Inhaltsverzeichnis

Die Struktur der gegenwärtigen Gesellschaft

von virOblationis

Es ist sinnvoll, von Zeit zu Zeit in kürzester Form zusammenzufassen, was man erarbeitet hat, um den Überblick zu behalten und zu begreifen, was davon wesentlich ist. Eine solche Zusammenfassung muß nicht unbedingt in Worten ausformuliert werden. So habe ich nach den Beiträgen über den globalen Monopolkapitalismus und zuvor die Neue Linke in einer Graphik den gegenwärtigen Gesellschaftsaufbau europäischer Staaten darzustellen versucht.

Schauan

(Wenn man die Graphik anklickt, erscheint sie größer.)

 

Einige Anmerkungen zu den einzelnen Bereichen:

zu 1: In diesem Punkt unterscheiden sich europäische Staaten und USA erheblich, denn die supranationalen Institutionen gehen ursprünglich auf den im Zuge der beiden Weltkriege im Ansatz verwirklichten Plan der Errichtung einer us-amerikanischen Weltordnung zurück. Auch wenn die USA nicht immer in vollkommenem Einklag mit den supranationalen Institutionen stehen, so tragen letztere doch das unauslöschliche Mal ihrer Entstehung, wonach die USA ihnen übergeordnet bleiben, während die übrigen Staaten ihnen unterstellt bzw. in ihrer Souveränität beschränkt werden sollen. – Die Politische Klasse einzelner europäischer Staaten ist von den supranationalen Institutionen verschieden, soweit sie noch eine Vertretung ihres jeweiligen Herkunftslandes darstellt; sie kann sich aber auch als Organ der supranationalen Institutionen verstehen, um desto vollkommener deren Zielsetzungen zu entsprechen, worin sich die Politische Klasse „in Deutschland“* kaum übertreffen läßt.

* „Anspielung darauf, daß in den Reihen der bundesdeutschen Politischen Klasse kaum mehr von den Deutschen gesprochen wird, sondern nur noch von „Menschen in Deutschland“, es sei denn es handelt sich um die faschistoide Fehlhaltung der Deutschen im allgemeinen und die deutsche Kollektivschuld im besonderen.

zu 2: Dieser Kreis soll das internationale Finanzkapital darstellen, das vor allem zur Investition dient. – Dazu sei nur angemerkt, daß die Vorstellung eines jüdisch kontrollierten Finanzkapitals noch viel zu sehr in subjektiven Kategorien befangen gedacht ist, denn die ungeheure Effektivität des Billionen US-Dollar umfassenden Finanzkapitals besteht ja gerade darin, daß es dem abstrakten Prinzip der maximalen Vermehrung seiner selbst unterworfen wird und nicht irgendwelchen konspirativen Ideen.

zu 3: Die Aktiengesellschaften bilden die bevorzugte Zone für Investitionen; daher ist deren Ring um den des Finanzkapitals gelegt. Dabei geht es in diesem Bereich um diejenigen Betriebe, die die zur Aufrechterhaltung der materiellen Existenz der Gesellschaft notwendigen Dinge produzieren. – Die Monopolbildung findet auf multinationaler Ebene statt; welche staatlich begrenzte Institution wollte sie bremsen?

zu 4: In den Ring der multinationalen Konzerne sind einige Keile als Symbole der Unternehmen im Besitz der nationalen Bourgeoisie eingezeichnet. Dies soll zeigen, daß auch sie zur warenproduzierenden Zone gehören, aber nur geringen Zugang zum Finanzkapital haben, angedeutet durch die Spitze des Keils. Zugleich soll deutlich werden, daß die Unternehmen der nationalen Bourgeoisie nur einzelne, geradezu versprengte Elemente im Zusammenhang des Monopolkapitalismus bilden; dem wäre noch hinzuzufügen, daß die Betriebe einzelner nationaler Unternehmen um so mehr an Bedeutung verlieren, je stärker der Konzentrationsprozeß auf internationaler Ebene voranschreitet.

zu 5: Der Kreis der Werktätigen bezeichnet hier diejenigen, die in der warenproduzierenden Zone beschäftigt sind, also entweder in den Konzernen oder den Betrieben der nationalen Bourgeoisie. – Die Werktätigen ins Gesamt zusammen mit den Vertretern der nationalen Bourgeoisie können gemeinsam unter dem Begriff „Schaffendes Volk“ zusammengefaßt werden, der wenig verdächtig erscheint, da ihn bereits Walter Ulbricht* im Untertitel seines Buches „Die Legende vom ‚Deutschen Sozialismus‘ (Berlin 1946)“ verwendet hat: „Ein Lehrbuch für das schaffende Volk über das Wesen des deutschen Faschismus“. – Dienstleistungen sind in den Bereich des Schaffenden Volkes nur insoweit einbezogen, als sie der Produktion materieller Güter dienen. Soziale Dienste hingegen haben einen anderen geschichtlichen Hintergrund; gegenwärtig werden sie im Rahmen der Sozialindustrie ausgeübt.

* geb. 1893, gest. 1973; Generalsekretär bzw. Erster Sekretär des ZK der SED (1950 bzw. 1953 – 1971), Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates (1960 – 1971) und Staatsoberhaupt der DDR mit dem Titel Vorsitzender des Staatsrates (1960 – 1973)

zu 6: Der Ochlos bildet sozusagen einen Fünften Stand in der Gesellschaft. Er umfaßt alle diejenigen, die von der Mildtätigkeit der übrigen leben. – Besonders bitter ist es für die bundesdeutschen Werktätigen, daß sie – gleichgültig wie viele Jahre sie Abgaben für die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben – seit 2002/2003* konsequent aus dem Kreis der Werktätigen in den des Ochlos versetzt werden, wobei man ihnen lediglich noch eine zwölfmonatige finanziell privilegierte Stellung zugesteht, bevor man sie – mittels der Herabstufung zum Arbeitslosengeld 2 – denen gleichstellt, die nie Beiträge geleistet haben; noch während sie aber das Arbeitslosengeld 1 beziehen, sind die erwerbslosen Werktätigen u.a. zur Bereitschaft für die Teilnahme an berufsfördernden Maßnahmen verpflichtet, d.h. sie haben sich den Diensten der Sozialindustrie zur Verfügung zu stellen.

* Die Jahreszahlen beziehen sich auf die vier „Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“, durch die die Leistungen für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger zusammengeführt wurden.

zu 7: Die Sozialindustrie ist in der Graphik durch Keile im Kreis des Ochlos dargestellt, um anzudeuten, daß sie in ihm ihr wesentliches Betätigungsfeld findet. Doch reicht die Spitze der Sozialindustrie bis an den Kreis der Werktätigen, da auch sie Betreuung mitunter nötig haben, aber eben nicht ständig damit bedacht werden. – Die Sozialindustrie schließt mit der Basis ihres Keils an den Kreis, der den Staatsapparat symbolisiert. Zwischen beiden gibt es – fast schon fließende – Übergänge: Man stelle sich z.B. einen Verwaltungsangestellten vor, also einen Angehörigen des Staatsapparates, der dauernd damit beschäftigt ist, Gelder an Vereine u.a. Einrichtungen zu überweisen, die sich für „Refugees“ engagieren oder sich sonstwie durch ihre der Gesellschaft nützliche Tätigkeit unentbehrlich machen.

zu 8: Der Staatsapparat bildet einen äußersten Ring, einen eisernen gewissermaßen, da die ihm angehörenden bewaffneten Kräfte samt der Gerichtsbarkeit der Aufrechterhaltung der in der Graphik dargestellten Ordnung dienen. Zugleich gehören Wissenschaft und Medien in diesen Bereich, denn die Medien beschallen das gesamte System mit Propaganda zu seiner Stabilisierung, und die Wissenschaft dient wesentlich der Ökonomie und hat nebenbei geisteswissenschaftliche Ergebnisse zu liefern, die die – von dem in der Graphik als Zentrum dargestellten Bereich aus – vorgegebenen Grenzen des Diskurses nicht überschreiten; wer sich nicht daran hält, wird – in schwerwiegenderen Fällen – sogar strafrechtlich belangt.

 

3 Kommentare zu „Die Struktur der gegenwärtigen Gesellschaft“

Kommentieren