Inhaltsverzeichnis

Artikel-Schlagworte: „Holocaust“

Anstößige Textpassage

Manch einer fragt sich vielleicht: „Was hat er denn eigentlich genau gesagt, der israelische Premierminister? In den Nachrichten ist in bezug auf ihn immer wieder von einer Infragestellung des gültigen Geschichtsbildes der NS-Zeit die Rede.“ – Daher gebe ich – zusammen mit meiner Übersetzung, drei Anmerkungen und einem Nachsatz – die anstößige Textpassage wieder, die wohl jeden Bundesdeutschen der Strafverfolgung ausgesetzt hätte. Sie entstammt einer am Di., d. 20. Okt. in Jerusalem gehaltenen Rede.* Diesen Beitrag weiterlesen »

Gedankensplitter (5. Nov.)

1954 lief der Film “Witness to murder” in den US-Kinos an, der noch in demselben Jahr synchronisiert unter dem Titel “Zeugin des Mordes” in die bundesdeutschen Lichtspielhäuser gelangte; eine West-Berliner Firma übernahm die Bearbeitung. Dabei kam es zu einer interessanten “Umbesetzung”. Den Part des Mörders übernimmt im us-amerikanischen Original nämlich ein von Nazi-Ideologie geprägter Deutscher namens Albert Richter. Dies mochte man dem BRD-Publikum 1954 noch nicht zumuten, und so wurde aus dem Deutschen ein Mann mit dem ungarisch klingenden Namen Gabor Rethy. – Das Wasser, in welchem der bundesdeutsche Frosch saß, wurde nicht rasch, sondern ganz allmählich erhitzt, so daß er nicht hinaussprang, sondern sich kochen ließ. Diesen Beitrag weiterlesen »

Anschauungsunterricht

von virOblationis

Man stelle sich einmal vor, der US-Verteidigungsminister besuchte zusammen mit dem US-Innenminister Vietnam. Kaum gelandet würden beide erst einmal eine Stunde im Fluguzeug festgehalten, um die Papiere ihrer Delegation genau zu überprüfen. Anschließend würde der Verteidigungsminister in eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die us-amerikanischen Kriegsverbrechen während des US-Indochinakrieges (1964 – 1973) geführt, wo man ihm in einer Rede das Massaker von My Lai exemplarisch vor Augen gestellt hätte; als weitere Stichworte wären Tonkin-Zwischenfall, Napalm und Agent Orange genannt worden. Schließlich wären vietnamesische Veteranen aufmarschiert vor dem US-Minister, der selbst Soldat im Vietnamkrieg gewesen ist. Diesen Beitrag weiterlesen »

Demjanjuk-Prozess/Report Mainz: Du sollst nicht falsch Zeugnis geben…

Report Mainz berichtete am Montag über den BKA-Bericht aus dem Jahre 1987, der “erhebliche Zweifel” an der Echtheit des Hauptbeweisstückes gegen John Demjanjuk, seines angeblichen SS-Dienstausweises, dokumentiert – das ForumRomanum hat die Sendung als Videomitschnitt auf Youtube hochgeladen.

Forist Romanum schreibt außerdem dazu: Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Versuch, Verdummung zu erzwingen

Kürzlich hatte ich zwei  ältere Herren an den Blog-Hacken.

Einer gehört einer pro-zionistischen Vereinigung an, die Publikationen [von Medien, Blogs und Webseiten] beobachten und, bei Nichtgefallen, anmahnen.

Der andere war ein Islam-Anhänger, der das gleiche tut.  Und ab und an gab es immer auch mal wieder e-mails, in denen die Schreiber, sagen wir mal: ihren Unmut, über diverse Blogthemen schriftlich mitteilten  und, sagen wir mal: die  Bitte äußerten, diese Themen doch gefälligst zu unterlassen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Russland und Deutschland: Geschichtsbild per Gesetz

 Horst Mahler, heute 73, wanderte politisch von ganz links nach ganz rechts. Weil er die Vergasung von 6 Mio. Juden in der nationalsozialistischen Diktatur bezweifelt [“leugnet”] bzw., lt. Anklage, als “die gewaltigste Lüge der Weltgeschichte” bezeichnet, muss Horst Mahler nun für 6 Jahre in’s Gefängnis.

Der Kreml fordert seinerseits, die “falsche Interpretation von Geschichte” gesetzlich zu bestrafen – wer den Sieg der UdSSR im Zweiten Weltkrieg  als “Befreiungskrieg leugne”, soll strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden: Der Gesetzesentwurf , so der Kreml,  müsse  noch dieses Jahr ausgearbeitet  werden. 

Da sage noch einer Russland sei nicht Deutschland- und EU-kompatibel.

Konsequenzen aus der Zuwanderung

Die NS-Gedenkstätten in Berlin und Brandenburg beklagen einen teilweise drastischen Rückgang der Besucherzahlen von Berliner Schülergruppen. 2008 seien im Vergleich zum Vorjahr 40 % weniger Berliner Schüler ins Konzentrationslager Sachsenhausen gekommen[Horst Seferenz, Pressesprecher der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten].

In der Senatsverwaltung für Bildung erklärt man sich das Phänomen so:   “Wenn ein nicht unerheblicher Teil der Klasse türkischstämmig ist, treten Themen wie Emigration in den Vordergrund” [Sprecher Jens Stiller]. Diesen Beitrag weiterlesen »

Holocaust-Romanze erfunden und verkauft

Aus Binjamin Wilkomirski wurde Bruno Grosjean/Dössekker aus Misha Defonseca wurde Monique De Wael. Herman Rosenblat bleibt Herman Rosenblat, aber seine Autobiografie weist Analogien zu den Autobiografien seiner oben genannten Vorgänger auf. Sie ist gelogen.

Die Lüge hat Rosenblat am Montag in der New York Times zugegeben – nachdem Zeitzeugen und Familienmitglieder Zweifel am Wahrheitsgehalt der Geschichte geäußert hatten.

Holocaust-Romanze erfunden und verkauft

Die amerikanische Talkshow-Queen Oprah Winfrey, die Rosenblat zwei Mal in ihre Sendung einlud, nannte die Geschichte die “größte Love-Story, die wir jemals im Fernsehen erzählt haben”.

Der 79-Jährige hatte behauptet, während seiner Haft in einem Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald habe ihm ein neunjähriges Bauernmädchen Äpfel über den Zaun geworfen. Zwölf Jahre später habe er die Polin bei einem “Blind Date” in den USA wiedererkannt und kurz darauf geheiratet.

Seinen Betrug erklärt der 79-jährige Rosenblat so: “Ich wollte Menschen glücklich machen”.