Inhaltsverzeichnis

Strafanzeige gegen Thierse

Andreas Arnold, Vizechef der Polizeidirektion Ostererzgebirge, hat Strafanzeige gegen Thierse gestellt. Thierse hat den Einsatz der Polizei in Dresden denunziert und die linken Gewalttaten, bei denen mindestens 82 Polizisten verletzt wurden, damit erklärt, die Polizei sei […] eben vollauf damit beschäftigt, die Neonazis zu schützen […].

Nicht das erste Mal, dass Thierse sein fragwürdiges Verständnis zu Demokratie und Rechtsstaat offenbart. Rainer Wendt, Chef der DPolG, hat Thierse zum Rücktritt aufgefordert:

„Der Mann ist ein Totalausfall. Das Gesetz interessiert ihn offenbar nicht. Wer sich angesichts von 82 verletzten Beamten hinstellt und die Polizei dafür kritisiert, daß sie die Gesetze durchsetzt, die er als Politiker selbst mit zu verantworten hat, ist als Vizepräsident des Bundestags einfach nicht mehr tragbar. Thierse ist eine Schande für das deutsche Parlament. Ich habe großen Respekt vor dem Bundestag, aber ich schäme mich für seinen Vizepräsidenten. Er muß zurücktreten“.

[Wendt in der JUNGEN FREIHEIT].

Ich weiß nicht, ob Bundestagsvizepräsident Thierse einen Doktortitel führt und seine Dissertation seine eigene ist. Falls ja, wird er garantiert nicht zurücktreten. Wirklich eklatante Gesetzesbrüche von Seiten etablierter Politiker haben noch selten zum Rücktritt geführt.

4 Kommentare zu „Strafanzeige gegen Thierse“

  • Alex:

    Thierse zurücktreten? Eher wird Andreas Arnhold zurückgetreten. Wetten?

  • Blattschuss:

    Der Mann ist mit seinen Äußerungen seit langem nur noch peinlich.

  • Anna Luehse:

    Thierse ist rein äußerlich schon eine Zumutung ! Ich frage mich seit langer Zeit schon: was ist das für ein Parlament, daß so eine Person als Bundestagsvize duldet.
    Während seiner DDR-Zeit hat er sich weggeduckt – jetzt reißt er das Maul auf und bekämpft den eigenen Staat. Und die sog. Demokraten im Parlament ducken sich heute weg statt einen Antrag einzubringen, daß die SPD diesen Mann auf dem Posten austauscht.

  • Wahnfried:

    Helmuth Kohl hatte mit seiner Bemerkung bzgl. Thierse doch wohl recht…

Kommentieren