Inhaltsverzeichnis

Machtkampf an der FH Frankfurt

An der FH Frankfurt ist ein Machtkampf entbrannt. Die ASV – eine Vereinigung von Studenten vorwiegend türkischer Abstammung – konnte zusammen mit der, ebenfalls erstmalig angetretenen Gruppe “Wirtschaft – Wachstum – Kompetenz” die linke Vorherrschaft der Asta auf dem Campus brechen. Nun tut die linke Studentenschaft, was Linke schon immer taten, um unliebsame Konkurrenz um Pöstchen, Einfluss und Haushaltsmittel [hier konkret ca. 80000 Euro] von den Futtertrögen fernzuhalten: Sie fährt aggressive Verleumdungskampagnen und zückt die Rassismuskeule – die  ASV stünde den Grauen Wölfen nahe.

Miriam Meurers, Sozialrechts-Studentin und Asta-Referentin, sagt: “Vertreter der ASV stehen den Grauen Wölfen nahe und haben Studierende zur Wahl ihrer Liste gedrängt.”

Sevil Gürbüz, Architekturstudentin und Sprecherin der ASV, sagt: “Weil wir die Wahl gewonnen haben, fährt der Asta eine üble Verleumdungskampagne.”

Klar ist nur: Mindestens eine der beiden Seiten kämpft mit unfairen Mitteln um die Macht in Stupa und Asta und um 80.000 Euro Haushaltsmittel.
Unterstützung bekommt Gürbüz von ihrem Kommilitonen Christoph Henß, der sein Engagement im Asta und im Stupa “wegen der Verleumdungskampagne gegen die ASV” Mitte Dezember aufgegeben hat. Bei den linken Listen Dolli und Kiss sei schon vor der Wahl befürchtet worden, dass die ASV die Macht im Studentenparlament übernehmen könnte, sagt Henß. “Deshalb ist gezielt Stimmung gegen die neue Konkurrenz gemacht worden.”

Seine Ex-Kollegin im Asta Miriam Meurers bestreitet das. “Uns ist natürlich bewusst, dass der Eindruck entsteht, wir würden uns an die Macht klammern”, sagt sie. “Aber wir müssen verhindern, dass den Grauen Wölfen nahe stehende Personen den Asta übernehmen.”

An der Fachhochschule Frankfurt regiert der Krawall – Linke werfen Türken Rassismus vor

Oh ja, die Nazis kommen mal wieder und der Schoß ist fruchtbar noch – diesesmal der türkische. Zurücklehnen und genießen.

5 Kommentare zu „Machtkampf an der FH Frankfurt“

  • Arminius (Original):

    Die (Multikulti)- Revolution frisst ihre Kinder?! Einfach köstlich!!

  • Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis die Türken merken, dass der “Kampf gegen Rechts” als deutscher Exportschlager in Erdogans Türkei peu a peu eingeführt wird.  Die Grauen Wölfe als die NPD der Türkei, sozusagen.

    Zum Glück [Achtung Ironie] bietet  Erdogan ja den Islam als Identität an: Diese ersatzidentitäre Klammer wird auch dringend gebraucht – bei dem radikalen Umbau – weg vom türkischen Nationalstaat hin zu den Vereinigten Staaten von Arabien, wahlweise auch Europa – den Erdogan für seine Türkei plant. Ohne ersatzidentitäre Klammer fliegt ihm sonst nämlich sein friedliches, freundliches, stolzes Volk [Zitat Erdogan] um die Ohren.

  • Abfallhasser:

    Klasse! Da werden nun die linksfaschistoiden Kulturbereicherungsspinner von kraeftig gefoerderten Kueltuerbereicherungsfachkraeften voellig “demokratisch” urnenwahl-uebertoelpelt, und die uebertoelpelten Faschos sind entsetzt ueber den Coup d’etat der Anderen.

    Ich kugelte mich vor haemischen Lachen, wenn die Sache nicht so ernst waere.

    Aber, Respekt den Asta-Ueberrumplern der Kampfgruppe “Wirtschaft – Wachstum – Kompetenz”. Tolle Gruppeneinnahme auch, und fuer die Erreichung von dazu woertlich diametral entgegengesetzten Zielen. 
    {Wobei, das kennt man ja auch sog. Buergerparteien, die ein ‘C’ im Logo fuehren, und aber nichts vom ‘C’ erkennbar ist. Im Gegenteil.}
    Ueberhaupt machen die Islamisten einen super Job im Aushebeln der FDGO mit allen -scheinbar- zulaessigen Mitteln der FDGO.

    So auch in Muenchen! Da gibt es nun einen gewaehlten “Auslaenderbeirat” der nur aus islamglaeubigen Auslaendern besteht. Also faktisch eine weitere muenchner Organisation, die nur islamistische Interessen vertritt.

    “Auslaender”, die nicht-islamglaeubige Auslaender sind, scheint es schlicht nicht mehr zu geben.

  • Wahnfried:

    So ist das halt im Leben. Der eine gehört den Kommunisten an, der anderen Grauen Wölfen, wieder andere sind Nazis, letzte dann Marktradikale und … Das übliche Geheul eben.

  • Paul:

    @ Judith

    Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis die Türken merken, dass der “Kampf gegen Rechts” als deutscher Exportschlager in Erdogans Türkei peu a peu eingeführt wird.  Die Grauen Wölfe als die NPD der Türkei, sozusagen.

    Ein paar Türken und deutschen  Feuilletonisten dämmert es langsam:

    Alle sind Ergenekon

    Die Regierung in Ankara preist die Türkei als demokratisches Vorbild für die arabische Welt. Unter dem Vorwand des Kampfes gegen eine Untergrundorganisation werden derweil türkische Oppositionelle verhaftet.

    Erschrocken verfolgten selbst ehemalige Unterstützer der AKP in der vergangenen Woche die jüngste Verhaftungswelle im Fall „Ergenekon“ – jener angeblich nach dem Sturz Erdogans trachtenden Untergrundgruppierung, deren Mitglieder regierungsfreundliche Staatsanwälte inzwischen überall ausmachen. Am vergangenen Donnerstag wurden in Istanbul und Ankara zehn Personen verhaftet, weil sie mit der „Terrororganisation“, wie „Ergenekon“ von regierungsnahen Medien genannt wird, in Verbindung stehen sollen. Angesichts der Biografien der Verhafteten verstärken sich nun die seit längerem angebrachten Zweifel, ob die Ergenekon-Ermittlungen nicht längst ein Instrument der Machthaber sind, um ihre Gegner einzuschüchtern. …
    http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E0E90B91DE53343B8B6FAAFCDDB666941~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Kommentieren