Inhaltsverzeichnis

Fernsehtipp: ARD-Doku über den Fall Demjanjuk

Heute beginnt die Verhandlung im Fall Demjanjuk. Hintergrundinformationen zu dem Fall finden Sie dazu hier und hier. Die ARD sendet – passend zum Prozessauftakt – heute abend um 21 Uhr eine Dokumentation: Der Fall Ivan Demjanjuk

Im Trailer der ARD-Mediathek hört sich das so an: Es könnte der letzte NS-Verbrecherprozess in Deutschland werden. Ich frage mich wieso auf einmal Demjanjuk. Denn trotz jahrzehntelanger Ermittlungen und trotz eines gescheiterten Prozess in Israel soll er nun für das verurteilt werden, wovon die deutsche Justiz seine Vorgesetzten freigesprochen hat.

 

Den Freispruch für Demjanjuks Vorgesetzte,  der im Trailer angesprochen wird, sehen Sie als Foto  oben abgebildet.  Ich selbst werde mir die Reportage auf jeden Fall ansehen und ich bin gespannt, ob darin auch die Betrügereien des OSI zur Sprache kommen, als da wären: Entsorgung von Aussagen, die nicht in’s Schema passten, manipulierte Aussagen etc.

Kurz: Ich bin gespannt, wie ausgewogen die Reportage sein wird und Entlastendes und Belastendes gleichermaßen präsentiert.

22 Kommentare zu „Fernsehtipp: ARD-Doku über den Fall Demjanjuk“

  • Freidenker:

    Ich glaube, ich sage bewusst ich glaube und dabei wird es bleiben, denn ich schau mir auch diese Sendung nicht an, das die ARD einen auf total aufgeklärt macht und auch Gegenargumente beleuchtet, aber am Ende ist man sich dann doch einig das Demjanjuk auf jeden Fall schuldig ist.
    Und die BRD tut ein gutes den Mann zu verurteilen, weil wir sind die Guten, so gut sogar das wir auch eine kritische Sendung machen können, wenn uns das nicht das Recht gibt ihn zu verurteilen was dann ???

  • Freidenker:

    Über die Schuld vermag ich nicht zu urteilen, schon möglich das er schuldig ist, aber darum geht es doch schon lange nicht mehr…

  • Freidenker:

    @ Sir Toby

    Gib mal bei youtube als Suchbegriff “Das Hitler Tonband” ein, deine Meinung würde mich noch immer interresieren.  ;-)

  • Saito:

    Auf die “Objektivität” des Deutschen Fernsehens falle ich  nicht mehr herein. Das Schema kenne ich bereits. @Freidenker hat es ja treffend beschrieben. Vertane Zeit, sich so etwas anzutun.
    Peinlich bleibt es allemal, wie die deutsche Justiz  sich als politikhörig und weisungsgebunden entlarvt.
    In einem wahren Rechtsstaat würde man einen kranken alten Mann, der ein ganz,ganz kleines Licht war, nicht vor Gericht zerren, nachdem alle seine Vorgesetzten bereits freigesprochen worden waren. Nur noch peinlich das ganze Theater.

    mit freundlichen Grüßen

  • Antifo:

    Hab mir die Sendung (zufällig) angesehen.
    Ich bin mir nicht sicher, ob es richtig ist, ihn für seine Arbeit dort zu verurteilen. Es ist nämlich so, daß nur sehr wenige von denen überlebt haben, die von der Wehrmacht gefangen genommen wurden: Hätte er sich nicht anheuern lassen, wäre er wohl zu einem der vielen Namenlosen geworden, die in deutschen Lagern verreckt sind. Auch seine Frau war gefangen genommen worden und mußte als Zwangsarbeiterin für Hitlers Endsieg schuften …

    Grund für den Prozess soll sein, daß die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen Schwierigkeiten hat, ihre eigene Existenz zu rechtfertigen, weil es kaum noch NS-Kriegsverbrecher gibt, die man verfolgen kann.

  • Ich habe mir die Sendung in Ruhe angeschaut: Sehr viel Neues, Substanzielles wurde nicht vorgestellt, aber die bereits bekannten Fakten [Prozess in Israel, späterer Freispruch, Zweifel an der Echtheit des Ausweis, Betrügereien des OSI] noch einmal offeriert.

    Zwei Punkte kristalisieren sich m.E. heraus. Es wurde der Verdacht geäußert, dass

    - Demjanjuk nun angeklagt wird, weil die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen  zu ihrem 50jährigen Bestehen einen Fall präsentieren und ihre Existenz rechtfertigen will

    - und OSI aus Rachsucht darauf gedrungen habe, nachdem die amerikanische Behörde mit ihren Betrügereien im Fall “Iwan der Schreckliche” auf die Nase geflogen ist.

    [Aussagen des emeritierte Strafrechtslehrer Christiaan F. Rüter von der Universität Amsterdam]

    Gleichzeitig wurde klar gemacht, dass die BRD bisher selbst größere Fische nicht angeklagt, bzw. freigesprochen habe [siehe Fall oben] und die Frage gestellt, warum mit einem vermutlich viel kleineren Fisch, wie Demjanjuk einer ist, die bisherige justizielle Praxis verlassen werde.

    Überhaupt nicht nachgegangen wurde, wie Zeugenaussagen zu werten sind, die sich im nachhinein als eindeutig falsch herausgestellt haben [Prozess in Israel] und inwieweit [Alter, falsche Erinnerungen etc.] das bei den Zeugen im neuen Prozess berücksichtigt werden muss.

  • Druidenstein:

    Von Höss über Eichmann bis hin zu Demjanjuk, die Verwirrung wird immer größer, und die einstige Absicht immer mehr verwässert. Bei Höss ging noch alles glatt und niemand störte bei dem erpressten Geständnis: Nachdem er gezwungenermaßen zwei Liter Whiskey gesoffen hatte, schnallten ihn unsere Befreier und Gentlemen von der Intrigeninsel auf einen Tisch und prügelten 12 Stunden lang ununterbrochen auf ihn ein. Danach hat er reuig die Vergasung von 12 Millionen gestanden. Bei der Echtheit vom Verurteilten Eichmann bestehen allergrößte Zweifel, aber das hat damals keinen interessiert; denn es ging vordergründig nur um die Intronisierung einer neuen Weltreligion. Nun aber wird es kritisch, weil selbst die Polen aus der Reihe der allierten NS-Anklagevertreter ausgeschert sind, und die Weltöffentlichkeit sich von der Fairnis der deutschen Justitz überzeugen lassen möchte. Mit diesem völlig überflüssigen Verfahren hat sich die BRDDR-Justiz überhaupt keinen Gefallen getan. Denn nun wird man auch den Verlauf anderer, älterer Prozesse mit dem von Demjanujk vergleichen. Vergleichen wird man vor allem auch die vorgelegten Beweise. Und vor allem darauf darf man gespannt sein!

    In Polen meint man zum Beispiel zum Thema: Niemand muss Zweifel daran hegen, dass ein großer Teile der europäischen Bevölkerung im Bezug auf Juden und Zigeuner zumindest mental damals an der Seite der Nazis stand. Unzählige Nichtdeutsche haben während und sogar noch nach dem Ende des zweiten Weltkrieges Juden ausgeraubt und auch getötet.

    Quelle:

    http://polskaweb.eu/hitlers-willige-helfer-aus-osteuropa-7685758775.html
    http://www.kreuz.net/article.10184.html
     

  • Wahr-Sager:

    Apropos “falsche Erinnerungen”. Zitat aus Spektrum der Wissenschaft:

    Im Jahre 1986 suchte Nadean Cool, eine Schwesternhelferin im US-Bundesstaat Wisconsin, Hilfe bei einem Psychiater, um ihre Reaktion auf eine traumatische Erfahrung ihrer Tochter besser verarbeiten zu können. Der Therapeut setzte Hypnose und andere Suggestionsverfahren ein, um verdrängte Erinnerungen an verstörende Geschehnisse, denen Nadean Cool angeblich selbst ausgesetzt gewesen war, zutage zu fördern.

    Im Laufe der Therapie kam die Patientin zu der Überzeugung, sie sei Mitglied eines satanischen Kults gewesen: Sie habe Säuglinge verspeist, sei vergewaltigt worden, habe Geschlechtsverkehr mit Tieren gehabt und sei gezwungen worden, den Mord an ihrer achtjährigen Freundin mitanzusehen. Schließlich glaubte sie, mehr als 120 Persönlichkeiten zu haben – die von Kindern, Erwachsenen, Engeln und sogar einer Ente.

    All das, so sagte der Psychiater, komme davon, daß sie als Kind auf brutale Weise sexuell mißbraucht und körperlich mißhandelt worden sei. Er versuchte sich sogar als Exorzist; eine dieser Beschwörungen zur Teufelsaustreibung dauerte fünf Stunden, wobei er die Frau mit Weihwasser besprengte und schrie, Satan solle ihren Körper verlassen.

    Als Nadean Cool endlich begriff, daß ihr falsche Erinnerungen eingepflanzt worden waren, zeigte sie den Psychiater wegen Kurpfuscherei an. Im März 1997 wurde das Verfahren nach fünfwöchiger Dauer durch einen außergerichtlichen Vergleich beendet, als der Arzt sich zu 2,4 Millionen Dollar Schadenersatz verpflichtete.

  • @Antifo

    ihre eigene Existenz zu rechtfertigen, weil es kaum noch NS-Kriegsverbrecher gibt, die man verfolgen kann.

    In dem Bericht wurde im Gegenteil erklärt, dass es noch sehr viele Demjanjuks gebe,  die BRD-Justiz dort aber bisher nicht ermittelnd tätig wurde, weil man sich  geeinigt hatte,  Helfer aus dem vom NS-Staat besetzten Ländern [Polen, Ukraine etc.] nicht anzuklagen.

    Man wollte diese Leute, die nach Meinung der BRD-Justiz selbst Opfer des NS-Regimes waren, nicht im nachhinein zu Mittätern stempeln.

    Hat der emeritierte Strafrechtslehrer Christiaan F. Rüter recht mit seiner Vermutung, dass die  Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen eine weitere Existenzgrundlage braucht und zieht man in Betracht, dass es große Fische nicht mehr gibt, könnten jetzt die kleinen Fische dran sein.

    Der Fall Demjanjuk könnte also durchaus zum Präzedenzfall werden.

  • ThePassenger:

    Mich würde in dem Zusammenhang einmal interessieren was die angereisten Opfer bzw. deren Angehörige zu der Tatsache zu sagen haben, dass die Vorgesetzten nicht verurteilt wurden, Demjanuk dies nun aber soll.

    In den Medien kamen diese nur sehr bruchstückhaft zu Worte, immer wieder mit Worten über Gerechtigkeit. Mehr als 5 Sek. in Folge konnte sich aber wohl keiner vor der Kamera äussern.

    Ich könnte mir vorstellen dass die Zeitzeugen von damals sehr gut wissen wie die Verhältnisse waren. Das mag sie zwar in Hinblick auf den Prozess nicht Milde stimmen, aber sie könnten die Relation zwischen der individuellen Schuld Demkanuks und der seiner Vorgsetzten darstellen.

    Auch wenn er schuldig sein sollte, so muß doch auch diesen Menschen klar sein, daß er nur ein kleines Licht war das selber um sein Leben fürchten musste.

    Ich weigere mich zu glauben dass unter diesem Personenkreis niemand zu finden sein soll, der nicht durchschaut welches scheinheilige Spiel hier getrieben wird.

    So langsam gehen die Jahrgänge derjenigen, die bewusst diese Zeit erlebt haben defintiv aus. Es steht zu befürchten dass die sensationsgierigen Medien & andere Nutzniesser dieses Spektakels sich im Anschluß neue Opfer suchen werden um ihre Sucht zu befriedigen.

    So hin & wieder ein kleiner Schauprozess gehört doch schliesslich dazu…

  • Friedland:

    Dies dürfte einer der letzten Schauprozesse gewesen sein (wenn er denn ein normales Ende finden sollte bzw. der Angeklagte erlebt dies noch) der im Zusammenhang mit dem Kriegsende durch alliierte Vorgabe abgehalten wird.
    Da nach über 66 Jahren die Beweislage, auch die zur Entlastung (!) äußerst dürftig sein dürfte, geht es hier einzig und allein darum, wieder einmal das deutsche Volk in seiner Gesamtheit als sogenanntes “Tätervolk” in Erinnerung zu bringen (in den Nachrichtensendungen stündlich an erster Stelle (!).
    Da Völkerrechtsverbrechen nicht verjähren, fordere ich die Justiz nunmehr auf, sich der umfangreichen Verbrechen an Deutschen im Zusammenhang mit dem WKII und  danach zu beschäftigen!  Hier ergäbe sich noch ein weites Betätigungsfeld.

  • Sir Toby:

    # Freidenker

    Ich bin auf diesen Klick gegangen…

    http://www.zshare.net/videoplayer/player.php?SID=dl009&FID=68797102&FN=Das%20Hitler%20Tonband.avi.flv&iframewidth=648&iframeheight=415&width=640&height=370&H=68797102c270ab8c

    … und dann kam etwas, das nach ZDF (Zentrales DesinformationsFernsehen) aussah und klang. Ich schätze mal, es ist die Sendung auf die Du dich beziehst/bezogen hast. Ich hab aber nur fünfeinhalb Minuten geschafft – tut mir leid, aber …. also für mich ist das einfach unerträglich. Und nein, nicht wegen der grausamen Wahrheiten über Hitler, sondern ausschließlich wegen der grausamen Wahrheiten über die Macher dieser (und anderer?) Doku(s). Dieser ‘Professor’ (Parteibuch-Professor?) von der ominösen ‘Helmut Schmidt-Universität’ … was soll ich dazu noch sagen? Anscheinend glaubt der Mann ja, Hitler habe sich bei seinem Gespräch mit Mannerheim verstellt …. sozusagen unter Aufbietung aller Kräfte ‘mal nicht gebrüllt’, sondern einen bedächtig-charmanten Plauderton inszeniert – ja, mei …

    Dann hab ich halt noch kurz die ‘Vorwürfe’ mitbekommen, daß der ‘böse Dämon Hitler’ – Höhepunkt der Perfidie – doch tatsächlich vor einer Industriellenversammlung anders gesprochen und sich anders ‘inszeniert’ hat als bei seinen Parteitagsreden. Ja, ist es die Möglichkeit…?? So ein Verbrecher …        :lol:

    Das was ich gesehen habe, bestätigt mir eigentlich nur meinen bisher schon gewonnenen Eindruck: Die, die über Hitler ‘dokumentarisch berichten’ sind besessen von ihrem eigenen über die Jahrzehnte fabrizierten Bild von ‘Hitler dem Dämon’ – die sehen Hitler durch einen Filter, den sie sich selber geschaffen haben und wähnen sich im Besitz der Wahrheit, da sie ja ihre Erkenntnisse von ‘Professoren’ (AAAAchtungg! Auutorritättt!!)bestätigt bekommen, die in ihre bewertende Position nur gekommen sind, weil sie ihre Sichtweise ja schon vorher dem bereits bestehenden Filter angepaßt hatten. Also: ‘Dokumentarfilmer’, der Hitler a priori durch einen über ein allgemeines Tabu abgesicherten Filter betrachtet, trifft Professor, der Hitler durch einen über ein allgemeines Tabu abgesicherten Filter betrachtet …. und heraus kommt: Die Wahrheit, die ein durchschnittlicher ZDF-Zuschauer wahrscheinlich glaubt.

    Sorry, daß ich nur fünfeinhalb Minuten gesehen habe …. aber ich schau mir halt auch keine stundenlangen Filme über Tierquälereien an; worum es geht, weiß man nach 5 Minuten oder nie.

  • Sir Toby:

    Auch noch ganz passend dazu, was Freeman heute schreibt … jedenfalls einige Abschnitte aus dem heutigen Climategate-Artikel – passen auch darauf wie die Faust aufs Auge.

    Der veröffentlichte E-Mail-Verkehr der CRU-Wissenschaftler aus Norwich, welche den Anthropogenen Treibhauseffekt vehement vertreten zeigt, sie betreiben einen „intellektuellen Protektionismus“. Das heisst, sie sind so inbrünstig davon überzeugt sie haben Recht, sie machen alles um ihren Glauben zu schützen und zu verbreiten und gehen sogar her und fälschen die Klimadaten und halten Kollegen von der Forschung fern die anderer Meinung sind.

    … Kollegen welche anderer Meinung sind, die Resultate anzweifeln, oder die Daten überprüfen wollen, werden abgewiesen, ausgeschlossen, werden sogar diffamiert und mit Dreck beschmiert. Das gleiche kann man für andere wissenschaftliche Zweige anführen.

    … Eine grosse Mehrheit der Architekten und Bauingenieure leugnen physikalische Gesetze wenn es um den Zusammenbruch der drei World Trade Center Türme geht. Newton spielt da keine Rolle und seine Formeln werden missachtet. Sie bestätigen trotz besseres Wissens das Märchen der US-Regierung, die Tragfestigkeit der Stahlkonstruktion wurde durch simples Bürofeuer völlig zerstört und die riesigen Gebäude haben sich alleine durch die Gravitation in Staub aufgelöst, ein Phänomen welches noch nie in der Hochhausarchitektur vor dem 11. September 2001 und danach jemals beobachtet wurde.

    … Bei den Geologen genau so. Sie behaupten standfest, das Erdöl stammt von fossilen Lebewesen ab und wurde nur einmal in der Erdgeschichte vor 500 Millionen Jahren produziert. Dabei gibt es keinen einzigen Beweise für diese These. Alle Gegenbeweise, Erdöl könnte auch eine abiotische Herkunft haben, wird ständig im Erdmantel durch chemische Prozesse unter Hitze und Druck produziert, weisen sie als völlige Spinnerei ab.

    … Was die Klimawissenschaftler die im „Climategate-Skandal“ involviert sind und die anderen Kollegen der Wissenschaft gemeinsam haben, sie haben alle die Kernprinzipien der freien und unabhängigen Forschung über Bord geworfen, in ihrem Glauben immer Recht haben zu müssen. Statt unbefangen und neutral die Natur zu beobachten und die gewonnen Daten zu analysieren, betreiben diese Wissenschaftler einen Krieg gegen Andersdenkende und ihrer anderen Sicht der Dinge. Sie verteidigen ihre Position und Thesen koste es was es wolle und fälschen die Daten, sogar wenn es einem Laien auffällt, wie völlig abstrus und widersprüchlich ihre Behauptungen sind …

    … Bereits in den Universitäten werden die Studenten auf Dogmen getrimmt, darin indoktriniert, bekommen dort eine einseitige Gehirnwäsche der Professoren verpasst, die sie dann wiederum später praktizieren und verbreiten. Kein Student darf eine Theorie in Frage stellen, sondern muss sie als gegeben akzeptieren und auswendig lernen.

    … Man steigert sich in so eine Identifikation mit dem Geldgebern rein, das alles andere als ihnen zu gefallen nebensächlich wird. Es artet in eine Ideologie oder sogar Religion aus, Widersprüche die stören werden weggelassen und jeder Andersgläubige wird mit allen Mitteln bekämpft. Sie gehen her und biegen die Fakten so hin, dass sie zu ihrer Theorie passen, einschliesslich mit Tricks und Betrug, verhindern jede Überprüfungsmöglichkeit, ja sie löschen sogar die gesammelten Originaldaten, damit man sie nicht mehr prüfen kann, wie die CRU in Norwich es zugegeben hat.

    Kannst Du praktisch alles 1 : 1 auf die ‘Hitler war/ist/wird sein – das absolute Böse’-Interpretationsindustrie übertragen. Unnötige zum hundertausendstenmal zu betonen, daß er auch nicht der gute Onkel war, der die Armen dieser Erde mit Ferrero Küßchen gesättigt hat – aber was die in ihm sehen wollen, war er halt auch nicht.

  • Wahnfried:

    Ach, ich kann diesen ÖR nicht mehr ertragen. Von morgens früh bis abends spät wird da eine Moralkeule nach der nächsten geschwungen. Widerlich…

  • diegedankensindfrei:

    Ach, ich kann diesen ÖR nicht mehr ertragen. Von morgens früh bis abends spät wird da eine Moralkeule nach der nächsten geschwungen. Widerlich…
     
    So fühlt man sich manchmal. Aber trotz massivster Propaganda und der Installation von Reeducation 2.0  nach dem Mauerfall ist es dann doch immer wieder erstaunlich wenn auf Zerrspiegel online im Rahmen eines Hetzartikels gegen die Minarettgegner über 3 von 4 Lesern sich in der Anonymität dieser Befragung auf die Seite der Verfemten schlagen.
    Mit der ideologischen Repression ist es wie mit der Steuerschraube. Zuviel kann mitunter auch nach hinten losgehen. Siehe DDR, aber da war die Schraube glaube ich längst abgerissen. Kommen wir da auch noch hin, oder werde ich das Ende dieses kollektiven Wahnsinns noch erleben?

  • Freidenker:

    @ Sir Toby

    In der Tat ein sehr gutes wenn auch unfreiwilliges Lehrstück über Propaganda.
    Als Hitler von der Panzerfabrik und den Unmengen von Panzern sprach, kein Wort des Sprechers zu den Rüstungsanstrengungen der Russen, selbst als Hitler die schlechten Lebensbedingungen der russischen Arbeiter in Russland zur Sprache brachte wurde dies in der Sendung negativ ausgelegt.
    Kann aber schon nachvollziehen das Du derartige “Dokumentationen” nicht mehr anschaust.

  • […] 11/30/2009: Fernsehtipp: ARD-Doku über den Fall Demjanjuk […]

  • Sir Toby:

    # Freidenker

    In der Tat ein sehr gutes wenn auch unfreiwilliges Lehrstück über Propaganda. Als Hitler von der Panzerfabrik und den Unmengen von Panzern sprach, kein Wort des Sprechers zu den Rüstungsanstrengungen der Russen, …

    Ich weiß nicht mehr wo ich im Zusammenhang gerade mit diesem Punkt gerade vor einigen Tagen darüber gelesen habe …. – jedenfalls war exakt das  ja einer der zentralen Punkte, wo genau dieser spezielle Typus von ‘Kritikern’ Hitler ‘Propaganda’ und/oder ‘subtile (mehr oder weniger hypnotische) Beeinflußung’ gegenüber Mannerheim erkennen will (die Betonung liegt dabei in der Tat auf  ‘will’).

    Daß er schlicht und einfach seine Gefühlslage angesichts der Rüstung der Sowjets zum Ausdruck bringt (ich würde sagen ‘überwältigt-deprimiert’, was aber ‘nur’ in einer nachdenklich-zurückgenommenen Tonlage ausgedrückt wird) – das ist für diese Leute … nicht faßbar. Die können und werden das niemals glauben – weil sie es nicht glauben wollen. Sie haben ihre gesamte psychische Stabilität darauf gebaut, daß es so ist, wie sie es zu sehen meinen, und davon können sie nicht mehr runter. Freiwillig. Und das ist dann immer die Voraussetzung für einen unbewußt herbeigeführten Zusammenbruch, denn vom Bewußtsein her kommen sie aus der Form, in der sie sich eingemauert haben, nie mehr heraus.

    Ansonsten muß man dazu eigentlich nix weiter sagen: 34.000 Panzer hätten sie bisher abgeschossen, sagt Hitler zu Mannerheim. Wieviele Panzer hatten die Deutschen eigentlich beim Einmarsch in die Sowjetunion? Ich hab irgendsowas von 3000 – 4000 in Erinnerung … kann das sein? Ich bin auch zu faul jetzt rumzusuchen, aber von dem klassischen Kräfteverhältnis von 3:1 für den Angreifer waren sie doch Lichtjahre entfernt! Und wenn man dann auch nur den Gedanken zu denken wagt, daß er – auch wenn er die tatsächliche katastrophale eigene Kräfteunterlegenheit zu dem Zeitpunkt (wie er ja auch selber sagt) noch gar nicht kannte – einfach angegriffen hat, weil er schlicht und einfach wußte ‘Entweder ich greife sie an – oder sie greifen mich an’ … und eben nicht, weil er die Welt erobern oder Lebensraum im Osten (in der Version wie sie uns seit jeher verkauft wird) gewinnen wollte, dann hat man natürlich ohnehin verloren … dann kann man einfach einpacken. Deswegen hab ich mit diesem Typus von ‘Kritiker’ schon vor Jahrzehnten aufgehört zu diskutieren.

  • diegedankensindfrei:

    In diesem Zusammenhang ein Filmtip, den ich wirklich hochinteressant gefunden habe
     
    http://www.streck.info/dvd.htm

  • Sir Toby:

    # die gedankensindfrei

    Hab ich also schon ein Weihnachtsgeschenk für ignorante Verwandte, die zudem ‘dicken Büchern’ gegenüber eher ablehnend eingestellt sind.          :lol:

  • Wahr-Sager:

    @diegedankensindfrei:
    Danke für den guten Tipp! Ich werde mir die DVDs zwar nicht sofort besorgen (der Große Wendig hat Vorrang), sie aber im Auge behalten.
    Auf Amazon gibts davon leider nur noch 2 Exemplare.

  • […] Ohren: Der emeritierte Strafrechtslehrer Christiaan F. Rüter äußerte in der ARD-Doku “Der Fall Ivan Demjanjuk“, dass die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen dringend […]

Kommentieren