zufall? zu tolerieren? anerkennen?

  • Saito:

    @Canuck

    Ein Verbot des Islam würde gegen das GG und gegen die Charta der Menschenrechte verstoßen und uns sofort internationale Probleme bereiten. Dabei bleibt es Dir persönlich unbenommen, ob Du den Islam nun für eine Religion halten willst oder nicht.

    Wir sollten zunächst einmal den weiteren Zuzug von Muslimen verhindern, dann  alle kriminellen und gewalttätigen Migranten ausweisen und anschließend allen Migranten (auch Nichtmuslimen) klar machen, daß Deutschland nicht das Sozialamt für die Welt spielen kann. Wer es nicht schafft, sich zu integrieren, muß sich eben ein anderes Aufahmeland suchen.

    Generell müssen die nationalen Interessen bei der Aufnahme von Migranten im Vordergrund stehen, sonst wird eine spätere Katastrophe vorbereitet.

    mit freundlichen Grüßen

  • Wahr-Sager:

    @Judith:

    Jedenfalls hat der Mann Klartext gesprochen [geschrieben] und eine Konzeption vorgelegt. Ich finde das hervorragend.

    Oder kurz gesagt: Der Mann hat Rückgrat (oder auch Eier). Etwas, was den meisten Politikern unserer Zeit fehlt. Die meisten sind erbärmliche Mitläufer.

  • Fabian:

    @saito:

    “Ein Verbot des Islam würde gegen das GG und gegen die Charta der Menschenrechte verstoßen und uns sofort internationale Probleme bereiten. Dabei bleibt es Dir persönlich unbenommen, ob Du den Islam nun für eine Religion halten willst oder nicht.”

    Du machst es dir zu einfach. Es ist schon ein großer Unterschied, ob man den Islam als Ideologie oder Religion betrachtet. So könnte man beispielsweise den Nationalsozialismus mit seinem charismatischen Führer, den die Vorhersehung dieses oder jenes machen ließ, genausogut als Religion betrachten und nach deiner Logik nicht mehr verbieten, nur weil einige Gläubige diese Religion praktizieren. Das ist ja auch die Argumentation von Geerd Wilders, den Islam als totalitäre Ideologie und nicht als Religion zu werten.

  • eo:

    Ein Zeichen
    der Hoffnung !
    Wäre nicht der erste
    Zehn-Punkte-Plan, der
    letzthinnig von Erfolg gekrönt
    wurde. Erkenntnis und Tat
    müssen dazu Hand in
    Hand gehen –
    Gefahr erkannt /
    Gefahr benannt /
    Gefahr gebannt.

  • Freidenker:

    Es ist wirklich ein interessanter Ansatz den Islam als vefassungsfeindliche Organisation zu betrachten, so kann man es natürlich auch sehen.
    Bei genauer Auslegung der Menschenrechte müsste das Judentum aber auch aufpassen.
    In Deutschland ist das Kupieren bei Hunden verboten, auf dieses Recht könen sich junge Moslems und Juden nicht berufen ???

  • Freidenker:

    Vielleicht ist  der unumkerbare medizinische Eingriff der Beschneidung an  Jungen (Buben) ein Indiz für den Absolutismus den man an beiden Religionen erkennen kann.
    Nicht umsonnst können eben diese beiden Religionen am wenigsten miteinander, und Wilders sieht Israel als großen Verbündeten seiner Partei.
    Sollen die zwei ihre Religionskriege sonnstwo füren, aber bitte nicht uns vor den Wagen zionistischer Interessen spannen.
    Trotzdem sei gesagt, Wilders hat Eier, in der Tat, er braucht auch keine Angst vor dem Mosard zu haben wie andere rechte Politiker, sondern wird vermutlich eben von diesem beschützt.

  • Wahnfried:

    Irgendwie ist das alles nicht mehr nachzuvollziehen. Jeder einzelne dieser Punkte ist ein Gebot des gesunden Menschenverstands. Was gibt es da überhaupt zu diskutieren?

  • Sir Toby:

    # Wahnfried

    Genau das ist das Problem: Die (westliche) Welt ist ver-rückt (geworden); sie lebt den Karneval der Werte. Und im Karneval ist nunmal der Bettelmann König – und der König Bettelmann. Fragt sich nur wie lange man Karneval feiern kann, ohne seine Lebensfähigkeit zu verlieren.

  • virOblationis:

    Insgesamt begrüße ich die 10 Punkte, wenn ich auch den einen oder anderen Aspekt etwas anders beurteile.
    Beispielsweise würde mir es mir unter 1. reichen, wenn es hieße:
    “Wir brauchen einen Artikel in unseren Verfassungen, in dem unsere [abendländisch-]christliche Kultur festgeschrieben wird.”
    Aber ich weiß natürlich, daß viele gegenwärtig damit unzufrieden wären.
    Was nun Wilders Erwähnung des Judentums in diesem Zusammenhang betrifft (“Artikel .., in dem unsere jüdisch-christliche, humanistische Kultur festgeschrieben wird”), so hat sie m.E. dadurch ihre Berechtigung, daß das Judentum sich kulturell angeglichen hat, wenn auch einer entchristlichten “westlichen” Kultur, und gerade diese Angleichung wird von den Mohammedanern unter Punkt 7. verlangt:
    Alle, die einer nicht-westlichen Minorität angehören, sollten einen rechtlich bindenden Vertrag unterschreiben müssen, der sie zur vollständigen Integration im Sinne von Assimiliation (kultureller Anpassung) verpflichtet.”
    So erscheint das Judentum in Wilders Plan gewissermaßen als Vorbild für das, was er von den Mohammedanern erwartet. – Wilders Plan folgt also einer gewissen inneren Logik. Es mag bessere Pläne geben, doch der seinige hat den Vorteil, daß seine Umsetzung in die Tat nicht völlig utopisch ist.
     

  • Saito:

    Fabian

    Eine Religion, die seit 1400 Jahren besteht, kann nicht plötzlich zur “Ideologie” erklärt werden. Weltweit gibt es ca. 1,5Mrd Anhänger dieses Glaubens. Das müssen wir schon zur Kenntnis nehmen.
    Jeder Vergleich mit dem Nationalsozialismus ist grotesker Blödsinn.

    mit freundlichen Grüßen

  • Sir Toby:

    # Saito

    Jeder Vergleich mit dem Nationalsozialismus ist grotesker Blödsinn.

    Warum?

  • Freidenker:

    Wenn im öffentlichen Raum berechtigte Kritik an der schleichende Islamisierung Europas geäusert wird, ist sie immer mit einer pro jüdischen Aussage veknüpft, ob Wilders, Sarrazin oder Broder.
    Entweder aus Überzeugung, oder im um nicht in die “böse Naziecke” gestellt zu werden sei mal dahingestellt.
    Tatsache ist jedenfalls das so eine werteneutrale Diskussion welche ich von den “normalen Europäer” einfordere nicht stattfindet.

  • Freidenker:

    # Saito
    Jeder Vergleich mit dem Nationalsozialismus ist grotesker Blödsinn.
    Warum?

    Es drängt sich eher eine andere Frage auf, wer entscheidet eigentlich, und nach was für Gesichtspunkten, was eine Religion ist und was nicht  ???

  • Sir Toby:

    # Freidenker

    Wer entscheidet …? Der, der an den Hebeln der medialen Macht sitzt. Mit Wahrheit und Erkenntnis hat das freilich nichts zu tun. Das ist ja ungefähr 80% unseres Gesamtproblems: Dass wir mit Inhalten umgehen … müssen – die wir überhaupt nicht definieren können/definiert haben, nach Kategorien wie ‘Wahrheit und Erkenntnis’ beispielsweise. Was ist Religion? Was ist ‘Volk’? Was ist ‘fremd’? Was ist ‘Ausländer’? Was ist ‘Aggressor’? Was ist ‘Okkupant’? Was ist ‘Identität’? … die Reihe ließe sich verlängern. Und warum ist das so? Weil es nie nötig war darüber nachzudenken, denn es war praktisch vom Anbeginn unserer Geschichte an immer selbstverständlich was das ist. Bis die Linken kamen, die Guten, die Fortschrittlichen … was-weiß-ich-wer. Die uns alle der Welt geöffnet haben, alle Fragen nach den Folgen mit ihrem immergleichen höhnisch-dummen ‘Was-soll-denn-schon-passieren?’ abgebürstet haben, und noch nicht einmal heute begreifen, das sie – als ehemalige Chef-Maden – gerade im Begriff sind von denen, die sie geholt haben und von denen sie noch viel mehr holen wollen (Wowi hat gerade verkündet ‘Berlin braucht noch viel mehr Zuwanderung – schon wegen der ungünstigen Demographie’) gefressen zu werden, weil die jetzt die neuen Chef-Maden werden!

  • ThePassenger:

    @Freidenker

    Wenn im öffentlichen Raum berechtigte Kritik an der schleichende Islamisierung Europas geäusert wird, ist sie immer mit einer pro jüdischen Aussage veknüpft, ob Wilders, Sarrazin oder Broder.

    Wahre Worte. Broder war es der in Israelkritik den Antisemitismus im neuen Gewandt erkannt haben will – nicht gerade eine seiner herausstechensten Geistesleistungen.

    Die Nazi-Keule wirft immer ihren Schatten, auch wenn sie hinter dem Rücken verborgen wird. Droht einer aus der Reihe zu tanzen wird diese mal kurz gezückt – das reicht meistens schon.

    Pro-Israel – na gut, da kann man drüber reden. Aber nur in einer Diskussion auf Augenhöhe. Ich für meinen Teil werde mich nicht für evangikale oder jüdisch-ortodoxe Überzeugungen einspannen lassen.

    Mit den Islamanhänger ist es wie mit Elefanten: In einem Prozellanladen sind diese völlig deplaziert und richtet heftigen Schaden an – in der afrikanischen Savanne dagegen sind sie friedliebende Tierchen, die in Harmonie mit ihrer Umwelt leben.

    Weder ist es sinnvoll Elefanten in Porzellanläden zu importieren, noch mit aller Gewalt eine Savanne mit Porzellanladen zu überziehen – auch dann nicht, wenn man der Meinung ist Porzellanläden wäre das beste und schönste auf der Welt.

    Wenn ich Sprüche wie “Wir brauchen ein Nürnberg II” lesen stellen sich mir die Haare auf. Eine auf dem Schuld-Kult aufbauende “Freundschaft”, zumeist verquickt mit einer fundamentalen Islamkritik, ist falsch, kriecherisch und für beide Seiten von zweifelfhafter Qualität.

    Eine Wertedebatte findet in Eruopa übrigens sehr wohl statt. Frag mal Polen, Iren oder Italiener was sie von Abtreibung halten. Doch nützen tut es nichts. Warte es ab, man wird Italien in Punkto Kreuze in öffentlichen Gebäuden vor die Wahl stellen diese entweder abzuhängen oder auf die eine oder andere Milliarde aus EU-Töpfen zu verzichten. Dem Herr Klaus aus der Tschechei z.B. waren seine Dekrete wichtiger als finanzielle Zuwendungen aus Brüssel, die ihm zweifellos angeboten wurden – es soll bloß keiner sagen, er hätte keine Wahl gehabt.

    Nur aus einem gesunden Geist kann ein gesunder (Volks)körper erwachsen. Von daher kann diese Bewegung nur an Symptomen herumdoktern anstatt die eigentliche Krankheit zu heilen, zudem der Patient von diesem Medikament zunehmend abhängiger wird.

    Da bleib ich lieber clean und leide ein wenig, das dann zumindest mit unverstelltem Blick und ohne vernebelte Birne.

    In dem Moment, an dem sich Israelis mit der deutschen Fahne auf die Strasse stellen wenn uns mal wieder einer die Nazi-Keule überziehen will werde ich mir eine Isreal-Fahne schnappen und gegen die Palästinenser demonstrieren. Wobei ich mir dessen bewusst bin wohl nie in die Lage zu kommen dieses Versprechen einlösen zu müssen.

  • Canuck:

    Eine Religion, die seit 1400 Jahren besteht, kann nicht plötzlich zur “Ideologie” erklärt werden…

    Was hat die Zeitspanne damit zu tun ob Ideologie oder Religion?
    Christianity gibt es seit der Zeit Jesus, Buddismus noch länger, alte Glaubensmodelle, auch germanische , noch viel länger.
    Denke Zeit ist irrelevant; wann denn erreicht Scientology diese Stufe der Anerkennung?
    Einzig allein ist nur eines wichtig: wie steht diese Denke zu anderen.
    Nur Gott allein kann entscheiden was und wem er seinen Goodwill schenkt, welche “Religion” von ihm anerkannt wird und was mit anderen “Ungläubigen” geschehen soll, die anderen Ideen folgen.
    Es steht keinem Menschen zu, die Rolle des gott-gesandten Scharfrichters zu übernehmen, absolut keinem.
    Religion ist  persönlich, passiv  und nur unter den Bedingungen einer humanen Selbstverständlichkeit nach außen aktiv.
    Darin liegt die Freiheit , man darf drüber reden aber keinen zwingen, so oder so.
    Islam hat die Note “ungenügend” verdient; zurueck in die Vergangenheit….
     

  • Fabian:

    @Saito:

    Jeder Vergleich mit dem Nationalsozialismus ist grotesker Blödsinn.

    Dann betrachte mal die Ursprünge der Muslimbrüderschaft und des modernen Dschihadismus genauer.

  • @ Freidenker

    Wenn im öffentlichen Raum berechtigte Kritik an der schleichende Islamisierung Europas geäusert wird, ist sie immer mit einer pro jüdischen Aussage veknüpft, ob Wilders, Sarrazin oder Broder.

    Er hätte vermutlich auch einen guten Außenminister israels abgegeben,
    aber das ist eine andere Geschichte…..

    Nicht umsonnst können eben diese beiden Religionen am wenigsten miteinander, und Wilders sieht Israel als großen Verbündeten seiner Partei.

    Das  ist unerheblich, hauptsache die Kritik an der Islamisierung wird öffentlich geäußert – das ist das vorrangige Ziel.

    Es ist mir auch egal, wenn Wilders damit im Sinne Israels handeln würde – es ist in meinem Sinn. Es wäre mir auch egal wenn er damit gegen den Sinn Israels handeln würde – denn sein Handeln ist in meinem Sinn.

    Kurz: So Israel-besessen bin ich nicht, dass ich die Einschätzung politischen Handelns von der Position dieses Landes abhängig mache. Ich rate dir, dich endlich davon frei zu machen, sonst wirst du [und deine Entscheidungen] immer fremdbestimmt bleiben.

  • Wahnfried:

    Natürlich ist Islamkritik immer mit pro-jüdischen Aussagen verknüpft, denn sonst würde es ja wie Autobahn aussehen, was bekanntlich auch bei den politisch achso Inkorrekten überhaupt nicht geht. Islamkritik mit pro-christlichen Aussagen geht natürlich auch nicht, weil ja jeder weiß wie böse die Kirche und so ist, weißte schon, damals, die Kreuzzüge und so… Und am Ende führt uns die Kirche noch ins vierte Reich oder so. Der Diskurs in Europa insgesamt ist sowas von verkommen…

  • @ Wahnfried

    Ich war auf dem Pro-Köln-Kongress und da schwenkten einige israelische Fähnchen. Genutzt hat es weder den Fähnchenschwenkern noch der Bürgervereinigung Pro-Köln. Sie werden trotzdem – genau wie Geert Wilders übrigens auch – in die nationalsozialistische Ecke geschoben.

    Ich schrieb es schon einmal: Der Begriff “Nazi” ist längst aus seinem realen Kontext gelöst und wird auf alles und jeden angewandt, der sich für Hurra-Islam, Hurra-Multi-Kulti und Deutschland-verrecke nicht so recht erwärmen kann. Da kannst du soviele Israelfähnchen schwenken, soviel Philosemitismus bekunden, wie du willst.

  • Freidenker:

    @ Judith

    Es ist mir auch egal, wenn Wilders damit im Sinne Israels handeln würde – es ist in meinem Sinn. Es wäre mir auch egal wenn er damit gegen den Sinn Israels handeln würde – denn sein Handeln ist in meinem Sinn.

    Soll er es tun, es ist sein gutes Recht wenn er vom Wähler dafür den Auftrag erhält.
    Für mich ist es halt immer interessant zu sehen was jemand tut, und daneben halt AUCH aus welcher Motivation heraus.
    Ein Wilders würde vermutlich auch Israel  bis an die Zähne bewaffnen, und eine EU-Armee liebend gerne in Palestina einmaschieren lassen, oder gegen den Iran einen Präventivschlag durchführen alla Bush, und das ist zumindest nicht in meinem Sinn.

  • @ Freidenker

    Für mich hat aber Deutschland Vorrang vor allem anderen – nicht der Iran, nicht Palästina, nicht Israel, nicht Russland, nicht USA, nicht Indien, nicht x und nicht y. Ausschließlich Deutschland.

    Ich muss jetzt wirklich los.

  • Freidenker:

    @ Judith

    Eben, es ist nicht im interesse Deutschlands sich in internationale Konflikte hineinziehen zu lassen, das Islamisierumgsproblem muss auch anders zu lösen sein.

    Du kommst zu spät zur Arbeit.  ;-)

  • @ Freidenker

    Soviel Zeit ist noch: Ich habe noch keine derartige Verlautbarung Geert Wilders gehört – braucht er auch gar nicht zu fordern, denn das tun Merkel und Kohorte schon und setzen es auch um.

    Hingegen habe ich von Merkel und Kohorten noch nie einen Plan wie den 10-Punkte-Plan von Geert Wilders zu hören bekommen.

    Jetzt aber weg………..

  • Freidenker:

    @ Judith

    Dann sind wir also an dem Punkt angekommen an dem ein Lobbyiist Israels eine deutschfreundlichere Politik betreibt als die die dafür eigentlich gewählt und bezahlt werden, und da sage mal einer die Welt ist nicht verrückt.  ;-)

  • Wahnfried:

    Judith: Ja, bei Parteien und Gruppen ist das so. Bei Einzelpersonen beobachte ich das weniger.

  • Freidenker:

    Die Welt ist manchmal sooo einfach,……

    In einem Interview mit der Zeitung Jerusalem Post bezeichnete Wilders Israel ‘als das einzige Licht von Demokratie im Nahen Osten.[25]. Beim israel-palästinensische Konflikt ginge es nicht um territoriale Fragen, sondern um ideologische. Die Islamisten würden Israels Existenzrecht pauschal ablehnen und sich nicht mit einzelnen Gebieten zufriedengeben. Der Europäischen Union und den USA warf Wilders mangelnde Unterstützung Israels und Appeasement gegenüber Staaten wie dem Iran vor, dessen herrschendes Regime er als “schrecklich” bezeichnete.[

Kommentieren