Inhaltsverzeichnis

Wofür die Krise alles herhalten muss…

Die Krise hemme den Kinderwunsch “der Deutschen” behauptet Weltonline in einem Artikel. Diese Behauptung  ist Unfug und faktisch nicht haltbar. Deutschland hat nachweislich seit Mitte der sechziger Jahre eine Geburtenrate nahe am Suizid. Ergo: Nicht in Zeiten von Krisen, sondern – im Gegenteil – in Zeiten steigenden Wohlstands  und immer weiter ausuferndem Wohlfahrtsstaat sank die Geburtenrate. Schon damals wiesen einige Bevölkerungswissenschaftler auf die langfristigen Auswirkungen einer solch suizidalen Geburtenrate hin. Dafür wurden sie – ganz dem damaligen [und auch heute noch] herrschenden Zeitgeist entsprechend – als “völkische Rassisten” und “Deutschtümler” abgebügelt.

Geburtenrate seit 1875

 

 Gesondert: Geburtenrate seit 1960

Dass die deutsche Bevölkerung nun immer rasanter schrumpft,  ist das konsequente Ergebnis einer seit langem andauernden Abwärtsspirale – Kinder, die nie geboren wurden, können  keine Kinder bekommen, so dass der Schrumpfungsprozess sich exponentiell beschleunigt.  Von der zusätzlich exorbitant hohen Abtreibungsrate in der BRD  ganz abgesehen.

15 Kommentare zu „Wofür die Krise alles herhalten muss…“

  • Markus:

    Manche Ideologen des Konservatismus und des Liberalismus behaupten ja sogar, daß im Gegenteil in Krisenzeiten die Bevölkerung sich gezwungenermaßen auf Familienwerte besinne und dann wieder genügend Kinder bekäme. Das ist aber auch falsch, wie die Geschichte der Weimarer Republik zeigt, in der trotz ständiger politischer und wirtschaftlicher Krisen die zusammengefasste Geburtenziffer unter Bestandserhaltungsniveau fiel, ehe die Nationalsozialisten sie wieder hoch brachten. Durch kulturelle Zersetzung wurden zur Zeit der Weimarer Republik ebenso wie im Nachkriegsdeutschland seit Ende der sechziger Jahre egoistische und materialistische Werte wie Selbstverwirklichung dominant, die sexuellen Sitten verlotterten, mit der Folge einer Zerrüttung der Familien.

  • Antifo:

    Anhand der Kurven von Ost- und Westdeutschland sieht man auch, daß die leicht voneinander abweichende Politik hinsichtlich der Beschäftigung von Frauen keinen großen Unterschied macht. Ostdeutschland hatte wohl ein bisschen bessere Geburtenziffern, aber entscheidend war der Unterschied nicht.

  • Wo kommt denn dieser dramatische Abfall zwischen 1900 und 1917 her und wieso gab es ausgerechnet zwischen 1918 und 1920 noch einmal so eine deutliche Erholung?

    … Von der zusätzlich exorbitant hohen Abtreibungsrate in der BRD ganz abgesehen.

    Wir hätten ohne Abtreibungen ca. das anderthalbfache an Geburten, das würde uns schon in die Nähe der Bestandserhaltungsgrenze bringen.

  • Markus:

    “Wo kommt denn dieser dramatische Abfall zwischen 1900 und 1917 her und wieso gab es ausgerechnet zwischen 1918 und 1920 noch einmal so eine deutliche Erholung?”

    Vielleicht hat die Erholung zwischen 1918 und 1920 ihre Ursache darin, daß zu diesem Zeitpunkt die Menschen ihren Kinderwunsch nachholten, den sie während des Krieges aufgeschoben hatten.

  • Freidenker:

    Die von der Geschichtswissenschaft bezeichneten Hochkulturen waren Kulturen die zumindest technologisch den anderen zeitgenössischen Kulturen überlegen waren, z.B. die Majas, die alten Ägypter, das römische Reich…., und sie sind alle verschwunden.
    Ob an ihrer Dekadenz, durch Kriege, oder inneren Zerfallserscheinungen sei mal dahingestelle, tatsache ist das “der Westen” technologisch auch allen zeitgenössischen Kulturen überlegen ist, oder war, und vielleicht in der Zukunft somit auch mal als vergangene Hochkultur bezeichnet wird.
    Die ist aber nur Theorie, mehr nicht.

  • Saito:

    Konservative schieben den Geburtenschwund gerne auf den Hedonismus
    (und die Pille), wollen aber nicht sehen, daß viele Familien sich einfach keine Kinder (mehr) leisten können. Wo in den 50zigern noch ein Arbeiter seine Frau und 2Kinder gut ernähren konnte, gelingt das schon lange nicht mehr. Bekanntermaßen sind Kinder heute sogar ein Armutsrisiko und die Regelsätze für Kinder liegen sogar deutlich unter deren Bedarf.

    Und wer will schon wissen, wie Kinder unter der Armut zu leiden haben, wenn sie keine Markenklamotten haben und deswegen gemobbt werden oder wenn sie sogar von heute normalen Freizeitaktivitäten (Sportklub, Musikunterricht ect) ausgeschlossen bleiben.Auch Nachhilfeunterricht und sozialer Aufstieg sind dadurch versperrt, was zu Mutlosigkeit und Depressionen bei Kindern und ihren Eltern führt. Zieht ein Ehepartner der Arbeit wegen dann auch noch weiter weg, ist das Zerbrechen der Familien nur noch eine Frage der Zeit.

    mit freundlichen Grüßen

  • Konservative schieben den Geburtenschwund gerne auf den Hedonismus
    (und die Pille), wollen aber nicht sehen, daß viele Familien sich einfach keine Kinder (mehr) leisten können.

    So ein Konservativer bin ich auch, und was Sie schreiben, ist, mit Verlaub, grober Unfug. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war Ernährung so billig und so stabil verfügbar wie heute und hier. Jeder, aber auch wirklich jeder, selbst ein Arbeitsloser, kann sich in dieser Gesellschaft ein Dutzend Kinder leisten und keinem Kind wird es dabei en etwas lebensnotwendigem mangeln. Daß diese Kinder natürlich bescheidener leben müssen als das Einzelkind des Rechtsanwaltes oder Arztes, ist klar, aber wenn die Eltern mit Geld umgehen können wird immer genug da sein, um anständig leben zu können. Ob dies in Zukunft weiterhin so funktionieren wird, steht dahin, in den vergangenen Jahrzehnten war dies jedenfalls sehr stabil so.
    Ist stelle damit auch nicht in Abrede, daß Familien im Vergleich zu Kinderlosen trotz Kindergeld und dergleichen immer noch benachteiligt werden; die kalkulatorischen Fehlleistungen, die dazu geführt haben, sind in diesem wunderbaren Aufsatz von Prof. Dr. Adrian nachzulesen.
    Trotzdem kann man nicht sagen, daß irgendjemand sich hier keine Kinder leisten könne. Wer nicht bereit ist, die Einschränkungen hinzunehmen, die das mit sich bringt, ist eben ein Hedonist.

  • Der Klaus:

    Es ist nicht unbedingt verkehrt auch mal gesund zu schrumpfen und eben mit einem kleineren Volk auszukommen. Jajaja, die Sozialkassen, die Rente, und was weiss ich. Alles muss erhalten werden und “wir” werden doch immer älter. Andere Länder waren schon immer klein und halten trotzdem seit Jahrhunderten durch, aber dazu muss eben so einiges umgebaut werden und sich die einstellungen ändern. Auf Eigentümlich frei gab es vor ein – zwei Wochen einen entsprechenden Artikel.

    Im grunde geht es doch den Linken mit dem herausschreien der Bevölkerungszahlen nur darum gründe zu liefern noch mehr Gesindel aus aller Welt hierher zu importieren. Wir brauchen doch diese Menschen! Am Arsch! Die wissen genau das der Teutone nach solchen Artikeln nicht ein Kind mehr zeugen wird, aber die Ideologie wird bedient.

    “Jeder, aber auch wirklich jeder, selbst ein Arbeitsloser, kann sich in dieser Gesellschaft ein Dutzend Kinder leisten und keinem Kind wird es dabei en etwas lebensnotwendigem mangeln.”

    Und was lernen diese Kinder? Das arbeiten sich nicht lohnt, das man auch mit dem Arsch zuhause sitzen kann und trotzdem immer Bier da ist, und das eine Lehrstelle reine Zeitverschwendung ist für die man später 1 Euro mehr Stundenlohn bei der Leihbude hat. Also 7 statt 6 Euro. Für die “Bestandserhaltungsgrenze” *fröstel* müssen keine Heloten gezüchtet werden, die gibt es schon reichlich.

    Es liegt auch nicht am Geld oder sonstigen einzelnen Gründen, sondern das problem hat viele ursachen. Nicht zu vergessen zum beispiel das Frauen nun überall mit dabeisein müssen. Jeder Beruf vom Triebwerksmechaniker bis zum Unteroffizier in einer Kampftruppen Kompanie MUSS UNBEDINGT auch mit Frauen belegt sein sonst….sonst….sind alle GANZ DOLL BELEIDIGT und das darf niemals sein. Und wann sollen diese Frauen Kinder kriegen? Und warum sollten sie das wollen? Vom vermännlichen dieser Frauen gar nicht zu reden. Mir fällt immer wieder auf wie Kerlig die Frauen in der Firma in der ich arbeite herumlaufen. Sobald eine den Blaumann an hat wird der Rücken krummer und der gang ähnelt dem eines 56 Jahre alten Malochers, selbst 18 Jährige Auszubildene haben schon dieses schiefe schlurfen drauf. Weiblicher Zauber – weg. Und der Mann wird währenddessen zur Frau. “Hey, du, ich rede auch über meine emotionalen Probleme, ja?”

    Heute wird jeder vom Kindergarten aufwärts auf Ego getrimmt, man muss nur mal auf die brüllenden Kinder achten die überall herumlaufen. Wer bringt dieser Brut eigendlich bei pausenlos brüllen zu müssen? Ich rede nicht vom geschrei beim spielen, sondern zum beispiel in der Bahn, beim spazierengehen oder sonstigen eher ruhigen tätigkeiten. Meinem Vater fällt es ständig auf wieviel Kinder heute schreien und brüllen, etwas das zum beispiel meine Schwester und ich kaum gemacht haben es sei den wir spielten draussen oder haben uns gestritten und selbst das war noch weniger hysterisch. Und wenn ein Erwachsener sagt jetzt ist ruhe, war auch ruhe. Derartiges penetrantes auf sich aufmerksam machen, zeugt von riesigen aufgeblasenen Egos bereits in den kleinsten Rangen. ICH BIN HIER UND BIN LAUT UND ALLE MÜSSEN MICH BEACHTEN! Fürchterlich.

    Aber die 68er haben die Ideologie verbreitet das DAS ICH das wichtigste überhaupt sei und man immer und überall anders ein muss. Darum geht es auch mit Mannschaftssport arten wie Fussball, oder beim Millitär bergab, den es gibt nur noch TEAMs (Toll Ein Anderer Machts) und keine Mannschaften mehr.

    Es wird kein Mannschaftsgeist oder Korpsgeist mehr vermittelt sondern nur noch die denke “Wie kann ich es so drehen das ein anderer meine Arbeit macht”. Sieht man bei der Arbeit auch immer wieder. Diese Denke aus den Schädeln zu kriegen ist meiner meinung nach der schlüssel. Und bis dahin gibt es eben weniger Deutsche und damit muss man auskommen. Viel schlimmer ist das alle möglichen Ausländer reingezerrt werden um “die Löcher zu stopfen” wobei es klar nur um die umvolkung geht. Aber selbst wenn jeder Teutone 10 Bälger zuhause hat, holen die Linksgedrehten eben 10 Moslems mit 20 Bälgern rein.

  • Freidenker:

    Ich sehe das Grundproblem auch nicht im schrumpfen der einheimischen Bevölkerung, es ist zwar schade, hat aber auch ein paar positive Begleiterscheinungen.
    Deutschland ist immerhin eines der dichtbesiedelsten Länder der Erde.
    Wirklich bedrohlich wird die Situation erst durch das gleichzeitige herrankarren von millionen kulturfremder, integrationsunwilliger Menschen.

  • Markus:

    Jetzt haben wir also schon zwei Leute hier, die im nun schon seit 40 Jahren andauernden Aussterben der Deutschen in Rekordzeit gar kein Problem zu sehen vermögen. Das ist eine Erfahrung, die ich immer wieder auch anderswo mit Rechten, Konservativen, Nationalisten o.ä. gemacht habe, daß auch unsere eigenen Reihen mit Leuten durchsetzt sind, die sich aus Egoismus und Bequemlichkeit weigern, schon die elementarsten Zusammenhänge zu verstehen. Ich bin nun schon einer ganze Reihe von Deutschen begegnet, die einmal Rechte, Nationalisten o.ä. gewesen waren, aber aufgrund dieser bitteren Erfahrung irgendwann aufgegeben haben. Heute würde kein objektiver Beobachter auch nur noch einen Pfifferling darauf geben, daß es zum Ende dieses Jahrhunderts noch ein deutsches Volk geben wird.

  • Conservator:

    Wieviele Moslems gibt es in der BRD, die 5 Kinder oder mehr haben und nichts arbeiten, vom Staat Geld bekommen und offenbar gut davon leben können? Daß viele Familien sich Kinder finanziell nicht mehr leisten können, finde ich daher nicht sehr überzeugend. Oder werden ausländische Familien da stärker gefördert?

    Ich persönlich denke, die Abnahme der Geburtenzahlen der Deutschen ist auch dadurch zurückzuführen, daß seit den 69er-Umtrieben es für viele Frauen schon an einem Verbrechen gleicht, schwanger zu werden. Hinzu kommt, daß man heute nach Belieben abtreiben kann – die genauen Zahlen, wieviele Kinder jedes Jahr in diesem Staat ermordert werden, wäre mal interessant …

  • Freidenker:

    @ Markus

    Das Aussterben zu analysieren ist mit Sicherheit eine sehr komplexe Angelgenheit, angenommen es würde nicht ein Ausländer in Deutschland leben, somit wären die Lücken rein physich schon für Jedermann erkennbar, und die Natur würde mit einer höheren Geburtenrate reagieren, vielleicht ???
    Vielleicht wären die Geburten ohne millionenfache Einwanderung aber auch garnicht erst zurückgegangen ???
    Pille, Abtreibungen, Werteverfall, Umweltgifte, Medienkonsum, Emanzipation, nationaler Selbsthass,…, wirf alles in einen Topf, gut umrühren, und Du kommst der Sache etwas näher, vielleicht ?

  • Saito:

    @Geier
    @Conservator

    Leider übersehen Sie da etwas. Die Muslime versuchen sich von der deutschen Gesellschaft abzugrenzen und errichten “Parallelgeselschaften”. Das können Deutsche nicht. Entweder “gehört man dazu” zur deutschen Nochmehrheit und kann seine Kinder dementsprechend aufziehen, so daß sie in der Schule mithalten können, oder der eigene Nachwuchs bleibt Prekariat auf Dauer. Es fehlt ja bereits in der Sozialhilfesätzen am nötigen Geld für das benötigte Schulmaterial und das Essen ist auch miserabel. Versuchen Sie selbst mal von Hartz IV -Sätzen zu leben und bedenken Sie dabei, daß Anschaffungen, wie der Ersatz von Hausrat oder auch nur eine neue Brille
    durch “Ansparen” selbst erbracht werden müssen. Hartz IV zahlt vermeintlich mehr Geld aus, als die Sozialhilfe vorher, aber es fehlt das Kleidergeld oder das Geld um notwendigen Hausrat zu ersetzen.

    Die Behauptung die Muslime könnten dies doch auch, zeigt die ganze Verlogenheit. Denn 1.treiben eine ganze Reihe muslimischer Familien nebenher kriminelle
    Geschäfte und 2. zeigt der muslimische Nachwuchs, was aus Kindern wird, die keine Förderung erhalten. Sie fühlen sich ausgegrenzt, schaffen die Schulabschlüsse nicht und sind selbst sehr häufig bereits als Kinder gewaltbereit und kriminell,vom einfachen Ladendiebstahl bis zum bewaffneten Raub.

    mit freundlichen Grüßen

  • Freidenker:

    Auf die im unten verlinkten Bericht erwähnte Gruppe hat die Krise bisher keinerlei wirtschaftliche Auswirkung, im Gegenteil, Kinder sind Grundlage des Einkommens.

    http://www.faz.net/s/RubEC1ACFE1EE274C81BCD3621EF555C83C/Doc~E60FE8AAF451840B7BFDC31CB92A21904~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Kommentieren