Inhaltsverzeichnis

Prof.Hankel in einem offenen Brief an Merkel

Foristin Anna Luehse postete in einem Kommentar diesen Link – Prof. Dr. Wilhelm Hankel schreibt einen offenen Brief an Merkel. Den Appell kann man per Unterschrift unterstützen, tun Sie es bitte recht zahlreich. Außerdem sollte der Link in vielen Foren und Blogs verbreitet werden. Danke.

 

Brief an die Bundesregierung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,

wem gehört eine Währung? Gewisslich nicht Ihnen oder Ihrer Regierung; auch nicht jener Vorgänger-Regierung, die den Deutschen das bislang beste und stabilste Geld ihrer Geschichte wegnahm, ohne sie zu fragen: die Deutsche Mark (DM). Mit diesem Geld schaffte unser Volk nach der Stunde Null den Wiederaufstieg aus Ruinen, den Aufbau einer leistungsfähigen Volkswirtschaft und die Rückkehr in den Kreis der weltweit geachteten Nationen. Die ganze Welt hat uns dafür bewundert und tut es noch heute.

Deswegen kam es einem Staatstreich gleich, als ihr Amtsvorgänger, der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl, seinen Namen unter jenen Vertrag setzte, der die deutsche Währungssouveränität aufhob und unser Land einem Geldwesen überantwortete, das es seitdem mit damals 11, inzwischen 16 anderen europäischen Nationen teilt: dem Euro. Was er Deutschland damit angetan hat, hat niemand klarer und klassischer ausgedrückt als der bedeutende österreichisch-deutsche Ökonom Joseph A. Schumpeter lange vor Einführung der DM: “Im Geldwesen eines Volkes spiegelt (sich) alles, was dieses Volk will, tut, erleidet, ist… Von (ihm) geht ein wesentlicher Einfluss auf sein Wirtschaftsleben und sein Schicksal überhaupt aus… (Er) ist ein Symptom aller seiner Zustände”.

Mit der Wegnahme der DM hat der frühere Bundeskanzler Kohl den Deutschen ihre Identität geraubt und ihre große geschichtliche Leistung annulliert. Er konnte das nur, weil das Recht des Volkes auf seine Währung nicht in unserer Verfassung steht und er den Übergang zur Euro-Währung mit Versprechungen rechtfertigte, bei denen von Beginn an feststand, dass weder er noch seine Nachfolger sie würden einlösen können: Der Euro würde die Einheit Europas befördern, ein Wirtschaftswunder auslösen, Europas Stellung in der Weltwirtschaft stärken – und dennoch so stabil sein und bleiben wie die alte DM.

Ich habe damals vor 10 Jahren mit drei meiner Freunde und Fachkollegen unermüdlich auf die Hohlheit und Unerfüllbarkeit all dieser Versprechen hingewiesen. Wir sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen und haben unser höchstes Gericht auf die mit dem Währungswechsel verbundenen Risiken und die dahinter stehenden Täuschungsabsichten aufmerksam gemacht und das Gericht an sein früheres Urteil (von 1993) erinnert, dass, wenn sich der Euro als nicht so stabil wie die DM erweise, Deutschland die Währungsunion wieder verlassen könne, wenn nicht sogar müsse. Vergebens. Die obersten Richter verhielten sich wie Notare: Der Vertrag sei ordnungsmäßig geschlossen, also gelte er. Sie weigerten sich, den Inhalt zu überprüfen.

Doch seit der Griechenlandkrise liegt die Wahrheit auf dem Tisch. Unsere Warnungen vor der Aufgabe der Währungssouveränität haben sich auf der ganzen Linie bestätigt. Der Euro hat die Einheit Europas nicht vorangebracht, sondern blockiert. Die Völker Europas waren niemals uneiniger als jetzt. Die einen haben den Euro für ihre nationalen Zwecke missbraucht, ihn inflationiert und sich über die Halskrause verschuldet; die anderen müssen dafür zahlen.

Der Euro hat uns vor keiner Krise geschützt, im Gegenteil: er hat die internationale Spekulation gegen ihn angefacht und verstärkt. Er ist weder ein Integrationsmotor gewesen, noch hat er sich als Schutzschild bewährt. Eines ist aber auch klar geworden: Es wird diese Gemeinschaftswährung nur solange geben, wie Deutschland für sie zahlt.

Daher heute mein Appell an Sie:

Hören Sie nicht auf die falschen Europäer, die nur an ihre Pöstchen und Pfründen denken. Die EU ist kein Superstaat, sondern eine Union freier, demokratischer Nationen mit uralter und zu bewahrender Kultur und Identität, kein Einheitsvolk oder Völkermischmasch. Dieses Europa kann (und darf!) nicht von einem Brüsseler “Politbüro” aus ohne demokratischen Rückhalt im Volke (und welchem Volke?) regiert werden.

Geben Sie den Staaten Europas ihre Währungen wieder; denn ohne diese gibt es dort keine Wirtschaftswunder, wie einst in Deutschland – weder in Griechenland noch den anderen Staaten in ähnlicher Lage.

Und bedenken Sie: Nur wenn es den Staaten Europas wieder gut geht und sie ihre Krisen gemeistert haben (so gut wie unsere Nachbarstaaten ohne Euro, siehe Schweiz, Schweden oder Norwegen) wird es auch mit der europäischen Integration wieder vorangehen – was wir alle (auch die “Euroskeptiker”) wollen.

Sie haben die historische Chance, die verheerenden und unverantwortbaren Fehler Ihrer Amtsvorgänger zu korrigieren, Europa und Deutschland wieder auf den richtigen Weg zu bringen und als “Angela die Große” in die Geschichtsbücher der europäischen Nationen einzugehen. Nützen Sie sie!”

Dies wünscht Ihnen und allen Deutschen

Ihr Prof. Dr. Wilhelm Hankel

Appell unterzeichnen

11 Kommentare zu „Prof.Hankel in einem offenen Brief an Merkel“

  • Wahnfried:

    Der Anteil von Frauen in der Unterzeichnerliste bewegt sich im Promillbereich. Wie mag so etwas kommen!?

  • Freidenker:

    @Wahnfried

    Weil sich die “Durchschnittsfrau” eher weniger für Politik und Wirtschaft interessiert, schau dir die politische Bloggerszene an, gibt es da Frauen ??? Judith war eine Ausnahme die die Regel bestätigte, ich gehe einfach mal davon aus das sie eine Frau, und “Judith” kein Pseudonym ist.

    Der von mir hochgeschätzte Prof. Hankel wird leider keinen Erfolg haben, an einer nach idiologischen Gesichtspunkten eingeführten Währung wird ökonomische Kritik immer abprallen, egal wie berechtigt sie auch sein mag.
    Was dem islamischen Gottesstaat der glaube an Allah, ist unserer Regierung der Glaube an den Euro, insofern haben wir de Facto in Deutschland die Eurokratie erfunden und eingeführt.
    Und Hankel ist einer der Ungläubigen, gar ein Ketzer, als solcher wird er ja auch gerne von offizieller Seite behandelt,
    sozusagen der Peter Scholl-Latour der Ökonomen. ;-)
    Das er mit all seinen Aussagen bisher richtig lag macht ihn nur noch mehr zur Persona Non Grata.
    Der Euro wird mit Gewalt am Leben erhalten, und wir werden inoffiziell dafür zahlen bis der Arzt kommt.

  • bedauerlicherweise wird dieser Appell bei Helmuts Mädchen auf taube Ohren stoßen. Schließlich hat Herr Kohl uns (D) verkauft für die alte DDR. Es ist schön das wir wiedervereint sind und am schönsten wäre es gewesen, wenn die Enclave Königsberg hinzugekommen wäre wie es sich gehört; denn schließlich wurde es den damaligen deutschen Politikern von Herrn Gorbatschow sogar gegen Geld (DM) angeboten. Aber nein, unsere profillosen Politiker haben abgelehnt ….aus Angst. Aus Liebe hätten sie zugegriffen. Und den Euro…..den dürfen wir Deutschen bezahlen, unser Rücken wird immer runder und die Politiker fahren in die Weltgeschichte und spielen den Weihnachtsmann. Im Grunde sind unsere deutschen Politiker gegen das deutsche Volk, denn wie wir hier von der politischen Führung behandelt werden, hat nichts mit Liebe zu tun.
    Es heißt ja , alles was ein Mensch macht, das macht er entweder aus Liebe oder aus Angst.

  • Charly F.:

    Ich habe schon einige Vorträge des Herrn Prof. Hankel gehört. So überzeugend und einleuchtend sein Vortrag inhaltlich auch ist, wird er doch unsere Bundeskanzlerin nicht erreichen.
    Frau Merkel kennt die D-Mark nicht und weiß darum auch nicht, was wir im Westen verloren haben. Frau Merkel kennt die ungeliebten “Alu-Chips” und da ist jede Währung besser.
    Nun, die Abschaffung des Euros wird nicht durch eine Politik der Anpassung und der Feigheit passieren. Von einer selbstbewussten Politik und Wirtschaftspolitik sind wir meilenweit entfernt.
    Also, ich glaube an keine Belebung der D-Mark oder gar einen Austritt aus der EU. Ich denke, es wird zu einer Inflation kommen, denn dann saniert sich der Staat und es kann alles so schön weiter gehen.

  • Weil sich die “Durchschnittsfrau” eher weniger für Politik und Wirtschaft interessiert, schau dir die politische Bloggerszene an, gibt es da Frauen ??? Judith war eine Ausnahme die die Regel bestätigte, ich gehe einfach mal davon aus das sie eine Frau, und “Judith” kein Pseudonym ist.

    Ich bin eine Frau und ich bin keine Ausnahme. Sehr viele – vor allem junge  – Frauen vertreten die selben Ansichten. Allerdings eher hinter vorgehaltener Hand. 

  • diegedankensindfrei:

    Ratio gegen Ideologie..wie oben schon angesprochen….das wird nicht funktionieren. Ausgerechnet die FDJ Funktioneuse soll dem Spuk ein Ende bereiten?

  • Donnervogel:

    Ich habe Herrn Prof. Dr. Hankel persönlich kennengelernt und kann nur sagen, dass mir die Argumentationskette als sehr einleuchtend erscheint. Leider denke ich, dass die Ideologie die amtierenden politischen Kräfte sich gegen eine Auflösung des Euro stemmen werden, bis es keine Alternative gibt. Griechenland benötigt aller Voraussicht nach mehr und mehr externe Hilfen, von Portugal, Spanien etc etc ganz zu schweigen.
    Das Problem ist der gleichzeitige Sinkflug aller wesentlichen Währungen, wie z.B. Euro, Pfund, USD und Yen. Der Fieberthermometer (Goldpreis) ist manipuliert, so fällt das alles nicht so auf. Zeitgewinn heisst das Stichwort und die Hoffnung auf eine steigendes Wirtschaftswachstum mit steigenden Steuereinnahmen…….. aber ob es dazu noch mal kommt ?

  • Donnervogel:

    und bezüglich Frauen und deren Interesse an solch einer Diskussion: nach meiner Erfahrung liegt das Interesse da, wo Frau sich günstig Klamotten, Schuhe und Handtaschen kaufen kann. Nicht mal kochen kann die Mehrheit des weiblichen Geschlechts… So viel zu Thema.

  • Aahhh, ich hab die Krise. Wie kann ich der Verrohung und Verblödung meiner Freunde, den Menschen, nur einhalt gebieten?
    Den Euro wollten sowieso nur Schmarotzer und die Banken…

  • Hallo Leute,
    Die Klage des Klaegerquartetts um Prof.Hankel setzt jetzt schon das BVerfG gehoerig unter Druck, weil die staats- und verfassungsrechtliche Begruendung der Klage durchgreifend ist.
    Die Kanzlerin, die vor kurzem ihre Maske abgesetzt und Deutschland fuer postkommunistisch/sozialistisch erklaert hat, wird zur Btw 2013 den politischen Supergau erleben.
    Es formiert sich nationaler Widerstand, der auf eine verfassungsgebende Versammlung hinauslaeuft. Sollte diese erfolgreich sein, werden wir uns endlich eine neue eigene Verfassung geben. Das Problem “EU” wird dann mit entsorgt, weil wir als deutsches Volk dann naemlich endlich auch politisch souveraen genug sind, die Mitgliedschaft in der EU und WU auszusetzen und unter Referendumsvorbehalt zu stellen.
    Die Rueckeingliederung der ehemaligen Ostgebiete steht dann auch zur politischen Entscheidung durch das Volk an. Wollen wir sie, dann werden wir sie bekommen.
    In diesem Sinne
    OvB, Leiter der DNV
     
     

  • ruediger123:

     
    Einer von den wenigen Prof. die hoffentlich noch lange unabhängig sind und nicht die verlogene Meinung zum Selbstvorteil vertreten,  Hut ab. Für mich und meine Familie kann  da nur Vorsorge getroffen werden, indem  kein Cent auf der Bank vorhanden ist.
    Der offene Brief von Prof. Hankel  an die Bundeskanzlerin wird im Blätterwald untergehen. Macht nichts, es muß auch ein paar Aufrichtige geben, wenn der Gute nicht kämpft, siegt der Schlechte.
    Unsere “Mutti” wird nicht darauf reagieren, eher wird sie die “Offenen Briefe” noch verbieten lassen. Praxis auf dem Gebiet ist vorhanden,  sind doch ihre Fotos von der “Beobachtung”  des Prof. Havemann aus der DDRzeit aufgrund ihres Betreibens verboten worden, warum wohl?? Und die Äußerung unserer Mutti sagt doch alles…”einen deutschen Nationalstaat würde ich bekämpfen!”
    Diese Mutti wird alles unternehmen, dass der Euro mind. bis 2013 hält…auf Grundeis wird unser Popo noch rutschen…
     

Kommentieren