Inhaltsverzeichnis

Abstimmung zum Anti-Minarett scheint erfolgreich

meldet die NZZOnline

Die Schweizer Stimmberechtigten haben laut einer SRG-Trendrechnung die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» angenommen. Laut dem Trend des Forschungsinstituts GfS Bern von 12 Uhr 30 steht ausser Zweifel, dass eine Mehrheit der Stimmenden für das Bauverbot stimmte, wie Institutsleiter Claude Longchamp im Schweizer Radio DRS sagte. Es sei auch nicht davon auszugehen, dass die Initiative am Ständemehr scheitere. Noch ist aber unklar, wie hoch die Zustimmung ausfällt.

Der aktuelle Stand zeigt 64,7 % für ein “Ja” zum Minarettverbot und 35,3 % für ein “Nein” [siehe Screenshot links] . Den Abstimmungsstand können Sie auch hier weiter beobachten. Und für alle Wir-haben-aber-Religionsfreiheit-Quaker sei noch einmal hingewiesen: Ein Minaretteverbot ist kein Verbot von Moscheen, verstößt also nicht automatisch gegen das Recht auf  freie Religionsausübung, weil die Minarette eben nicht zwingend zu einer Moschee gehört.

Übrigens: Ideengeber für das Plakat sei ein Deutscher – Alexander Segert,  in Hamburg aufgewachsen, arbeitet seit 14 Jahren für die SVP, seit sieben Jahren als Geschäftsführer für die Agentur Goal in Dübendorf, informiert die FAZ. Er würde aber, sofern der Auftraggeber es wünscht, auch ein Plakat konzipieren mit der Aufschrift “Deutsche raus”. Heißt: Die einzige politische Idee des Herrn Segert sei die des Geldes.

Update: Das Ergebnis der schweizer Volksabstimmung ist amtlich – die Mehrheit hat für ein Bauverbot von Minaretten gestimmt.

42 Kommentare zu „Abstimmung zum Anti-Minarett scheint erfolgreich“

  • Bild meldet ebenfalls die sensationelle Nachricht.

  • Freidenker:

    Interssant sind auch die Gegenargumente,

    Die Regierung, die meisten Parteien und die Kirchen hatten vor einer Annahme der Initiative gewarnt.
    Sie sehen darin einen Angriff auf die Religionsfreiheit und befürchten sogar Terror-Anschläge, falls das Referendum Erfolg hat. Schweizer Unternehmen fürchten zudem einen Boykott ihrer Waren, falls der Bau von Minaretten in Zukunft verboten wird.

  • @ Freidenker

    Sie “befürchten sogar Terroranschläge”. So so – und  deshalb kuscht man lieber gleich? Erbärmliche Feiglinge.  Außerdem kann das gar nicht sein, denn wir wissen doch alle, dass  Islam Friede heißt/Sarkasmus aus.

    Im Übrigen ist die Abstimmung ja noch nicht vorbei – warten wir also ab.

  • gast:

    In der Schweiz dürfen in Zukunft keine Minarette mehr gebaut werden. Das geht aus Hochrechnungen einer entsprechenden Volksabstimmung am Sonntag hervor. Danach stand bereits am Mittag fest, dass ein entsprechender Vorstoß einer Gruppe um die national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) überraschend erfolgreich war.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article5367424/Die-Schweiz-wird-den-Bau-von-Minaretten-verbieten.html

  • @gast

    Falls es definitiv zu einem Ja für ein Minarettverbot kommt, bin ich jetzt schon gespannt, welcher unserer Polit-und Medien-Elite-Vertreter als erstes die Schweizer des “Rassimus” und der “Islamophobie”  zeihen wird. Mein persönlicher Tipp ist die Bild [Medien] und irgend so ein Links-Fuzzi [Politik].

    Ich muss los.

  • Wahr-Sager:

    So viele Rechte/Rechtsextremisten/(Neo-)Nazis gibt es in der Schweiz?

  • Wahnfried:

    Soweit kommt es noch. Wir werden mit der Schweiz den nächsten Streit vom Zaun brechen, und zwar genau wegen so einem Unfug. Ich seh das schon bildhaft vor mir…
     
    Wahrscheinlich kriegen die Multikulturalisten in der EU erstmal einen Ohnmachtsanfall.

  • @ Wahr-Sager

    Echte “Nazis” [also jene, die tatsächlich in der Tradition des NS-Reichs agieren] sind nicht gegen den Islam. Im Gegenteil. Sie sehen in ihm den natürlichen Verbündeten gegen den gemeinsamen Feind : Die Juden.

    Hält man sich also tatsächlich an den historischen Kontext der Nationalsozialisten, so sind ihre Anhänger, die Nazis,  Anti-Christlich, Anti-Jüdisch und Pro-Islam. Allerdings ist der Begriff “Nazi” schon längst aus seinem historischen Kontext gelöst und wird heute auf alles und jeden angewandt der sich für Hurra-Multikulti, Hurra-Islam und Deutschland-verrecke nicht so richtig erwärmen kann.

  • Fabian:

    Noch ist der Sieg nicht sicher. Aber man kann schon mal den Sekt kalt stellen. Ich freue mich schon auf die grünliche Gesichtsfarbe des Regierungssprechers. „Und frei erklär ich alle meine Knechte.“

  • Freidenker:

    @ Judith

    Die BILD wird nicht sonderlich gegen das Minarettverbot in der Schweiz stänkern, BILD ist pro Israel, und somit antiislamisch, was wiederum nach BILDlogig bedeeutet für das Minarettverbot zu sein.
    Ich halte von dem pro konta Zeugs eh nicht viel.
    Hatten die Schweizer aus welchen Gründen auch immer gegen den den Bau einer Synagoge gestimmt, dann könnten wir eine Bildkampange erleben die sich gewaschen hat.

  • Freidenker:

    Zwei rechtspopulistische Parteien hatten das Referendum auf den Weg gebracht.

    Sagt der SPIEGEL, rechte Parteien sind immer populistisch, links und mittepopulistische Parteien werden dagegen noch gesucht. ;-)

    Ein Kabarettist sagte mal “einem Politiker vorzuwerfen er sei populistisch, ist in etwa so als wenn man einem Sportler vorwirft das er schwitzt”.

  • Wahr-Sager:

    @Judith:
    Das weiß ich doch. Manchmal mag ich es sarkastisch.

  • karl-friedrich:

    Das ist ja hoch erfreulich, und was heißt das jetzt für die Schweiz, das dort keine Moscheen mehr gebaut werden dürfen? Sorry, ich hatte das nicht so verfolgt.

  • Fabian:

    „Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,
    eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.
    Wir wollen trauen auf den höchsten Gott
    und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.“

    Swiss rules…

  • Freidenker:

    Es geht nur um die Minarette, das sind die Türmchen,
    wollte ich als Privatmann so ein Türmchen bauen würde mich das Bauamt sowiso auslachen, bei uns muss ein Bau auch in die Landschaft passen.
    So betrachtet dürfte es in D eh keine Minarette geben.

  • vakna:

    @karl-friedrich:
     
    Natürlich dürfen weiter Moscheen gebaut oder Gebäude als Moscheen genutzt werden. Jegliche Religionsausübung ist absolut frei, solange sie gesetzeskonform abläuft.
    Was verboten werden soll sind Minarette, als Ausdruck eines militanten Islam. Dieses Verbot gibt es sogar im  mehrheitlich islamischen Tadschikistan!

  • Anna Luehse:

    # karl-friedrich
     
    Die JF hat ein Interview mit einem der maßgebenden Initiatoren eingestellt:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5e32eb35d63.0.html

  • karl-friedrich:

    @ vakna und Anna Luehse

    Danke für euren Hinweis, ich komm in der letzten Zeit zu nichts, die JF kommt jeden Donnerstag pünktlich, aber lesen kann ich sie nicht ;).

  • Das Ergebnis ist amtlich. Interessant wie die Internationalen [Wirtschaft, Kapitalismus, Gewerkschaft und Linke] gleich aufheulen und um ihre Pfründe und ihr Klientel besorgt sind.

  • aloha:

    Ja, ja, ja! Endlich eine gute Nachricht. Es scheint noch Hoffnung zu geben, zumindest für die Schweiz.

  • karl-friedrich:

    @ Judith

    “[Wirtschaft, Kapitalismus, Gewerkschaft und Linke]”

    Ich bin ja auch für Geld machen, aber nicht um jeden Preis, diese Arschgeigen müssen das ja nicht ausbaden, und das kotzt mich immer mehr an.

  • @ karl-friedrich

    Niemand, der seine fünf Sinne zusammenhat, kann ernsthaft etwas gegen Wirtschaft und Kapitalismus haben, sondern höchstens gegen Auswüchse. Da gehen wir d’accord. Es sei denn, er favorisiert einen Arbeiter-und Bauernstaat wo dann niemand mehr reich, dafür alle [außer die Politkader natürlich] arm sind.

    Trotzdem finde ich es immer wieder erheiternd, dass gerade eingefleischte Internationalisten, die Kommunisten und Linke ja nun einmal sind [“Hoch die Internationale, trärä”], gegen das “internationale Finanzkapital” geifern.

    Aber diese Unlogik zieht sich bei den roten Knallchargen ja wie ein roter [wie passend] Faden durch ihr gesamtes krudes Welt- und Gesellschaftsbild.

  • @ Aloha

    Diverse Leutchen in der BRD kollabieren schon [am BRD-Wesen soll die Welt genesen]. Wergin hat in Weltonline bereits die Keule herausgeholt, lässt aber sicherheitshalber den Kommentarbereich gesperrt. hehe.

  • karl-friedrich:

    Ja wie jetzt! Der Spiegel schreibt:
    Entscheidung beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
    Voraussichtlich werden in der Schweiz nun aber trotzdem weiterhin Minarette gebaut werden dürfen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird über das Verbot wohl endgültig urteilen müssen. Und die meisten Staatsrechtler sind der Ansicht, dass ein grundsätzliches Minarettverbot der freien Religionsausübung und dem Diskriminierungsverbot widerspricht. Das wird aber an der symbolischen Bedeutung des Abstimmungsergebnisses nichts ändern.
    Wird das alles wieder kassiert oder wie?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664135,00.html

  • Arminius (Original):

    Kommunismus + Kapitalismus sind nur die Kehrseiten ein und derselben schmutzigen Medaille. Im Unterschied zur raumorientierten sozialen Volks- und Marktwirtschaft!

  • diegedankensindfrei:

    http://www1.spiegel.de/active/vote/fcgi/vote.fcgi?voteid=6471&choice=1&x=69&y=8
     
    Des Volkes Stimme auf dem Spiegel, 4 von 5 machen den Schweizer. Und das trotz der tendenziösen Schreibe in eben diesem Artikel.
    Völlig abgehoben die Leute, die den Diskurs bestimmen. Da schreiben sie auch noch unverblümt von frisierten Umfragen und Nein-Kampagnen der Regierungsparteien. Und wenn das alles nichts nützt marschieren wir unter dem blauen Sternenbanner demnächst in die Alpenrepublik ein oder was?

  • Freidenker:

    Der Schmiergel hat seine Überschrift geändert, “Die Schweiz wählt die Islam-Angst” steht nun in großen Lettern auf der Website.
    Als ob der Islam verboten wurde, der Schmiergel entwickelt sich immer mehr zu einer Bildzeitung mit etws höherem Textanteil.
    Und sowas nannte sich mal Sturmgeschütz der Demokratie…..

  • Freidenker:

    Erinnert mich jetzt schon an die Steinbach-Debatte, der Frau Steinbach hält man heute noch vor damals bei der Grenzfrage falsch abgestimmt zu haben.
    So wird Demokratie ad absurdum geführt, wehe es stimmt jemand gegen den Mainstream, da ist mir eine ehrliche Diktatur schon fast lieber als diese Pseudodemokratisimulation.

  • Freidenker:

    Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf zum Abstimmungsergebnis.

    Der Bundesrat war nach dem deutlichen Ja zur Anti-Minarett-Initiative um Schadensbegrenzung bemüht. Unklar ist aber, welche Folgen das Resultat auf internationaler Ebene hat.

  • Freidenker:

    Mal davon abgesehen das ich eine Frau mit so einem Namen eh nicht wählen würde, diese Kuh spricht von Schadensbegrenzung , ist Majestät mit dem gemeinen Volke nicht zufrieden ???

    Soll sie doch zu den Saudis gehen, da lebt nicht so ein ungebildeter schweizer Pöbel, da kann sie dann unter ihresgleichen sein und den ganzen Tag Minarette besichtigen, aber zu Fuß, denn Autofahren darf sie nicht.

  • Freidenker:

    Frau Allianzname hat Rechtswissenschaften studiert, die LRS-Parteien sind europaweit unterwegs.

  • Anna Luehse:

    Eine schöne Karikatur bei Klaus Stuttmann:
     
    http://www.stuttmann-karikaturen.de/karikatur.php

  • Canuck:

    Zwei Drittel der Abstimmenden entschieden sich für ihre Ansichten wie sie oder wie  sie nicht ihr eigene Heimat in der Zukunft erleben möchten.
    Bravo!
    nur warum ist man erst auf diesen Irrweg geraten?
    Worin liegen die Vorteile seine hart erkämpfte Kultur und Lebensumstände einer Idee zu opfern die bereits seit dem Entstehen dieser Wüsten-Hirn-Verirrung nur gewüstet, enthirnt (wortwörtlich) und Verwirrte (auch Europäer)entstehen lies?
     
     

  • Kassandra:

    Hier ein Kommentar im gelben Forum, der die Angelegenheit meiner Meinung nach auf den Punkt bringt:

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=138189

    Ein weiterer, gerne übersehener Faktor
    verfasst von BadDream, 29.11.2009, 20:52
    (editiert von BadDream, 29.11.2009, 21:21)
    Ich orte, nach Durchsicht der Reaktionen im Netz, eher einen ganz allgemeinen, nun Abstimmung gewordenen Ausdruck der Ablehnung angesichts der immer neuen Rekord-Tiefen, welche das heimische Polit-Establishment bei der rektalen Annäherung an die islamischen Wählergruppen erreicht.

    Es ging vielen Wählern gar nicht um das Minarett, sondern um die Summe der Seltsamkeiten. Angefangen bei bizarr hohen finanziellen Zuwendungen für Analphabeten aus dem islamischen Kulturkreis, über Reisepässe welche an offensichtlich bevorzugte ethnische Gruppen gratis verteilt werden, bis hin zur Weigerung der Behörden, Schwerstkriminelle abzuschieben, da jene im angeblichen Herkunftsland unter angeblich nicht EU-konformer Behandlung leiden. Die gelegentliche rituelle Schlachtung einer ungehorsamen Tochter oder Ehefrau rundet das Bild in den Medien ab.

    Das nuttig-willige, letztlich aber fruchtlose Schniedel-Lutschen bei dedizierten Sympathieträgern wie Ghadaffi ist da nur noch das Sahnehäubchen. Hat sicher 2 bis 3 Prozent zusätzliche Ablehnung gebracht, aber mehr nicht. Die Leute hatten schon vorher keine Lust mehr auf diesen ganz speziellen Kulturkreis und die Unterwerfungs-Gesten des heimischen Polit-Establishments.

  • Jim Panse:

    Eben gelesen und sehr gelacht:
    Arachnophobie ist die Angst vor Spinnen –
    Islamophobie ist die Angst vor Spinnern ;-)

  • Wahr-Sager:

    Heute im Morgenmagazin war die Grüne und Präses der Evangelischen Kirche, Göring-Eckardt, zu diesem Thema zu Gast. Die Olle meinte sinngemäß, dass so ein Verhalten nicht christlich sei.

  • […] 11/29/2009: Abstimmung zum Anti-Minarett scheint erfolgreich […]

  • Wahr-Sager:

    Am morgigen Mittwoch, dem 2. Dezember 2009, wird in der Talk-Sendung Hart aber fair in der ARD um 21.45 Uhr folgendes Thema erörtert:

    Schock-Entscheidung zum Minarettverbot – wie tief sitzt die Angst vor dem Islam?

    Aus dem Newsletter:

    Ganz Europa redet über die Volksabstimmung in der Schweiz: Per Basisdemokratie werden da muslimische Minarette verboten. Ist so ein Verbot intolerant? Oder kann man damit sogar Integration erzwingen? Und unterschätzt die Politik auch bei uns, wie viel Angst die Bürger vor dem Islam haben?

    Frank Plasberg diskutiert das Thema mit den folgenden Gästen:

    – Roger Köppel, Chefredakteur *Weltwoche*

    – Wolfgang Bosbach, CDU, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages

    – Bärbel Höhn, B*90/Grüne, Stellv. Fraktionsvorsitzende

    – Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland

    – Michel Friedman, Publizist und Fernseh-Moderator

  • Freidenker:

    @ Wahr-Sager

    Nett gemeint, aber solche Sendungen locken mich nicht mehr hinterm Ofen vor, es sind die üblichen Verdächtigen, jeder von denen bekommt sein Salär und darf dafür sein Liedchen singen.
    Und Friedmann ist eh nicht gut für meinen Blutdruck.  ;-)

  • Wahr-Sager:

    @Freidenker:
    Mich ja auch nicht, aber vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, dem danach ist, sich ob dieser Gäste mit Talk-Abo zu übergeben. ;)

  • Freidenker:

    Hätte Blasberg wirklich Eier würde die Sendung so heißen:

    Schock- warum können BRD Politiker einem demokratischen Staat in Europa nicht ertragen ???

  • […] dem Schweizer Minarett-Referendum “empörten” sich ausgerechnet jene Länder am heftigsten, die selbst christophob sind […]

Kommentieren