Inhaltsverzeichnis

Berlin: BRD-Meister bei Syphilis

Sonst in allem Schlusslicht, hält Berlin immerhin einen Nummer-Eins-Platz: Die Infektionsrate für Syphilis ist in keinem anderen Bundesland so hoch wie in der Hauptstadt, von der Wowereit – aber nur er – meint, sie sei arm aber sexy. Bundesweit liegt der Durchschnitt bei 4 Erkrankungen je 100 000 Einwohner – in Berlin ist die Rate fast 5 mal so hoch [19 Syphilisfälle je 100 000 Einwohner].

Hauptträger der Geschlechtskrankheit sind Homosexuelle, die ungeschützten Sex mit Männern hatten.

[1] Berlin ist die Hauptstadt der Syphilis

7 Kommentare zu „Berlin: BRD-Meister bei Syphilis“

  • virOblationis:

    Die Syphilis ist eine eigenartige Krankheit: Zuerst wandelte sie sich von einer rasch tötenden Seuche zur Ursache langwierigen Siechtums mit nicht seltener geistiger Umnachtung: Um 1900 litten etwa ein Drittel der Insassen von Nervenheilanstalten an den Spätfolgen einer Luesinfektion. Nun wandelt sich die Syphilis offenbar von einer Erkrankung aus nicht-ehelichen Beziehungen zur zweiten Seuche ungezügelt gelebter Homosexualität.

  • @virOblationis

    Ich kapier sowieso nicht, wie man in Zeiten von Aids ungeschützten Sex haben kann. Und dann auch noch mit ständig wechselnden fremden Sexualpartnern. Haben diese Homosexuellen Todessehnsucht oder sind sie so dämlich, dass sie glauben, es könnte sie nicht treffen.

    Und jetzt auch noch Syphilis. Dabei war diese Geschlechtskrankheit in den westlichen Staaten fast ausgerottet.

  • Tyler:

    Berlin dürfte nicht nur bei der Syphilis sondern auch bei all den anderen Krankheiten ( Tripper, Chlamydien, Krätze etc.pp) die Spitzenposition einnehmen. Nicht zuletzt wird das der massiven, homosexuellen Subkultur mit ihren Darkrooms und Barebacking Party´s geschuldet sein. Wenn man bereits mit einer dieser Geschlechtskrankheiten  infiziert ist, ist das Risiko sich mit HIV anzustecken auch noch einmal deutlich erhöht.  Wenn die unter sich bleiben würden, könnte man natürlich sagen; egal, ist ja deren Problem. Dumm nur, das die meisten nicht zu 100% homo sondern bisexuell sind. Damit kommt das ganze dann auch wieder zu uns Heteros zurück.

  • Fabian:

    Könnte man für alle Nicht-Medizinstudenten vielleicht auf gemäßigtere Bildmotive zurückgreifen? Der Ekel vor der BRD-Politik reicht mir eigentlich.

  • @ Fabian

    Könnte man für alle Nicht-Medizinstudenten vielleicht auf gemäßigtere Bildmotive zurückgreifen?

    Das ist ein gemäßigtes.

  • Fabian:

    Brrr. Ich war immer brav. Und habe auch nur das Spritzbesteck von Leuten benutzt, die ich kenne…

  • virOblationis:

    @ Judith
    “Haben diese Homosexuellen Todessehnsucht oder sind sie so dämlich, dass sie glauben, es könnte sie nicht treffen?”
    Ich erinnere an den Anhang des Artikels vom 4. Mai
    http://www.deutschland-kontrovers.net/?p=8171#more-8171
    Dort wurde dargestellt, wie Ernst Röhm nach seiner vermutlichen Verführung durch Gerhard Roßbach überall nach jungen Männern suchte, um sich mit ihnen zu vergnügen. Anscheinend wird durch die Praktizierung der Trieb so mächtig, daß er Macht gewinnt über die Person.
     

Kommentieren