Inhaltsverzeichnis

Erst mal die Kamele…

Von Geiers Notizen

John Cobb, Agrarsprecher der Opposition im australischen Parlament, fordert die Ausrottung aller australischen Kamele — und zwar aus »Klimaschutz«-Gründen. So ein Kamel würde im Jahr eine Tonne CO2 abgeben, und die Gesamtheit der auf eine Million geschätzten Tiere würde damit dem Emissionsequivalent von 300.000 Kleinwagen entsprechen. Ohnehin gelten die Kamele, die erst Ende des 19. Jahrhunderts nach Australien importiert wurden, mittlerweile als Landplage.

Die deutsche Bundesregierung ist da aber schon einen Schritt weiter und hat folgerichtig erkannt, daß es viel mehr Menschen als Kamele gibt und deshalb nur die Ausrottung des Menschen Reduzierung der menschlichen Population dem gebeutelten Klima wirklich Entlastung brächte. Die Schlußfolgerung, daß sogenannte »Bevölkerungspolitik« Klimaschutz sei, findet sich bereits auf der offiziellen Netzseite der Bundesregierung. Und was da unter »Bevölkerungspolitik« verstanden wird, ist unter anderem weltweit freier Zugang zu sogenannter »reproduktiver Gesundheit«, also auf gut Deutsch zu Abtreibungen.

Bevölkerungsreduktion zwecks »Klimaschutz« ist inzwischen ein offen diskutiertes Konzept, und einstweilen können wir froh sein, daß Explosionen so viel CO2 freisetzen, sonst würde wohl am Ende noch jemand auf die Idee kommen, einen neuen Weltkrieg als Klimaschutzprogramm aufzulegen — wegen seiner »bevölkerungspolitischen« Auswirkungen.

11 Kommentare zu „Erst mal die Kamele…“

  • Karl Eduard:

    Inzwischen ist es ja Allgemeinbildung, daß der merkelgemachte Klimawandel nicht nur das Klima ganz arg betroffen macht, sondern auch die Erde. Die hat zwar noch keinen offiziellen Vertreter, wie zum Beispiel die Erdmännchen, entsandt, wir wissen aber, nicht nur Ausatmen tötet den Blauen Planeten, nein, auch Bergbau, Energieerzeugung und Fahren in sogenannten Autos. Erst, wenn wir leben, wie in Haiti, also uns mit dem Nötigsten bescheiden, erst dann ist der Planet glücklich und wir auch.

    Langsam glaube ich, denen tut jemand jeden Tag etwas ins Essen. So kaltschnäuzig und unverfroren, ja so dummdreist kann doch keiner sein, daß er glaubt, diese Argumentation würde so einfach durchgehen.

  • Wahr-Sager:

    Was ist eigentlich mit den Energiesparbirnen? Wie sieht da die Klima-Effizienz aus? Immerhin muss darin im Vergleich zu den alten Glühbirnen noch Elektronik verbaut werden, und ein bisschen Quecksilber kommt auch noch dazu.

  • Was ist eigentlich mit den Energiesparbirnen? … ein bisschen Quecksilber kommt auch noch dazu.

    Das ist ein Trauerspiel und vielleicht schreibe ich gelegentlich noch etwas dazu. Wohl auch so ein Fall von »Ideologie vor Wissenschaft«.

    Was da oben steht, ist übrigens nur die erste Hälfte des Kamelartikels, der geht noch ein Stück weiter.

  • Wahr-Sager:

    @Geier:

    Interessant, den kannte ich noch nicht. Noch mehr Fakten über Energiesparbirnen: http://www.initiative.cc/Artikel/2007_11_27_energiesparlampen.htm

  • Der ehemalige Vorsitzende der Grünen Partei in Großbritannien formulierte deutlicher: Jonathon Porritt, so heißt der Mann mit den ökofaschistischen Ideen, erhebt Geburtenkontrolle durch Verhütung und Abtreibung zu einem wesentlichen Bestandteil des “Kampfes gegen die globale Erwärmung”.

    Paare, die mehr als zwei Kinder hätten, seien „unverantwortlich“, da sie damit der Umwelt eine untragbare Last auferlegten.

    Leider sehen diese Ökofaschisten nie sich selbst als Problem für Mutter Erde an, sondern fordern immer nur die Tötung anderer Menschen. Anstatt mit gutem  Beispiel voranzugehen.

    Abtreiben gegen Klimawandel

  • Freidenker:

    Hier tun sich völlig neue Geschäftsfelder auf, CO2-Abgabe für den Goldhamster, und den Breitensport, denn wer sich bewegt gibt mehr CO2 ab als ein Schläfer, aber die sind ja auch gefährich und massig unter uns.
    CO2 und andere Abgaben sind auch keine Steuern, hat Kohl uns schon gelehrt, und somit kann die FDP ihr Ziel erreichen, natürlich nur der Umwelt zuliebe.
    Apropos massig, Sigmar Gabriels Grundumsatz ist so weit von einem Kamel nicht entfernt, ob körperlich oder geistig lass ich mal offen…
    Effiziente Technologien machen durchaus Sinn, aber um es mal im Antifajargon auszudrücken, “raus mit den Klimanazis”!!! ;-)

  • Danke; den Link auf »Abtreiben gegen den Klimawandel« habe ich gleich mal mit ergänzt. Ex-Blond hat sich auch schon des Themas angenommen: http://ex-blond.com/?p=180

  • @ Geier

    In Schweden ist man sogar noch weiter – dort ist bereits geschlechtsselektive Abtreibung  legal.

  • Das ist die unheimliche Paarung aus sozialistischer Ideologie und westlichen technischen Möglichkeiten — ein Potential, das uns noch in vielen Lebensbereichen Schmerzen bereiten wird. Man stelle sich nur einmal vor, StaSi oder KGB hätte die ganze Bandbreite moderner Überwachungstechnik zur Verfügung gestanden. Die CoCom-Listen hatten schon ihren Sinn.

  • Blond:

    Und wieder stellt sich die Frage:
    Wer ist schneller?
    Die Linksgruenguten oder die Islamis?
    Wer schafft uns ???

Kommentieren