Inhaltsverzeichnis

Demjanjuk vs. Morel

Salomon (auch Solomon oder Schlomo) Morel (* 15. November 1919 in Garbów, Powiat Lubelski; † 14. Februar 2007 in Tel-Aviv) war von Februar bis November 1945 Kommandant des polnischen Nachkriegslagers Zgoda in Świętochłowice im ehemaligen Oberschlesien (damals unter polnische Verwaltung gestellt, heute Teil Polens) und Mitglied der stalinistischen Geheimpolizei Urząd Bezpieczeństwa. Er war verantwortlich für die Ermordung von mehr als 1.500 gefangenen deutschen Zivilisten, die zur Zeit der Vertreibung der deutschen Bevölkerung zunächst noch in ihren oberschlesischen Wohnorten verblieben waren, aber auch für Morde an polnischer Zivilbevölkerung.

Als man auf ihn aufmerksam geworden war, floh Morel 1992 nach Israel. Er wurde von der polnischen Regierung wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Polen forderte 1998 und 2005 seine Auslieferung, die jedoch von Israel mit der Begründung verweigert wurde, die Verbrechen seien verjährt und Morel bereits alt und krank. Ab 1996 lief gegen ihn ein Strafprozess in Polen.

Soweit Wikipedia zu der Causa Morel. Einen weiteren Artikel zu Salomon Morel finden Sie im Focus: Braune Baracke, Leiter Jude und in John Sacks Buch Auge um Auge.

Wieso gilt die Argumentation in der Causa Morel nicht  auch in der Causa Demjanjuk: Demjanjuk ist ebenfalls alt, ebenfalls krank und war dazu noch ein kleiner ukrainischer Trawniki. Ein  Glied ganz am Ende der Befehlskette – und nicht etwa Kommandant.

32 Kommentare zu „Demjanjuk vs. Morel“

  • hanss:

    damals unter polnische Verwaltung gestellt, heute Teil Polens)

    könnte einer mir mall sagen wan die Deutschen Ostgebiete
    Völkerechtlich an Polen Abgeträten wurden und von wen
    bitte mit Rechtsgültiegen QWELLEN:
    gruß hanss

  • Freidenker:

    Tja wenn zwei das Gleiche tun ist es halt noch lange nicht das Selbe,
    wobei im Fall Demjanjuk noch nichts bewiesen ist.
    Mich kotzt die verlogene Doppelmoral schon lange an, dies ist nur ein Beispiel von vielen.

  • @ Hanss

    Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945: Von den Alliierten vorbehaltlich des Abschlusses einer endgültigen Friedensregelung festgelegt. Hierdurch wurde etwa ein Viertel des deutschen Staatsgebietes in den Grenzen von 1937 de facto abgetrennt und unter vorläufige polnische beziehungsweise sowjetische Verwaltung gestellt.

    Bei der Wiedervereinigung 1990 hatten die Polen Sorge, das wiedervereinigte Deutschland könne eine Revision der deutschen Ostgrenzen fordern. A.d.G. verlangten USA, Sowjetunion, England und Frankreich als Voraussetzung für ihre Zustimmung zur Deutschen Einheit die endgültige Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze als rechtmäßige Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen. Diese Anerkennung wurde im Zwei-plus-Vier-Vertrag verankert und im deutsch-polnischen Grenzvertrag vom 14. November 1990 in einem völkerrechtlichen Vertrag bekräftigt.

    Als zitierfähige Links seien genannt:
    [1] Zwei-plus-vier-Vertrag
    [2] Potsdamer Konferenz: Die Oder-Neiße-Grenze
    [3] Deutscher Bundestag: Deutsch-polnischer Grenzvertrag von 1990

    Ich hoffe erstens, dass Ihnen damit geholfen ist und zweitens, dass Sie Ausländer sind  – Ihr Deutsch ist unter aller Kanone.

     

  • @ Freidenker

    Nun will man dem alten Mann auch noch einen Autounfall von 1947 als “absichtliche Tötung eines Juden” unterjubeln.

    Oder die Äußerung eines Politikers, die “Welt” schaue jetzt ganz genau nach BRD, um zu beobachen “wie die Deutschen mit dem Fall umgehen”. Der Mann hat gesprochen, als sei er ein kleiner Schüler, der befürchtet, er könne seinen Lehrern nicht genügen.

    Oder dieses Tamtam um das gestohlene Schild des Lagers Auschwitz: Natürlich ist das ein ekliger Diebstahl, aber Medien und Politik tun so, als sei eine Kathedrale entweiht worden – während die tatsächlichen Kirchenschändungen noch keine fünf Zeilen wert sind.

    Ich frage mich, wie neurotisch die öffentlichen “Meinungsträger” sind. Normal ist das alles jedenfalls nicht mehr.

  • hanss:

    Gelöscht

    Verschonen Sie mich und dieses Blog mit diesem Müll aus der rechts-sektiererischen Ecke. Wenn Sie nicht mehr drauf haben als das, suchen Sie sich ein anderes Blog, wo Neuschwabenland Thema ist, dass das Dritte Reich noch weiter bestünde, dass Hitler noch lebt, noch lange gelebt hat, ewig leben wird, wiederkehren wird etc. pp. – das Netz ist voll davon. Hier sind Sie damit eindeutig verkehrt.

    Judith

  • Friedland:

    hanss / Judith

    Warum wird jemand als Rechtssektierer tituliert, der nur die gegenwärtige völkerrechtliche Situation der Noch-BRD-GmbH darstellen möchte?
    Es zeigt mir, daß man sich nicht die Mühe gemacht hat, diese Angaben auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, schade.

    Es ist nicht die Wahrheit, sondern rechts-sektiererischer Unfug.

    Falls Sie der völkerrechtliche Status der Bundesrepublik Deutschland interessiert, rate ich Ihnen sich an den Staatsrechtler Josef Isensee zu wenden. Sollte der Ihnen zu “angepasst” sein, fragen Sie Prof.Dr. Karl Schachtschneider, emeritierter Professor für Öffentliches Recht.

    Falls Ihnen persönlich das Thema “Das dritte Reich ruht nur” aber sehr am Herzen liegt, rate ich Ihnen das, was ich schon anderen Foristen mit ähnlichen Themen-Vorlieben und gleicher Beschwerde geraten habe: Eröffnen Sie ein eigenes Blog. Bei WordPress. com ist das ganz einfach und kostet Sie noch nicht einmal etwas.

    Judith

  • Freidenker:

    @ Judith

    Vielleicht hat erauch noch 1943 mal einen Strafzettel wegen Falschparkens nicht bezahlt, es ist wirklich lächerlich was da abgeht.

    Völkerrechtlich ist das Deutsche Reich nicht untergegangen, und die BRD kann als Nichtstaat nichts an oder aberkennen, aber das ist halt nur Theorie…wer hält sich schon an das Völkerrecht !!!
    Das Deutsche Reich wird gerne fest in den “Hitlerismus” eingebaut, wobei es das Reich schon gab als der Braunauer noch nicht mal geboren war.
    3.Reich ist nicht gleich Deutsches Reich.
    …gehört auch nicht hier zum Thema.

  • @ Freidenker

    Erklär mir die völkerrechtlichen Paragraphen, nach denen die BRD nicht Rechtsnachfolger des dritten Reichs sein soll. Wenn du nicht das dritte deutsche Reich meinst, welches deutsche Reich meinst du.  Das zweite kann es nicht sein, denn der Kaiser dankte ordnungsgemäß ab und Scheidemann rief im Einklang mit dem Staatsrecht die Weimarer Republik aus.

    Das Deutsche Reich bildete übrigens von 1933 bis 1945 formal keinen neuen Staat, sondern setzte die Weimarer Republik fort.

    Wer ergo so eine Behauptung aufstellt, die BRD sei nicht Rechtsnachfolger, sollte dann auch fähig sein, sie zu begründen. Und bitte nicht mit der Wiedervereinigung und der angeblich vorenthaltenen deutschen Verfassung ankommen. Die DDR-Bürger wählten die Parteien, die einen Beitritt nach Art. 23 des GG favorisierten.

  • Anna Luehse:

    # Freidenker
    Ich will die Debatte nicht in diese Richtung führen, nur soviel zu Ihrer Frage:
     
    Urteil des Zweiten Senats vom 31. Juli 1973 auf die mündliche Verhandlung vom 19. Juni 1973 
    — 2 BvF 1/73 —
    (…) Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert (vgl. Carlo Schmid in der 6. Sitzung des Parlamentarischen Rates – StenBer. S. 70). Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht “Rechtsnachfolger” des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat “Deutsches Reich”, – in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings “teilidentisch”, so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. Die Bundesrepublik umfaßt also, was ihr Staatsvolk und ihr Staatsgebiet anlangt, nicht das ganze Deutschland, unbeschadet dessen, daß sie ein einheitliches Staatsvolk des Völkerrechtssubjekts “Deutschland” (Deutsches Reich), zu dem die eigene Bevölkerung als untrennbarer Teil gehört, und ein einheitliches Staatsgebiet “Deutschland” (Deutsches Reich), zu dem ihr eigenes Staatsgebiet als ebenfalls nicht abtrennbarer Teil gehört, anerkennt. (…)

  • Freidenker:

    @ Judith

    Der Begriff “Deutsches Reich” wurde immer verwendet wenn die Deutschen Länder überregional regiert wurden, und nicht von den Landesfürsten.
    Die Wimarere Republik war auch das Deutsche Reich, hatte einen Reichskanzler, Reichsmark, Reichswehr,….
    Nach dem 2. Weltkrieg hat die Wehrmacht kapituliert, dies bedeutet aber nicht das es das Reich nicht mehr gibt, FrankREICH hat auch schon Kriege verloren, aber niemand hat die existenz Frankreichs bestritten.
    Als Übergangslösung wird ein Teil des Reiches von der BRD “GmbH” verwaltet.
    Völkerechtlich sind wir Reichsbürger, die ist eine Tatsache, wenn auch ohne Wert.

  • Erklär mir die völkerrechtlichen Paragraphen, nach denen die BRD nicht Rechtsnachfolger des dritten Reichs sein soll.

    Einige, und zwar nicht aus der rechten, sondern der linken Ecke, behaupten das:
    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Befreiung/polen-grenze.html

    Demnach ließe Deutschland das Deutsche Reich bewusst nicht sterben, um eine Art Reservestaat im Kleiderschrank hängen zu haben, den man sich bei Bedarf überstreifen kann und für den kein Vertrag der Bundesrepublik gelten würde, auch nicht die deutsch-polnischen Grenzverträge.  Deutschland hätte tatsächlich zwei Staaten: die real existierende Bundesrepublik und das als Rechtsfiktion fortexistierende Deutsche Reich, das man aber jederzeit wieder aufleben lassen könnte.
    Allerdings bin ich juristisch nicht hinreichend bewandert, um es selbst beurteilen zu können.

  • Freidenker:

    Die Gleichsetzung von 3. Reich mit Deutschem Reich wurde bewusst als Teil der Umerziehung den Deutschen eingetrichtert, ist aber geschichtlicher Nonsens.

  • @ Freidenker

    Forist hanss auf dessen Post sich Forist Friedland bezog, führte das dritte Reich an. Ich fragte aber dich, auf welches Deutsche Reich du dich beziehst.

    Wer ist dieser Autor, der der Webseite Infokrieg ein Interview gab. Kann man das Buch kostenlos einsehen [googel book o.ä.]?

  • Freidenker:

    Ich habe das Buch vor längerer Zeit mal gelesen,
    hier mal ne Kurzzusammenfassung, ohne Gewähr.
    Die letzte vom Volk gewählte Verfassung ist die der Weimarer Republik und zählt somit noch heute.
    Ein Grundgesetz ist keine Verfassung !!!
    Das letzte Deutsche Reich ist bis zum Zustandekommen eines Friedensvertrages Völkerrechtlich bindend, und somit die Grenzen von 1937.
    Deshalb steht in deinem Personalausweis als Saatsangehörigkeit auch DEUTSCH, Deutsch ist eine Sprache und kein Staat, oder steht in den USA etwa Englisch im Pass ???

  • @ Manfred

    Interessant. Laut des Interviews mit Dr. Christoph Koch sieht sich die Bundesrepublik Deutschland  als Rechtsnachfolger  des Deutschen Reiches von 1871, hält das aber der Öffentlichkeit vor.

    Nach Auffassung der Bundesrepublik hat dieses Deutsche Reich den 8. Mai 1945 überlebt und demnach war die Weimarer Republik kein staatsrechtliches Objekt und das dritte Reich, weil die “Fortführung der Weimarer Republik mit anderen Mitteln” [salopp formuliert] – ebenfalls kein staatsrechtliches Objekt.

    Wenn das stimmt, was dieser Dr. Koch sagt, dann bestünde unsere Polit-Elite immer noch auf eine – allein völkerrechtliche – Nation, deren Gebiet weitaus umfassender wäre als das heutige. Auf das Gebiet verzichtet sie aber [“Gewaltverzicht”] – sie müsste es aber nicht, und könnte sich anders besinnen und würde sich damit in ihrem völkerrechtlichen Rahmen bewegen. Soweit die Quintessenz des Interviews.

    Das Interview gab er der Webseite GF. com

    Frage 1: Hast du dir die Webseite schon einmal genauer angesehen?
    Frage 2: Hast Du noch mehr Links?

  • Freidenker:

    Ich fragte aber dich, auf welches Deutsche Reich du dich beziehst.

    Das letzte Völkerechtlich anerkannte, müsste das mit den Grenzen von 1937 sein, das zu der Zeit Hitler regierte ist Staatsrechtlich zweitrangig.

  • @ Freidenker

    Das Video, das du verlinkt hast, thematisiert, dass die BRD nicht vollumfänglich souverän ist. Das war hier auf Vaterland auch schon Thema. Feindstaatenklausel, Anerkennung der Rechtsgültigkeit der Urteile im Nürnberger Prozess etc. pp.

    Weißt Du etwas über den Autor des von dir angesprochenen Buches. Mir selbst sagt der Name gar nichts und ich kann auch im Netz sonst nichts über ihn finden.

  • Freidenker:

    Nein, aber er zitiert oft Gesetzestexte und nennt Quellen, ähnlich wie Schultze Röhnhoff, und seltsamerweiße hat ihn noch keiner wiederlegt ???
    Ich dachte Du kennst das Buch ?

  • @ Freidenker

    Von Ralf Hill hörte ich noch nie etwas, las auch noch nie etwas und fand auch nichts im Netz [außer seiner Buchliste].  

    Auf Schachtschneider beziehen sich einige, Schachtschneider vertrat, soweit mir bekannt, aber nie die Ansicht, die BRD sein “ein Nichtstaat” und deshalb sämtliche Verträge, Gesetze etc. nicht justiziabel. Es würde mich auch überraschen, weil Schachtschneider die Klage um die umgetaufte EU-Verfassung genau mit dem GG führte: Lt. diversen Artikeln des GG darf die BRD nicht Mitglied in JEDER EU-Form sein. Heißt: Schachtschneider führte das GG als Rechtsgrundlage an.

  • Freidenker:

    @ Judith

    In wieweit die EU als Superstaat über allem das Thema Deutsches Reich einfach ignorieren kann, weil wir uns ja alle sooo lieb haben, weiß ich nicht.
    Das Völkerrecht ist eindeutig, aber es gilt halt auch hier das Recht des Stärkeren, und nicht die Stärke des Rechts.
    Fakt ist das die BRD bis heute ein Besatzungskonstrukt ist, und die SHAEF-Gesetze weiterhin Bestand haben.

  • Faber:

    Ich kann mich an ein Interview mit Gorbatschow erinnern, in dem er über die Zeit der Wiedervereinigung befragt wurde. Darin gab er an, daß er damals davon ausging, die Wiedervereinigung würde auch die Ostgebiete betreffen und nicht nur die DDR. Als er sich mit Kohl traf und darüber verhandeln wollte, hätte Kohl zur Überraschung Gorbatschows kein Interesse an den Ostgebieten gezeigt und abgelehnt. Weiß jemand was darüber?

  • Wahr-Sager:

    Mich kotzt die verlogene Doppelmoral (gerade auch hier in der BRDDR) schon lange an. Und ich werde in der Öffentlichkeit immer dazu stehen, ein Rechter zu sein. Weil ich es nämlich gern bin!

  • Anna Luehse:

    Das Buch “Deutschland Protokoll” – Ralf Hill kann man hier lesen:
     
    http://www.scribd.com/doc/8004302/Hill-Ralf-Uwe-Das-Deutschland-Protokoll-2007

  • Freidenker:

    Auf das Gebiet verzichtet sie aber [“Gewaltverzicht”] – sie müsste es aber nicht, und könnte sich anders

    Den Gewaltverzicht halte ich im übrigen für sinnvoll, was nicht heißt das ich Ostdeutschland aufgebe oder abschreibe, aber Vertreibung durch Vertreibung wieder gutmachen ist unmenschlich, das sehen auch die ach so “schlimm rechtsradikalen” Vertriebenenverbände so, übrigens ist diese Haltung geschichtlich ein Novum.
    Außerdem wäre Deutschland militärisch gar nicht in der Lage Gewalt anzuwenden, aber das nur am Rande.

    @ Faber
    Es ging hier nur um den russisch besetzten Teil Ostpreussens, Gorbi wollte ihn an Deutschland verkaufen um mit den Milliarden das am Boden liegende Russland wieder aufzupeppeln.
    Dies war aber nicht um Sinne der USA die an einem stabilen Russland kein Interesse hatte, und die Polen waren wohl auch dagegen.
    Soweit zuimdest mein Wissensstand.

  • Friedland:

    Schade, daß mein Beitrag Nr. 6 bewusst nur verkürzt wiedergegeben wurde.
    Hier hatte ich zur gesamten bislang hier diskutierten Thematik auch die
    Seite Jahrhundertlüge.de angegeben, auf der die gesamte Problematik
    eingehend dargestellt ist.
    Hierbei geht es um Deutschland in seiner Gesamtheit und dies hat nichts mit
    Rechtsradikalismus zu tun.
    Die auf dieser Seite dargestellten Tatsachen sowie die auf Weimar1918″
    und die im Deutschlandprotokoll halten allen Nachprüfungen stand.

  • Friedland:

    Nachtrag zu Nr. 27
    Korrektur: Nachzulesende Tatsachen auf weimar1919.de

  • @ Judith
    Frage 1: Ich kenne die Seite genau genug, um sie dem antideutschen Spektrum zuzuordnen. Genau deshalb gehört sie aber nicht zu meiner täglichen Lektüre. Insofern: eher nein.
    Frage 2: Leider nicht.

  • @ Manfred

    Ich kenne die Seite genau genug, um sie dem antideutschen Spektrum zuzuordnen

    Puhh, endlich kommen wir einmal zu einer gemeinsamen Einschätzung.

    Schönen vierten Advent dir noch und, falls wir uns nicht mehr lesen: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in’s neue Jahr.

  • Wir sind ziemlich häufig derselben Meinung. Das fällt nur nicht auf, weil ich Dir in solchen Fällen nicht widerspreche. :-)
    Im letzten Moment: Auch Dir Frohe Weihnachten!
    Und einen Guten Rutsch!

  • Gerhard Schumacher:

    Was das Buch “Das Deutschland Protokoll” von Hill betrifft, wäre ich vorsichtig. Da stehen Dinge drin wie etwa folgende:

    S. 50: Nach Hitlers Tod wurde Rudolf Heß sein gesetzmäßiger Nachfolger. (Er hatte als Reichspräsident gar keinen, denn die Ernennung von Dönitz wurde nie rechtskräftig. Als Reichskanzler folgte ihm Goebbels, bis er sich am Tag danach umbrachte. Danach blieb das Amt vakant. Heß war Hitlers Stellvertreter in der Partei, nicht im Staatsamt.)

    S. 76: Es gibt kein Staatswappen der Bundesrepublik, weil der Adler unterschiedlich dargestellt wird; der Adler mit je 7 Federschwingen stammt von den Nazis. (Die Bundesrepublik benutzt original den gleichen Adler wie die Weimarer Republik, der damals auch je nach Zweck und Umständen verschieden dargestellt wurde; der Nazi-Adler sah ganz anders aus.)

    S. 82ff: Es ist keineswegs beliebig, welche Farbe ein Staat seinem Reisepass gibt. Angeblich bedeuten: Blau: Souverän, Grün: Provisorisch, Rot: Abhängig. (Wo er den Stuss her hat, weiß kein Mensch.)

    S. 82 wörtlich: “Beinahe alle Staaten, die im Zusammenhang mit dem II. Weltkrieg stehen, die SHAEF-Gesetze anerkannt haben und unter der Fuchtel der USA stehen, besitzen den roten Ausweis – selbst Großbritannien.” (Und Norwegen, Russland und die Schweiz auch. Französische Pässe waren früher blau, britische braun, amerikanische dafür rot, und US-Dienstpässe sind es immer noch.)

    S. 137: Das Gebäude des Alliierten Kontrollrats lag in Berlin-Tempelhof. (Es handelte sich um das Gebäude des Kammergerichts, und das liegt in Schöneberg.)

    S. 141: 1990 wurden zwei bei Kriegsende aufgelöste nationalsozialistische „Reichsländer“ wieder neu errichtet, nämlich Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. (Beide Länder entstanden nach Kriegsende durch Maßnahmen der sowjetischen Besatzungsmacht.)

    S. 165 wörtlich: “Eine juristische Person ist zum Beispiel ein Gesellschafter einer GmbH oder ein Vorstand einer Aktiengesellschaft.” (Kein Kommentar …)

    Das sind nur einige der besonders schönen Kinken. Also mit Vorsicht genießen.

Kommentieren